FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Eritrea, das vergessene Land (9.9., Film & Diskussion)

11. August 2016
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.390 Aufrufe

Politische Situation und Fluchtgründe.

Mercado in Asmara, Eritrea, Carlos Reis

Mercado in Asmara, Eritrea, Carlos Reis, CC BY-NC-SA 2.0

Mit
Dr. Mussie Habte, GRÜNE im Landtag von Baden-Württemberg, und
Gebre I. Melake, Protagonist des Films aus Hamburg,
Moderation: Malika Sandabad, Sozialwissenschaftlerin.

Freitag, 9. September 2016, 17 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage. Eintritt frei.

Heinrich-Böll-Stiftung In Hamburg und Umgebung leben mittlerweile mehr als 5.000 Menschen eritreischer Herkunft, viele kamen mit der Migrationsbewegung des letzten Jahres. Fakten über die politische Situation in Eritrea sind hierzulande jedoch kaum bekannt. Viele Menschen fliehen aus der ostafrikanischen Diktatur vor Menschenrechtsverletzungen wie der starken Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit, vor jahrelangem obligatorischem Militärdienst oder religiöser Verfolgung.

Der kurze Filmbeitrag von Maik Lüdemann über die Flucht und das bewegte Leben des Eritreers Gebre I. Melake zeigt eindrücklich die prekäre Situation in dem ostafrikanischen Land. Anschließend werden Fluchtursachen, die soziale Position der eritreischen Community in Deutschland und die aktuelle politische Situation in Eritrea diskutiert. Ein besonderer Fokus liegt auf der Situation von Frauen und Mädchen.

Hamburger(*innen) mit Herz Eine Veranstaltung von umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. in Kooperation mit Hamburger(*innen) mit Herz, gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar