FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Girl`s and Boy`s Day in der Stabi (28.3.)

28. Januar 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 370 Aufrufe

Girl`s and Boy`s Day in der StabiAuch in diesem Jahr beteiligt sich die Stabi am Donnerstag, den 28.3.2019 am Girl`s and Boy`s Day.

Entwickelt und begleitet wird der Tag von unseren Auszubildenden Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, die ihre unterschiedlichen Arbeitsfelder an diesem Tag dem interessierten Nachwuchs näher bringen wollen.

https://www.hamburg.de/gleichstellung/118260/girlsday/

Wir freuen uns über Anmeldungen mit Nennung der Adresse, Schule und Klassenstufe bitte bis zum 20.3.2019 an ulrike.lang@sub.uni-hamburg.de.

Der große Tag, Hamburger Kammerspiele, 27.1.

Wir möchten Sie auf eine Lesung zum Holocaust-Gedenktag in den Hamburger Kammerspielen aufmerksam machen. „Der große Tag“ erzählt von der ungewöhnlichen Liebe zwischen Marianne Golz-Goldlust und Richard Macha, beide Verfolgte des Naziregimes, beide in einem Prager Gefängnis inhaftiert und beide zum Tode verurteilt. Sie schreiben sich Kassiber – ohne sich vorher gekannt zu haben und ohne sich je zu begegnen.

„Ich weiß nicht, wen dieser Kassiber erreicht. Wer mir antwortet, der soll mein letzter Liebhaber sein“. Die überlieferten Briefe zeugen von einer unglaublichen Schönheit und Kraft, von Lebensmut und Hoffnung, die über den Tod hinausreichen.

Anne Schieber und Werner Wölbern lesen ausgewählte Briefe von Marianne Golz-Goldlust und Richard Macha am Sonntag, den 27. Januar 2019, 19.15 Uhr im Logensaal der Hamburger Kammerspiele.

Veranstaltungsflyer Februar 2019

18. Januar 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 455 Aufrufe

Flyer Februar 2019

In unserem monatlich erscheinenden Flyer bieten wir Ihnen einen kompakten Überblick über das umfassende Veranstaltungsprogramm der Stabi. Sie finden dort die jeweils anstehenden Vorträge, Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Als gedrucktes Exemplar liegt er im Foyer der Stabi aus und wird an vielen Stellen in der Stadt verteilt. Sie können den Flyer auch bequem auf Ihren Rechner herunter laden. Die neueste Ausgabe mit dem Programm für den kommenden Monat Februar ist nun da: Flyer Februar 2019 (PDF; 1,4 MB).
Weiter lesen „Veranstaltungsflyer Februar 2019“

Mit großem Vergnügen und mit tiefer innerer Zustimmung ... Werner Irro: „Mit großem Vergnügen und mit tiefer innerer Zustimmung …“. Eine Veröffentlichung der Helmut und Loki Schmidt-Stiftung, die das Ziel hat, Leben und Wirken von Helmut und Loki Schmidt durch wissenschaftliche Arbeiten zu erschließen. Das jüngste in der Reihe ihrer Publikationen erschienene Werk „Helmut Schmidt und die schönen Künste“ wird in einer Veranstaltung mit Kultursenator Dr. Carsten Brosda in der Veranstaltungsreihe der Staatsbibliothek vorgestellt.
Weiter lesen „Buchvorstellung: Helmut Schmidt und die schönen Künste (7.2.)“

Britische Hochschulmesse Hamburg (23.1.)

9. Januar 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 392 Aufrufe

Britische Hochschulmesse Hamburg

Britische Hochschulmesse Hamburg im Lichthof der Stabi Denken Sie darüber nach, in England, Nordirland, Schottland oder Wales zu studieren? Haben Sie Fragen zu Studiengängen, Universitäten oder Bewerbungsverfahren in Großbritannien?

