Kategorie ‘Aktuelles’

15

Dezember

2014

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 704 Aufrufe

Weihnachten 2014Die Stabi bleibt von Mi, 24.12., bis Fr, 26.12.2014, und Mi, 31.12.2014, bis Do, 1.1.2015, geschlossen.

Bis Di, 23.12.2014, und ab Fr, 2.1.2015, gelten die üblichen Öffnungszeiten, ebenso wie von Sa, 27.12., bis Di, 30.12.2014, z.B.:

  • Sa, 27.12., bis Di, 30.12.2014, sind Lesesäle und Informationszentrum von 9 bzw. (Sa und So) 10-24 Uhr geöffnet.
  • Das Ausleihzentrum öffnet Sa, 27.12., von 10-18 Uhr und Mo, 29.12., Di, 30.12. 2014, sowie Fr, 2.1.2015, von 9-21 Uhr
  • Ausnahmen:
  • Die Linga-Bibliothek bleibt von Mi, 24.12.2014, bis Do, 1.1.2015 geschlossen.
  • Das Bistro Libretto ist von Sa, 27.12., bis Di, 30.12.2014, jeweils von 10-16 Uhr geöffnet.

Die Bestellmöglichkeit über den Campus-Katalog bleibt während der gesamten Zeit erhalten. Allerdings kann es nach Weihnachten und zu Beginn des neuen Jahres in Einzelfällen zu verzögerten Bereitstellungsfristen kommen. Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrem Besuch in der Bibliothek durch einen Blick in Ihre Benutzerdaten, ob die bestellten Werke schon bereitliegen.

Die Öffnungszeiten der fast 40 Fachbibliotheken, Spezial- und Forschungsbibliotheken sowie Sondersammlungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Homepages.

Keine Kommentare

12

Dezember

2014

Jahresrückblick Netzpolitik mit Statement der Stabi-Direktorin

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 261 Aufrufe

netzpolitik2014 Im dritten Jahr in Folge ist gestern der netzpolitische Jahresrückblick in gedruckter und elektronischer Fassung erschienen. Unter dem Titel «Das Netz 2014/2015 – Jahresrückblick Netzpolitik», herausgegeben von Philipp Otto bei iRights.Media, blicken Expertinnen und Experten sowohl zurück auf 2014 als auch nach vorn auf 2015.

Ab S. 50 liefert die Rubrik «Gefragt: Vierzehn Netzköpfe antworten» Statements befragter Personen zum abgelaufenen Jahr 2014 und dazu, was sie sich aus netzpolitischer Sicht für 2015 wünschen. Darunter auch ein Statement von Gabriele Beger, der Direktorin der Stabi:

Vor gefühlten 100 Jahren legten wir Papierkopien in Ordner, die wir Semesterapparate nannten. 2003 gestattete der Gesetzgeber uns, dies elektronisch zu tun, nicht ohne dies zu befristen. Viermal wurde die Geltung verlängert und 2014 entfristet – mein Highlight. 2015 wünsche ich mir eine allgemeine Bildungs- und Wissenschaftsschranke, die der digitalen Welt entspricht.

netzkoepfe-statement-beger

Alle Informationen zum Buch, das man sowohl günstig kaufen (Print: € 14,90, E-Book: € 4,99) als auch kostenlos online lesen kann, finden sich auf der Bestellseite zum Buch. Wer also noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk ist, oder sich selbst mit lesenswertem zum Thema Netzpolitik beschenken möchte, dem sei das Buch zur Lektüre und zum Verschenken empfohlen.

Keine Kommentare

10

Dezember

2014

Hamburg im Mumintal

von Redaktion — abgelegt in: Aktuelles — 260 Aufrufe

Von Eike Harden

Tove Jansson mit Muminfiguren (1956).

Tove Jansson mit Muminfiguren
Foto: Reino Loppinen, Wikipedia

2014 war Finnland nicht nur Gastland der Frankfurter Buchmesse, sondern feierte auch am 9. August den 100. Geburtstag von Tove Jansson, der Erfinderin der Mumins (wer sie nicht kennt: Mumins sind kleine nilpferdartige Fabelwesen, die in Finnland jeder kennt, s. Abb. rechts).

