FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Erlebte Inklusion im 19. Jahrhundert (11.10.)

20. September 2017
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 85 Aufrufe

Martina G. Herrmann (Freiburg i. Br.): Erlebte Inklusion im 19. Jahrhundert.
Erfahrungen aus dem privaten Briefwechsel der jüdischen Familie Isler in Hamburg

Stadtplan von 1904

Stadtplan von 1904

Rund 4000 Briefe der Familie Isler berichten vom ganz alltäglichen Leben – was man so schreibt, wenn ein Familienmitglied nicht zu Hause ist. Sie erzählen nicht nur vom bildungsbürgerlichen Alltag und von Fortschritten in der Frauenfrage. Islers waren Juden. Und so teilen die Briefe in vielen Details mit, wie der Prozess der Inklusion in der Sicht der Betroffenen aussah, sehr anders nämlich als aus der Sicht der Mehrheitsgesellschaft damals und heute. Der Briefwechsel reicht von 1827 bis 1888 und umfasst drei Generationen. Inklusion, so erfahren wir, ist auch mit gutem Willen nicht im Handumdrehen zu erreichen.

Im Vortrag wird dieser Prozess anhand der Briefe und ihrer Verarbeitung in dem Buch „Sophie Isler verlobt sich“ nachgezeichnet.
Weiter lesen „Erlebte Inklusion im 19. Jahrhundert (11.10.)“

Kolloquium niederdeutsche Sprachforschung (5./6.10.)

18. September 2017
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 134 Aufrufe

8. Kolloquium des Forums Sprachvariation der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) / 6. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (VndS)

Auf der gemeinsamen Nachwuchstagung stellen NachwuchswissenschaftlerInnen ihre Forschungsprojekte vor und diskutieren sie. Die Vorträge beschäftigen sich mit Themen der Dialektologie und Regionalsprachenforschung sowie der historischen Sprach- und Literaturwissenschaft. Neben ergebnisorientierten Vorträgen gibt es auch Beiträge, in denen die Darstellung der Forschungsmethode im Fokus steht.

Organisation: Katharina Dreessen, Yvonne Hettler, Sarah Ihden (Hamburg), Andrea Kleene(Mannheim), Robert Langhanke (Flensburg/Kiel) und Lars Vorberger (Marburg)

Kontakt / Anmeldung: sarah.ihden@uni-hamburg.de
Website: https://www.slm.uni-hamburg.de/germanistik/forschung/veranstaltungen/kolloquium-igdd-und-vnds.html

Donnerstag, 5. Oktober, und Freitag, 6. Oktober 2017
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, der Eintritt ist frei.

Jean Weidt: „Die Zelle“ (1947), Neuinzenierung: Nele Lipp 2016. Tänzer: Bogdan Bogdanov, Bella Boldt, Foto: Daniel Kulle. Eine Produktion von KOÏNZI-DANCE e.V.

Über das Fremde das Eigene begreifen.

Auch wenn die Kunstgattungen heute einander viel offener gegenüberstehen, als noch vor zwanzig Jahren, ist der Bereich zwischen ihnen wenig präsent; weder in der Wissenschaft noch im Bewusstsein der Öffentlichkeit. Um seine Aspekte theoretisch auszuloten und praktisch erfahrbar zu machen, schlossen sich in dem Verein KOÏNZI-DANCE Künstler und Kulturwissenschaftler verschiedener Sparten zusammen.
Weiter lesen „Dialogischer Vortrag zum 20. Jubiläum des Vereins KOÏNZI-DANCE (27.9.)“

Stabi-Veranstaltungsflyer Oktober

12. September 2017
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 366 Aufrufe

Veranstaltungsflyer Oktober 2017

In unserem monatlich erscheinenden Flyer zeigen wir das umfangreiche Veranstaltungsprogramm der Stabi im Überblick. Sie finden dort die kommenden Vorträge, Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Als gedrucktes Exemplar liegt er im Foyer der Stabi aus und wird an vielen Stellen in der Stadt verteilt. Die neueste Ausgabe mit dem umfangreichen Programm für den kommenden Monat Oktober ist in diesen Tagen eingetroffen. Sie können den Flyer auch bequem auf Ihren Rechner herunter laden: Flyer Oktober 2017 (PDF, 1,4 MB).
Weiter lesen „Stabi-Veranstaltungsflyer Oktober“

Foto Credit: Conquistador, wikimedia.org, Karl Marx monochromatic

Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, Julius-Leber-Forum Hamburg

Montag, 18. September 2017, 19 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage. Eintritt frei.

Die Finanzmärkte außer Kontrolle, Megafusionen wie zwischen Bayer und Monsanto oder die Dominanz der Internet-Giganten Google und Facebook: Mehr denn je scheinen die Prozesse der Kapitalanhäufung Karl Marx’ Analysen in „Das Kapital“ recht zu geben. Nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Staaten erlebt die Welt den vorläufigen Höhepunkt der Verbreitung des Kapitalismus. Doch viele Gesellschaften sind tief gespalten in Arm und Reich.
Weiter lesen „Hatte Marx recht? Ein Streitgespräch zu 150 Jahren „Das Kapital““

Summer School zur hebräischen Buchkultur in der Stabi

6. September 2017
von MEM — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 292 Aufrufe

Dozenten der Summer School

Von links nach rechts: Dr. Nurith Pasternak, Prof. Malachi Beit-Arie, Prof. Sarit Shalev-Eyni, Dr. Edna Engel; im Hintergrund: PD Dr. Monika Müller

Forschung über Handschriften und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses bedingen einander und sind auf die Analyse von Originalen angewiesen. Mit der Summer School „Hebrew Codicology and Palaegraphy based on the Collection of the State and University Library Hamburg1, in Kooperation des Sonderforschungsbereichs Manuskriptkulturen der Universität Hamburg mit der Staats- und Universitätsbibliothek, können in diesem Monat ideale Voraussetzungen für das Kennenlernen der hebräischen Manuskriptkultur geschaffen werden.

