FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Auszeichnung für Anneke de Rudder, Spezialistin für NS-Raubgut in der Stabi

30. Januar 2024
von WvD — abgelegt in: Aktuelles — 875 Aufrufe

Sara Nachama, Jury-Präsidentin; Cornelia Seibeld, Präsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses; Anneke de Rudder; Regierender Bürgermeister Kai Wegner; Joel Obermayer, Vorsitzender der Obermayer-Stiftung

Unsere Kollegin Anneke de Rudder, Historikerin und Projekt-Mitarbeiterin der Arbeitsstelle Provenienzforschung – NS-Raubgut in der Stabi erhielt am 29.01.2024 den Obermayer Award verliehen. Ziel dieses Preises ist die Würdigung von „Einzelpersonen und Organisationen in Deutschland, die mit kreativem und uneigennützigem Engagement dazu beigetragen haben, die jüdische Geschichte und Kultur in ihren Gemeinden zu bewahren und Hass, Vorurteilen und Antisemitismus entgegenzuwirken.“ Verliehen wird die Auszeichnung während einer Veranstaltung des Abgeordnetenhauses von Berlin anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages.

Ein Portrait von Anneke de Rudder und eine Würdigung ihrer vielfältigen Aktivitäten bei der Recherche nach NS-Raubgut und nach Familiengehörigen der beraubten, meist jüdischen Familien finden sich auf der Website der Organisation Widen the Circle. Dort wird besonders ihr feinfühliger Umgang mit Erbinnen und Erben des durch sie ermittelten Raubguts hervorgehoben und mit Zitaten von Betroffenen eindrucksvoll belegt. Damit erfüllt sie den Anspruch der Obermayer Adwards, denn sie hat mit ihrem langjährigen Engagement regional und weltweit „Brücken geschlagen und dadurch enge Beziehungen zu ehemaligen jüdischen Bürger*innen und ihren Nachfahren aufgebaut.“

Sowohl der Film über die Arbeit von Anneke de Rudder als auch die vollständige Preisverleihung (ab hier die Preisverleihung für Anneke de Rudder) lassen sich nachschauen. Bevor Sie ein Video öffnen, informieren Sie sich bitte über unsere Datenschutzhinweise:

Weitere Beispiele für die Tätigkeiten von Anneke de Rudder im Rahmen eines von Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekts in den Sondersammlungen der Stabi sind hier und in unserem Blog dokumentiert. Wir gratulieren unserer Kollegin Anneke de Rudder ganz herzlich zu der gerade in diesen schwierigen Zeiten Hoffnung und Perspektiven eröffnenden Auszeichnung.


Hinweis zum Datenschutz

Mit dem Ingangsetzen der Wiedergabe eines Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten an Google und damit ggf. in ein nicht EU-Land übermittelt werden, sowie damit, dass Google auf Ihrem Endgerät Cookies setzt.

Wir haben auf dieser Seite ein Youtube-Video eingebunden. Wir haben dafür den sog. “erweiterten Datenschutz-Modus” verwendet, der dazu führt, dass keine Daten über Sie als Nutzer:in an YouTube übertragen werden und Youtube/Google keine Cookies setzt, solange Sie ein Video nicht abspielen. Bitte informieren Sie sich, bevor Sie ein Video starten, über die Datennutzung und Cookiesetzung durch Google und lesen unsere Informationen zur Datenverarbeitung und Cookiesetzung durch Google in unserer Datenschutzerklärung.

Schreiben Sie einen Kommentar