FAQ
© 2021 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Ausstellung 'Was bleibet aber. Literatur im Land' (2.9.-12.10.)Eine Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

„Was bleibet aber, stiften die Dichter.“ Friedrich Hölderlin schrieb diese Zeile vor über zweihundert Jahren. Mittlerweile ist sie ein geflügeltes Wort und im kulturellen Gedächtnis verankert. Nicht jeder kennt dieses Zitat, weiß, von wem es stammt oder wer Hölderlin war. Doch seine Dichtung bleibt.

Die Ausstellung Was bleibet aber. Literatur im Land der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten zeigt Szenarien, die vor unserer Haustür stattfinden und literarische Schauplätze, die unserer Wirklichkeit so sehr ähneln, dass sie auch heute beschrieben werden könnten: Denn ob Krieg oder Bündnis, Widerstand oder Flucht, Zensur oder Freiheit – es gibt Ereignisse, die einzelne Leben, das Land oder die ganze Welt verändern und Fragen aufwerfen, auf die Menschen vor Jahrhunderten Antworten suchten und die uns bis heute nicht loslassen.

So divers wie die thematischen Perspektiven sind auch ihre geografischen Ursprünge: Ob im ländlichen Raum oder in urbanen Zentren, überall sind literarische Spuren zu finden, die es neu zu entdecken lohnt. Literatur im Land ist deswegen gleich sechzehnfach aufgelegt, weil in jedem Bundesland andere Schriftstellerinnen und Schriftsteller gezeigt werden.

Die Staats- und Universitätsbibliothek ergänzt die erstmalig präsentierte Ausstellung Literatur in Hamburg mit Briefen und Manuskripten aus den Nachlässen der berühmten Hamburger Autoren Friedrich Gottlieb Klopstock, Matthias Claudius, Richard Dehmel und Hans Henny Jahnn. Alle Interessierten sind zudem herzlich eingeladen, auch die Borchert-Box zu besuchen, die im 100. Geburtsjahr Wolfgang Borcherts als neue Dauerausstellung im Informationszentrum des Hauptgebäudes eröffnet worden ist.
Weiter lesen “Ausstellung „Was bleibet aber. Literatur im Land“ (2.9.-12.10.)”

Harbour Front Literaturfestival (14.-16.9.)

5. August 2021
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.494 Aufrufe

Update: Die drei Lesungen können wegen des bereits kommunizierten Blitzeinschlages nicht wie geplant im Lichthof der Stabi stattfinden. Lesungen am 14. und 15.9.: Hörsaal A (Hauptgebäude, Edmund-Siemers-Allee 1), Lesung 16.9. Hörsaal Erziehungswissenschaften, Von Melle Park 8.

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr das Harbour Front Literaturfestival auch in der Stabi stattfinden. Vom 14.-16. September 2021 finden an drei aufeinanderfolgenden Abenden jeweils ab 19 Uhr Lesungen im wunderschönen Lichthof im Altbau der Stabi statt. Seit dieser Woche können die Karten dafür auf der Website des Harbour Front Literaturfestival gekauft werden. Selbstverständlich werden die in der Stabi geltendenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Pandemie eingehalten und die Teilnahme ist pro Abend auf max. 100 Personen begrenzt. Eingang: Edmund-Siemers-Allee / Ecke Grindelallee.

Hier stellen wir das Programm der drei Lesungen vor:

Weiter lesen “Harbour Front Literaturfestival (14.-16.9.)”

Digitaltag am 18.6.2021 - Drei Veranstaltungen der Stabi

Die Initiative “Digital für alle” hat den Digitaltag ins Leben gerufen. Der Digitaltag soll Digitalisierung mit zahlreichen Aktionen für alle Bürgerinnen und Bürger alltagsnah erlebbar machen. Durch verschiedene Veranstaltungsformate von Vereinen, Behörden und Unternehmen schafft der Digitaltag eine Plattform, um die unterschiedlichen Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten und zu diskutieren.

Bei der kommenden Ausgabe des Digitaltages am Freitag, dem 18. Juni ist die Stabi mit drei Veranstaltungen dabei (Dauer jeweils 45 Min.):
Weiter lesen “Digitaltag am 18.6.2021 – Drei Veranstaltungen der Stabi”

Besuch Borchert-Box

2. Juni 2021
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 896 Aufrufe

Derzeit sind Besuche der Borchert-Box im Informationszentum in der ersten Etage

zwischen 10 – 15 Uhr sowie zwischen 18 – 22 Uhr

für Zeitfenster von jeweils einer Stunde möglich. Wegen der geringen Quadratmeterzahl des Ausstellungsraums können wir die Termine nur für eine Person oder zwei zusammengehörige Personen vergeben. Die Registrierung erfolgt im Foyer über die Luca-App oder über unseren Vordruck vor Ort. Der Eintritt ist frei. Für einen Termin (Mo-So) fragen Sie bitte werktags (Mo-Fr) per Mail bei pr@sub.uni-hamburg.de an. Die Bestätigungsmail mit Termin und Uhrzeit zeigen Sie beim Empfang im Foyer vor.

