FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte (29.11.)

8. November 2017
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 232 Aufrufe

Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 103 (2017) Die neue ZHG ist da! Präsentation der druckfrischen Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 103 (2017).

Mittwoch, 29. November 2017, 18 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek Hamburg.

Nach gelungener Erprobung des Formats im vergangenen Jahr stellt der Verein für Hamburgische Geschichte auch in diesem Herbst den neuen Band seiner Zeitschrift in einer öffentlichen Veranstaltung vor. Die fünf Aufsätze des neuen Bandes werden dabei in kurzen Statements von ersten Lesern (nicht von den Autoren selbst) vorgestellt, und das Redaktionsteam wird Rede und Antwort stehen (Dirk Brietzke und Rainer Nicolaysen für den Aufsatzteil; Angela Graf und Franklin Kopitzsch für den Rezensionsteil). Wir freuen uns auf Ihren Besuch und darauf, mit Ihnen auf den neuen Band – sei es mit Wasser oder Wein –
anzustoßen.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis zeigt die Themenfülle der ZHG 103 (2017):

  • Günther Bock:
    Georg von Herwardeshude, Vogt zu Hamburg – Zur Frage der städtischen Führungsorgane im 13. Jahrhundert.
    (S. 1-34)
  • Antje Haag:
    Psychosomatik und Aufklärung im 18. Jahrhundert. Die „vernünftigen Ärzte“ Johann August Unzer (1727-1799) und Johann Christian Bolten (1727-1757).
    (S. 35-56)
  • Jürgen Overhoff:
    Die transatlantischen Bezüge der hamburgischen Aufklärung (1757-1817). Von Blitzableitern, Kommerz und republikanischen Idealen.
    (S. 57-84)
  • Sebastian Merkel:
    Kriegsgefangene auf Hahnöfersand. Ein Hamburger Arbeitslager und -kommando während des Ersten Weltkrieges.
    (S. 85-111)
  • Wilfried Weinke:
    „A photojournalist with a social conscience“. Von Hamburg nach Australien: der Fotograf Francis Reiss.
    (S. 113-138)

Schreiben Sie einen Kommentar