Wenn Sie ein Bachelor-, Master- oder PhD-Programm in Großbritannien absolvieren wollen, dann sollten Sie die Britische Hochschulmesse am 23. Januar 2019 von 11 bis 15 Uhr im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek nicht verpassen. Kommen Sie vorbei und nutzen Sie die Gelegenheit, mit Vertretern der Universitäten aus England, Schottland, Wales und Nordirland zu sprechen und im persönlichen Gespräch mehr über das Studienangebot zu erfahren.

Informationen zu den teilnehmenden Universitäten finden Sie auf der Website des British Council.

Kontakt: Martin Spieß: martin.spiess@britishcouncil.de

Mittwoch, 23. Januar 2019, 11 – 15 Uhr
Ort: Lichthof (Eingang Grindelallee/Ecke Edmund-Siemers-Allee). Eintritt frei.

Das Kühnesche Haus *1592*… (17.1.)

7. Januar 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 237 Aufrufe

Das Kühnesche Haus *1592* oder Wo sich die Balken biegen - Allerlei Geschichte(n) aus Haldensleben Lesung Ginny G. von Bülow: «Das Kühnesche Haus *1592* oder Wo sich die Balken biegen – Allerlei Geschichte(n) aus Haldensleben».

Die Autorin Ginny G. von Bülow initiierte 2017 eine Ausstellung im Stadtarchiv Haldensleben „425 Jahre: Das Kühnesche Haus im Wandel der Zeit – im Wechsel der Besitzer“ und ließ dieser ein Buch folgen. Im Jahr 1948 hatte die Gymnasiastin Ginny von Bülow ihre Heimatstadt Haldensleben gen Westen verlassen – nun kehrt die Autorin zu ihren Wurzeln zurück. In Haldensleben stand ihre Wiege: im Kühneschen Haus, benannt nach ihrem Urgroßvater Clemens Kühne (1834-1902), Juwelier und Goldschmied, der das bauhistorische Kleinod aus dem 16. Jh. im Jahre 1875 kaufte und prächtig ausbauen ließ und dessen Nachfolger Franz Kühne (1868-1946). Das Buch stellt die Familien vor, die dieses Haus bewohnten, jenes Haus, das heute zum „Stolz der Stadt“ gehört und unter Denkmalschutz steht. 12 Euro Eintritt, 9 Euro für Gäste der HAV und Mitglieder der HAV frei.

Donnerstag, 17. Januar 2019, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage.

Am Sonntag, den 13. Januar 2019 findet in der Hamburger Kunsthalle im Werner-Otto-Saal anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Uwe M. Schneede das Symposium «Raubkunst. Forschung und Öffentlichkeit.» statt.

Die Teilnahme ist frei. Das Symposium beginnt um 11 Uhr und endet um 16 Uhr. Das Programm finden Sie auf der Website der Kunsthalle Hamburg: (PDF).

Mutter Erde. Natur und Weiblichkeit in der Frühen Neuzeit In der europäischen Kultur wird die Natur mit klangvollen Namen bezeichnet: Mutter Erde, Frau Natur, Gaia. Fast immer wird dabei die Natur als weiblich gedacht und dargestellt. Dies findet auch in vielen Bildern seit der Frühen Neuzeit seinen Niederschlag, welche die Natur als Gebärerin und Ernährerin, Erzieherin, Magierin und Hüterin der Welt zeigen. Die antike, kleinasiatische Fruchtbarkeitsgöttin Diana Ephesia war hier das meist bemühte Vorbild, die –mit vielen Brüsten ausgestattet – Produktivität und Vielfalt der Natur symbolisieren sollte.

