FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Digitale Angebote – Trends und Zahlen 2012: Folge III: Digitalisierte Bestände

17. Dezember 2012
von KW — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 5.458 Aufrufe  

Die Stabi offeriert ihren Nutzern mittlerweile eine Vielzahl digitaler Angebote. Das Jahresende ist ein willkommener Anlass, um Bilanz zu ziehen und im Rahmen einer Blog-Serie in den folgenden Tagen einen Blick auf die Statistiken zu werfen.

Die Stabi ist seit ca. 3 Jahren dabei, das Arbeitsfeld Digitalisierung systematisch als Schwerpunkt auszubauen und mit wachsenden Ressourcen zu stärken, um der Forschung und den Bürgern der Stadt gefragte Quellen aus unserem Bestand digitalisiert und frei verfügbar im Netz zur Verfügung zu stellen.

Hamburger Adressbücher – hier: Ausgabe von 1903

Hamburger Adressbücher – hier: Ausgabe von 1903

Nach wie vor steigendes Interesse erfahren die Hamburger Adressbücher. Die ca. 5000 neugierigen Nutzerinnen und Nutzer pro Monat haben in 2012 dafür gesorgt, dass mit bis jetzt mehr als 1,1 Mio. Seitenaufrufen die Nutzung um 30 Prozent zugenommen hat gegenüber dem Vorjahr. Hinter diesem Angebot stecken zurzeit  ca. 390.000 Seiten. Das Angebot wird weiterhin laufend erweitert –  im Moment um den Fundus historischer Telefonbücher.

Als weiterer Dauerbrenner erfreut sich die Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte eines treuen Publikums im Netz. Den ca. 35.000 gescannten Seiten im Netz stehen im Jahr 2012 120.000 Seitenaufrufe gegenüber –  im Vergleich zum Vorjahr (66.500 Seitenaufrufe) ergibt das nahezu eine Verdopplung im Zuspruch. Dieses hohe Interesse an den Regionalzeitschriften beantwortet die Stabi mit der Digitalisierung von weiteren Regionalzeitschriften.

Seit 2011 wird für alle weiteren Digitalisierungsprojekte der Stabi das Open-Source-Werkzeug GOOBI eingesetzt. Die Webpräsentation unter dem Titel „Digialisierte Bestände“ fasst alle aktuellen Projektstränge der Stabi ganz unterschiedliche Dokumenttypen zusammen (Nachschlagewerke, Zeitschriften, Drucke, Portraits, Nachlassmaterial, Karten und Ansichten). Dieses kontinuierlich wachsende Angebot (zurzeit  knapp 300.000 Seiten) ist seit wenigen Wochen auf der Startseite der Stabi verlinkt – entsprechend werden für das Jahr 2012 (vorerst) 72.000 Seitenaufrufe verzeichnet.

Die gute Nutzung einzelner Angebote ist für uns ein hoher Motivationsfaktor, in unserem Einsatz nicht nachzulassen und nächste Großprojekte in Angriff zu nehmen (z. B. historische Zeitungen und Parlamentaria).

Eine Antwort zu “Digitale Angebote – Trends und Zahlen 2012: Folge III: Digitalisierte Bestände”

  1. […] Folge III: Digitalisierte Bestände […]

Schreiben Sie einen Kommentar