FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

von Knut-Hinrik Kollex

1.      Ein neues Regionalportal?

Open Access Week 2023 Im Jahr 2010 wurde „HamburgWissen Digital“ (HWD) als Portal zur Geschichte und Landeskunde der Stadt Hamburg sowie ihrer Metropolregion ins Leben gerufen. Es sollte die vielfältigen und von zahlreichen Institutionen der Hansestadt angeboten digitalen Daten- und Informationsquellen über eine zentrale Anlaufstelle online zugänglich machen. Daneben vermittelte das Portal erste Orientierung bei der Recherche in zahlreichen Datenbanken, zunächst in einem laufend erweiterten Angebot.

Ohne ausreichende finanzielle Ausstattung geriet die konzeptionelle und technische Fortentwicklung nach einigen Jahren allerdings ins Hintertreffen. Zu spät wurde der Nutzen eines umfassenden regionalen Wissensportals für Hamburg erkannt. Heute ist das Portal daher optisch und vor allem technisch veraltet, zentraler Funktionalitäten beraubt und nicht mehr in der Lage, die ursprünglichen Anforderungen zu erfüllen.

 

Einst wegweisend, heute ein künstlich beatmeter Patient: Das Portal HamburgWissen-Digital.de

Einst wegweisend, heute ein künstlich beatmeter Patient: Das Portal HamburgWissen-Digital.de

Entgegen der unerfreulichen Entwicklung von „HWD“ ist ein funktionales Wissensportal, das unterschiedliche Wissensräume miteinander vernetzen, digitale und analoge Räume miteinander in Beziehung setzen und die Teilhabe von Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen an Wissen, Wissenschaft und Forschung gewährleisten kann, heute dringender gefragt denn je.

Während in den vergangenen Jahren das Angebot spezifischer wissenschaftlicher oder forschungsnaher Portale auch in Hamburg stetig gewachsen ist, fehlen oft Angebote, die fachliche und professionelle Grenzen überwinden und dieses Wissen zentral gebündelt an eine interessierte Öffentlichkeit auch jenseits von Fachcommunities vermitteln können. Um diese Lücke für Hamburg zu schließen, hat sich die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (SUB) mit dem Hamburger Staatsarchiv in einer gemeinsamen Projektgruppe zusammengeschlossen. Diese entwickelt derzeit ein neues landeskundliches Regionalportal, ein „HWD 2.0“, das nach zeitgemäßen Grundsätzen digitaler Wissensvermittlung konzipiert wird. Hierzu gehört nicht nur, den Geist der alten Idee unter neuen Voraussetzungen wiederzubeleben, sondern in erster Linie, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und die Unterstützung für ein solches Portal von Anfang an auf eine breite, solide und nachhaltige Basis zu stellen.
Weiter lesen “HamburgWissen-Digital „2.0″. Ein Werkstattbericht zur Entwicklung des neuen landeskundlichen Regionalportals Hamburg”

Konvolut von Briefen Wolfgang Borcherts an Aranka Jaenke

Konvolut von Briefen Wolfgang Borcherts an Aranka Jaenke

Der Nachlass Wolfgang Borcherts (1921–1947) ist einer der eindrucksvollsten und bedeutendsten Bestände in den Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Neben der Flachware – also Manuskripten, Briefen, Zeichnungen und Fotografien – beinhaltet der Nachlass auch Borcherts Bibliothek und zahlreiche persönliche Gegenstände wie die Tabakpfeife des Autors, das Buddelschiff „Tui Hoo“ oder ein getrocknetes Seepferdchen. Seit dem 100. Geburtstag des Autors im Mai 2020 können Interessierte den Bestand in der eigens errichteten „Borchert-Box“ vor Ort und in einer virtuellen Präsentation besichtigen. Abgeschlossen ist die Sammlung indes noch nicht, weil immer wieder Briefe, Skizzen oder signierte Bücher auftauchen, mit denen der Bestand ergänzt wird. Jüngst hat die Stabi ihre Borchert-Sammlung um ein besonderes Konvolut ergänzt: Aus dem Nachlass der Schauspielerin Aranka Jaenke-Mamero konnten fünf Briefe von Wolfgang Borchert erworben werden, zu denen der Autor drei handschriftliche Gedichte beigelegt hatte, zwei davon extra für die Adressatin verfasst. Zudem erhielt die Stabi etliche Fotos der Schauspielerin.

Weiter lesen ““Kleine Meerfrau Aranka”. Stabi erwirbt beeindruckendes Konvolut von Borchert-Briefen”

Ab sofort in der Stabi: Flohmarktregal

4. Oktober 2023
von Konstantin Ulmer — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 2.602 Aufrufe

Bücherkreislauf Nachdem der stets gut besuchte und beliebte Bücherflohmarkt, der einmal im Jahr im Lichthof der SUB stattfand, die letzten Jahre ausfallen musste, haben wir nun eine gute Neuigkeit für alle Interessierten:

Ab sofort bieten wir über das ganze Jahr aussortierte Bibliotheksmedien und Buchspenden in einem neu eingerichteten Flohmarktregal im Informationszentrum im 1. Stock an!

