FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Nachlass von Werner von Melle online

9. Mai 2019
von MA — abgelegt in: E-Medien,Schätze der Stabi — 477 Aufrufe

Werner von Melle. Gemälde von Henry Ludwig Geertz (1911) Zum Universitätsjubiläum ist der Nachlass von Werner von Melle nun online einsehbar. Der Hamburger Senator und Bürgermeister Werner von Melle (1853-1937) war eine zentrale Persönlichkeit in der Ausprägung und Gestaltung des Hamburger Bildungswesens und war maßgeblich an der Gründung der Hamburgischen Universität im Jahr 1919 beteiligt.

Testamentarisch hat von Melle der Staats- und Universitätsbibliothek seine Korrespondenz und eine Sammlung mit Kabinettfotografien vermacht. Seine Korrespondenzpartner waren u. a. Gelehrte, Kaufleute, Politiker, Dichter und Künstler, darunter Namen wie Albert Ballin, Ernst Cassirer, Ida und Richard Dehmel, Gustav Freytag, Ricarda Huch, Hans Leip, Alfred Lichtwark, Johann Georg Mönckeberg, Robert Münzel, Richard Ohnsorg, Erwin Panofsky, Max Sauerlandt, Gustav Schiefler, Fritz Schumacher, Max Warburg.

Die Briefe sind ihrer ursprünglichen Ordnung folgend nach Personengruppen signiert. Die einzelnen Personengruppen sind in den Digitalisierten Beständen über die Signatur recherchierbar, z. B. „Hamburger Künstler“ unter „NvM : HK“. Wird innerhalb einer Personengruppe eine bestimmte Person gesucht, fügt man den Nachnamen an. Beispiel: Bei einer Suche nach Ida und Richard Dehmel sucht man nach „NvM : HK : Dehmel“.

Eine Übersicht mit den Signaturen der vorkommenden Personengruppen sowie der Zugang zu den Digitalisaten findet sich auf der folgenden Seite:

https://www.sub.uni-hamburg.de/de/sammlungen/nachlass-und-autographensammlung/nachlass-werner-von-melle.html

Die Hamburger Hebraica sind online!

22. Januar 2019
von MEM — abgelegt in: E-Medien,Hamburg — 1.366 Aufrufe

Das Digitalisierungsprojekt der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg in Kooperation mit der National Library of Israel.

Im Februar 2018, pünktlich zum 70jährigen Staatsjubiläum Israels, konnte das Kooperationsprojekt der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (SUB) mit der National Library of Israel (NLI) zur Digitalisierung sämtlicher hebräischer Handschriften der SUB abgeschlossen werden, das mit einem Besuch des Chairman der NLI, Mr. David Blumberg, am 3. Juni 2014 in Hamburg begonnen hatte. Damit sind die Digitalisate von über 500 hebräischen Handschriften der SUB in einem weltumspannenden Projekt verfügbar. Es wurde von der NLI angeregt, um die hebräischen Handschriften aus aller Welt in einem Portal zusammenzuführen. Auf deutscher Seite wurde das Vorhaben finanziell unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Frau Staatsministerin Prof. Monika Grütters, und koordiniert von der Deutschen Nationalbibliothek. Außer der SUB waren mit ihren großen Hebraica-Beständen an dem Projektkonsortium beteiligt die Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, die UB Johann Christian Senckenberg Frankfurt, die UB Leipzig und die Bayerische Staatsbibliothek München.

 

Das Projekt

Abb. 1 Medienwerkstatt der Stabi: HIT Homrich Scanner (für hochauflösende Digitalisate)

Abb. 1 Medienwerkstatt der Stabi: HIT Homrich Scanner (für hochauflösende Digitalisate)

Die Hamburger hebräischen Handschriften waren in den Jahren 1953 und 1969/70 in den Räumen der Bibliothek durch die Firma Bode Mikrofilm Hamburg verfilmt worden. Die Masterfilme der ersten Tranche von 318 Handschriften wurden 1953 dem Institute of Microfilms of Hebrew Manuscripts (Jerusalem) übergeben, während 1970 die SUB Negativfilme behielt und jeweils ein Positiv-Duplikatfilm nach Jerusalem ging. Im Rahmen des Projekts wurden generell die Mikrofilme für die Digitalisierung genutzt, die Handschriften von besonderem Wert und herausragender ästhetischer Qualität ausgenommen, die möglichst vom Original gescannt werden sollten. Insgesamt beträgt der Anteil der vom Original in der Medienwerkstatt der SUB mit einem HIT Homrich Scanner und einem Wolfenbütteler Buchspiegel digitalisierten Handschriften 114 Objekte mit 28.344 Seiten (Abb. 1–2).
Weiter lesen „Die Hamburger Hebraica sind online!“