Update 14.6.2021: Mit einem Stabi-Bibliotheksausweis und nach einer Registrierung am Empfang ist der Besuch auch ohne Anmeldung möglich, allerdings nur, wenn sich zu dem Zeitpunkt keine weiteren Besucher*innen in der Borchert-Box befinden bzw. angemeldet sind und die Maximalgrenze für Besucher*innen der Stabi insgesamt noch nicht erreicht ist.

Weiter lesen “Besuch Borchert-Box”

Borchert-Box: Ausstellung Im 100. Geburtsjahr Wolfgang Borcherts hat die Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek ein besonderes Geschenk geschnürt:

Am Dienstag, den 11. Mai 2021 um 17 Uhr

eröffnet im Hauptgebäude der Bibliothek die „Borchert-Box“, ein Glaskasten mit zwei Räumen, in denen die neue Dauerausstellung zu Leben und Werk des berühmten Autors mit dem Titel “Dissonanzen. Wolfgang Borchert (1921-1947)” Platz findet.

Die Ausstellungseröffnung wird als Onlineveranstaltung mit einer virtuellen Ausstellungsführung, einer Lesung, einer Musik-Darbietung und einem Grußwort gefeiert:
Weiter lesen “Ausstellung “Dissonanzen. Wolfgang Borchert (1921-1947)””

Veranstaltungen zu Wolfgang Borcherts 100. Geburtstag

26. April 2021
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 1.540 Aufrufe

Lesung von Frauke Volkland aus ihrem Borchert-Roman. Do., 27. Mai, 19:30 Uhr.

Seit 1976 bewahrt die Stabi den Nachlass Wolfgang Borcherts, der seiner Geburtsstadt Hamburg in Leben und Werk eng verbunden war. Den 100. Geburtstag des Schriftstellers am 20. Mai 2021 feiern wir mit einer neuen Dauerausstellung und einer Reihe von Veranstaltungen:

Gertes Berges (© Anna Riwkin-Brick, Privatbesitz)

Donnerstag, 22. April 2021, 19 Uhr im Livestream.

Die Schriftstellerin Grete Berges (1895-1957) stand 1933 am Beginn ihrer Karriere. Als Jüdin verfolgt, gelang ihr 1936 mit Hilfe von Selma Lagerlöf die Flucht nach Schweden. Dort wurde sie eine erfolgreiche Übersetzerin und Literaturagentin. Nach dem Krieg musste sie einen zähen Kampf um sogenannte Wiedergutmachung führen.

In verteilten Rollen, illustriert von Dokumenten und Fotos, stellen die Schauspielerin Katharina Schütz und der Historiker Wilfried Weinke die Autorin Grete Berges vor.

Aufgrund der Pandemiesituation kann die Veranstaltung leider nicht wie geplant in der Stabi stattfinden. Sie wird jedoch im Livestream übertragen. Update: Die Lesung kann bis zum Ende der Tage des Exils, bis zum 7. Mai 2021, hier nachgeschaut werden:
Weiter lesen “„Grete Berges – Aber in Hamburg, da bin ich zu Hause…“ (22.4.)”

Im 100. Geburtsjahr des Hamburger Autors Wolfgang Borchert führen Stella Roberts und Jens Wawrczeck mit ihrer Performance durch sein Leben und Werk. Natalie Böttcher auf dem Akkordeon und Johannes Kirchberg am Klavier begleiten das Duo musikalisch.
Weiter lesen ““Lebe, liebe, leide und schreibe” – Wolfgang Borchert im 100. Geburtsjahr. Liveübertragung der Lesung mit Musik. (20.4.)”


Von der Arbeitsstelle Provenienzforschung – NS-Raubgut.

Zum diesjährigen Tag der Provenienzforschung, an dem Forscher*innen aus einer Vielzahl von Institutionen erneut ihre Arbeit vorstellen, rückt die Stabi mit einer Präsentation von Ulrike Preuß zu Ludwig Levys Büchern die Bedeutung der Erinnerung in den Mittelpunkt – ein Aspekt, der in der alltäglichen Routine von Recherche und Abgleich, Dokumentation und Korrespondenz auch in der Arbeitsstelle Provenienzforschung – NS-Raubgut manchmal in den Hintergrund gerät.
Weiter lesen “„Zot le-zikaron“ – dies ist zur Erinnerung … Zum Tag der Provenienzforschung am 14. April 2021”

Wie so viele ihrer Generation kehrten Wolfgang Borchert und Walter Raum 1945 aus dem Krieg in ein zerstörtes, zerrissenes Deutschland zurück. Der Schriftsteller Borchert schuf für diese Generation mit seinem Drama Draußen vor der Tür ein Mahnmal. Für sie, die Heimkehrer, lag alles in Trümmern, innerlich wie äußerlich. Sie kehrten heim in eine Welt voller Wunden, die sich wegen der fehlenden gesellschaftlichen Aufarbeitung nicht schlossen.
Weiter lesen “Vorträge zur Ausstellung “Wund-Bilder. Walter Raum und Wolfgang Borchert””