Dieses Jubiläum veranlasste Tapio Markkanen von der Universität Helsinki, einmal der Astronomie im Muminland nachzuspüren. Und ausgerechnet im Band „Komet im Mumintal“ fand er eine Verbindung nach Hamburg (vor etwas über einem Jahr habe ich hier über Hamburg und Kometen berichtet): Tove Jansson lässt ihre Mumins einen Astronomen aufsuchen, der in einem „Observatorium auf dem Berg“ arbeitet.

Das reale Vorbild dieses Observatoriums stand in Helsinki: auf Wikimedia Commons gibt es eine schöne Fotografie aus dem späten 19. Jahrhundert, die zeigt, wie beeindruckend das Observatorium auf einem Berg liegt. Das reale Vorbild des Fernrohrs im Observatorium steht jedoch nicht in Helsinki, sondern in der Hamburger Sternwarte in Bergedorf: Es ist das Lippert-Teleskop, benannt nach seinem Stifter Eduard Lippert (1844–1925). Es wurde in „Newcomb-Engelmanns Populäre Astronomie“ ab der 7. Auflage von 1922 abgebildet, die wir übrigens auch in der Stabi haben (Signatur B 1946/4124). Schwedische Übersetzungen davon waren in Finnland zu haben und vermutlich darüber kam Tove Jansson zu ihrer Hamburger Vorlage.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

9

Dezember

2014

Stellenausschreibung Tarifbeschäftigte/r E13

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 1.271 Aufrufe

Logo SUBAn der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir für die Arbeitsstelle für Provenienzforschung – NS-Raubgut eine/n

Tarifbeschäftigter/Tarifbeschäftigte E13

Wöchentliche Arbeitszeit: 19,5 Std., Stelle befristet auf 36 Monate.

Bewerbungsschluss: 01.01.2015 verlängert auf 15.01.2015
Ausführliche Informationen zur Bewerbung entnehmen Sie bitte diesem PDF.

Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung – NS-Raubgut der SUB:
Auf den verschiedensten Wegen, z.B. über die Gestapo Hamburg, gelangten in der Zeit von 1933 – 1945 Bücher von Verfolgten des Naziregimes in unsere Bibliothek. Bis heute lagert dieses NS-Raubgut in den Bibliotheksmagazinen. Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese bedenklichen Zugänge aufzufinden und den rechtmäßigen Eigentümern bzw. deren Erben zurückzugeben.

Ihre Aufgaben:

  • Recherche nach den Besitzern der verdächtigen Materialien in Archiven, Datenbanken etc.
  • Ermittlung der Erben und Kontaktaufnahme
  • Vorbereitung der Restitution der Materialien (juristische Abklärung bei den entsprechenden Stellen)
  • Publikation der Ergebnisse und Teilnahme an wissenschaftlichen Fachtagungen und Kongressen
  • Kooperation mit andern Kultureinrichtungen

Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare

8

Dezember

2014

Nicht nur für Weihnachten: Geschenkideen im Bibliotheksshop

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 626 Aufrufe

Bleistifte und Notizbücher

Buchohrringe mit maritimen und hanseatischen Motiven Ob für Weihnachten oder einfach nur, um einem lieben Menschen eine Freude zu machen: Der Blick in den Bibliotheksshop lohnt sich zur Zeit besonders. Wir haben heute die Vitrine vor dem Ausstellungsraum im Foyer der Stabi mit neuen Erzeugnissen gefüllt, die in unserer Hausbuchbinderei handgefertigt wurden:

Neben Bleistiften mit schön marmoriertem Vorsatzpapier kaschiert, und dazu passenden (Blei-)Stiftbehältern, kleinen Notizbüchlein, sowie Schreibmappen mit Notizblock und Kugelschreiber, finden Sie dort die beliebten bunten Buchohrringe (zum Preis von 8.- Euro), sowie auch die Postkarten mit eigenen Motiven. Wie immer ist alles über das Café Libretto zu erwerben. Die Öffnungszeiten des Cafés: Mo-Fr 9-18.45 Uhr, Sa-So 10-16 Uhr.

Falls Sie sich die hier vorgestellten Erzeugnisse im Detail betrachten möchten: einfach auf die Bilder klicken.
Bitte weiter lesen »

Ein Kommentar

4

Dezember

2014

Mi, 10.12.: Teilpersonalversammlung / Serviceeinschränkungen

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 333 Aufrufe

Am Mi, 10.12.2014, öffnet die Bibliothek wie gewohnt um 9 Uhr. Wegen einer Teilpersonalversammlung bleibt aber der Serviceplatz von 10 bis 12 Uhr geschlossen. In dieser Zeit können keine Neuanmeldungen durchgeführt werden, auch die Verlängerung der Gültigkeit von Bibliotheksausweisen ist nur bis 10 Uhr und nach 12 Uhr wieder möglich.