Das regelmäßig wechselnde Angebot besteht aus Studienliteratur und Fachbüchern aller Wissensgebiete sowie aus den Bereichen Belletristik (auch fremdsprachliche), Reiseführer, Ratgeber und Kinderbücher.

Weiter lesen “Ab sofort in der Stabi: Flohmarktregal”

Stabi übernimmt das Archiv des Harbour Front Literaturfestivals

15. September 2023
von Konstantin Ulmer — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 953 Aufrufe

Das Harbour Front Literaturfestival ist in diesem Jahr mit drei Veranstaltungen im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg zu Gast. Aktuell ist das Festival, das seit der ersten Auflage 2009 längst zu einer Institution im literarischen Leben der Hansestadt geworden ist, aber auch ein Thema hinter den Kulissen der Stabi: Die Bibliothek hat das Harbour Front-Archiv – bestehend aus den Büchern der beim Festival aufgetretenen Autor:innen, aus Katalogen, Flyern, Plakaten und anderen Werbemitteln, aus Pressematerial und Fotos – in ihre Bestände aufgenommen. Nach der Katalogisierung wird das Material für die Forschung und die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Weiter lesen “Stabi übernimmt das Archiv des Harbour Front Literaturfestivals”

SUB entwickelt mit internationalen Partnern Bibliotheksräume der Zukunft

24. August 2023
von Konstantin Ulmer — abgelegt in: Aktuelles,Baustelle Stabi,Hamburg — 1.154 Aufrufe

Kick-Off des EU-Projekts BALTIC UKH in Hamburg

Projekttreffen auf der Dachterrasse der Stabi

Kick-Off-Runde auf der Dachterrasse der SUB mit Olaf Eigenbrodt (stellv. Direktor SUB), Dr. Catharina Dufft (Landeszentrale für politische Bildung), Johanna Kamin (Nationale Kontaktstelle IBSR), Susanne Dalsgaard Krag (Königliche Dänische Bibliothek), Prof. Robert Zepf (Direktor SUB), Miriam Green (Projektleitung SUB), Veronika Schopka (Akademie der Wissenschaften), Viktorija Piščikova (Lettische Nationalbibliothek), Ilze Strazdiņa (Lettische Nationalbibliothek), Iveta Krūmiņa, (Lettische Nationalbibliothek), Anna Muhka (Lettische Nationalbibliothek)

Vom 22. bis zum 25. August fand bei uns im Haus der Kick-Off des EU-Projekts „Baltic Urban Knowledge Hubs“ (BALTIC UKH) statt. Im Vordergrund des internationalen Projekts stehen zwei zentrale Ziele: Die partizipative Gestaltung innovativer Räume der Wissensvermittlung sowie die Entwicklung einer Methoden-Toolbox, die von Institutionen mit ähnlichen Projektideen nachgenutzt werden kann. Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, die das Projekt federführend koordiniert, kooperiert dabei mit drei großen wissenschaftlichen Einrichtungen aus dem Programmbereich Interreg Baltic Sea Region, namentlich mit der Lettischen Nationalbibliothek in Riga, der Königlichen Dänischen Bibliothek in Kopenhagen und der Oslo Metropolitan University. Während die drei Bibliotheken in Pilotprojekten Räume und Services gestalten, unterstützt OsloMet vorrangig bei der Methodenauswahl und der Zusammenstellung der Toolbox.

Weiter lesen “SUB entwickelt mit internationalen Partnern Bibliotheksräume der Zukunft”

Wissenvermittlung neu gedacht. Weiterentwicklung des Carl-von-Ossietzky-Saals

11. August 2023
von Konstantin Ulmer — abgelegt in: Aktuelles,Baustelle Stabi,Hamburg — 1.174 Aufrufe

Carl von Ossietzky Saal Der Carl-von-Ossietzky-Saal in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg wurde 1983 eingerichtet. Ein wichtiges Ansinnen war seinerzeit, das Andenken an Ossietzky als Namensgeber der Stabi räumlich sichtbar zu machen und einen Ort lebendiger historisch-politischer Forschung und Bildung zu schaffen. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur der Universität Hamburg, die ihre Bibliothek im Ossietzky-Saal unterbrachte. Nach vierzig Jahren in der Stabi zieht die „Exilbibliothek“ nun zum 1. Oktober in die neu geschaffene Bibliothek für Geisteswissenschaften in den sanierten Philosophenturm (Von-Melle-Park 6), wo sie als wichtige Sammlung für die Exilforschung sichtbar bleibt und neben den Beständen verwandter Disziplinen stehen wird. Für die Stabi eröffnet sich dadurch die Perspektive, den Carl-von-Ossietzky-Saal im Sinne seiner ursprünglichen Idee als Ort der historisch-politischen Wissensvermittlung und des Austausches weiterzuentwickeln, zu beleben und für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies tun wir im Rahmen des EU-Projekts „Baltic Urban Knowledge Hubs“ (BALTIC UKH) gemeinsam mit internationalen und lokalen Projektpartnern. Während der Konzeption, Planung und baulichen Umsetzung bleibt der Carl-von-Ossietzky-Saal voraussichtlich bis zum Oktober 2024 geschlossen und wird danach in neuer Form wiedereröffnet.

