FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Häftlinge räumen Trümmer in Hamburg NeuengammeVortrag Dr. Detlef Garbe.

Es war eine enge Beziehung: von der Gründung über die Arbeitseinsätze und die innerstädtischen Außenlager bis hin zur Verbringung der letzten Häftlinge auf Schiffe nahm Hamburg unter Gauleiter Kaufmann starken Einfluss auf die KZ-Entwicklung. Nach 1945 lag das Lager „weit vor den Toren“. Dem Vergessen leistete auch die Nachnutzung als Gefängnis Vorschub. Viele KZ-Überlebendeempfanden die Senatspolitik als „erneute Demütigung“. Erst in den 1980er Jahren gab es ein Umdenken, das zur Ausgestaltungder Gedenkstätte als internationaler Lernort führte.

Detlef Garbe, Direktor der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, ist Mitglied von Fachbeiräten und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in Deutschland.

Verein für Hamburgische Geschichte Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Besuch aus England anlässlich einer Raubgut-Restitution

20. April 2018
von HS — abgelegt in: Aktuelles — 383 Aufrufe

Von Anna von Villiez.

Kürzlich hatte die Stabi Besuch aus England im Rahmen unserer Forschung zu NS-Raubgut. Die Familie Dublon kam, um persönlich Bücher aus dem Besitz ihrer Familie entgegen zu nehmen, die als Raubgut in die Bestände der Stabi während der Zeit des Nationalsozialismus gelangt und im Rahmen der Provenienzforschung entdeckt worden waren.

Widmung an Daniel Dublon im Buch

Der Band „Israel Goldschmidt, Israels Gebete: Das Gebetbuch der Synagoge in poetischer Verdeutschung, Mainz 1902“ wies durch eine Prägung auf dem Buchdeckel „Daniel Dublon“ als den Vorbesitzer aus. Das Buch war offenbar ein Geschenk zu seiner Barmizwah, wie eine Widmung im Buchdeckel andeutet.

Handschriftliche Eintragung von Henni Cohn

In einem weiterem Buch, das durch die Gestapo in die Bestände der SUB gelangt war, fand sich ein handschriftlicher Besitzvermerk von Henni Dublon: Salomon Herxheimer, Jesode ha-thora. Glaubens- und Pflichtenlehre für Israelitische Schulen, Leipzig : Roßberg, 1897.

Henni und Daniel Dublon stellten sich als Geschwister heraus, die zur sehr verzweigten, ursprünglich sefardischen Familie Dublon gehörten, die ihre Wurzeln in dem rheinland-pfälzischen Ort Wittlich hat. Wie viele seiner Vorfahren hatte auch Daniel Dublon als Viehhändler seinen Lebensunterhalt verdient. Er war, wie auch seine Schwester Henni, in Lüneburg geboren worden. Erst in den 1930er Jahren zog er nach Hamburg, nach dem Tod der Mutter zog auch Henni nach Hamburg. Daniel war in zweiter Ehe verheiratet.
Weiter lesen „Besuch aus England anlässlich einer Raubgut-Restitution“

24.4. Medienwerkstatt später geöffnet

19. April 2018
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 183 Aufrufe

Wegen einer betriebsinternen Fortbildung öffnet die Medienwerkstatt

am Dienstag, 24. April 2018 erst ab 14  Uhr.

Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihren Planungen.

Neue Lesesäle für die Stabi – wir berichten laufend

13. April 2018
von TO — abgelegt in: Baustelle Stabi — 553 Aufrufe

Die heiße Phase des Umbaus und der Modernisierung der Lesesäle hat begonnen. Hunderte Meter an Büchern und Regalen sind umgezogen und abgebaut, die Lesesäle in der ersten Etage geschlossen und mittlerweile komplett leer geräumt.

Sowohl den Lesesaal-Service (Auskunft und Buchausgabe) als auch den Handschriftenlesesaal finden Sie nun in den Lesesälen in der zweiten Etage – alles erreichbar über den Gruppenarbeitsbereich in der zweiten Etage.

