FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Frühjahrs-Konzert des barockwerk hamburg verschoben

3. März 2022
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.017 Aufrufe

Das ursprünglich wie seit vielen Jahren für Anfang März 2022 vorgesehene Konzert des Ensembles barockwerk hamburg im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg muss coronabedingt auf den 17. und 18. August 2022 verschoben werden.

barockwerk hamburg Geplant ist schon seit längerem – und gewinnt nun besondere Aktualität – die Aufführung der „Friedens-Cantate“ 1763 des „besten“ Kompositionsschülers, den Telemann nach eigener Aussage (1754) „jemals in Componieren“ unterrichtet hatte, des Lüneburger Organisten Johann Christoph Schmügel (1727–1798). Der Text dieser anläßlich des Endes des Siebenjährigen Kriegs entstandenen und im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses uraufgeführten Kantate, stammt von dem späteren Direktor der Hamburger Stadtbibliothek, Christoph Daniel Ebeling (1741–1817), der damals unmittelbar vor dem Beginn eines Theologiestudiums in Göttingen stand. Schmügels großdimensionierte, seit 1763 nicht mehr erklungene Komposition zählt mit zum Besten, was zu dieser Zeit im norddeutschen Raum musikalisch hervorgebracht wurde.
Weiter lesen “Frühjahrs-Konzert des barockwerk hamburg verschoben”

barockwerk hamburg: „Jason oder die Eroberung des goldenen Vließes“ Erst-Wiederaufführung einer Hamburger Barockoper von Georg Caspar Schürmann (1672/73-1751).

Der Mythos vom Goldenen Vlies – eine alte Geschichte im barocken Gewand.Verstaubt? Nein, entstaubt!

Liebe und Lebensgefahr, Zauber und Komik, Mystik und göttliche Einmischung, alles musikalisch vom Komponisten Georg Caspar Schürmann ergreifend untermalt, erwartet den Zuhörer in der konzertanten Aufführung der Oper „Jason, oder die Eroberung des goldenen Vließes“.

Das Schicksal dieses Bühnenwerkes ist nicht weniger abenteuerlich als der griechische Mythos selbst. Einem anderen Komponisten zugeordnet und als Pasticcio (Flickwerk) abgestempelt, liegt die handschriftliche Partitur des Jason seit etwa 300 Jahren unbeachtet in der Staatsbibliothek zu Berlin. Mit der Ausgrabung der Oper bringt barockwerk hamburg dieses originelle Werk, das allein in den Jahren 1720–1722 an der Gänsemarkt Oper in Hamburg 31 Mal aufgeführt wurde, wieder ans Tageslicht und setzt seine Reihe von außergewöhnlichen Opernproduktionen im Lichthof der Staatsbibliothek fort.
Weiter lesen “barockwerk hamburg: „Jason oder die Eroberung des goldenen Vließes“ (20./21.3.)”

Konzerte von barockwerk hamburg: „Polydorus“ (14./15.3.)

5. März 2018
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 1.734 Aufrufe

barockwerk hamburg: „Polydorus“ (14./15.3.) „Polydorus“ – Erstwiederaufführung einer Barockoper von Carl Heinrich Graun (1704–1759)
Mittwoch, 14. März 2018, 19 Uhr und
Donnerstag, 15. März 2018, 19 Uhr.

Das für seine außergewöhnlichen Projekte und Programme bekannte Ensemble barockwerk hamburg setzt die Konzertreihe im Lichthof mit der Erstwiederaufführung der Oper „Polydorus“ von Carl Heinrich Graun fort.

Die vor 287 Jahren geschriebene Oper „Polydorus“ stand zuletzt 1736 auf dem Spielplan der Hamburger Gänsemarkt-Oper. Mit vertauschten Identitäten, geldgierigen Königen, mordhungrigen Königinnen und Prinzen geht es im Libretto von Johann Samuel Müller zu. So wird in der Geschichte von Polydorus griechische Mythologie mit Shakespearscher Dramatik verbunden. Carl Heinrich Graun, einer der bekanntesten Opernkomponisten des achtzehnten Jahrhunderts, liefert die bewegende Musik dazu.

