FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute11.00 bis 22.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

CSD und dann?

3. August 2006
von DL — abgelegt in: Aufgelesen,Hamburg — 5.286 Aufrufe

CSD-Logo 2006Am 5.8. ist ja Christopher Street Day in Hamburg. Wie wäre es da mit ein bisschen Lektüre zu den schwulen Metropolen der Welt: San Francisco (Kaiser: The gay metropolis 1940-1996, Signatur: A 2000/3409), London (Kaplan: Sodom on the Thames, A 2005/13471, oder Houlbrook: Queer London, A 2006/297), natürlich auch Berlin (Eldorado: homosexuelle Frauen und Männer in Berlin 1850-1950, B 1993/212). Eine Weltreise mit schwuler Sichtweise ist der gerade neu aufgelegte Klassiker von Magnus Hirschfeld “Weltreise eines Sexualforschers” (A 2006/5724), seit zwei Wochen im Selbstausleihbereich zugänglich. (Natürlich haben wir auch das Original von 1933, das dürfen Sie allerdings nur im Lesesaal benutzen: A/213291).

Und Hamburg selbst? Da ist gerade neu erschienen “Hamburg auf anderen Wegen” von Bernhard Rosenkranz und Gottfried Lorenz. Dieses Buch finden Sie im Präsenzbestand des Hamburg-Lesesaals (HH 3153/2) und ausleihbar im Selbstausleihbereich (A 2006/946).

Den Spartacus Guide (von 2004/05) gibt’s übrigens unter der Signatur X/22527: 33. Und zu den Stonewall-Unruhen 1969 (benannt nach dem Stonewall Inn in der New Yorker Christopher-Street), zu deren Erinnerung der CSD eingerichtet wurde, gibt’s das Buch von Martin Duberman: Stonewall (A/366585).

Das ist alles nur ein winziger Ausschnitt dessen, was die Stabi an schwul-lesbischer Literatur zu bieten hat. Mehr zum Thema in unserem Campus-Katalog.

Die Buddhas von Bamiyan

3. August 2006
von DL — abgelegt in: Aufgelesen — 3.923 Aufrufe

Giant Buddha in BamiyanIn Deutschland läuft gerade der Film “The giant Buddhas” an, der die Zerstörung der kolossalen Buddha-Statuen im afghanischen Bamiyan durch die Taliban im März 2001 zum Thema hat.

Die Stabi hat zu diesem Thema eine ganze Reihe einschlägiger Bücher: Im September 2001 fand über die zerstörten Buddhas eine Konferenz in Indien statt. Die Konferenzpapiere sind seit ein paar Tagen zugänglich in unserem Selbstausleihbereich mit der Signatur A 2006/5217. Ebenfalls im Selbstausleihbereich finden Sie die Autobiographie “A bed of flowers” (A 2005/14215) der afghanischen Filmemacherin Nilofer Pazira, die durch den Film “Reise nach Kandahar” bekannt wurde und in den “Giant Buddhas” ebenfalls mitwirkt. Wer ermessen will, was die Welt 2001 verloren hat, findet die kunsthistorischen Einzelheiten in einem zweibändigen, französischsprachigen Werk von Zemaryalai Tarzi (B 2000/974: 1 und B 2000/974: 2), der ebenfalls in den “Giant Buddhas” zu Wort kommt.

Weitere einschlägige Titel in der Stabi sind unter anderem Bücher von P. Centlivres (“Les Bouddhas d’Afghanistan”, A/344319) und D. Klimburg-Salter (“The Kingdom of Bamiyan” B/41362) , die Schrift “Buddhas und Menschen in Bamiyan” (A 2001/8695) sowie die “klassischen” Reiseführer zu diesem Ort von N. Dupree (A 1986/13037) und J. Hackin (A/362115)

2005 Jahr des Blogs

18. Mai 2006
von AC — abgelegt in: Aufgelesen — 3.722 Aufrufe

Laut taz war das Jahr 2005 das Jahr des Blogs. Wir sind mit dem Stabi-Blog zwar ein wenig später am Start, aber dennoch voll im Trend!

S.Ba.