FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Mittwoch, 15.5., 19 Uhr, Vortragsraum.

Kaum etwas erregt die Öffentlichkeit so sehr wie die Frage, wie viele Schutzsuchende Deutschland aufnehmen sollte. Klaus Neumanns Buch wirft ein Schlaglicht auf Aushandlungsprozesse um die Unterbringung von DDR-Übersiedlern, Asylsuchenden, Aussiedler:innen und Kriegsflüchtlingen.
Weiter lesen “IndieStabi: Blumen und Brandsätze – eine deutsche Geschichte 1989-2023. Ein Abend mit der Hamburger Edition (15.5.)”

Mittwoch, 17.4., 19 Uhr, Vortragsraum.

Galerie der abseitigen Künste

Hegel: Herrschaft, Knechtschaft, Bewusstsein der Freiheit

Hegel: Herrschaft, Knechtschaft, Bewusstsein der Freiheit, GadaK

Um die Geschichte als Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit steht es heute so schlecht wie selten zuvor. Da liegt es nahe, es noch einmal mit dem Anfang aller Befreiung zu versuchen: mit dem Kampf auf Leben und Tod, der gegen ausnahmslos alle Herrschaft und gegen jede Knechtschaft zu führen ist. Wird dieser Kampf zunächst die Sache von wenigen sein, ändert das nichts daran, dass er stets und überall für alle ausgefochten wird.

Einführung: Thomas Seibert. Moderation: Karl-Heinz Dellwo.

In der Reihe „IndieStabi“ stellt an jedem dritten Mittwoch im Monat ein Verlag aus der Liste unabhängiger Verlage Hamburg (LuV) sich und seine Produktion vor. Der Eintritt ist frei.

Die Zauberstadt Mittwoch, 20.3., 19 Uhr, Vortragsraum.

Das Paris der 1920er Jahre. Für eine junge Frau beginnt nach einer gescheiterten Beziehung ein neues, selbstbestimmtes Leben. Die Stadt mit ihren Straßen, Parks, Märkten, Museen, Theatern und Revuen verzaubert sie und hilft ihr, den Schmerz und die Trauer zu überwinden und zu ihrer Stärke zurückzufinden.

Malwina Richter

Malwina Richter

Der TERAZ Verlag präsentiert „Die Zauberstadt“ – einen Roman der heute nahezu vergessenen polnischen Schriftstellerin, Journalistin und Übersetzerin Aurelia Wyleżyńska aus dem Jahr 1929 in deutscher Erstübersetzung.

Das Buch handelt von einer jungen Frau, die nach einer gescheiterten Beziehung aus Warschau nach Paris flieht, um in der Anonymität der Großstadt Vergessen zu finden. Ihr 
Schmerz und ihre Trauer halten sie gefangen. Doch die Stadt zieht sie 
in ihren Bann. Sie sucht sich eine neue Wohnung, streift durch die Straßen und Parks, besucht Geschäfte, Märkte, Museen, Theater und 
Revuen. Im Paris der 1920er Jahre beginnt für Maria ein neues Leben. Die „Zauberstadt“ ist der erste ins Deutsche übersetzte Roman dieser vergessenen Autorin, deren Werk von Multikulturalität und europäischer Zugehörigkeit zeugt.
Weiter lesen “IndieStabi: „Die Zauberstadt“. Ein Abend mit dem TERAZ Verlag (20.3.)”

'Transformation' von Stefan Moos Mittwoch, 21.2., 19 Uhr, Vortragsraum.

Der Künstler und Journalist Stefan Moos (“Transformation“) unterhält sich mit dem Psychoanalytiker Karl-Josef Pazzini über das Verhältnis von Minderheiten zur jeweiligen Mehrheitsgesellschaft: Werden Minderheiten offiziell anerkannt, verändert das die Minderheiten deutlich und setzt sie einem enormen Normalisierungs- und Anpassungsdruck aus – während die Vertreter der Mehrheit alles tun, um sich nicht ändern zu müssen.

In der Reihe „IndieStabi“ stellt an jedem dritten Mittwoch im Monat ein Verlag aus der Liste unabhängiger Verlage Hamburg (LuV) sich und seine Produktion vor. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 17.1., 19 Uhr, Vortragsraum.

Das Über regiert: Überspekulation, Überakkumulation, Überschuldung und Überverschmutzung. Es ist die spekulative Kapitalisierung, die – untrennbar verbunden mit dem Aufstieg der vernetzten Computer – in Folge von ekstatischen Steigerungsexzessen zum Über geführt hat. Die daraus resultierenden ökonomischen, sozialen und geopolitischen Spannungen und Konflikte, für deren Kennzeichnung der Begriff der „Polykrise“ gebraucht wird, lassen am Horizont das Zeitalter der Katastrophe heraufziehen.

Achim Szepanski Nach einer Einführung von Karl-Heinz Dellwo (Galerie der abseitigen Künste) liest der Autor Achim Szepanski aus dem Buch und lädt zur Diskussion ein.

In der Reihe „IndieStabi“ stellt an jedem dritten Mittwoch im Monat ein Verlag aus der Liste unabhängiger Verlage Hamburg (LuV) sich und seine Produktion vor. Der Eintritt ist frei.