Mit der Erstwiederaufführung dieser Opernrarität bringt barockwerk hamburg dieses wahrhaft originelle Werk wieder ans Tageslicht und garantiert nach den Erfolgen der vorangegangenen Jahre auch diesmal wieder ein Konzerterlebnis der ganz besonderen Art.
Weiter lesen “Konzerte von barockwerk hamburg: „Polydorus“ (14./15.3.)”

Konzert barockwerk hamburg: Georg Philipp Telemann (23.6.)

7. Juni 2017
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.372 Aufrufe

barockwerk hamburg im Lichthof der Stabi

Konzert mit Hamburger Erstaufführungen.
Georg Philipp Telemann: Musiken zur Einweihung des Altonaer Akademischen Gymnasiums (Christianeum) 1744 sowie zur Einweihung der Kirche im Hamburger St. Hiob-Hospital 1745

Anlässlich des 250. Todestages von Georg Philipp Telemann bringt das Ensemble barockwerk hamburg drei in Hamburg entstandene Kompositionen zum Klingen. Zum ersten Mal seit ihrer Uraufführung am 26. Mai 1744 sind die beiden Einweihungsmusiken für das Altonaer Christianeum zu hören, die während des Festgottesdienstes in der Hauptkirche Altonas und im Rahmen der Feierlichkeiten in dem neuerbauten Gymnasiums erklangen: Gebeut, o du Vater der Gnade (TVWV 13:13) und Geschlagene Pauken, auf! (TVWV 13:14).
Weiter lesen “Konzert barockwerk hamburg: Georg Philipp Telemann (23.6.)”

Konzert barockwerk hamburg (11.11.)

10. Oktober 2016
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.317 Aufrufe

Erstwiederaufführung von Kantaten und Trauermusiken der Gottorfer und Braunschweiger Hofkomponisten Georg Österreich (1664–1735) und Georg Caspar Schürmann (1672–1751).

barockwerk hamburg. Foto: © Jürgen Wahnschaffe

v.l.n.r.: Ira Hochman, Micaela Storch-Sieben, Sven Holger Philippsen, Sandra Bulatova.
Foto: © Jürgen Wahnschaffe

barockwerk hamburg setzt seine Konzertreihe von unveröffentlichten und bisher nicht wiederaufgeführten Werken am 11. November 2016, 19 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg fort, diesmal mit dem Programm “Gottorf…ganz vor Freude lacht…und sagt ohn Abschied gute Nacht”. Zur Aufführung kommt höfische Vokalmusik aus der Gottorfer Musikaliensammlung, einer der größten musikhistorischen Sammlungen Norddeutschlands.
Weiter lesen “Konzert barockwerk hamburg (11.11.)”

Lichthof-Konzert von barockwerk hamburg (9./10.3.)

24. Februar 2016
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 8.690 Aufrufe

Die getreue Alceste. Eine Hamburger Barockoper
Georg Caspar Schürmann: Die getreue Alceste. Eine Hamburger Barockoper

Mittwoch, 9. März, und Donnerstag, 10. März 2016, jeweils 19 Uhr

Wofür es sich zu sterben lohnt – die getreue Alceste weiß es. Selbstlos bringt sie das größte Liebesopfer und stirbt den großen Bühnentod. Damit rettet sie ihrem Ehemann Admetos das Leben. Der tragische Mythos der Alceste ist bereits 2500 Jahre alt. Neben dem zentralen Thema, ihrem freiwilligen Opfertod, steckt darin ein Menschheitswunsch – den Tod selbst zu überwinden. Und so steigt Hercules in die Unterwelt hinab und holt Alceste zurück zu den Lebenden.

Der Librettist Johann Ulrich König fügte weitere Figuren in die Handlung ein: zunächst Alcestes Freundin Cephise, die Hyppolite liebt, der eigentlich eine verkleidete Frau ist, die wiederum den Kraftprotz Hercules liebt. Der allerdings schmachtet nach Alceste, die nun in der Unterwelt weilt und sich immer noch nach ihrem geliebten Admetus verzehrt… So verbindet sich ganz im Sinne eines barocken Welttheaters das Lyrische mit dem Dramatischen, das Niedere mit dem Edlen, das Komische mit dem Tragischen.
Weiter lesen “Lichthof-Konzert von barockwerk hamburg (9./10.3.)”