Suchen und finden Sie frei verfügbare Monografien – auch vom Stabiverlag

Exemplarischer Datensatz in OAPEN

Exemplarischer Datensatz in OAPEN

Die europäische Plattform OAPEN (Open Access Publishing in European Networks) weist frei verfügbare qualitätskontrollierte Bücher vorwiegend aus den Geistes- und Sozialwissenschaften nach. Open Access bezeichnet den für Nutzende (auch kosten)freien Zugriff auf wissenschaftliche Werke sowie deren Nachnutzung.
Mit der 2010 begründeten OAPEN-Library wird ein zentrales europäisches Repositorium angeboten. Es verbessert die Auffindbarkeit hochqualitativer wissenschaftlicher Open-Access-Monografien und Sammelwerke und fördert deren Verbreitung: Bibliotheken und Aggregatoren – das sind Services, die Informationen sammeln, aufbereiten und anbieten – können Angaben zu allen Veröffentlichungen, so genannte Metadaten, abrufen und nachnutzen. Die Zahlen sprechen für sich: In 2018 wurden Bücher (und Kapitel) über 7 Millionen Mal heruntergeladen. Darüber hinaus gewährleistet OAPEN hohe Qualitätsstandards bei der Archivierung.

Die Stabi unterstützt OAPEN bereits seit 2012. Die Titel des Stabiverlags Hamburg University Press sind sowohl in OAPEN als auch in DOAB verfügbar.
Weiter lesen „OAPEN und DOAB – Nachweise für Open-Access-Bücher“

Astrid Lindgren. Primärliteratur und Medien Am 14. November 2018, dem 111. Geburtstag Astrid Lindgrens, veröffentlichen zwei Experten eine neue Datenbank zu Lindgrens multimedialem Gesamtwerk und der dazugehörigen Fachliteratur in deutscher Sprache. Sie läuft auf dem öffentlich zugänglichen Portal ZOTERO und arbeitet nach dem Prinzip des Open Access zu Information und Wissenschaft.

Deutschland ist neben Schweden das Land, in dem Astrid Lindgrens Kinderkosmos seit drei Generationen am meisten geliebt, am intensivsten gelesen, gehört, geschaut und gefeiert wird. In keinem anderen Land beschäftigen sich so viele Fans, Experten und Wissenschaftler mit Astrid Lindgrens Welt. Die Zahl der Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene ist fast unübersehbar. Astrid Lindgren veröffentlichte von Beginn an in Büchern, Zeitschriften, Film, Funk und später im Fernsehen. Ihre Geschichten und Gestalten faszinieren auch in digitalen Medien. Aus Astrid Lindgrens zirka 70 Manuskripten sind allein in Deutschland in den letzten 70 Jahren Tausende von Ausgaben und Neuauflagen geworden.

Dieses Gesamtwerk ist nun in zwei kombinierten Datenbanken vollständig aufgenommen und mit einer Fülle zielführender Schlagworte erschlossen worden. Der Teil „Astrid Lindgren. Primärliteratur und Medien“ enthält zirka 2.500 Datensätze aller Texte und Medienadaptionen von Astrid Lindgren. Hier findet man auch ihre Beiträge zur Kindererziehung und Politik. Der zweite Teil „Astrid Lindgren. Fachliteratur“ verzeichnet und erschließt Würdigungen, Rezensionen, Fachpresse und Hochschulschriften. Von allen Sammelbänden sind die Einzel-Beiträge verzeichnet. Die Anzahl der aufgenommenen Fachbeiträge – von der Zeitungsrezension bis zur Habilitation – beträgt zur Zeit 1.300.
Weiter lesen „Die Datenbank – Das längst fällige Geschenk zum 111. Geburtstag von Astrid Lindgren“

Über 75.000 Zeitschriften im elektronischen Volltextzugang

2. November 2018
von MJGT — abgelegt in: E-Medien — 554 Aufrufe

European Journal of Politics and Gender   Zeitschrift für Genozidforschung   Z'Flucht : Zeitschrift für Flüchtlingsforschung



Wussten Sie, dass das Bibliothekssystem der Universität Hamburg derzeit über 75.000 elektronische Zeitschriften im Volltext anbietet? Welche Zeitschrift für welches Fachgebiet elektronisch zur Verfügung steht, haben wir auf der Seite Elektronische Zeitschriftenbibliothek aufgelistet. Dort können Sie auch nach konkreten Zeitschriftentiteln recherchieren.

Als Beispiele für neu hinzugekommene Zeitschriften im Portfolio des Bibliothekssystems der Universität Hamburg möchten wir Ihnen drei neue Titel vorstellen:
Weiter lesen „Über 75.000 Zeitschriften im elektronischen Volltextzugang“

Logo DEALVerhandlungsstand und Kündigungen bei Elsevier

Aktuell wird mit den drei Großverlagen Elsevier, SpringerNature und Wiley über bundesweite Lizenzverträge verhandelt. Während DEAL mit den Verlagen Wiley und SpringerNature aktuell auf einem guten Weg ist, mussten aufgrund des Resultats der letzten Verhandlungsrunde die Gespräche mit dem Verlag Elsevier erneut unterbrochen werden.
Weitere Informationen zu den Verhandlungen mit Elsevier finden Sie in der Pressemeldung der HRK. Weiter lesen „DEAL-Verhandlungen mit Elsevier unterbrochen – Dokumentenlieferdienst für Wissenschaftler/-innen der UHH“

Probleme beim Zugang elektronischer Medien

30. Mai 2018
von ST — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 2.230 Aufrufe

Seit kurzem kann beim Zugriff auf elektronische Medien (Zeitschriften, Datenbanken, E-Books) über unseren E-Medienserver der Hinweis auf ein ungültiges Sicherheitszeritfikat *.emedien3.sub.uni-hamburg.de erscheinen.
In diesem Fall können Sie über die Schaltfläche „Ausnahme hinzufügen…“ und dann „Sicherheits-Ausnahmeregel hinzufügen bestätigen“ das Zertifikat annehmen. Die gewünschten E-Medien sollten so bei geeigneter Zugriffsberechtigung weiterhin angezeigt werden.

