Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

28

Februar

2008

Neuerscheinungen bei Hamburg University Press: Hamburgs Geschichte

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 5.557 Aufrufe —  

Hamburg University Press ist der Verlag der SUB. Alle Titel erscheinen in einer Onlineversion zum kostenfreien Lesen und Herunterladen (so genannter Open Access) sowie in einer hochwertigen Printversion, die direkt beim Verlag oder über den Buchhandel erworben werden kann.

Die folgenden Titel sind neu erschienen:

  • Iris Groschek, Unterwegs in eine Welt des Verstehens. Gehörlosenbildung in Hamburg vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Hamburger Historische Forschungen Band 1)
  • Uwe Schmidt, Nationalsozialistische Schulverwaltung in Hamburg. Vier Führungspersonen (Hamburger Historische Forschungen Band 2)
  • Hans Joachim Schröder, Hermann Franz Matthias Mutzenbecher. Ein Hamburger Versicherungsunternehmer (Mäzene für Wissenschaft Band 4)



Abbildung Cover Hamburger Historische Forschungen Band 1Iris Groschek
Unterwegs in eine Welt des Verstehens
Gehörlosenbildung in Hamburg vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Hamburger Historische Forschungen, Band 1

Erstmals wird in diesem Buch die Geschichte der Gehörlosenbildung in Hamburg dargestellt: von Samuel Heinickes Schule für Gehörlose in Lautsprache bis zur Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache. Anschaulich wird das Leben Gehörloser in Hamburg vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart geschildert.

Erschienen online open access
und als Print:
418 Seiten
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken und Lesebändchen, mit farbigem Schutzumschlag
70 Abbildungen ISBN 978-3-937816-45-6
ISSN 1865-3294
34,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2008

Sie können direkt beim Verlag bestellen.

Abbildung Cover Hamburger Historische Forschungen Band 2Uwe Schmidt
Nationalsozialistische Schulverwaltung in Hamburg
Vier Führungspersonen
Hamburger Historische Forschungen, Band 2

Nach dem Machtwechsel in Hamburg wurde am 8. März 1933 die Schulverwaltung dem Deutschnationalen und späteren Nationalsozialisten Karl Witt unterstellt. Umgestellt auf das nationalsozialistische Führungsprinzip wurde sie in zunehmendem Maße für die Durchsetzung nationalsozialistischer Erziehungsvorstellungen instrumentalisiert. Diese wurden vor allem über die Personen durchgesetzt, welche die Behörde leiteten oder aber durch informell ausgeübte Macht dominierten.

Verdeutlicht wird daher die Position der vier schulbezogenen Funktionsträger im Macht- und Herrschaftssystem des Hamburger Nationalsozialismus. Neben Karl Witt waren dies die Protegés des Gauleiters und Reichsstatthalters Karl Kaufmann Wilhelm Schulz, Albert Henze und Ernst Schrewe. Ihre Nähe zum Machtzentrum um Kaufmann führte zu sehr unterschiedlichen formalen wie informellen Verankerungen in den Mechanismen des polykratischen nationalsozialistischen Systems. Der politische Druck, der von der Spitze der Schulverwaltung auf die Schulen ausgeübt wurde, verstärkte sich seit Kriegsbeginn und erreichte seinen Höhepunkt in der Machtfülle und rücksichtslosen Machtausübung des nationalsozialistischen Senatsdirektors und Gauschulungsleiters Albert Henze.

Erschienen online open access
und als Print:
138 Seiten
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken und Lesebändchen, mit farbigem Schutzumschlag
ISBN 978-3-937816-49-4
ISSN 1865-3294
19,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2008

Sie können direkt beim Verlag bestellen.

Abbildung Cover Maezene fuer Wissenschaft Band 4Hans Joachim Schröder
Hermann Franz Matthias Mutzenbecher
Ein Hamburger Versicherungsunternehmer
Mäzene für Wissenschaft, Band 4

Die alteingesessene Hamburger Familie der Mutzenbechers hat im Leben der Hansestadt immer wieder eine wichtige Rolle gespielt. Ein herausragender Vertreter der Familie ist Hermann Franz Matthias Mutzenbecher (1855–1932), der zu den Donatoren der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung gehört. Er stand zahlreichen Versicherungsgesellschaften vor und leitete mit seinem jüngeren Bruder Franz Ferdinand in den Jahren zwischen 1901 und 1931 den Mutzenbecher-Konzern, einen Firmenverbund, zu dem u. a. die Albingia Versicherungsgesellschaft gehörte. Sitz des Konzerns war das Europahaus, an dessen Stelle sich heute die Europa-Passage befindet.

Die Versicherungsgeschäfte, die das Leben H. F. M. Mutzenbechers bestimmten, sind in ihrem Auf und Ab, etwa mit den Auswirkungen des Erdbebens in San Francisco, mit den Rückschlägen im Ersten Weltkrieg und dem Niedergang nach der Weltwirtschaftskrise 1929, oft genug eine Widerspiegelung weltumspannender Geschichtsverläufe.

Erschienen online open access
und als Print:
64 Seiten
30 Abbildungen
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, mit farbigem Schutzumschlag
ISBN 978-3-937816-52-4
ISSN 1864-3248
14,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2008

Sie können direkt beim Verlag bestellen.

Keine Kommentare

Ihre Meinung dazu ...