FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Freie und Hansestadt Hamburg – Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Die Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung schreibt die Leitungsstelle der Stabi aus:

Für die Leitung der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky (SUB) ist schnellstmöglich eine Stelle als

Professorin und Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek oder Professor und Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek

wieder zu besetzen.

Besoldungsgruppe BesGr. B3 (Professorin und Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek oder Professor und Direktor der Staats- und Universitätsbibliothek) HmbBesG

Bewerbungsschluss: 30.11.2018

Berufliche Erfahrungen im Bibliotheksbereich sind willkommen, aber ausdrücklich nicht Bestandteil der konstitutiven Voraussetzungen. Die ausführliche Stellenausschreibung mit Informationen zu den Voraussetzungen und Aufgabeninhalten finden Sie unter

www.hrecruiting.de
Weiter lesen „Stellenausschreibung Professor/in und Direktor/in der Staats- und Universitätsbibliothek“

The Future of Transatlantic Relations – FOTAR 2018

Wie geht es weiter mit den transatlantischen Beziehungen, die sich angesichts der „America First“-Politik mit Strafzöllen, Zweifeln am Sinn der NATO und Ausstieg aus dem Klimaabkommen im Kern verändert haben?

Antworten hierauf will die internationale Konferenz FOTAR2018, organisiert von der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung und dem Europa-Kolleg Hamburg, am 16. (9:30-16h) und 17. November (9:30-15:30h) suchen.

Die Keynotes werden von Elizabeth Sherwood-Randall, ehemalige US-Energieministerin 2014-2017, und Peer Steinbrück, ehemaliger Bundesfinanzminister, gehalten.

Auf den drei Panels zu Handels-, Umwelt- und Sicherheitspolitik werden unter anderem Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt, Prof. Dr. Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft München sowie Geneviève Pons, Direktorin des Jacques-Delors-Instituts Brüssel, erwartet. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat sein Kommen für das Abschlusspodium bestätigt.
Weiter lesen „The Future of Transatlantic Relations – FOTAR 2018 (16./17.11.)“

Reformationstag geschlossen (31.10.)

29. Oktober 2018
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 235 Aufrufe

An gesetzlichen Feiertagen bleibt die Stabi geschlossen.

Bitte beachten Sie bei Ihren Planungen, dass Ihnen die Bibliothek am Mittwoch, 31. Oktober 2018 nur mit dem virtuellen Angebot, aber nicht vor Ort zur Verfügung steht.

Leben an der Grenze des Gazastreifens (15.11.)

29. Oktober 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 175 Aufrufe

Vortrag und Diskussion mit Roni Keidar.

Roni Keidar. Foto: Palästina Initiative Region Hannover

Roni Keidar. Foto: Palästina Initiative Region Hannover. All rights reserved.

Roni Keidar lebt direkt an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen – und will Gespräche mit den NachbarInnen auf der anderen Seite. Ihre Message ist: Solange die Menschen auf der anderen Seite kein lebenswertes Leben führen können, werden die Israelis keinen Frieden haben. Seit 1982 leben sie und ihr Mann in dem Moshav Netiv Ha´asara, der ursprünglich 1972 im Norden der zeitweise von Israel besetzten Halbinsel Sinai gegründet wurde. Diese Vorgängersiedlung wurde im Rahmen des Friedensvertrags zwischen Israel und Ägypten geräumt. Die Bewohner zogen um und gründeten in der Nähe der israelischen Stadt Ashkelon und in direkter Nachbarschaft der palästinensischen Stadt Beit Lahiya im Gazastreifen ein neues Dorf mit demselben Namen.

Roni Keidar ist Teil der freiwilligen Initiative „Other Voice“, die sich aus israelischen AktivistInnen zusammensetzt, die in der Region um den Gazastreifen leben. Ihr Ziel ist die Mitgestaltung und Teilhabe an einer tragbaren Zukunft für alle. Die Mitglieder haben diverse Hintergründe und sind unterschiedlichen Glaubens.
Weiter lesen „Leben an der Grenze des Gazastreifens (15.11.)“

Stabi runderneuert Update: Die Arbeiten verzögern sich. Die Sperrung ab 21 Uhr dauert wahrscheinlich bis zum 23.11.18

Die Sicherheitssanierung biegt so langsam auf die Zielgerade ein.

Ab Montag, den 12.11.2018 bis voraussichtlich zum Freitag, den 16.11.2018 wird der SB-Bereich täglich bereits um 21 Uhr geschlossen. Freihand-Ausleihen aus dem SB-Bereich und Abholung von bestellten Büchern aus den Abholregalen sind in dieser Woche also nur bis 21 Uhr möglich.
Die Lehrbuchsammlung, das Rückgaberegal und ein Selbstverbucher sind wie immer bis 24 Uhr zugänglich.

Um die Sanierungsarbeiten (Decken- und Verkabelungsarbeiten, sowie der Austausch von Brandschutzklappen ) insgesamt so kurz wie möglich in diesem Bereich zu halten, beginnen diese Arbeiten noch vor Schließung der Bibliothek.

Lesung Thanassis Valtinos (14.11.)

