FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Digitale Angebote – Trends und Zahlen 2012. Folge II: Dokumentenserver

14. Dezember 2012
von IM — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 6.807 Aufrufe

Die Stabi offeriert ihren Nutzern mittlerweile eine Vielzahl digitaler Angebote. Das Jahresende ist ein willkommener Anlass, um Bilanz zu ziehen und im Rahmen einer Blog-Serie in den folgenden Tagen einen Blick auf die Statistiken zu werfen.

Dokumentenserver sind an Universitäten oder Forschungseinrichtungen betriebene Angebote, auf denen wissenschaftliche Materialien archiviert und für Nutzende größtenteils im Rahmen von Open Access frei zugänglich gemacht werden. Alle auf diesen präsentierten Publikationen (mit Ausnahme der Zeitschriftenartikel) finden Sie im neuen Katalog beluga sowie im Campus-Katalog verzeichnet.

  • Das Flaggschiff unter den Stabi-Servern ist der Dissertationenserver, auf dem bereits seit 1998 mehr als 7000 Dissertationen und Habilitationen professionell erschlossen und mit großem Erfolg sichtbar gemacht werden, wie die Statistik zeigt (Stand: 14.12.2012):
    → in 2012 (bisher) 617.000 Downloads (2011: 420.000)
  • edoc.ViFaPol ist der zentrale Dokumentenserver für frei zugängliche Publikationen in den Bereichen der Politikwissenschaft, Friedensforschung und Verwaltungswissenschaft im deutschsprachigen Raum und Teil des Rechercheportals ViFaPol. Seine Nutzung ist in 2012 stark gestiegen:
    → in 2012 (bisher): 163.000 Downloads (zum Vergleich 2011: 62.000)
  • Auf dem Server Epub, der im Verborgenen läuft, finden sich elektronische Pflichtexemplare von Hamburger Verlagspublikationen sowie einschlägige Literatur aus verschiedenen Sondersammelgebieten (über beluga und den Campus-Katalog recherchierbar)
    → in 2011 (bisher) 219.000 Downloads (2011: 157.000)
  • Hamburg University Press, der Stabi-Verlag, bietet auf seinem Server alle Publikationen (auch) in digitaler Form frei verfügbar für alle Nutzenden an. Monografien können als Ganzes heruntergeladen werden; Sammelbände stehen sowohl als Gesamtdokumente wie auch in Einzelbeiträgen zum freien Herunterladen zur Verfügung.
    → in 2012 (bisher): 157.000 Downloads (2011: 72.000 Downloads)
  • Die bei Hamburg University Press online bereitgestellten vier Open-Access-Zeitschriften der GIGA Journal Family sind das Ergebnis eines erfolgreichen DFG-Projektes mit dem GIGA.
    → in 2012 (bisher): 151.000 Downloads (2011: 104.000)
  • Darüber hinaus bietet die Stabi seit diesem Jahr das Hosting von Zeitschriften wie auch das Hosting von Dokumentenservern an. Die Nutzungszahlen dieser neuen Angebote belaufen sich insgesamt auf
    → in 2012 (bisher): 15.000 Downloads
    [Anm.: Für die Statistik wurden ausschließlich PDF-Downloads gezählt; die Zahlen sind um Suchmaschinenzugriffe etc. bereinigt.]

Für 2012 ergibt sich daraus bisher eine Gesamtzahl von 1.322.000 Downloads (zum Vergleich 2011: 815.000). Damit lässt sich im Vergleich zum Vorjahr mit weit über einer Million Zugriffen eine Nutzungssteigerung von über 60 % verzeichnen.

Die Sichtbarkeit wissenschaftlicher Publikationen kann sich vervielfachen, wenn diese in elektronischer Form angeboten werden. Die Stabi sorgt durch immer neue Maßnahmen zur Sichtbarmachung dafür, dass sich Auffindbarkeit und damit auch Sichtbarkeit und Nutzung der Dokumente laufend verbessern – bedarfsorientiert und gut für die Nutzer.

Eine Antwort zu “Digitale Angebote – Trends und Zahlen 2012. Folge II: Dokumentenserver”

Schreiben Sie einen Kommentar