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Wir werden Sie in den nächsten Monaten regelmäßig über den aktuellen Stand der Baummaßnahmen informieren; sei es hier im Stabi-Blog unter der Rubrik Baustelle Stabi oder auch auf der Webseite Umbau der Lesesäle.

Außerdem veröffentlichen wir hier mit dem „Foto der Woche“ laufend aktuelle Bilder von der Baustelle – schauen Sie einfach immer mal wieder rein!

Unser „Foto der Woche“

20.04.2018: Der Umbau der Lesesäle schreitet voran

In der letzten Woche war dies den einen oder anderen Tag auch bereits zu hören.
Unser Foto der Woche zeigt die teppichlose Treppe von Lesesaal 1 zu Lesesaal 2.

 

 

 

 

Weiter lesen „Neue Lesesäle für die Stabi – wir berichten laufend“

Veranstaltungsflyer Mai

12. April 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 402 Aufrufe

Veranstaltungsflyer Mai 2018

Monat für Monat gibt es Vorträge, Konzerte, Lesungen und Ausstellungen in der Stabi. Damit Sie einen besseren Überblick über unser umfangreiches Veranstaltungsprogramm bekommen, haben wir in einem monatlich erscheinenden Flyer die kommenden Veranstaltungen für Sie zusammengefasst. Als gedrucktes Exemplar liegt er im Foyer der Stabi aus und wird an vielen Stellen in der Stadt verteilt. Sie können den Flyer auch bequem herunter laden. Die neueste Ausgabe mit dem Programm für den kommenden Monat Mai ist bereits da: Flyer Mai 2018 (PDF; 1,2 MB).

Schauen Sie doch mal rein, ob aus dem Veranstaltungsangebot nicht etwas dabei ist, was Sie interessiert und das Sie vielleicht schon jetzt in Ihrem Kalender vormerken möchten. Wie immer gibt es alle Informationen auch fortlaufend hier im Blog, auf Facebook und auf Twitter.

Die deutsch-jüdische Arztfamilie Grüneberg und das Altonaer Kinderkrankenhaus 1861–2003Buchvorstellung von Rolf Triebel.

Der Band 24 der „Hamburgischen Lebensbilder“ mit dem Titel «Die deutsch-jüdische Arztfamilie Grüneberg und das Altonaer Kinderkrankenhaus 1861-2003» erinnert an zwei Generationen dieser einst hochgeachteten Arztfamilie: Ihrem sozialen und beruflichen Aufstieg folgten in der NS-Zeit Verdrängung und Emigration, Vermögensverlust, Ringen um Entschädigung nach dem Krieg. In intensiver Recherche hat Rolf Triebel ihren Weg nachgezeichnet. Im Gespräch mit der Herausgeberin Dr. Sigrid Schambach stellt er seine Ergebnisse vor.

Rolf Triebel war bis 2012 Anästhesist am Altonaer Kinderkrankenhaus und forscht seit 2009 zu den Grünebergs.

Ablauf der Veranstaltung:

  1. Grußworte von Prof. Dr. Rainer Nicolaysen (Vorsitzender des Vereins für Hamburgische Geschichte) und von Prof. Dr. Philipp Osten (Direktor des Institut für Geschichte und Ethik der Medizin am UKE)
  2. Gespräch zwischen Dr. Sigrid Schambach (Herausgeberin der Publikationsreihe „Hamburgische Lebensbilder“) und dem Autor Rolf Triebel
  3. von Herrn Nicolaysen moderierte Fragerunde

Ein in den USA lebender Nachfahre der Familie Grüneberg reist für die Veranstaltung aus Seattle an.

Verein für Hamburgische Geschichte Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Mittwoch, 25. April 2018, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir haben in der Stabi auch ein Herz für’s Plattdeutsche, seit letzten Mai gibt’s ja auch die Stabi-Website op platt.

