FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Open-Access-Woche: Nachlese

4. Dezember 2018
von IM — abgelegt in: Aktuelles,Open Access,Open Science — 350 Aufrufe

 Es war Open-Access Woche 2018 und die Stabi war dabei! In der Woche vom 22. bis 28.10.2018 wurde weltweit das Thema Open Access aufgegriffen, um vor Ort für den freien Zugang zu Wissen und Information aus öffentlich geförderter Forschung zu werben und mit Aktionen und Veranstaltungen zu informieren. Die Stabi hat sich mit unterschiedlichen Aktivitäten beteiligt.

Die Vorträge und Workshops liegen hinter uns und die Ausstellung ist abgebaut, aber das Thema Open Access bleibt natürlich nach wie vor aktuell. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stellen Ihnen nun die Materialien zu unseren Aktionen soweit möglich auch digital zur Verfügung:

Weiter lesen „Open-Access-Woche: Nachlese“

A 2005/… verläßt den SB-Bereich

27. November 2018
von SH — abgelegt in: Aktuelles — 298 Aufrufe

2005 Update 6.12.2018: Der Signaturenjahrgang A 2005/ … steht jetzt im geschlossenen Magazin und kann bestellt werden.

Der derzeit älteste Jahrgang im SB-Bereich muss Platz machen für die Neuerwerbungen 2019. Der Umzug wird ca. 4 Tage dauern. Die Bücher aus diesem Signaturenbereich werden in den nächsten Tagen über den Campus-Katalog bestellbar sein. Wenn Sie während des Umzugs ein Buch dieser Signaturengruppe brauchen, welches schon nicht mehr im SB-Bereich steht, sprechen Sie bitte das Personal im Ausleihzentrum an.

Astrid Lindgren. Primärliteratur und Medien Am 14. November 2018, dem 111. Geburtstag Astrid Lindgrens, veröffentlichen zwei Experten eine neue Datenbank zu Lindgrens multimedialem Gesamtwerk und der dazugehörigen Fachliteratur in deutscher Sprache. Sie läuft auf dem öffentlich zugänglichen Portal ZOTERO und arbeitet nach dem Prinzip des Open Access zu Information und Wissenschaft.

Deutschland ist neben Schweden das Land, in dem Astrid Lindgrens Kinderkosmos seit drei Generationen am meisten geliebt, am intensivsten gelesen, gehört, geschaut und gefeiert wird. In keinem anderen Land beschäftigen sich so viele Fans, Experten und Wissenschaftler mit Astrid Lindgrens Welt. Die Zahl der Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene ist fast unübersehbar. Astrid Lindgren veröffentlichte von Beginn an in Büchern, Zeitschriften, Film, Funk und später im Fernsehen. Ihre Geschichten und Gestalten faszinieren auch in digitalen Medien. Aus Astrid Lindgrens zirka 70 Manuskripten sind allein in Deutschland in den letzten 70 Jahren Tausende von Ausgaben und Neuauflagen geworden.

Dieses Gesamtwerk ist nun in zwei kombinierten Datenbanken vollständig aufgenommen und mit einer Fülle zielführender Schlagworte erschlossen worden. Der Teil „Astrid Lindgren. Primärliteratur und Medien“ enthält zirka 2.500 Datensätze aller Texte und Medienadaptionen von Astrid Lindgren. Hier findet man auch ihre Beiträge zur Kindererziehung und Politik. Der zweite Teil „Astrid Lindgren. Fachliteratur“ verzeichnet und erschließt Würdigungen, Rezensionen, Fachpresse und Hochschulschriften. Von allen Sammelbänden sind die Einzel-Beiträge verzeichnet. Die Anzahl der aufgenommenen Fachbeiträge – von der Zeitungsrezension bis zur Habilitation – beträgt zur Zeit 1.300.
Weiter lesen „Die Datenbank – Das längst fällige Geschenk zum 111. Geburtstag von Astrid Lindgren“

Stolpersteine in der Grindelallee 6

9. November 2018
von Redaktion — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 364 Aufrufe

Von Anneke de Rudder.

Vielleicht fallen Ihnen in diesen Tagen plötzlich die Stolpersteine auf, die schräg vor dem Altbau der Stabi auf dem breiten Bürgersteig der Grindelallee liegen. Oft nimmt man die kleinen ins Pflaster eingelassenen Würfel aus Messing kaum noch wahr. Aber zum 9. November werden viele von ihnen von ihren Paten geputzt und dadurch wieder neu in Erinnerung gerufen. So geschehen auch in der Grindelallee 6, wo Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stabi Stolperstein-Patenschaften übernommen haben.

Acht Steine im Bürgersteig erinnern an acht jüdische Hamburgerinnen und Hamburger, die vor 77 Jahren eng zusammengedrängt in einem später zerstörten Mietshaus wohnten und von hier aus in den Tod deportiert wurden: Weiter lesen „Stolpersteine in der Grindelallee 6“

Im Rahmen der Erarbeitung eines neuen Bibliothekskonzepts führt die MIN-Fakultät der UHH in Zusammenarbeit mit der Stabi derzeit eine Umfrage zur heutigen und zukünftigen Nutzung der Bibliotheken durch.

