FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Werner Jakstein und die Architektur der Stadt (11.7.-22.9.)

28. Juni 2019
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.625 Aufrufe

Werner Jakstein und die Architektur der Stadt Ein Leben für die Baukultur in Altona.
Ausstellung vom 11.7. – 22.9.2019.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers.

Dr. Ing. Werner Jakstein (1876 – 1961) war eine der schillerndsten Persönlichkeiten im Altona des frühen 20. Jahrhunderts.

Beruflich war der gebürtige Potsdamer von 1910 bis 1945 als erster Baupfleger Altonas für die städtebaulich-architektonische Identität seiner Wahlheimatstadt verantwortlich. Als die Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg und die Freie Akademie der Künste in Hamburg sein Lebenswerk 1963 mit einer gemeinsamen Ausstellung ehrten, bezeichnete ihn der Architekt Werner Kallmorgen in seiner Eröffnungsrede als „regelrecht vor Ideen übersprudelnden, gescheiten Feuerkopf“ und begeisterten Lokalpatrioten.

Jakstein war auf vielen Gebieten aktiv. Er beteiligte sich am wissenschaftlichen Diskurs, schrieb aber auch zahlreiche populärwissenschaftliche Schriften, um eine interessierte Öffentlichkeit auf Themen der Stadtentwicklung, Architektur, Denkmalpflege und eben der Baupflege aufmerksam zu machen. Heutzutage würde man ihm bescheinigen, der Baukultur einen wertvollen Dienst geleistet zu haben.

Begleitend zur Ausstellung gibt es eine Broschüre, die in gedruckter Fassung im Ausstellungsraum zum Mitnehmen bereit liegt, und die hier frei heruntergeladen werden kann: Ausstellungsbroschüre (Format: PDF, 37 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Dateigröße: 2,6 MB).

Werner Jakstein zuhause Für seine aufklärerische Arbeit stand Jakstein eine breite Palette von künstlerischen Möglichkeiten zur Verfügung. Er war nicht nur ein kluger Autor, sondern auch ein begnadeter Zeichner und Maler, der unter anderem die dem Untergang geweihte Altonaer Altstadt in Architekturzeichnungen dokumentierte und in Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen künstlerisch festhielt.

Sein Verständnis von Stadt als Lebensraum und Architektur als identitätsstiftenden Faktor in der Stadtgestaltung machen Jakstein auch heute noch zu einer vorbildhaften historischen Figur.

Die Ausstellung zeigt die Arbeit und das Leben des Architekten, Stadtplaners, Architekturhistorikers, Publizisten, Schriftstellers, Grafikers, Malers und Sammlers Werner Jakstein. Das umfangreiche künstlerische, kulturelle und berufliche Engagement dieser hochinteressanten, schillernden Persönlichkeit wird in der Ausstellung aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet und verständlich gemacht.

 
 
 

Ausstellungseröffnung:

Mittwoch, den 10. Juli 2019, um 18 Uhr im Vortragsraum der Bibliothek (1. Etage).

  • Begrüßung: Olaf Eigenbrodt, Mitglied des Direktoriums der Bibliothek
  • Dipl.-Ing. Olaf Bartels: Anmerkungen zur Person und zum Werk Werner Jaksteins
  • Dr. Holmer Stahncke: Zum Konzept der Ausstellung und zur Forschungsgruppe Dr. Werner Jakstein
  • Dr. Marlen Bartels und Dr. Torkild Hinrichsen: Spurensuche. Ein Gespräch über Werner Jakstein

Nachfolgende Vorträge:

Jeweils im Vortragsraum der Bibliothek (1. Etage):

Donnerstag, 15. August 2019, um 18 Uhr
Dr. Holmer Stahncke:
Politische Visionen – wirtschaftliche Zwänge. Altonas Stadtentwicklung seit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Donnerstag, 22. August 2019, um 18 Uhr
Dipl.-Ing. Olaf Bartels:
Werner Jakstein und die Architektur der Stadt. Ein Leben für die Baukultur in Altona.

Schreiben Sie einen Kommentar