Im europäischen Denken wurden gängige Ansichten durch Naturprinzipien legitimiert, was weiblich sei und wie sich Frauen zu verhalten hätten: Frauen galten als das „natürlich“ schwächere Geschlecht und ihre Gebärfähigkeit wurde als naturgegebenes Lebensziel vorausgesetzt. Diese Vorstellungen spiegeln sich auch noch in modernen Begriffsfindungen wie „working mum“ wider, in der die – scheinbar als nicht selbstverständlich zu verstehende – Verknüpfung von erwerbstätigem Arbeiten und dem Aufziehen von Kindern als dem eigentlich „typisch“ weiblichen Betätigungsfeld vollzogen wird.

Diese Sichtweisen und Projektionen werden in vielen Beispielen frühneuzeitlicher Druck- und Buchgraphik ins Bild gesetzt. In der Ausstellung finden sich unter anderem Werke nach Originalen von Maarten van Heemskerck, Hendrick Goltzius und Peter Paul Rubens. Ebenso werden Titelblätter antiquarischer, kunstgeschichtlicher, naturkundlicher und philosophischer Texte von Cesare Ripa, Athanasius Kircher, Joachim von Sandrart sowie Georges Louis de Buffon präsentiert.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität Hamburg, der Forschungsstelle Naturbilder/Images of Nature, der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (SUB) sowie der Kunstsammlung der Universität Göttingen unter Leitung von Iris Wenderholm und Maurice Saß.
Weiter lesen „Ausstellung: Mutter Erde. Natur und Weiblichkeit in der Frühen Neuzeit (17.1.-24.3.)“

Veranstaltungsflyer Januar

4. Dezember 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 724 Aufrufe

Neues Jahr, neues Programm: Was wir Ihnen im Januar zu bieten haben, zeigen wir in unserem monatlich erscheinenden Flyer. Hier liefern wir Ihnen wie gewohnt einen kompakten Überblick über das umfassende Veranstaltungsprogramm der Stabi. Sie finden dort die jeweils anstehenden Vorträge, Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Als gedrucktes Exemplar liegt er ab sofort im Foyer der Stabi aus und wird an vielen Stellen in der Stadt verteilt. Sie können den Flyer aber bequem schon jetzt auf Ihren Rechner laden. Die neueste Ausgabe mit dem Programm für den kommenden Monat ist nun da: Flyer Januar 2019 (PDF; 1,8 MB).

Schauen Sie gern mal rein, ob in unserem Veranstaltungsangebot nicht etwas dabei ist, was Sie interessiert und das Sie vielleicht schon jetzt in Ihrem Kalender vormerken möchten. Wie immer gibt es alle Informationen auch fortlaufend hier im Blog, auf Facebook und auf Twitter.

Die Amerikas in der Lübecker Völkerkundesammlung (13.12.)

27. November 2018
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 331 Aufrufe

Vortrag von Dr. Lars Frühsorge.

Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck Die Völkerkundesammlung der Hansestadt Lübeck gilt als das älteste bürgerliche Ethnologiemuseum Deutschlands. Ähnlich wie Hamburg knüpfte auch Lübeck bereits im frühen 19. Jahrhundert vielfältige Handelsbeziehungen mit Lateinamerika. Kaufleute, aber auch Missionare oder erste Touristinnen, brachten in der Folgezeit archäologische und ethnographische Objekte in ihre Heimatstadt, was schließlich zur Gründung eines eigenen Museums führte.

Heute präsentierten sich die Amerikabestände mit rund 5.500 Objekten als eine eher kleine Sammlung, die sich aber durch ihre thematische Breite und zeitliche Tiefe auszeichnet. Der neue Direktor des Museums Dr. Lars Frühsorge stellt in seinem Vortrag diese mehrheitlich noch niemals gezeigten Bestände vor und lotet ihr Potenzial für zukünftige Forschungen aus. Er geht dabei auch auf aktuelle museologische Fragen ein, etwa nach dem Umgang mit sakralen Objekten und menschlichen Überresten oder nach der Relevanz dieser Bestände für die Kolonialismusdebatte.

Eine Veranstaltung der Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:15 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage. Eintritt frei.