FAQ
© 2018 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Diamanten, Dynamit und Diplomatie: die Lipperts

3. Juli 2018
von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg,Open Access — 470 Aufrufe

Diamanten, Dynamit und Diplomatie: Die Lipperts

[e]in Geschichtsbuch, ein Familienbuch und eine Erzählung von jüdischer Assimilation – letzteres ein gerade in jüngerer Zeit wieder neuentdecktes und teils neubewertetes Thema.

–  Charlotte, Christian und Jost-Robert Bunsen (Urenkel von Ludwig Lippert): aus dem Grußwort zu

Henning Albrecht

Diamanten, Dynamit und Diplomatie: Die Lipperts

Hamburger Kaufleute in imperialer Zeit
(Mäzene für Wissenschaft, 20)

Als Hamburger Kaufleute trieben die Lipperts seit den 1850er Jahren erfolgreich Handel mit Südafrika, als Stifter haben sie sich über Jahrzehnte hinweg um ihre Heimatstadt verdient gemacht. Ihr Stammvater, David Lippert, kam Anfang der 1830er Jahre aus Mecklenburg in die Elbmetropole. Seine Ehe veschaffte ihm Zugang zur Oberschicht – und eine weit verzweigte Familie: Die Hahns, die Robinows und die Beits zählten zur nächsten Verwandtschaft, später auch die Familien Zacharias, Wibel, Bunsen, Bülau und Wentzel.
Im Zentrum dieser Veröffentlichung steht das Leben dreier Söhne David Lipperts: der Brüder Ludwig Julius (1835–1918), Wilhelm August (1845– 1918) und Eduard Amandus (1844–1925). Ludwig zählte zur Gründergeneration der Diamanten-Industrie in Südafrika – und war einer der Initiatoren des Bismarck-Denkmals am Millerntor. Wilhelm wurde Konsul in Kapstadt just zu jener Zeit, als das Kaiserreich „Deutsch-Südwest“ erwarb, die erste Kolonie. Eduard wurde im Transvaal als Freund des Präsidenten Paul Kruger zum Gegenspieler des britischen Imperialisten Cecil Rhodes. In Hamburg war er als Mäzen der Sternwarte bekannt.

Das Leben der drei Brüder als Kunstsammler, Stifter, Bauherren, Gutsbesitzer, reich an Kämpfen, Schicksalsschlägen, Niederlagen und Siegen wird in dieser Veröffentlichung der Reihe Mäzene für Wissenschaft der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung erstmals beschrieben.

Erschienen als frei verfügbare PDF-Datei (DOI dx.doi.org/10.15460/HUP.MFW.20.181) und als
gedruckte Ausgabe:
227 S., fünf farbige und zahlreiche s/w Abb., 15,5 x 22 cm, Hardcover,
ISBN 978-3-843423-45-7, 27,80 EUR.
Bestellungen über den Buchhandel und
über order.hup@sub.uni-hamburg.de.

Die Veröffentlichung steht, soweit nicht anders gekennzeichnet, unter der Creative-Commons-Lizenz
Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 (CC BY ND 4.0). Das bedeutet, dass er
vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden darf, auch kommerziell,
sofern dabei stets der Urheber, die Quelle des Textes und o. g. Lizenz genannt werden.
Die Bildrechte liegen bei den entsprechenden Rechteinhabern.
 

Schreibe einen Kommentar