FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Workshop Projektmanagement als wichtiges Tool für Digital Humanities Projekte (17.6.)

10. April 2024
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 558 Aufrufe

Montag, 17. Juni 2024, 10-15 Uhr
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von-Melle-Park 3.

Anmeldung unter: forschungsdienste@sub.uni-hamburg.de.

Chaotische Mindmap mit Zetteln, auf denen 'Personal', 'Task', 'Funding' und 'Problem' steht und wirr mit Pfeilen verbunden sind. Oben steht 'Digital Humanities Projekte' DH-Projekte sind komplexe Vorhaben aufgrund ihrer Interdisziplinarität, Innovativität und der meist stark begrenzten Ressourcen durch Drittmittelförderung.

In Projekten sollen ToDos erledigt werden, die aber auch irgendwie in Abhängigkeit zueinander stehen. Personal und Finanzmittel müssen verfügbar sein, aber auch verplant werden. Das Projekt soll natürlich erfolgreich sein, aber wer entscheidet alles darüber?

Um sich diesen Herausforderungen zu stellen und DH-Projekten zum Erfolg zu verhelfen, bedarf es eines weiteren Tools im DH-Projekt-Werkzeugkasten, das ein überlegtes und systematisches Vorgehen fördert: Projektmanagement.

Im Workshop “Projektmanagement als wichtiges Tool für Digital Humanities Projekte” an der Stabi Hamburg möchten wir die typischen Herausforderungen von DH-Projekten mit dem Potential von Projektmanagement-Methoden zusammenbringen.

Neben kompakten Inputs zu Projektmanagement, wird es Raum geben für eigene Erfahrungen aus der Projektpraxis und dem Erproben von PM-Methoden, die künftig auch in der eigenen Projektarbeit Anwendung finden können.

Das Angebot richtet sich an Interessierte aus der wissenschaftlichen Projektarbeitspraxis an Universitäten, Forschungseinrichtungen oder wissenschaftlichen Bibliotheken. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digital Humanities – Wie geht das?“ des Referats für Digitale Forschungsdienste.

Schreiben Sie einen Kommentar