29. Oktober 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 185 Aufrufe

Thanassis Valtinos Buchpräsentation, Lesung und Diskussion mit dem griechischen Autor Thanassis Valtinos (in deutscher Sprache).

Thanassis Valtinos zählt zu den modernen Klassikern der zeitgenössischen Literatur Griechenlands und hat eine ganze Generation zeitgenössischer Autorinnen und Autoren geprägt. Die Edition Romiosini veröffentlicht zum ersten Mal mit dem Titel Abstieg, Flussaufwärts: Ausgewählte Prosa eine repräsentative Auswahl aus seinem Gesamtwerk in deutscher Sprache. Valtinos beschäftigt das Leben der modernen Gesellschaft mit der Erinnerung an Kriege und große soziale Veränderungen: Auswanderung aus einem Land ohne Zukunft; Deutsche Besatzung und politische Polarisierung; Bürgerkrieg; Militärdiktatur und ihre Folgen. Valtinos ist 1932 geboren, zugleich Zeitzeuge und Chronist.
Weiter lesen „Lesung Thanassis Valtinos (14.11.)“

Preisträger HamburgLesen 2018

Der mit 5.000 € dotierte Buchpreis der Staatsbibliothek HamburgLesen 2018 geht an «Speicherstadt Story – Geschichten von Menschen und Handel» von Michael Batz.

Am Freitag, 26.10.2018, fand die feierliche Preisverleihung im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek statt. Die Kommissarische Leiterin der Staatsbibliothek, Dr. Petra Bloedorn-Meyer, überreichte dem Autor Michael Batz die Preisstatuette.
Weiter lesen „Buchpreis HamburgLesen 2018 für «Speicherstadt Story – Geschichten von Menschen und Handel»“

Vortrag von Christian Brückner.

La Piedra del Sol

„Piedra del Sol“ oder „Aztekischer Kalenderstein“ wird der tonnenschwere Monolith genannt, der 1790 bei Bauarbeiten in Mexiko-Stadt entdeckt wurde. Als ein imposanter Beweis aztekischer Steinmetzkunst mit einer hoch komplexen Ikonographie bietet der Stein Einblicke in die religiös-kosmologischen Vorstellungen aus vorspanischer Zeit. Doch auch die Zweitverwendung als archäologisches Objekt ist beeindruckend: Das Artefakt geriet zum Paradebeispiel einer amerikanischen Antike in Analogie zum griechisch-römischen Altertum.
Weiter lesen „„It´s always the sun“ oder wie ein Stein die Runde macht (8.11.)“

Poster zum Thema anlässlich der Open Access-Woche 2018

[Update] Poster zum Thema anlässlich der Open Access-Woche 2018

Ein wichtiger Bereich der wissenschaftlichen Literaturversorgung erfolgt über Fachzeitschriften. Und die Publikation in einer Zeitschrift ist ein entscheidender Schritt der wissenschaftlichen Arbeit.

Open Access verändert die Wissenschaftslandschaft fundamental, und dies wirkt sich auch auf das Feld der Zeitschriften aus: Neben genuinen OA-Zeitschriften bieten zunehmend auch kommerzielle Verlage Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, in etablierten Zeitschriften Artikel im Open Access zu veröffentlichen. Dabei bedeutet Open Access nicht komplett „kostenlos“: Bei der Publikation fallen Kosten an, und auch wenn der Zugriff am Ende kostenfrei gewährt wird, so sind doch Veröffentlichungsgebühren (Article Processing Charges, APC) zu entrichten, von Publizierenden selbst oder ihren Einrichtungen. Inzwischen haben sich verschiedene neue Geschäftsmodelle entwickelt, die auf dieser Form der Finanzierung aufbauen.
Weiter lesen „„Transformation“: Open Access erobert auch das kommerzielle Verlagsgeschäft!“

Fatima Massaquoi und Richard Heydorn (7.11.)

25. Oktober 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 249 Aufrufe

Ein Paar zwischen Hamburg und Liberia (1929-1943). Vortrag.

Richard Heydorn und Fatima Massaquoi

In Blankenese spazierte Anfang der 1930er Jahre ein auffälliges Pärchen durch die Straßen: Richard Heydorn, Sohn eines ehemaligen Pastors, und Fatima Massaquoi, Tochter des liberianischen Generalkonsuls in Hamburg. Sie zogen 1932 in eine gemeinsame Wohnung.

Aus unveröffentlichten Quellen wird die ungewöhnliche Beziehungsgeschichte erzählt zwischen Fatima, die an der Universität ihre Heimatsprache Vai vermittelte, und Richard, der sich durch diese Begegnung für Afrikanistik begeisterte und nach Liberia zog. Fatima studierte in den USA, wurde später Professorin in Liberia und eine einflussreiche Vertreterin liberianischer Kultur. Deutlich wird, welche Schwierigkeiten das Zusammenleben von Afrikanern und Deutschen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägten – aber auch, wie die Kenntnis anderer Kulturen das persönliche Leben bereichern konnte.
Weiter lesen „Fatima Massaquoi und Richard Heydorn (7.11.)“