Die Dozenten der Summer School – Prof. Malachi Beit-Arié, Dr. Nurith Pasternak, Dr. Edna Engel und Prof. Sarit Shalev-Eyni – sind international ausgewiesene Experten. Einer ausgewählten Gruppe von 15 Teilnehmern werden sie ein Programm bieten, bei der die hebräische Buchkultur umfassend und interdisziplinär vorgestellt wird. Einband, Buchblock, Schriftträger, Schrift und Schriftentwicklung sowie Buchdekor stehen dabei im Zentrum des Unterrichts und der Analysen.
Weiter lesen „Summer School zur hebräischen Buchkultur in der Stabi“

  1. Das Programm der Summer School finden Sie hier im Format PDF. []

Hamburger Vorsorgetag (26.9.)

4. September 2017
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 210 Aufrufe

Auf der Flucht

Auf der Flucht. Quelle: Archiv Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Eine Veranstaltung des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und des GBI rV rund um das Thema Vorsorge:

Begrüßung: Karen Koop, Vorsitzende im Landesverband Hamburg, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Weiter lesen „Hamburger Vorsorgetag (26.9.)“

Bilderfolgen von Flucht und Exil (4.9.-29.10.)

30. August 2017
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 503 Aufrufe

Grafische Literatur als Reflexionsmedium von Entortungsgeschichten.

Bilderfolgen von Flucht und Exil Der Comic in seiner heute bekannten Form beginnt thematisch mit einer Flucht: Superman, der in den 1930er Jahren in den USA von Jerry Siegel und Joe Shuster als erste Superheldenfigur der Comicgeschichte erschaffen wurde, muss seinen Heimatplaneten Krypton verlassen und wird mit einer Rakete auf die Erde geschickt. Superman lebt dort wie ein Mensch; er versteckt seine übermenschlichen Fähigkeiten und setzt diese nur im Geheimen und für den Kampf gegen das Böse ein.

Bilderfolgen von Flucht und Exil Flucht und Exil, Fremdheit und Assimilation, dies sind bis heute bestimmende thematische Signaturen des Mediums. Während die ersten Comics vor allem durch die Migrationserfahrung ihrer Zeichner geprägt waren, werden Flucht und Exil aktuell sowohl aus betroffener wie auch aus außenstehender Perspektive ins Bild gerückt.

Die Ausstellung sowie der Newsletter der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur unternehmen den Versuch, Funktionen und Potenzialen grafischer Literatur zum Themenkomplex Flucht und Exil in historischer und aktueller Perspektive nachzuspüren.
Weiter lesen „Bilderfolgen von Flucht und Exil (4.9.-29.10.)“

Die Europa-Union Hamburg e. V. lädt zu folgender Diskussionsveranstaltung in den Lichthof der Stabi ein:

Die Bundestagswahl im September 2017 ist nicht nur eines der wichtigsten politischen Ereignisse in Deutschland, sondern sie wird auch im europäischen Ausland, ja sogar weltweit, aufmerksam verfolgt. Denn ihr Ausgang hat signifikante und richtungsweisende Auswirkungen auf die Zukunft der Europäischen Union. Deshalb versuchen die politischen Parteien, die Bürgerinnen und Bürger auch mit Ihren europapolitischen Visionen zu überzeugen. Doch welche Partei steht für welches Europa? In welchen Bereichen sollte die Europäische Union unser Leben bestimmen? Welche Zukunftsrichtung sollte die EU grundsätzlich nehmen anlässlich multipler Krisen? Auf welche Politikfelder sollte sich die Europäische Union am stärksten konzentrieren?

Diese und weitere spannende Fragen möchte wir diskutieren am

Montag, den 11. September 2017 | 19:00 – 21:00 Uhr

mit den Hamburger Kandidatinnen und Kandidaten für den Deutschen Bundestag:
Weiter lesen „Welches Europa wollen wir? Die Zukunft der EU im Zeichen der Bundestagswahl (11.9.)“

„Schädlich und unerwünscht“ – Verbotene Literatur und NS-Raubgut in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky Mit dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland setzte im Frühjahr 1933 auch die Zensur von Literatur ein, wenige Wochen danach brannten Bücher; schon vor der „Machtergreifung“ waren schwarze Listen vorbereitet worden. Nun wurden Bibliotheken von politisch missliebigen Organisationen beschlagnahmt, Autoren verhaftet und verfolgt, ihre Werke verboten. Viele von ihnen flohen aus Deutschland.

Der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg kam in dieser Zeit eine besondere Rolle zu. Als wissenschaftliche Bibliothek musste sie die verbotenen Bücher nicht aussortieren, sondern war aufgefordert, diese Literatur zu verwahren, um die wissenschaftliche Befassung mit den „Feinden des Reiches“ zu ermöglichen.

Die von den emigrierten und später auch von den deportierten jüdischen Bürgern beschlagnahmten Besitztümer wurden durch das Reich gewinnbringend „verwertet“. Bücher wurden dabei den Bibliotheken angeboten, auch die Stabi profitierte davon. Sie erhielt besonders viel „verbotene Literatur“, da diese nicht öffentlich versteigert werden konnte.
Weiter lesen „„Schädlich und unerwünscht“ – Verbotene Literatur und NS-Raubgut in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (8.09. bis 22.10.)“