FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

OAPEN und DOAB – Nachweise für Open-Access-Bücher

21. Januar 2019
von IM — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien,Hamburg University Press,Open Access — 518 Aufrufe

Suchen und finden Sie frei verfügbare Monografien – auch vom Stabiverlag

Exemplarischer Datensatz in OAPEN

Exemplarischer Datensatz in OAPEN

Die europäische Plattform OAPEN (Open Access Publishing in European Networks) weist frei verfügbare qualitätskontrollierte Bücher vorwiegend aus den Geistes- und Sozialwissenschaften nach. Open Access bezeichnet den für Nutzende (auch kosten)freien Zugriff auf wissenschaftliche Werke sowie deren Nachnutzung.
Mit der 2010 begründeten OAPEN-Library wird ein zentrales europäisches Repositorium angeboten. Es verbessert die Auffindbarkeit hochqualitativer wissenschaftlicher Open-Access-Monografien und Sammelwerke und fördert deren Verbreitung: Bibliotheken und Aggregatoren – das sind Services, die Informationen sammeln, aufbereiten und anbieten – können Angaben zu allen Veröffentlichungen, so genannte Metadaten, abrufen und nachnutzen. Die Zahlen sprechen für sich: In 2018 wurden Bücher (und Kapitel) über 7 Millionen Mal heruntergeladen. Darüber hinaus gewährleistet OAPEN hohe Qualitätsstandards bei der Archivierung.

Die Stabi unterstützt OAPEN bereits seit 2012. Die Titel des Stabiverlags Hamburg University Press sind sowohl in OAPEN als auch in DOAB verfügbar.

doabDOAB, das Directory of Open Access Books, das 2015 den IFLA/Brill Open Access Award gewann, wurde 2012 entwickelt. DOAB verbessert ebenfalls die Auffindbarkeit von Open-Access-Büchern und stellt aktuell 15.000 Bücher von über 300 Verlagen zur Verfügung (Stand: Januar 2019). Auch im Katalog der Hamburger Bibliotheken beluga werden über DOAB bereitgestellte Publikationen nachgewiesen.

Beide Plattformen werden von der OAPEN Foundation, die aus einem EU-geförderten Projekt hervorging und ihren Sitz  in der Niederländischen Nationalbibliothek in Den Haag hat, betrieben.

Der Nachweis von frei verfügbaren digitalen Büchern in OAPEN und DOAB gilt mittlerweile als Qualitätsstandard. So formulierte dies die Arbeitsgemeinschaft der Universitätsverlage in ihren Qualitätsstandards für Open-Access-Monografien und -Sammelbände ebenso wie der Nationale Open Access Kontaktpunkt OA2020-DE gemeinsam mit dem Open-Access-Dienstleister Knowledge Unlatched in ihren Empfehlungen zu Qualitätsstandards für die Open-Access-Stellung von Büchern.

Schreiben Sie einen Kommentar