Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Kategorie ‘Ausstellungen und Veranstaltungen’

19

September

2014

Hans Scholl – Sehnsucht nach dem Lichte (7.10.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 192 Aufrufe

Robert M. ZoskeVortrag von Robert M. Zoske: Hans Scholl – Sehnsucht nach dem Lichte – Unveröffentlichte Gedichte, Briefe und Texte

Warum kämpft ein junger Mann für die Freiheit? Warum will er das Staatsoberhaupt beseitigen, dem zahllose Gemeinden die Ehrenbürgerschaft verliehen, dessen Namen unzählige Straßen und Plätze führen, dem seit Jahren scharenweise Paten- und Schirmherrschaften angetragen werden? Warum setzt er sein Leben ein, fordert in Flugblättern den Sturz des nationalsozialistischen Regimes, malt auf Wände „Freiheit“, „Nieder mit Hitler!“ und „Hitler Massenmörder“?

Robert M. Zoske zeigt in seiner Studie „Sehnsucht nach dem Lichte“, dass der Widerstand des führenden Kopfes der Münchner Dissidenten („Weiße Rose“) als Akt wagemutiger Freiheit ein zutiefst religiöses Phänomen war. Der Autor interpretiert neue, bisher unveröffentlichte Schriften aus der Feder Hans Scholls. Dieses Quellenmaterial belegt, dass für den Freiheitskämpfer spätestens mit 19 Jahren die christliche Gedankenwelt Zuflucht, Fundament und Motivation war.

Dienstag, 7. Oktober 2014, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Keine Kommentare

18

September

2014

Tag der offenen Tür der Hamburger Geschichtswerkstätten (5.10.)

von HS — abgelegt in: Aktuelles,Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 175 Aufrufe

Quelle: Hamburger Geschichtswerkstätten

Quelle: Hamburger Geschichtswerkstätten

Zum ersten Mal veranstalten Geschichtswerkstätten einen gemeinsamen Tag mit vielfältigen Angeboten. Es geht im Wesentlichen darum, die Arbeit der einzelnen Einrichtungen in ihrem jeweiligen sozialen und lokalen Zusammenhang und unter Berücksichtigung der Vielfalt der Geschichtswerkstätten-Szene in den Mittelpunkt einer gesamtstädtischen Veranstaltungsreihe zu stellen.

In den angebotenen „offenen Archiven“, Rundgängen und Veranstaltungen können die Besucher in den Geschichtswerkstätten ihrer Wahl das Ergebnis jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit in Augenschein nehmen und zugleich erfahren, welche Aufgaben die Einrichtungen seit der Gründung der ersten Geschichtswerkstätten vor etwa 35 Jahren zusätzlich übernommen haben. Zwar liegt die institutionelle Förderung der Stadt seit Etatkürzungen 2003 heute unter dem Niveau des Jahres 1993. “Trotzdem hat sich die Arbeit der Geschichtswerkstätten in Hamburg – verglichen mit anderen Bundesländern – am stärksten entwickelt. Zwanzig Einrichtungen sind zurzeit in der Hansestadt aktiv, siebzehn von ihnen stellen sich in diesem Heft mit einem bunten Programm vor.” (Zitat: Geschichtswerkstätten Hamburg e.V.)

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

18

September

2014

Shortlist „HamburgLesen 2014“

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 279 Aufrufe

HamburgLesen 2014 Am 31. Oktober ist es wieder soweit, die Staatsbibliothek wird im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung den Buchpreis Hamburglesen2014 vergeben. Wie im Vormonat bereits berichtet, hat inzwischen ein Expertenteam des wissenschaftlichen und kulturellen Lebens Hamburgs die Bücher ausgewählt, die der Jury vorgeschlagen werden. Der Preisträger von HamburgLesen wird aus diesen sieben Titeln der Shortlist ausgewählt und am 31. Oktober bekannt gegeben werden:

  • Peter Haefcke: Das Herz der Stadt: Unterwegs in Hamburgs Mitte, München; Hamburg: Dölling und Galitz, 2013
  • Michel Ruge: Bordsteinkönig: meine wilde Jugend auf St. Pauli. München: Droemer Knaur, 2013
  • St. Katharinen: die Hauptkirche und ihr Viertel; eine Wiederentdeckung. Hrsg. von der Hauptkirche St. Katharinen. Hamburg: Elbe & Flut Ed., Junius, 2013
  • Gil Hüttenmeister; Eberhard Kändler, Michael Studemund-Halévy: Der Grindel-Ersatzfriedhof auf dem jüdischen Friedhof Ohlsdorf-Ilandkoppel. Hrsg: Kulturbehörde Hamburg, Denkmalschutzamt. Hamburg: Verlag Hanseatischer Merkur, 2013
  • Thomas Henning: Straßenfotos – Hamburg um 1975. Hamburg: Junius, 2013
  • Maike Bruhns: Bauschmuck bei Fritz Schumacher: Ein Kaleidoskop der Künste. München u.a.: Dölling und Galitz, 2013.
  • Uta Mertens, Heike Ollertz: Pik As: 100 Jahre Nachtasyl. Hamburg: Förderverein PIK AS e. V., 2013

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

17

September

2014

Chorkonzert: Feuer – Liebe – Weisheit (24.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 181 Aufrufe

hamburger-konservatorium Der Chor des Hamburger Konservatoriums führt am 24. September im Lichthof der Staatsbibliothek ein Konzert auf.