Nachbetrachtung zum Konzert des barockwerk hamburg

24. April 2013
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Schätze der Stabi — 7.980 Aufrufe

barockwerkhh-2013

Vor einem Monat fanden im Lichthof der Stabi wieder zwei Konzertabende des Ensembles barockwerk hamburg statt, die unter dem Titel «Der verlorene und wiedergefundene Amor» Werke von Mattheson und Telemann zur Aufführung brachten. Auch wenn eine Betrachtung von Fotos und Videoaufnahmen das Live-Erlebnis nicht ersetzen kann, möchten wir Ihnen dennoch in dieser kurzen Nachbetrachtung einen Eindruck davon vermitteln, wie das barockwerk hamburg unter der musikalischen Leitung von Ira Hochman den Lichthof der Stabi in einen ganz besonderen Konzertraum verwandelte. Die weiter unten aufgeführten Videoausschnitte zeigen, wie es dem Ensemble gelang, das Publikum mit der Wiederaufführung des historischen, fast dreihundert Jahre alten Notenmaterials aus den Beständen der Bibliothek zu begeistern.

Programmheft – Konzert barockwerk hamburg 25./26.3.2013 Das Programmheft des Abends (20 Seiten) können Sie hier im Format PDF herunterladen. Dort heißt es in der Einführung:

Musikalischer Patriotismus
Was auch immer einmal verloren ging – das verschwunden Geglaubte wiederzufinden, macht glücklich. Musiker, die wiederaufgefundene Werke zur ersten Aufführung bringen, sind dabei besonders neugierig und aufgeregt. Sie müssen zuerst einmal das moderne Notenmaterial erstellen. Für ihr Vorhaben gibt es keine Referenzpunkte und keine Tonaufnahmen renommierter Kollegen, die sie heranziehen können. Sie versuchen, den Schlüssel zu den Werken ganz eigenständig zu finden und fühlen sich verantwortlich für eine Zukunft dieser „neuen“ Musik im heutigen Konzertleben.

Fotos des Abends, die auch zeigen, wie der Lichthof inszenatorisch im Rahmen des Konzertes eingesetzt wurde, finden Sie in einem kleinen Fotoalbum auf Google+.

Sehen und hören Sie in der Folge einige kurze Videoaufnahmen aus dem Konzert aus der Aufführung vom 26.3.2013: Beginnend mit dem Chor «Der Herr hat Großes an uns getan, des sind wir fröhlich [Ps. 126,3]» (im Programmheft S. 6 oben):

Coro from Stabi Hamburg on Vimeo.

Jesus-Arie («Sage den verzagten Seelen…», im Programmheft S. 7 Mitte):

Mittwoch, 8.3., 19 Uhr, Lichthof
Donnerstag, 9.3., 19 Uhr, Lichthof.

barockwerk hamburg: Ein Fest für Hamburg. Telemanns 'festtägliche' Kantaten von 1757 Als einen „noch in seinem hohen Alter feurig denkenden Tonkünstler“ bezeichnete 1764 die Hamburger Presse den damals bereits 83-jährigen Georg Philipp Telemann. Diese Einschätzung gilt erst recht für den sieben Jahre jüngeren, im Zenit seiner Kunst stehenden Komponisten der Festtagskantaten von 1757: In jedem Takt dieser großartigen Werke spürt man eine erstaunliche Frische und Lust am Komponieren, eine Musik, die gleichermaßen sinnlich wie mitreißend ist, hier und da sogar experimentelle Züge (Harmonik, Formgebung, Melodik) trägt.

Man muss diese teilweise entfesselten, dann wieder kontrapunktisch oder choralartig gebundenen, an wiederum anderen Stellen durch empfindsame Melodien von großer Schönheit geprägten Werke gehört haben, um zu verstehen, warum dieser ideensprühende, dem Publikum stets zugewandte Greis so sehr verehrt wurde. Dass Telemann sein ganzes großes Können vor allem und immer wieder in seine kirchenmusikalischen Werke einbrachte, bekannte er der Welt bereits 1718 in seiner ersten Autobiographie: „Dieses aber weiß wol / daß ich allemahl die Kirchen-Music am meisten werth geschätzet“.

