FAQ
© 2021 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute11.00 bis 20.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Online Studieren in Corona-Zeiten: das erweiterte E-Medien-Angebot der Hamburger Bibliotheken

14. Dezember 2020
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 2.090 Aufrufe

Als Beispiel für die auch im kompletten Jahr 2021 frei geschalteten E-Books eine Wortwolke gebildet aus den Titeln aller deutschsprachigen Lehrbücher aus der Reihe „Pearson-Studium“

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben auch die wissenschaftliche Arbeit, das Studium und die Versorgung mit Literatur verändert. Sowohl das Sommersemester 2020 als auch das angelaufene Wintersemester 2020/2021 wird an allen Hamburger Hochschulen überwiegend in Form von Online-Angeboten durchgeführt, und die Bibliotheken können und dürfen die Präsenznutzung und die Ausleihe vor Ort zur Zeit nur mit starken Einschränkungen gewährleisten.

In dieser Situation kommt dem Angebot elektronischer Medien eine besondere Bedeutung zu. Schon vor der Corona-Zeit war hier das Bibliothekssystem Universität Hamburg sehr gut aufgestellt: In unseren Katalogen waren Ende letzten Jahres über 100.000 E-Zeitschriften und 1 Million E-Books verzeichnet, jede zweite Neuerwerbung der Stabi ist inzwischen ein E-Medium.

Um in Hamburg eine bestmögliche Literaturversorgung im Online-Semester zu realisieren, fokussieren die Stabi, die Fachbibliotheken der Universität und die Bibliotheken der Hochschulen noch stärker auf den Ausbau des E-Medien-Angebots. Auch für besonders relevante Print-Bestände sollen elektronische Alternativen angeschafft werden. Die neuen Lehrmittel, die im laufenden Semester benötigt werden, werden schwerpunktmäßig in elektronischer Form beschafft.

Für viele Titel der Print-Lehrbuchsammlung der Stabi werden schon jetzt auch die E-Book-Ausgaben als elektronische Alternativen bereitgestellt. Dieses Angebot wird nun laufend ausgebaut werden, um ein möglichst großes E-Book-Angebot für die stark genutzten Lehrbücher zu erreichen. Zudem haben die Stabi und die Fachbibliotheken die Stine-Literaturlisten geprüft, um die Titel, die nicht ohnehin schon elektronisch zur Verfügung stehen, zu beschaffen. Auch weiterhin beschaffen wir Studienliteratur, die die Lehrenden uns melden. Studierende sind ebenfalls eingeladen, uns fehlende Ebooks zur Anschaffung vorzuschlagen. Insgesamt konnten bis jetzt ca. 20.000 zusätzliche eBooks u.a. von Verlagen wie Beltz, C.H. Beck, De Gruyter, Kohlhammer, Nomos, SpringerNature, Wiley-VCH bereitgestellt werden. Sie können alle Titel, die im Rahmen dieser Maßnahmen beschafft werden, über die jeweiligen Kataloge der Hochschulbibliotheken recherchieren, also für die Universität Hamburg über den Katalogplus. Weitere Hinweise zur Recherche und Nutzung elektronischer Medien finden Sie hier.

Da die Corona-bedingte Anpassung des Angebots mit erheblichen Mehrkosten verbunden ist, unter anderem auch, weil elektronische Lehrbücher zumeist deutlich teurer sind als die gedruckte Variante, unterstützt der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg die Bemühungen der Bibliotheken mit zusätzlichen Mitteln, die im Rahmen eines Corona-Rettungsschirms für die Wissenschaft zur Verfügung stehen. Die Stabi beantragt und verwaltet diese Mittel und koordiniert die Bedarfsmeldungen aus allen Hamburger staatlichen Hochschulen: Uni Hamburg, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, TU Hamburg, HafenCity Universität, Hochschule für Musik und Theater, und Hochschule für Bildende Künste.

Wo immer möglich und sinnvoll, bemühen wir uns um Hamburg-weite Freischaltungen, d.h. um Lizenzen im Rahmen des von der Stabi geführten Konsortiums der staatlichen Hamburger Hochschulen. Beispiele sind hier die deutschsprachigen Lehrbücher des Verlages Pearson-Studium oder das komplette Lehrbuchangebot von UTB, auf die nun im ganzen Jahr 2021 alle Studierenden der sechs Hochschulen Zugriff haben.

Schreiben Sie einen Kommentar