FAQ
© 2021 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

„Iphigenia in Aulis“ – Erst-Wiederaufführung einer Barockoper von Carl Heinrich Graun (1704-1759)

4. März 2021
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 1.671 Aufrufe

Ein Streaming-Konzert des Ensembles barockwerk hamburg in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky aus der Christuskirche Othmarschen.
Donnerstag, 18. März 2021, Beginn 20.30 Uhr (Programmheft).

Ensemble barockwerk hamburg in der Christuskirche. Foto: Peter Hundert

Das Ensemble barockwerk hamburg ist für seine außergewöhnlichen Projekte und eindrücklichen Programme bekannt. Insbesondere die Wieder-Aufführung von bisher unveröffentlichten Werken der hamburgischen Musikgeschichte erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit. Erstmals in Form eines Streaming-Konzerts möchte das Ensemble mit seiner Leiterin Ira Hochman nun die Oper “Iphigenia in Aulis” von Carl Heinrich Graun vorstellen. Die Aufführung wird am 18. März um 20.30 auf der Homepage des barockwerk hamburg und dem Blog der Staatsbibliothek (also hier!) zum Streaming bereitgestellt und kann bis zum 31. März kostenlos abgerufen werden. Um Spenden wird gebeten.

Die Geschichte der Königstochter Iphigenie, die von ihrem Vater Agamemnon geopfert werden soll, gehört zu den klassischen Tragödien der griechischen Antike, die das Theater bis heute zu immer neuen Interpretationen inspirieren und die Zuschauer fesseln. Mit gerade einmal 24 Jahren begeisterte sich auch Carl Heinrich Graun an dem Stoff und komponierte vor 290 Jahren die “Iphigenia in Aulis”. Seine jugendlich frische und farbenfrohe Musik erklang zuletzt im Jahr 1731 auf der Bühne der hamburgischen Gänsemarkt-Oper. Im Zentrum des Werks steht die freiwillige und selbstlose Aufopferung der Iphigenie in den Zeiten der gesellschaftlichen Krise. Vaterliebe und Königspflicht, Treue und Verrat, Ironie und Intrigen und eine Hochzeit als Schlussakkord bieten alle Zutaten für eine opulente und abwechslungsreiche Barockoper.

Programmheft

Das gut einstündige Streaming-Konzert präsentiert die musikalischen Höhepunkte der Graunsschen Iphigenia. Anstelle der leider verloren gegangenen Rezitative führt Marcus Stäbler in charmanten Moderationen durch die Irrungen und Wirrungen der Handlung. Das Programmheft zum Konzert finden Sie hier zum Download im Format PDF (12 Seiten, Dateigröße: 184 kb). Im Bestand der Staats- und Universitätsbibliothek findet sich der originale Textdruck der Hamburger „Iphigenia in Aulis“ Aufführung von Carl Heinrich Graun aus dem Jahr 1731 (Signatur: 281 in MS 639/3:20), der auch digital aufgerufen werden kann.

Mit der Erst-Wiederaufführung dieser Opern-Rarität bringt barockwerk hamburg dieses wahrhaft originelle Werk wieder ans Tageslicht und garantiert nach den großen Erfolgen der vorangegangenen Jahre auch diesmal wieder ein unvergessliches Konzerterlebnis der ganz besonderen Art.

Musikalische Leitung: Ira Hochman
Moderation: Marcus Stäbler
Video: Julian und Helene Conrad
Ton: Piotr Furmanczyk
Mit: Matthias Dähling, Andreas Heinemeyer, Santa Karnīte, Mirko Ludwig, Geneviève Tschumi, Dominik Wörner und Hanna Zumsande.
Es spielt: barockwerk hamburg

barockwerk hamburg dankt für großzügige Unterstützung durch die
Rudolf Augstein Stiftung, Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaften und Kultur
Hamburgische Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve
Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung, Kleio-Stiftung Hamburg, Alfred Toepfer Stiftung
Kulturbehörde Hamburg

Schreiben Sie einen Kommentar