Das Ausleihzentrum und alle anderen Bereiche der Bibliothek bleiben mit vollem Serviceangebot 2014-12-10zugänglich.

Die Bestellungen aus der Speicherbibliothek Bergedorf von Di, 9.12.2014 (ab 14 Uhr), verzögern sich in der Auslieferung bis Do, 11.12.2014.

Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihren Planungen.

Keine Kommentare

3

Dezember

2014

Elbspaziergang durch das alte Hamburg

von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg,Schätze der Stabi — 1.165 Aufrufe

Elbspaziergang-Blogbild-400px-rahmen-schlagschatten
Gehen Sie mit uns durch das alte Hamburg spazieren!

Von der Elbbrücke aus, am Sandtor, dem Kehrwieder und der Katharinenkirche vorbei, entlang am Rödingsmarkt, dem Alten Baumhaus und am Michel, durch das Millerntor zu den schönen Rückblicken auf den Hafen von den Elbhängen herab.

Der Elbspaziergang beruht auf einer kleinen Auswahl digitalisierter Stadtansichten aus dem Stabi-Bestand. Sie zeigen Hamburg in verschiedenen historischen Epochen und sind der erste einer dreiteiligen Reihe von Stadtrundgängen, in der wir Ihnen historische Stadtansichten von Hamburg  präsentieren möchten.

Die Ansichten sind in einer Bildergalerie zusammengestellt, und Sie können am Ende jeder Galerie die Wegstrecke auch an einem heutigen Stadtplan nachvollziehen. Alle Ansichten stehen für Sie über die jeweilige Großansicht als Download zur Verfügung.

Start: Bildergalerie Elbspaziergang

Wolfgang Borchert: Biografie in Bildern Friedrich Gottlieb Klopstock Leben und Werk Bergedorf-Blog: Historische Betrachtungen anhand von Quellen der SUB HH Johann Adolf Hasse: Online-Katalog der Hamburger Hasse-Handschriften Online-Ausstellung: Operation Gomorrha - die Zerstörung der Hamburger Staatsbibliothek 1943 Carlos Linga: Kurzbiographie Online-Ausstellung: Beckett in Hamburg Bergedorf 1914: Historische Betrachtungen anhand von Quellen der SUB HH Elbspaziergang durch das alte Hamburg: historische Stadtansichten aus dem Bestand der Stabi Die Hamburg-Seiten der Stabi: Mehr Service- und Rechercheangebote der Stabi zu Hamburg

blogbild-10-bilder-elbspaziergang-quer-300px

Stöbern Sie gern auch in unseren anderen Hamburg-Themen, die wir auf unseren Seiten für Sie anbieten, z.B. Kurzbiographien von Wolfgang Borchert und Friedrich Gottlieb Klopstock anhand von Nachlassmaterialen, profunde Informationen zur Stadtgeschichte Bergedorfs in unserem Bergedorf-Blog oder die virtuelle Ausstellung zu Beckett in Hamburg 1936. Ein Klick auf das jeweilige Bild der nebenstehenden Collage, die Sie in abgewandelter Anordnung auch auf unserer Hamburg-Homepage als permanenten Einstiegspunkt finden, bringt Sie zu unseren anderen digitalen Hamburg-Angeboten!

Ein Kommentar

26

November

2014

ZEIT-Stiftung unterstützt Erschließung der Jüdischen Gemeindebibliothek

von MG — abgelegt in: Aktuelles — 450 Aufrufe

Kommentar zu dem Mischnatraktat Pirqe Awot, Hamburg, 1715

Kommentar zu dem Mischnatraktat Pirqe Awot, Hamburg, 1715

Staatsbibliothek beginnt mit Erschließung der Jüdischen Gemeindebibliothek
dank  Unterstützung der ZEIT-Stiftung und anderer Spender

Im November 2013 schloss die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg einen Kooperationsvertrag mit der Jüdischen Gemeinde, in dem die Aufbewahrung der Gemeindebibliothek geregelt wurde mit dem Ziel, die Bibliothek wieder öffentlich zugänglich zu machen. Im Laufe des Jahres konnte die Bibliothek Institutionen gewinnen, die erhebliche Mittel zur Katalogisierung, Erschließung und Restaurierung der Jüdischen Gemeindebibliothek zugesagt haben. Nun hat sich dem Reigen der Unterstützer auch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius zugesellt. Die Stiftung, die unsere Bibliothek bereits in vielen Aktivitäten von kulturhistorischer Bedeutung unterstützt hat, hat beschlossen, die Aufarbeitung der Jüdischen Gemeindebibliothek mit 100.000 EUR zu fördern. Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek :

Wir sind sehr glücklich, dass die ZEIT-Stiftung dieses Projekt ebenso großzügig unterstützt wie die Hermann Reemtsma Stiftung und die Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg. Wir können dadurch das Projekt der Erschließung dieser historisch und kulturell so wichtigen Sammlung jetzt beginnen. Wir haben Spezialisten gefunden, die die Bücher originalschriftlich und in transliterierter Form katalogisieren werden. Auch die ersten Restaurierungen werden in Auftrag gegeben. So kann dieser Schatz nach und nach bald in jeder Hinsicht – wissenschaftlich, bibliophil, theologisch – erstrahlen.

Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg umfasst ca. 13.000 Bände, deren Obhut und Erschließung die Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg gewährleistet. Werke von Moses Mendelssohn sind darunter, aber auch Schriften großer Rabbiner wie S.R. Hirsch und Abraham Geiger. Hinsichtlich ihrer Vielfalt, Geschlossenheit, der Fülle von Raritäten und Erstausgaben und nicht zuletzt aufgrund ihrer erstaunlichen Erhaltungsgeschichte ist die Jüdische Gemeindebibliothek Hamburg einzigartig. Besonders wertvoll sind 3.000 hebräische Bände aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Erschließung der Bände und Zeitschriften sowie die Restaurierung eines Gutteils der Bücher sind erforderlich, um die kostbaren Judaica zu erhalten und zugänglich zu machen.

 

Keine Kommentare

25

November

2014

Vier Ausbildungsplätze in der Stabi – bis 31.12. bewerben

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 718 Aufrufe

Ausbildung in der Stabi Am 31.12.2014 endet die Bewerbungsfrist für vier Ausbildungsplätze für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek.

Voraussetzung für diese am 1.9.2015 beginnende Ausbildung ist mindestens ein guter Realschulabschluss mit guten bis sehr guten Deutsch- und Englischkenntnissen.
Weitere Fremdsprachen wie auch bereits absolvierte Praktika in Bibliotheken oder im Buchhandel sind von Vorteil.
Wir erwarten von Ihnen eine fundierte Allgemeinbildung, Konzentrationsfähigkeit, Sorgfalt sowie Teamorientierung und Flexibilität wie auch das Interesse für neue Medien.

Besonders möchten wir Migrantinnen und Migranten ermutigen, sich zu bewerben, da deren Förderung ein ausdrückliches Ziel der Freien und Hansestadt Hamburg ist.

Bewerbungen richten Sie bitte mit Lebenslauf, aktuellem Foto und Ihren relevanten Zeugnissen schriftlich oder per E-Mail (lang@sub.uni-hamburg.de) an die Ausbildungsleitung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Fr. Lang:

Adresse:
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
z.H. Frau Lang
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg

Informationen zur Ausbildung in der Stabi finden Sie auf unserer Website.

Keine Kommentare

11

November

2014

Lateinamerikanische Filme in der Linga-Bibliothek

von WvD — abgelegt in: Aktuelles — 795 Aufrufe

Lateinamerikanische Filme in der Linga-Bibliothek Die Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung bietet neben wissenschaftlicher Literatur jetzt auch ausgewählte Spielfilme zur Ausleihe an.

Die Filme sind größtenteils in den letzten Jahren entstanden und geben einen Einblick in das aktuelle Filmschaffen in Lateinamerika aber auch  in das Leben der Menschen von der us-amerikanisch-mexikanischen Grenze bis nach Feuerland. Komödien sind ebenso vertreten wie Dramen, Actionfilme und Roadmovies und auch die behandelten Themen zeigen die große gesellschaftliche  und kulturelle Vielfalt der einzelnen Länder.

Die Filme sind immer im spanischen oder portugiesischen Original abspielbar, viele DVDs enthalten zusätzlich auch deutsche Fassungen und/oder Untertitel.  Eine Übersicht finden Sie im  Campus-Katalog oder direkt bei uns in der Linga-Bibliothek.
Bitte weiter lesen »

Keine Kommentare