An einer Softwarelösung für das bekannte Problem wird bereits gearbeitet.

Update 12.6.2018: Das Problem wurde durch die Installation eines neuen Server-Zertifikats behoben.

RÖMPP Online – die Enzyklopädie zur Chemie

4. Mai 2018
von CHJ — abgelegt in: E-Medien — 760 Aufrufe

RÖMPP Online - die Enzyklopädie zur Chemie„Der RÖMPP“ ist die umfangreichste und renommierteste Enzyklopädie zur Chemie und den angrenzenden Wissenschaften in deutscher Sprache. Finanziert durch die Fachbibliothek Chemie, steht die Online-Datenbank auch an der Universität Hamburg zur Verfügung.

Das Nachschlagewerk bietet über 62.000 Stichwörter zur Chemie, Biotechnologie und Gentechnik, Lebensmittelchemie, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, Naturstoffen und Umwelt- und Verfahrenstechnologie. Es enthält über 12.000 Strukturformeln und Grafiken und wird kontinuierlich aktualisiert.

Das Angebot ist für Studierende der Uni Hamburg, aber auch anderer Hochschulen, für Schülerinnen und Schüler sowie interessierte Stadtleser auch von Zuhause aus zugänglich. Voraussetzung ist ein gültiger Bibliotheksausweis des Bibliothekssystems Universität Hamburg. Wenn Sie auf der Suche nach zuverlässigen Informationen zwischen AA-Polykondensation und Zusatzstoff-Zulassungsverordnung sind: zur Datenbank RÖMPP Online!


Sie suchen weitere Datenbanken zu Ihrem Fachgebiet?

Einen nach Fächern aufgeteilten Überblick zu Datenbanken finden Sie in unserem Datenbank-Infosystem DBIS.

Neue Datenbank: Die Musik in Geschichte und Gegenwart

16. Juni 2017
von MJGT — abgelegt in: E-Medien — 1.728 Aufrufe

Musik in Geschichte und Gegenwart

Eine gute Nachricht für alle an Musik und Musikgeschichte Interessierten: Die Fakultät Geisteswissenschaften der Universität Hamburg finanziert seit diesem Monat den Zugang zu einer sehr interessanten Datenbank, die auf dem gesamten Uni-Campus und damit selbstverständlich auch in der Stabi aufgerufen werden kann: «Die Musik in Geschichte und Gegenwart» (MGG) wird im Datenbank-Informationssystem wie folgt beschrieben:

Musik in Geschichte und Gegenwart, kurz MGG, ist eine »Allgemeine Enzyklopädie der Musik«. Ihr enzyklopädischer Anspruch unterscheidet sie grundlegend von anderen Nachschlagewerken: MGG bietet tiefgehende Artikel zu jedem Bereich der Musik sowie zu vielen mit ihr verbundenen Gebieten wie Literatur, Philosophie und Bildende Kunst. MGG Online umfasst die zweite Druckausgabe der MGG (MGG2, erschienen 1994 bis 2008), deren Inhalt kontinuierlich aktualisiert, erweitert und zeitgemäß als Online-Datenbank erschlossen wird.

Weiter lesen „Neue Datenbank: Die Musik in Geschichte und Gegenwart“

ZB Recht neuer Kooperationspartner für den Campuslieferdienst

17. Mai 2017
von Redaktion — abgelegt in: E-Medien,Fachbibliotheken — 1.392 Aufrufe

Campuslieferdienst Das Team Dokumentlieferung informiert:

Die Zentralbibliothek Recht (ZBR) ist seit dem 15. Mai 2017 Kooperationspartner für den Campuslieferdienst. Seit dann ist auch der Bestand der ZBR über den Campuslieferdienst bestellbar.

Im Frühjahr 2016 hat die Stabi mit dem Campuslieferdienst einen neuen Service eingerichtet, der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Hamburg den Zugang zu Fachinformationen erleichtert:

Aufsätze aus Zeitschriften und Sammelbänden sowie einzelne Kapitel aus Monographien aus den Beständen der SUB oder der Ärztlichen Zentralbibliothek am UKE können über den Campuslieferdienst kostenlos zur elektronischen Lieferung bestellt werden. Zeitnah werden die Texte als PDF an die E-Mail-Adresse der Besteller versandt.

Weiter lesen „ZB Recht neuer Kooperationspartner für den Campuslieferdienst“