FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Die Stabi bei der TINCON 2019 in Hamburg

13. September 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 238 Aufrufe

Am Freitag, den 20. September 2019 findet die TINCON in Hamburg statt. Die TINCON steht für „teenageinternetwork convention“ und ist ein Festival für digitale Jugendkultur. Auf Kampnagel beschäftigen sich Jugendliche in Workshops, Vorträgen und Aktionen mit ihrer (nicht nur) digitalen Gegenwart und Zukunft. Dr. Ina Kaulen, die Referentin für Rechtsfragen der Stabi, unterstützt folgenden Workshop (11 bis 13 Uhr, k4: Maker Space 1):

„Drone me Up. Drohnen – Schnitt – Recht”. Gemeinsam mit Juristinnen und Juristen der SUB und der HOOU bieten wir ein Format an, in dem die rechtlichen Erläuterungen zu Urheber-, Bild- und sonstigen Rechten, die im Zusammenhang mit der Erstellung und Veröffentlichung von (Drohnen-)Videoaufnahmen betroffen sein können, plastisch und greifbar eingebettet werden sollen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zu den juristischen Inhalten werden wir mit den Teilnehmenden eigene kleine Drohnenvideos drehen. Unterstützt werden wir dabei von der HAW, die die Drohnen sowie einen Fachmann für Drohnenflug beisteuert. Im Anschluss werden die Videos geschnitten und am konkreten Beispiel bei der Bildauswahl erklärt und gemeinsam erarbeitet, welche rechtlichen Aspekte zu beachten sind.

Drohnen machen Spaß. Weil sie Blickwinkel erlauben, die anders sind – Kameraflüge, die früher nur mit teurem Equipment möglich waren, Aufnahmen von schwer erreichbaren oder sichtgeschützten Dingen, nah an die Menschen ran und einfach mittendrin. Wo physikalische Grenzen nicht mehr hindern, passen viele rechtliche Grenzen nicht mehr. Sie müssen neu betrachtet und vielleicht angepasst werden. Ein starkes Bewusstsein für die Privatsphäre anderer ist erforderlich.

Wer abstrakte Lehrsätze zu langweilig findet, ist bei diesem Workshop richtig: Wir lassen Drohnen fliegen, schneiden das Material, entscheiden, was drin bleiben darf und was raus muss, um die Rechte anderer zu wahren. Ganz nebenbei erfährst Du dabei das juristische Know-How, das Dir zukünftig helfen kann. Zum Schutz deiner eigenen und fremder Rechte und damit der Spaß am Drohnenfliegen nicht verloren geht. Was nützt das schönste Video, wenn man es niemandem zeigen darf?

Quelle: TINCON

Schreiben Sie einen Kommentar