Am zweiten Plattdeutsch-Tag in Hamburg wird auch in der Stabi Plattdeutsch gesprochen und gelesen: ab elf Uhr treten u.a. Detlef Wutschik mit „Klappmaul Werner Momsen ihm seine Soloshow“ und Gerd Spiekerman mit seinen unterhaltsamen plattdeutschen Geschichten und Erzählungen auf. Veranstalter ist der Landesrat der Freien und Hansestadt Hamburg für Niederdeutsch (Plattdüütschroot för Hamborg). Das gesamte Programm des Plattdeutsch-Tages finden Sie unter www.platt.hamburg. Die Veranstaltungen in der Stabi (im Vortragsraum in der 1. Etage) sind folgende:

  • 11 Uhr: Klappmuul Werner Momsen em sien Soloshow
  • 12 Uhr: Gerd Spiekermann vertellt ut sien Böker
  • 13 Uhr: Hartmut Cyriacks & Peter Nissen: Plattmachen – über das Übersetzen ins Plattdeutsche mit Beispielen
  • 14 Uhr: Yared Dibaba vertellt vun ünnerwegens

Samstag, 21. April 2018, 11 – 15 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Logo Stabi Hamburg An der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky ist zum 15.05.2018 folgende befristete Stelle zu besetzen:

Diplombibliothekarin bzw. Diplombibliothekar, Bachelor of Arts Medien und Information

Wir suchen eine/n engagierte/n Mitarbeiter/in für Aufgaben im Rahmen der Digitalisierung Hamburger Schrifttums (Projekttätigkeit).

Die Stelle ist:

  • befristet auf 12 Monate
  • Vollzeit auch teilzeitgeeignet
  • ohne Führungsfunktion
  • zum 15.05.2018 zu besetzen

Stellennummer:

159463

Die Ausschreibung richtet sich an:

Alle Interessierten

Entgelt-/Besoldungsgruppe:

EGr. 9 TV-L

Bewerbungsschluss:

02.05.2018

Ausführliche Informationen zur Bewerbung entnehmen Sie bitte diesem PDF.

Weiter lesen „Stellenausschreibung: DiplombibliothekarIn, Bachelor of Arts Medien und Information (E9)“

Andreas Maier: «Die Universität» High Voltage Frühjahrslesetage Hamburg präsentieren
Andreas Maier mit seinem neuen Roman „Die Universität“.

2010 begann der mit dem Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnete Andreas Maier seinen auf elf Bände konzipierten autobiografischen Romanzyklus. Mit »Die Universität« (Suhrkamp) liegt der sechste Band vor, der in Frankfurt spielt, an der Universität, 1988/89. Das Betätigungsfeld erstreckt sich vom Biertrinken im »Doctor Flotte« bis hin zu Seminaren über Wahrheitstheorie, die den Studenten der Philosophie schon innerhalb eines Semesters zu Arztbesuchen treiben.

«Die Universität» ist ein Roman über jenen Zustand Anfang zwanzig, in dem wir zwar noch im Rollenspiel der Jugend verhaftet sind, zugleich aber längst begriffen haben, dass es irgendwo anders hingehen muss.
Weiter lesen „High Voltage Frühjahrslesetage Hamburg – Andreas Maier: «Die Universität» (20.4.)“

Wissenschaftsstadt Hamburg (16.4.)

4. April 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 409 Aufrufe

Wissenschaftsstandort Hamburg Das Wissenschaftsforum Hamburg lädt herzlich ein zu einer Diskussion mit Prof. Dr. Micha Teuscher. Nach einem Jahr im Amt als Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaften wird er von seinen Erfahrungen berichten und darstellen, welche Zukunft er für den Wissenschaftsstandort Hamburg sieht.

Gemeinsam soll anschließend diskutiert werden, welchen Stellenwert Bildung, Wissenschaft und Forschung in Hamburg einnehmen. Ist Hamburg auf dem Weg zur Wissenschaftsmetropole des Nordens?

Die Veranstaltung wird moderiert von Marc Hasse vom Hamburger Abendblatt.
Einführung und Begrüßung:
PD Dr. Sven Tode, MdHB
Vorsitzender Wissenschaftsforum Hamburg e.V.

Wann: Montag, 16. April 2018, 18:00 Uhr
Wo: Staats- und Universitätsbibliothek, Vortragsraum (1. Etage)