FAQ
© 2022 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Spanien als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse und als Dauergast in Hamburger Bibliotheken: Drei Institutionen präsentieren ihre Angebote (11.10.)

13. September 2022
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 269 Aufrufe

Dienstag, 11. Oktober 2022, 18 Uhr, Vortragsraum. Eintritt frei.

Instituto Cervantes Hamburg, Fachinformationsdienst Romanistik, Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung

Spanien ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2022. Unter dem Motto „Sprühende Kreativität“ wird die Literatur und Kultur Spaniens vom 19.-23. Oktober 2022 in Frankfurt vertreten sein. Doch auch in Hamburg können sich die interessierte Öffentlichkeit und Forschende umfassend über Spaniens Literatur- und Kulturschaffen informieren. Genaueres zu den vielfältigen bibliothekarischen Angeboten und zu Schätzen aus der Vergangenheit erfahren Sie in dieser Überblicksveranstaltung mit Beiträgen von

  • Instituto Cervantes Hamburg, vertreten durch seinen Direktor Carlos Ortega Bayón
  • Fachinformationsdienst Romanistik, vertreten durch seinen Projektleiter an der SUB Hamburg, Markus Trapp
  • und der Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung, vertreten durch ihre Leiterin Dr. Wiebke von Deylen


Das Instituto Cervantes Hamburg eröffnete im Januar 2009 seine Türen in den wunderschönen Räumlichkeiten des expressionistischen Gebäudes und Weltkulturerbe, bekannt als das Chilehaus, welches 2015 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde. Das Instituto Cervantes wurde von der spanischen Regierung ins Leben gerufen, um die spanische Sprache sowie alle anderen kooffiziellen Sprachen des Landes zu fördern und zu lehren, und um das Kulturgut der spanischsprachigen Länder weltweit zu verbreiten.
Die Bibliothek des Instituto Cervantes in Hamburg befindet sich am repräsentativsten Punkt des Chilehauses, an der Spitze, dem so genannten berühmten „Bug“, des Gebäudes. Dieser behagliche Ort für Lektüre und Dokumentation ist für jeden geöffnet, der sich für die spanischsprachige Kultur interessiert.
Die Bibliothek des Instituts, die der Öffentlichkeit zur Verfügung steht, ist ein Dokumentationszentrum und bietet Ihnen spanischsprachige Tageszeitungen, sowie Literatur und Zeitschriften, spezialisierte Bibliografien und audiovisuelle Medien aus dem gesamten spanischsprachigen Raum.
Die Bibliothek ist Teil des Bibliotheksnetzes des Instituto Cervantes, die der Förderung der spanischen Sprache und der Verbreitung der hispanoamerikanischen Kultur dienen.


Der Fachinformationsdienst (FID) Romanistik wird gemeinsam betrieben von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn und der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Er knüpft an die Tradition des Sondersammelgebiets Spanien/Portugal an, das die SUB Hamburg von 1949 bis 2015 betreut hat. Zu den Aufgaben des FID Romanistik gehört es, Romanist:innen in ganz Deutschland mit Spezialliteratur und forschungsrelevanten Informationen zu versorgen und zu den Themen Forschungsdaten und Open Access zu unterstützen. Der Fokus dieser Vorstellung liegt auf Spanien und seiner Literatur und Kultur und welche Angebote der FID für die Forschung zur Iberischen Halbinsel bereithält.


Die Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung ist eine der wichtigsten europäischen Spezialbibliotheken zu Lateinamerika. Sie erwirbt systematisch aktuelle Forschungsliteratur zu Kunst, Kultur und Literatur sowie zu Geschichte, Politik, Landeskunde und Geographie Lateinamerikas. Aufgrund der engen Verflechtungen der Region mit der Iberischen Halbinsel ist aber auch Spanien ein wichtiges Thema in ihrem Bestand. Dies gilt gerade für den Bereich Belletristik und Literatur sowie für viele bedeutende Antiquaria wie etwa Chroniken aus der Frühen Neuzeit. Die historischen Werke gehen mehrheitlich auf die wertvolle Sammlung des Hamburger Kaufmanns Carlos Linga zurück, nach dem die Bibliothek benannt ist. Sie befindet sich im Altbau der Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg und ist öffentlich zugänglich. Nähere Informationen zur Bibliothek, ihrer Geschichte und den aktuellen Nutzungsmöglichkeiten finden Sie auf der Linga-Website.


Gerne beantworten die Vertreter:innen der drei Hamburger Institutionen bzw. Bibliotheken die Fragen des Publikums zu den Beständen zu Spanien, zu denen sie ihren Häusern auf zahlreichen Wegen Zugänge schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar