FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Ausbildungsplätze in der Stabi – bis 31.12. bewerben

10. Dezember 2019
von MT — abgelegt in: Aktuelles — 43 Aufrufe

Am 31.12.2019 endet die Bewerbungsfrist für voraussichtlich drei Ausbildungsplätze für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek.
Voraussetzung für diese am 1.9.2020 beginnende Ausbildung ist mindestens ein guter Realschulabschluss mit guten bis sehr guten Deutsch- und Englischkenntnissen.
Weitere Fremdsprachen wie auch bereits absolvierte Praktika in Bibliotheken oder im Buchhandel sind von Vorteil.

Wir erwarten von Ihnen:
– eine fundierte Allgemeinbildung, Lern- und Arbeitsbereitschaft,
– Sorgfalt, Ausdauer und Fähigkeit zum präzisen Arbeiten
– Teamorientierung und Flexibilität, Freude am serviceorientierten Arbeiten mit Menschen und Medien
– EDV-Kenntnisse und Interesse an Informationstechnik Weiter lesen „Ausbildungsplätze in der Stabi – bis 31.12. bewerben“

Logo Stabi Hamburg In der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg ist zum 01.01.2020 folgende Stelle zu besetzen:

Direktionsreferentin bzw. Direktionsreferent / Referentin bzw. Referent Landesbibliothek (m/w/d)

Die Stelle ist:

  • unbefristet
  • Vollzeit auch teilzeitgeeignet.

Stellennummer:

201184

Die Ausschreibung richtet sich an:

Alle Interessierten

Entgelt-/Besoldungsgruppe:

EGr. 13 TV-L / BesGr. A13 HmbBesG

Bewerbungsschluss:

27.12.2019

Ausführliche Informationen zur Bewerbung entnehmen Sie bitte diesem PDF.

Weiter lesen „Stellenausschreibung: Direktionsreferent/In / Referent/In Landesbibliothek (m/w/d) E13/A13“

Szene aus 'Roma' von Alfonso Cuarón

Beobachtungen aus der Ära seines Direktors Dieter Kosslick 2001-2019.

Seit 1951 finden in Berlin alljährlich die Internationalen Filmfestspiele Berlin – die Berlinale – statt. Bereits seit den 1970ern bilden auch Produktionen aus Lateinamerika, insbesondere in den Sektionen „Forum“ und „Panorama“ einen Schwerpunkt; in allen Sektionen waren Filme mit Themen spezifisch zu Mesaomerika, d. h. Mexiko und Zentralamerika vertreten.

Im Jahre 2013 wurde als Sondersektion das bienal stattfindende „NATIVe – A Journey into Indigenous Cinema“ eingeführt, mit Fokus Lateinamerika 2015. In der Sektion „Native“ lief z. B. „Ausentes“ von José Lomas Hervert aus der mexikanischen Huasteca. „Ixcanul“ von Jayro Bustamante gewann 2015 den „Silbernen Bären“, andere gelangten in die internationalen Charts, z.B. „Museo“ von Alonso Ruizpalacios (2018) über einen spektakulären Kunstraub in Mexiko Stadt. Auch die zu Teilen in mixtekischer Sprache gedrehte Netflix-Produktion „Roma“ von Alfonso Cuarón (2019), die den Oscar als „Bester fremdsprachiger Film“ gewann, wurde auf der Berlinale gezeigt.
Weiter lesen „Mesoamerika auf den internationalen Filmfestspielen „Berlinale“ (12.12.)“

12. Treffen AK Provenienzforschung und Restitution Bibliotheken

29. November 2019
von Redaktion — abgelegt in: Aktuelles — 341 Aufrufe

Von Anneke de Rudder.

Hamburg, 27.-29.11.2019.

12. Treffen AK Provenienzforschung im Lichthof der SUB Hamburg

2014 trafen sich österreichische und deutsche Provenienzforscher*innen aus Bibliotheken zum ersten Mal in Hamburg und gründeten den Arbeitskreis „Provenienzforschung und Restitution Bibliotheken“. Seitdem trifft sich der Kreis regelmäßig zum Erfahrungsaustausch über die Suche nach Büchern, die sich zu Unrecht im Besitz öffentlicher Bibliotheken befinden. Als Gastgeberin fungiert jeweils eine Bibliothek in Deutschland oder Österreich. Nun war mal wieder die Hamburger Arbeitsstelle Provenienzforschung – NS-Raubgut dran: Vom 27. bis 29.11.2019 trafen sich die Provenienzforscher*innen an der SUB Hamburg und im Jüdischen Kulturhaus im Karolinenviertel.

Weiter lesen „12. Treffen AK Provenienzforschung und Restitution Bibliotheken“

Logo Stabi Hamburg In der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg ist zum 01.01.2020 folgende Stelle zu besetzen:

Leitung AS Digitalisierung / Sondersammlungsreferat

Die Stelle ist:

  • unbefristet
  • Vollzeit auch teilzeitgeeignet.

Stellennummer:

201182

Die Ausschreibung richtet sich an:

Alle Interessierten

Entgelt-/Besoldungsgruppe:

EGr. 14 TV-L / BesGr. A14 HmbBesG

Bewerbungsschluss:

26.12.2019

Ausführliche Informationen zur Bewerbung entnehmen Sie bitte diesem PDF.

