FAQ
© 2022 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

„Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der SUB (20.7.-22.9.)

4. Juli 2022
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.515 Aufrufe

Plakat 'Sehr erfreuliche Vermehrungen'. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der SUB „Sehr erfreuliche Vermehrungen“ – so beschrieb der damalige Bibliotheksdirektor Gustav Wahl 1942 eine Reihe von Erwerbungen für die Sondersammlungen, darunter eine große Autographensammlung „aus dem Besitz eines evakuierten Juden“. Was verbarg sich hinter solchen Zugängen? Woher kamen die vielen Handschriften, alten Drucke und besonderen Bücher, die in der NS-Zeit erworben wurden? Inwieweit profitierte die Bibliothek von Notverkäufen jüdischer NS-Verfolgter, die sich unter Druck von wertvollen Beständen trennen mussten? Diesen Fragen widmet sich die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg in einer neuen Ausstellung, die vom 20. Juli bis zum 22. September 2022 zu sehen sein wird.

Schon seit 2006 wird an der Bibliothek die Provenienz – also die Herkunft – von Büchern erforscht, die zwischen 1933 und 1945 in den Bestand kamen und im Verdacht stehen, NS-Raubgut zu sein. Die hauseigene Arbeitsstelle Provenienzforschung recherchiert Hintergründe, ermittelt Angehörige rechtmäßiger Eigentümer:innen und organisiert Restitutionen.

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste fördert solche Recherchen bundesweit – darunter auch das laufende Projekt zu den Sondersammlungen der SUB.

Die Sondermaterialien kamen vor allem durch gezielte Ankäufe bei Auktionshäusern und Antiquariaten in die Bibliothek. Die Werkstattausstellung geht diesen Zugangswegen nach und stellt die bisherigen Ergebnisse sowie (noch) ungelöste Fälle vor. Besucher:innen können die detektivische Spurensuche nachvollziehen, die zu den ursprünglichen Eigentümern geführt hat, beispielsweise zu dem Berliner Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Heinrich Spiero, dem es das Herz zerriss, seine geliebten Autographen zu verkaufen, oder zu dem Dortmunder Rechtsanwalt Otto Elias, den die Nationalsozialisten bereits 1933 in den Tod trieben. Im Mittelpunkt stehen dabei stets die Geschichten hinter den Handschriften und Büchern, die auch ein wichtiger Teil der Geschichte unserer Bibliothek sind.

Im Ausstellungsraum im Erdgeschoss. Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9-24 Uhr, Sa.-So. 10-24 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Öffentliche Führung durch die Ausstellung am Donnerstag, 15. September, 17 Uhr

Anneke de Rudder (Kuratorin und Provenienzforscherin SUB)


Finissage am Donnerstag, 22. September 2022, 18 Uhr

Vortragsraum, 1.Etage
NS-Raubgut in der SUB am Beispiel der Spiero-Briefe
Dr. Wiebke von Deylen (Leiterin der Arbeitsstelle Provenienzforschung SUB)
Zur Biographie des Literaturwissenschaftlers und Schriftstellers Heinrich Spiero
Dr. Anna Rohr (Berlin)
Schlusswort von Prof. Robert Zepf (Direktor SUB)


Ausstellungseröffnung am Dienstag, 19.7.2022, 18 Uhr

Vortragsraum, 1. Etage

  • Grußwort von Prof. Robert Zepf (Direktor SUB)
  • Einführung in die Ausstellung durch Anneke de Rudder (Kuratorin, SUB)
  • Lesung aus Originaldokumenten

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Exlibris Otto Elias

Dieses Exlibris führte die Provenienzforscherin auf die Spur des Rechtsanwalts und Bücherfreundes Dr. Otto Elias.

Stempel

Provenienzmerkmale wie diese Stempel helfen bei der Suche nach der Herkunft der Bücher.

Zugangsbuch Rücken

Die handgeschriebenen Zugangsbücher der Jahre 1933-45 sind Ausgangspunkt für die Recherchen.

Projekt Archivkästen

Vor allem die Nachlässe der Dichter Detlev von Liliencron, Gustav Falke und Richard Dehmel wurden in der NS-Zeit durch Erwerbungen im Handel ergänzt.

Projekt Falke Briefe

Autographen aus der Sammlung Spiero im Nachlass Gustav Falke

Erkenntnisse

Vieles bleibt rätselhaft: Handschriftliche Einträge in einem 1943 angekauften Buch für die Sondersammlungen.

Leitbild der Ausstellung

Leitbild der Ausstellung ‘„Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der SUB’

5 Antworten zu “„Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der SUB (20.7.-22.9.)”

  1. […] gerade war in Hamburg eine Ausstellung eröffnet worden, die „mein“ Buch in einen weiten Horizont stellte. Gastgeber und Gäste waren […]

  2. […] Update, 22.07.2022: Die Geschichte von Otto Elias und seinem Exlibris ist auch Thema in der Ausstellung „Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der SUB (20.7… […]

  3. […] 19. Juli wurde die Ausstellung „Sehr erfreuliche Vermehrungen“. Zur Suche nach NS-Raubgut in den Sondersammlungen der Staats-und Universitätsbibliothek […]

  4. […] Netter und ihrem Mann beschert haben. Mit vielen Gesprächen und einem ausführlichen Besuch der aktuellen Ausstellung verging die Zeit wie im Flug – und wir freuen uns schon auf das nächste […]

  5. […] dem 20. Juli zeigt die Stabi die Ausstellung „Sehr erfreuliche Vermehrungen“ über NS-Raubgut in den Sondersammlungen. Die Finissage am 22. September ist zugleich eine […]

Schreiben Sie einen Kommentar