Mittwoch, 15.11., 18 Uhr, Vortragsraum.

Michael Batz, Foto: Dölling und Galitz Verlag Norma van der Walde, Foto: privat

Ausgehend von den im Dölling und Galitz Verlag erschienenen Publikationen „Das Haus des Paul Levy. Rothenbaumchaussee 26“ und „Null Uhr Neunzehn. Hamburger Versuche, heute noch über Krieg und Feuersturm zu sprechen“ thematisieren der Autor und Theatermacher Michael Batz und die Friedensaktivistin Norma van der Walde, Tochter eines Widerstandskämpfers, Übersetzungsformen von Erinnerung in Gegenwartsbezüge und zeitgemäßes Engagement.

Eine Veranstaltung des Dölling und Galitz Verlags in Kooperation mit dem MIT2WO Kulturnetzwerk e.V., der Liste unabhängiger Verlage LuV und der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky.

In der Reihe „Indie Stabi“ stellt einmal im Monat ein Verlag aus der Liste unabhängiger Verlage Hamburg (LuV) sich und seine Produktion vor. Der Eintritt ist frei.

IndieStabi: Ein Abend mit dem Helmut Buske Verlag (9.10.)

25. September 2023
von Markus Trapp — abgelegt in: Aktuelles — 570 Aufrufe

Fragen und Antworten rund um die Deutsche Gebärdensprache (DGS).
Montag, 9.10., 19 Uhr, Vortragsraum.

Gebärdensprache

Nina-Kristin Meister und Thomas Finkbeiner Thomas Finkbeiner und Nina-Kristin Meister, die Autoren des „Sprachkalenders Deutsche Gebärdensprache“ und Herausgeber der neuen Buchreihe „Deutsche Gebärdensprache und Deaf Communities“, vermitteln anschaulich Wissen zur DGS und den Deaf Communities. Im Mittelpunkt steht der Band „100 Fragen und Antworten rund um die Deutsche Gebärdensprache“. Die Bände dieser ersten bilingual-bimodalen Reihe in DGS und deutscher Schriftsprache richten sich sowohl an taube als auch hörende Personen, die mehr über die vielen Facetten der DGS und das Leben tauber Personen erfahren möchten.
Weiter lesen “IndieStabi: Ein Abend mit dem Helmut Buske Verlag (9.10.)”

Dem Tod davongelaufen Wie neun junge Frauen dem Konzentrationslager entkamen
20. September, 19 Uhr, Vortragsraum, 1. Etage

Neun Frauen, die in der Résistance gekämpft hatten und von den Nazis ins KZ deportiert wurden, wagen im April 1945 die Flucht auf dem Todesmarsch. Von der Überlebenden Suzanne Maudet unmittelbar nach Kriegsende verfasst, ist dieser Text ein kleines Juwel. Er vibriert vor Lebenslust und Optimismus, ist beflügelt von euphorischer Vorfreude auf die Freiheit.

Buchvorstellung von „Dem Tod davongelaufen“ mit Übersetzerin Ingrid Scherf. Veranstaltet von Assoziation A und IKW e.V., gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung.

In der Reihe „Indie Stabi“ stellt an jedem dritten Mittwoch im Monat ein Verlag aus der Liste unabhängiger Verlage Hamburg (LuV) sich und seine Produktion vor. Der Eintritt ist frei.

IndieStabi: Ein Abend mit der edition fünf (16.8.)

28. Juli 2023
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.060 Aufrufe

Mittwoch, 16.8., 19 Uhr, Vortragsraum.

Rote Reihe, edition fünf

In der edition fünf – 2010 von der Münchner Literaturagentin Silke Weniger gegründet, um gemeinsam mit der Herausgeberin Karen Nölle weibliche Erzähltraditionen stärker in den Fokus des Literaturbetriebs zu rücken – erscheinen literarische Meilensteine von Autorinnen aus aller Welt: Vergessene Schätze und lohnende Entdeckungen von Autorinnen, die wichtige Texte zur Tradition weiblichen Schreibens beitragen. Der genauen editorischen Arbeit entspricht die besondere Gestaltung der Bücher.
Weiter lesen “IndieStabi: Ein Abend mit der edition fünf (16.8.)”

Mittwoch, 19.7., 19 Uhr, Vortragsraum.

Alexander Rösler und Ulrike Schrimpf stellen ihre neuen Romane „Der Mann hier unten“ und „Lauter Ghosts“ vor. Über Alexander Rösler sagte der Deutschlandfunk: „Kein Wort zu viel: Das zeichnet die Prosa von Alexander Rösler aus. Mit knappen, lakonischen, präzis rhythmisierten Sätzen erzeugt sie ihre subtil verstörende Sogkraft.“ Und der SPIEGEL äußerste sich so zu Ulrike Schrimpf: „Dass das Fragment erschüttern kann, mehr als das Ganze, weiß man seit unserer Rezeption der Antike. Hier ist diese Erfahrung noch einmal zu machen, virtuos in Tempo, Sprache, sozialer Genauigkeit.“ Und der Verlag Literaturquickie sagt nichts, ist aber vor Ort.
Weiter lesen “IndieStabi: Vom Ghosten und Posten und von einem schiefen Leuchtturm auf Hiddensee (19.7.)”