Weiter lesen „Stellenausschreibung: Leitung Arbeitsstelle Digitalisierung / Sondersammlungsreferat (E14/A14)“

Bücherflohmarkt (11.12.)

28. November 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 332 Aufrufe

Die Staatsbibliothek lädt ein zum jährlichen Bücherflohmarkt im prächtigen Lichthof
(Zugang über den Haupteingang, Von-Melle-Park 3).
Mittwoch, 11. Dezember 2019, 9-19 Uhr.

Für wenig Geld können Dubletten aus Geschenkzugängen des vergangenen Jahres erworben werden. Annähernd 4000 Bücher aus allen Fachgebieten stehen zum Verkauf, der Schwerpunkt des Angebots liegt auf geisteswissenschaftlichen Werken. Neben Fachliteratur gibt es auch Belletristik in deutscher und englischer Sprache sowie Kinderbücher, Ratgeber, Kochbücher und vieles mehr.
Weiter lesen „Bücherflohmarkt (11.12.)“

Bücherflohmarkt der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts

27. November 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 163 Aufrufe

Bücherflohmarkt der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts

Die Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts lädt ein zum Bücherflohmarkt

am Dienstag, 3. Dezember 2019, von 11 bis 16:30 Uhr.

Ort: Edmund-Siemers-Allee 1 Ost, Gruppenraum der Bibliothek.

Durch die Linse der Kamera – Hamburg in Filmen der 1910er bis 1970er Jahre In den Beständen des Landesfilmarchivs Bremen finden sich immer wieder Filmsequenzen mit Hamburg-Bezug. Diesmal sind zu sehen: mit der Amateurkamera aufgenommene kurze Schwenks aus der Innenstadt, Besuche bei Hagenbecks Tierpark (darunter Impressionen von „Völkerschauen“), Hafenszenen sowie einmalige Aufnahmen von den letzten Tagen der Köhlbrand-Fähren, die als Trajektschiffe für den Eisenbahnverkehr eine technikhistorische Preziose darstellten. Hinzu kommen zwei Filme der Polizei Hamburg aus den Jahren 1968 und 1973.

Durch die Veranstaltung führt der Hamburg eng verbundene Historiker Dr. Daniel Tilgner, der seit 2013 das Landesfilmarchiv Bremen (Zentrum für Medien/LIS) leitet.
Weiter lesen „Durch die Linse der Kamera – Hamburg in Filmen der 1910er bis 1970er Jahre (11.12.)“

Thomas Mann und der Tristan-Mythos (10.12.)

25. November 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 185 Aufrufe

Vortrag von Prof. Dr. Yahya Elsaghe, Bern.

Ein Leben lang war Thomas Mann fasziniert vom Mythos um den Ritter Tristan und seiner Liebe zur Königstochter Isolde. Immer wieder hat er in seinen Romanen und Erzählungen den Stoff aufgegriffen, einmal sogar ein Exposé zu einem Tristan-Film verfasst.

Prof. Dr. Yahya Elsaghe wird in seinem Vortrag einige von der Forschung bislang kaum beachtete Aspekte von Manns Tristan-Rezeption herausarbeiten. So zeigt er etwa, wie im Doktor Faustus die Sängerin Orlanda durch die „Macht ihres Organs” die Isolde als „phallische Frau” darstellt. Oder wie sehr die Figur des Schriftstellers Spinell in der Novelle Tristan von Wagners antisemitischer Schrift „Das Judentum in der Musik“ geprägt ist.

Yahya Elsaghe ist Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Bern.
Veranstalter: Thomas Mann-Gesellschaft Hamburg e.V.

Ort: Vortragsraum, 1. Etage
Dienstag, 10. Dezember 2019, 19 Uhr
Eintritt: 5 €; für Mitglieder der Thomas Mann-Gesellschaft Hamburg frei

Hans Henny Jahnn und Hamburg (4.12.)

20. November 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 198 Aufrufe

Hans Henny Jahnn-Büste von Franz Buse Vortrag Daniel Nachtsheim: Über die schöpferische Spannung zwischen einem Autor und seiner Stadt.

Jahnn (1894-1959) war Schriftsteller, Orgelbauer, Musikverleger, Sektengründer, Pazifist, Hormonforscher, Präsident der Freien Akademie der Künste und Landwirt. Sein Werk sperrt sich gegen einfache Klassifizierungen. Er gehört zu Hamburgs großen, vielleicht auch zu seinen verkannten Schriftstellern. Die Stadt spielte für sein Schaffen eine wichtige Rolle: als Stätte von Kindheit und Jugend, als Arbeitgeber und als Ort der Enttäuschung. Doch auch als Inspiration ist sie mannigfaltig in sein Werk eingeflossen.

Daniel Nachtsheim unterrichtet Philosophie, Geschichte und Deutsch an einem Hamburger Gymnasium und hat Schulbuchtexte und wissenschaftliche Aufsätze verfasst. Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek Hamburg und dem Hans Henny Jahnn e.V.

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, der Eintritt ist frei.