Hanna Zumsande, Clara Steuerwald (Sopran),
Geneviève Tschumi (Alt), Mirko Ludwig (Tenor),
Dominik Wörner (Bass).
Es spielt das Ensemble barockwerk hamburg
Ira Hochman (Leitung)
Weiter lesen “Konzert barockwerk hamburg: Ein Fest für Hamburg. Telemanns „festtägliche“ Kantaten von 1757 (8.+9.3.)”

barockwerk hamburg: „Krieg und Frieden“ (17./18.8.)

2. August 2022
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.600 Aufrufe

Johann Christoph Schmügel: Friedens-Cantate 1763

Johann Christoph Schmügel: Friedens-Cantate 1763, Beginn der eigenhändigen Partitur (Bibliothèque du Conservatoire royal de Bruxelles, Ms. 903)

Kompositionen zu den gegenwärtig aktuellen Themen Krieg und Frieden erklingen in einem außergewöhnlichen Konzert des Ensembles barockwerk hamburg am 17. und 18. August im Lichthof der Staatsbibliothek. Die Werke entstanden im Kontext des Siebenjährigen Krieges (1756–1763), der auch in Norddeutschland viel Elend und Verwüstung hinterließ. Sie stammen von dem damals wie heute weithin geschätzten Komponisten Georg Philipp Telemann (1681–1767) sowie seinem hochbegabten Meisterschüler Johann Christoph Schmügel (1727–1798), damals Organist in Lüneburg. Insbesondere die großdimensionierte „Friedens-Cantate“ Schmügels, mit der in Lüneburg 1763 das Ende des Krieges eindrucksvoll gefeiert wurde, stellt eine bedeutende Wiederentdeckung aus der Übergangszeit vom Barock zur Frühklassik dar und dürfte wegen ihrer herausragenden Qualitäten Musikfreunde wie Fachpublikum auf das Angenehmste überraschen. Der Text dieser musikalischen Perle stammt von dem späteren Hamburger Stabi-Direktor Christoph Daniel Ebeling (1741–1817), einem Freund Carl Philipp Emanuel Bachs und Friedrich Gottlieb Klopstocks.

Georg Philipp Telemann: Oratorium „Hannover siegt, der Franzmann liegt“ und „Arie auf die glücklichen Progressen der alliirten Waffen in Hessen“
Johann Christoph Schmügel: „Friedens-Cantate 1763“

barockwerk hamburg
Gesangssolisten: Hanna Zumsande (Sopran), Matthias Dähling (Altus), Dustin Drosdziok (Tenor), Dominik Wörner (Bass)
Musikalische Leitung: Ira Hochman
Weiter lesen “barockwerk hamburg: „Krieg und Frieden“ (17./18.8.)”

Ausstellung Georg Philipp Telemann in Hamburg (4.5.-28.6.)

18. April 2017
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 3.896 Aufrufe

Georg Philipp Telemann in Hamburg Georg Philipp Telemann in Hamburg – Schlüsseldokumente seines Wirkens in der Elbmetropole.

Von 1721 bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 war Georg Philipp Telemann städtischer Kantor und Musikdirektor an den Haupt- und Nebenkirchen Hamburgs. Darüber hinaus prägte er das Musikleben der Stadt als Komponist, Konzertveranstalter und musikalischer Leiter der Oper am Gänsemarkt.

Die Ausstellung zeigt Dokumente rund um Telemanns Wirken in Hamburg: seine kirchenmusikalische Tätigkeit, speziell für Hamburger Anlässe komponierte Fest- und Gedenkmusiken, die für die klangliche Realisierung so wichtigen Musiker und Ensembles, sein Wirken an der Gänsemarkt-Oper, als Konzertveranstalter sowie als Verleger. Außerdem beleuchtet sie Telemanns Zusammenarbeit mit Hamburger Dichtern und Gelehrten sowie sein Verhältnis zu komponierenden Hamburger Kollegen.
Weiter lesen “Ausstellung Georg Philipp Telemann in Hamburg (4.5.-28.6.)”