Alle Nutzerinnen und Nutzer der Fachbibliotheken der MIN-Fakultät sind herzlich eingeladen, sich an der ca. 10-minütigen Online-Umfrage zu beteiligen. Mit Ihrer Beteiligung helfen Sie, auch in Zukunft eine zeitgemäße und bedarfsgerechte Bibliotheksversorgung der MIN-Fakultät sicherzustellen.

Vielen Dank.

Hier der Link zur Umfrage: https://ww3.unipark.de/uc/min_bibliothek/

Freie und Hansestadt Hamburg – Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Die Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung schreibt die Leitungsstelle der Stabi aus:

Für die Leitung der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky (SUB) ist schnellstmöglich eine Stelle als

Professorin und Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek oder Professor und Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek

wieder zu besetzen.

Besoldungsgruppe BesGr. B3 (Professorin und Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek oder Professor und Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek) HmbBesG

Bewerbungsschluss: 30.11.2018

Berufliche Erfahrungen im Bibliotheksbereich sind willkommen, aber ausdrücklich nicht Bestandteil der konstitutiven Voraussetzungen. Die ausführliche Stellenausschreibung mit Informationen zu den Voraussetzungen und Aufgabeninhalten finden Sie unter

www.hrecruiting.de
Weiter lesen „Stellenausschreibung Professor/in und Direktor/in der Staats- und Universitätsbibliothek“

Reformationstag geschlossen (31.10.)

29. Oktober 2018
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 293 Aufrufe

An gesetzlichen Feiertagen bleibt die Stabi geschlossen.

Bitte beachten Sie bei Ihren Planungen, dass Ihnen die Bibliothek am Mittwoch, 31. Oktober 2018 nur mit dem virtuellen Angebot, aber nicht vor Ort zur Verfügung steht.

Stabi runderneuert Update 19.12.18: Ab sofort ist der SB-Bereich wieder bis 24 Uhr geöffnet. Ab voraussichtlich dem 7.1.2019 beginnt nochmal eine Phase, in der ab 21 Uhr geschlossen werden muss.

Die Sicherheitssanierung biegt so langsam auf die Zielgerade ein.

Ab Montag, den 12.11.2018 bis voraussichtlich zum Freitag, den 16.11.2018 wird der SB-Bereich täglich bereits um 21 Uhr geschlossen. Freihand-Ausleihen aus dem SB-Bereich und Abholung von bestellten Büchern aus den Abholregalen sind in dieser Woche also nur bis 21 Uhr möglich.
Die Lehrbuchsammlung, das Rückgaberegal und ein Selbstverbucher sind wie immer bis 24 Uhr zugänglich.

Um die Sanierungsarbeiten (Decken- und Verkabelungsarbeiten, sowie der Austausch von Brandschutzklappen ) insgesamt so kurz wie möglich in diesem Bereich zu halten, beginnen diese Arbeiten noch vor Schließung der Bibliothek.

Preisträger HamburgLesen 2018

Der mit 5.000 € dotierte Buchpreis der Staatsbibliothek HamburgLesen 2018 geht an «Speicherstadt Story – Geschichten von Menschen und Handel» von Michael Batz.

Am Freitag, 26.10.2018, fand die feierliche Preisverleihung im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek statt. Die Kommissarische Leiterin der Staatsbibliothek, Dr. Petra Bloedorn-Meyer, überreichte dem Autor Michael Batz die Preisstatuette.
Weiter lesen „Buchpreis HamburgLesen 2018 für «Speicherstadt Story – Geschichten von Menschen und Handel»“

Poster zum Thema anlässlich der Open Access-Woche 2018

[Update] Poster zum Thema anlässlich der Open Access-Woche 2018

Ein wichtiger Bereich der wissenschaftlichen Literaturversorgung erfolgt über Fachzeitschriften. Und die Publikation in einer Zeitschrift ist ein entscheidender Schritt der wissenschaftlichen Arbeit.

Open Access verändert die Wissenschaftslandschaft fundamental, und dies wirkt sich auch auf das Feld der Zeitschriften aus: Neben genuinen OA-Zeitschriften bieten zunehmend auch kommerzielle Verlage Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, in etablierten Zeitschriften Artikel im Open Access zu veröffentlichen. Dabei bedeutet Open Access nicht komplett „kostenlos“: Bei der Publikation fallen Kosten an, und auch wenn der Zugriff am Ende kostenfrei gewährt wird, so sind doch Veröffentlichungsgebühren (Article Processing Charges, APC) zu entrichten, von Publizierenden selbst oder ihren Einrichtungen. Inzwischen haben sich verschiedene neue Geschäftsmodelle entwickelt, die auf dieser Form der Finanzierung aufbauen.
Weiter lesen „„Transformation“: Open Access erobert auch das kommerzielle Verlagsgeschäft!“