Weiter lesen “Wissenvermittlung neu gedacht. Weiterentwicklung des Carl-von-Ossietzky-Saals”

Shortlist HamburgLesen 2023

25. Juli 2023
von Markus Trapp — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 1.498 Aufrufe

Im Herbst ist es wieder soweit: Zum nunmehr elften Mal vergibt die Staats- und Universitätsbibliothek ihren Buchpreis HamburgLesen an ein Buch der aktuellen “Jahresproduktion”, das sich in herausragender Weise mit dem Thema Hamburg befasst. Der Buchpreis HamburgLesen steht wieder unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke, Katharina Fegebank.

Im Rennen um den mit 5.000 € dotierten Buchpreis, der am Freitag, den 3. November 2023 um 17 Uhr verliehen wird, sind folgende sieben Titel:

Shortlist HamburgLesen 2023

Weiter lesen “Shortlist HamburgLesen 2023”

Hamburg-Bibliographie: Datenanreicherung mit Hilfe von Lobid

12. April 2023
von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 1.677 Aufrufe

Im Jahr 2022 wurde in der landesbibliothekarischen Abteilung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg ein Datenanreicherungsprojekt mit dem GND-Schnittstellendienst Lobid (Linked Open Bibliographic Data) des Hochschulbibliothekszentrums Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Anreicherungsobjekte waren lokale Personennormdatensätze der Hamburg-Bibliographie, dem Nachweisinstrument der Freien und Hansestadt Hamburg für Literatur zum Thema der Stadt, die neben Literatur auch etwa 20.000 Datensätze zu Hamburger Personen enthält. Diese Personendatensätze sollten mit Hilfe von Lobid mit dem Datenbestand der Gemeinsamen Normdatei (GND) disambiguiert, gematcht und – sofern noch nicht vorhanden – mit der GND-ID angereichert werden. Weiter lesen “Hamburg-Bibliographie: Datenanreicherung mit Hilfe von Lobid”

Montag, 17.4., 18 Uhr, Vortragsraum.

Hamburg in der Novemberrevolution von 1918/19 Der Band Hamburg in der Novemberrevolution von 1918/19, herausgegeben von Dr. Johanna Meyer-Lenz, Prof. Dr. Franklin Kopitzsch und Dr. Markus Hedrich, bündelt Beiträge, die das 2018/19 wiedererwachte Interesse an diesem epochalen Ereignis dokumentieren. Die Autor:innen des Bandes, ausgewiesene Kulturwissenschaftler:innen und Historiker:innen, stellen darin die Ergebnisse ihrer jüngsten Recherchen zur Novemberrevolution in Hamburg, Altona und in Norddeutschland vor. Die Novemberrevolution wird als dynamisches und dramatisches, kollektive wie individuelle Akteur:innen miteinander verknüpfendes Geschehen mit zentralem Bezug zur politischen Transformation der Metropole dargestellt.

In der Verlagsinformation wird das bei Transcript erschienene Buch wie folgt vorgestellt:
Weiter lesen “Buchvorstellung: Hamburg in der Novemberrevolution von 1918/19 (17.4.)”

Mittwoch, 12.4., 18 Uhr, Vortragsraum.

Archivbox mit Briefen. Image reproduced by permission of The National Archives, UK

Archivbox mit Briefen. Image reproduced by permission of The National Archives, UK, ref. HCA-30234. Picture by Lucas Haasis

The Power of Persuasion. Becoming a Merchant in the 18th Century Im August 1745 finden englische Kapermatrosen auf einem Hamburger Schiff eine mysteriöse Holzkiste. Diese Kiste wurde offenkundig unter mehreren Fässern Zucker versteckt. Als sie die Kiste öffnen, kommen französische Briefe zum Vorschein. Was hat es damit auf sich? Warum befinden sich die Briefe auf einem Hamburger Schiff? Und was veranlasst die Offiziere daraufhin, die Briefe an den Admiralitätsgerichtshof in London zu schicken? Antworten auf diese Fragen liefert der Vortrag von Dr. Lucas Haasis, Historiker und Forschungskoordinator im Projekt Prize Papers, der 2012 das verschollene Kaufmannsarchiv des Hamburger Kaufmanns Nicolaus Gottlieb Luetkens (1716-1788) in London fand und dazu 2022 ein Buch veröffentlicht hat: eine Mikrogeschichte zur Etablierungsphase des Kaufmanns in Frankreich.
Weiter lesen “Vortrag: Ein Hamburger Kaufmann im kolonialen Frankreich 1743-1745 (12.4.)”