Madrigale, Chansons und Lieder für Chor a cappella; Fantasien und Tänze für Gitarre von Monteverdi,
Dowland, Lauridsen, Hindemith, Kukuck u.a.

Claudio Monteverdi, der Komponist an der Wende zwischen Renaissance und Barock, forderte: „Das Wort ist die Herrin der Harmonie, nicht ihr Diener“.

Leitung des Chors: Almut StümkeZu modern“, beschwerte sich ein traditionsorientierter Kritiker 1601. In seinen Madrigalbüchern verewigte Monteverdi Texte von Dichtern seiner Zeit, die das ganze Spektrum von verzehrender, hingebungsvoller Liebe bis zu Trennungsschmerz und Todessehnsucht beschreiben, und der Komponist lässt die menschliche Stimme dieses musikalisch in allen Facetten darstellen.

Diese Werke faszinierten auch den US-amerikanische Komponisten und Kompositionsprofessor Morten Lauridsen: Unter dem Eindruck von Monteverdis Madrigalen schuf er die „Fire Song“: alte Texte, neue Chorklänge – und Gefühle, die doch in jeder Generation wiederkehren.

Gregor Macht, Gitarre – Chor des Hamburger Konservatoriums, Leitung: Almut Stümke

Mittwoch, 24. September 2014, 20 Uhr
Eintritt: 15/10 EUR (Abendkasse)
Lichthof im Altbau, Eingang E.-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee

Keine Kommentare

11

September

2014

Doppelkonzert „Der Hamburger Bach“ (4.10.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 193 Aufrufe

Doppelkonzert 'Der Hamburger Bach' C.P.E. Bach als „Originalgenie“ seiner Zeit (Teil I) – C.P.E. Bach als Visionär der Klassik (Teil II)

Im ersten Teil des Konzerts wird die facettenreiche und ausdrucksvolle Seite C. P. E. Bachs mit Kammermusikwerken und Liedern gezeigt. Seine Ausdruckmittel und seine künstlerische Haltung weisen eine Nähe zur Dichtkunst Klopstocks auf. Der zweite Teil (ab 21 Uhr) bringt Werke von C.P.E. Bach zu Gehör, die von nachfolgenden Komponistengenerationen rezipiert wurden. Das abschließende Kegelstatt-Trio Mozarts lässt Anklänge an den Hamburger Bach hören. Für Getränke und Snacks in der Pause wird gesorgt.

Veranstalter: Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky
Ausführende: Knut Schoch, Peter Holtslag, Odilo Ettelt, Annegret Siedel, Gerhart Darmstadt, Isolde
Kittel-Zerer und Anke Dennert

Vom 1.-5. Oktober findet neben Konzerten ein Kursprogramm statt unter dem Dach der Hamburger Hochschulakademie für Musik und Theater HHMT gGmbH in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Eine Veranstaltungsübersicht und weitere Informationen finden Sie unter www.der-hamburger-bach.de.

Sonnabend, 4. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Ort: Lichthof im Altbau, Eingang Edmund-Siemers-Allee / Ecke Grindelallee

Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

Keine Kommentare

10

September

2014

Johann Martin Lappenberg (1794 bis 1865) und seine Zeit (24.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 263 Aufrufe

Johann Martin LappenbergDr. Sigrid Schambach: Johann Martin Lappenberg (1794 bis 1865) und seine Zeit. Vortrag und
Buchvorstellung

Johann Martin Lappenberg war der erste und langjährige Vorsitzende des Vereins für Hamburgische Geschichte. Er erforschte vor allem die mittelalterliche Geschichte Hamburgs und der Hanse. Darüber hinaus erschloss er norddeutsche Chroniken und edierte sie im Rahmen der „Monumenta Germaniae Historica“, dem bedeutendsten Editionsprojekt zu den Quellen des deutschen Mittelalters. Schließlich widmete er sich auch der Geschichte Englands. Lappenberg beschränkte sich also keineswegs auf die Führung des VHG und die historische Erforschung seiner Heimatstadt. Er gehörte vielmehr in den Kreis derjenigen, die die deutsche Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert zur neuen „Leit“-Wissenschaft machten.

Dr. Sigrid Schambach ist Historikerin und Buchautorin. In diesem Jahr ist ihr Buch «Johann Martin Lappenberg (1794 – 1865) und seine Zeit» bei der Edition Temmen erschienen. Seit 2007 gehört Frau Dr. Schambach dem Vorstand des Vereins für Hamburgische Geschichte an.

Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Mittwoch, 24. September 2014, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Keine Kommentare

8

September

2014

Veranstaltungsflyer Oktober

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 365 Aufrufe

StabiFlyer2014

In unserem monatlich erscheinenden Flyer bieten wir Ihnen einen Überblick über das umfangreiche Veranstaltungsprogramm der Stabi. Sie finden dort die kommenden Vorträge, Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Als gedrucktes Exemplar liegt er im Foyer der Stabi aus und wird an vielen Stellen in der Stadt verteilt. Die neueste Ausgabe mit dem Programm für den kommenden Monat Oktober wird in wenigen Tagen eintreffen. Sie können den Flyer bereits jetzt bequem auf Ihren Rechner herunter laden: Flyer Oktober 2014 (PDF, 1,5 MB).

Sicher ist in unserem Veranstaltungsangebot etwas dabei, was Sie interessiert und was Sie vielleicht in Ihrem Kalender vormerken möchten. Wie immer gibt es alle Informationen auch fortlaufend hier im Blog, auf Facebook und auf Twitter.

Keine Kommentare

4

September

2014

eCamp: eLearning Patterns (25.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,E-Medien,Hamburg — 367 Aufrufe

eCamp 2014 Donnerstag, 25. September 2014, 17-21 Uhr
eCamp: eLearning Patterns – Muster für die digitale Hochschullehre

Im kommenden eCamp möchten wir mit Ihnen die Potenziale von eLearning Patterns diskutieren. Dies sind Beschreibungsformate für didaktische Muster, speziell bezogen auf den Einsatz digitaler Medien in der Lehre – beispielsweise Online-Zusammenarbeit, Blended Learning, ePortfolio und Selbsttests.

eLearning Patterns stellen Werkzeuge für Lehrende bereit, die sie bei der didaktischen Gestaltung ihrer Lehrveranstaltung unterstützen. Beispiele finden Sie im eLearning-Portal der Universität Hamburg.

Einführung und Moderation: Prof. Dr. Christian Kohls

Vorträge:

  • Prof. Dr. Christian Kohls, Fachhochschule Köln:
    E-Learning Patterns – Lehre und Lernen erfolgreich gestalten
  • Dr. Anne Thillosen, Leibniz-Institut für Wissensmedien, Tübingen:
    5 Jahre Patterns auf e-teaching.org: ein erstes Fazit
  • Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner, Donau-Universität Krems:
    Lebendiges Lernen gestalten: Mustertheorie und (E-)Didaktik
  • Dr. Ivo van den Berk (Vertretungsprof.), Universität Hamburg:
    Didaktische Muster und Gattungen

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

2

September

2014

Stabi beflügelt: Brahms für vier Hände, ein Herz und eine Seele (18.9.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 372 Aufrufe

Stabi beflügelt – Brahms Donnerstag, 18. September 2014, 18 Uhr

Stabi beflügelt:
Brahms für vier Hände, ein Herz und eine Seele, mit Sana Villerusha und Francis Gailus

  • Walzer für Klavier op.39 (Fassung zu vier Händen)
  • Ungarische Tänze für Klavier zu vier Händen (Auswahl)
  • Variationen über ein Thema von Joseph Haydn op. 56 (für Klavier zu vier Händen eingerichtet von Robert Keller)

Die aus Lettland stammenden Pianisten Sana Villerusha und Francis Gailus haben als Kammermusiker und als Solisten eine rege internationale Konzerttätigkeit entfaltet. Bei zahlreichen Wettbewerben und Festivals errangen sie Preise, seit 2004 gehen sie als Klavierduo gemeinsame künstlerische Wege. 2007 wurden sie in Norwegen (8th International Councours Grieg in Oslo) ausgezeichnet und gewannen im gleichen Jahr in Frankreich den „2e concours piano à quatre mains international à Valberg“.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

1

September

2014

Tora – Talmud – Siddur. Hebräische Handschriften der Staatsbibliothek (18.9.-26.10.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 688 Aufrufe

Tora – Talmud – Siddur. Hebräische Handschriften der Staatsbibliothek (18.9.-26.10.) Erstmals wird in einer Ausstellung die umfangreiche und bedeutende Sammlung hebräischer Handschriften in Hamburg der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit ungefähr 550 Manuskripten gehört sie zu den großen Sammlungen weltweit. Dieser Reichtum verdankt sich der Sammelleidenschaft großer Gelehrter wie Conrad von Uffenbach, Christian Theophil Unger, Joachim Morgenweg und vor allem des Hamburger Professors und Pastors Johann Christoph Wolf. Besonders die Manuskriptkultur des deutschen Judentums ist mit wunderbaren Handschriften vertreten: seien es mittelalterliche Bibeln, Gebetbücher im Riesenformat, illuminierte Haggadot und Estherrollen, seien es mystische und magische, philosophische und wissenschaftliche Texte oder Zeugnisse der Alltagskultur und religiöser Riten in Hebräisch, Aramäisch, Jiddisch und Deutsch. Gezeigt wird eine Auswahl von 70 Handschriften, die die Fülle und die Eigenheiten der Sammlung anschaulich machen.

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare