FAQ
© 2024 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Wegen Arbeiten an der Software in der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes GBV gibt es zwischen Freitag, d. 24.11., 12 Uhr, und voraussichtlich Sonnabend, d. 25.11., 12 Uhr, folgende Einschränkungen: Der Regionalkatalog und der Katalog des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBVSearch&Order) sind nicht zugänglich. Online-Fernleihe ist in dieser Zeit nicht möglich. Außerdem sind die elektronischen Datenbanken, die übers WWW angeboten werden, nicht erreichbar.

Der Verbund geht davon aus, dass die Arbeiten am Sonnabend (25.11.) um 12 Uhr abgeschlossen sind. Ungünstigenfalls können die Unterbrechungen jedoch auch bis längstens Montag, d. 27.11., 6 Uhr, dauern.

 

Der RegionalkatalogPlus kommt – Der Norddeutsche Zentralkatalog kann gehen

21. November 2006
von DL — abgelegt in: Aktuelles — 6.192 Aufrufe

Für das Frühjahr 2007 ist die Einführung eines neuen (virtuellen) Katalogs in Vorbereitung, der im Rahmen einer Meta-Suche Bestände Hamburger Bibliotheken aufzeigt. Dabei sind dann auch solche Bibliotheken, die bisher im Regionalkatalog Hamburg nicht nachgewiesen waren, wie z.B. unter anderem die Bücherhallen Hamburg. Dieser Katalog soll RegionalkatalogPlus heißen, und der Norddeutsche Zentralkatalog (NZK) im Altbau der Stabi hat damit seine Schuldigkeit getan.

Donnerstag, 9.11.: Personalversammlung: Stabi öffnet um 13 Uhr.

26. Oktober 2006
von DL — abgelegt in: Aktuelles — 4.198 Aufrufe

Wegen der jährlichen Personalversammlung öffnet die Stabi am Donnerstag, den 9.11., erst um 13 Uhr. Berücksichtigen Sie dies bitte bei Ihren Planungen.

Seit kurzem können Sie Bücher, die Sie aus der Stabi entliehen haben, auch in der Bibliothek der TU Hamburg-Harburg (am Serviceplatz 1) zurückgeben.

Literaturnobelpreis für Orhan Pamuk

13. Oktober 2006
von DL — abgelegt in: Aufgelesen — 5.163 Aufrufe

Jedes Jahr im Oktober zwei Fragen in der Bibliothek: Erhält den Nobelpreis für Literatur jemand, den man sich wünscht; jemand, mit dem niemand gerechnet hat, oder vielleicht sogar jemand, den überhaupt niemand kennt? Und hat die Bibliothek wenigstens die wichtigsten Werke in angemessener Auswahl?

Als letztjähriger Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels ist Pamuk auch in Deutschland längst kein Unbekannter mehr, und über die Stockholmer Wahl kann man sich eigentlich nur freuen. Seine Werke sind, soweit sie auf deutsch erschienen sind, alle in der Stabi vorhanden, darunter fünf Romane (“Die weiße Festung”; “Das schwarze Buch”; “Rot ist mein Name”; “Das neue Leben”; “Schnee”) und ein Essayband. Von dem Roman “Schnee” wird gerade ein Zweitexemplar eingearbeitet. Darüberhinaus sind alle Veröffentlichungen von ihm auch auf Türkisch vorhanden, darunter auch die beiden bisher noch nicht übersetzten Romane und sein Erinnerungswerk “Istanbul”, das im November auf deutsch erscheinen soll. Auch wenn Pamuk keiner besonderen Empfehlung bedarf: “Rot ist mein Name” zählt für wenigstens zwei Stabi-Mitarbeiter zu ihren Lieblingsbüchern (A 2002/4828; türkische Ausgabe: A/395840). Vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung von traditioneller osmanischer Miniaturenmalerei und europäischer Renaissancemalerei am Ende des 16. Jhdts. am Sultanshof von Konstantinopel erfährt man mehr über die Hintergründe gegenwärtiger Probleme als aus vielen Zeitungsanalysen und liest zugleich einen hervorragenden Kriminalroman.

Am Dienstag, den 29.8., wird es bei den Office-PCs des Rechenzentrums im Lesesaal 1 der Stabi zu einer Unterbrechung der Netzwerkverbindungen kommen. In dieser Zeit wird ein normales Arbeiten an diesen Arbeitsplätzen nicht möglich sein.

Bistro in der Stabi – Öffnungszeiten 14.08.-25.09.

9. August 2006
von DL — abgelegt in: Aktuelles — 5.452 Aufrufe

Auch die Mitarbeiter/-innen des Stabi-Bistros nehmen Urlaub. Deshalb gelten während der Semesterferien teilweise verkürzte Öffnungszeiten:

Vom 14.08.2006 bis 25.09.2006 : montags bis freitags 9 Uhr bis 18 Uhr. Die Öffnungszeit am Sonnabend bleibt unverändert 10-16 Uhr.

Vom 27.8. bis zum 24.9. bleibt das Bistro am Sonntag geschlossen.

 

CSD und dann?

3. August 2006
von DL — abgelegt in: Aufgelesen,Hamburg — 5.650 Aufrufe

CSD-Logo 2006Am 5.8. ist ja Christopher Street Day in Hamburg. Wie wäre es da mit ein bisschen Lektüre zu den schwulen Metropolen der Welt: San Francisco (Kaiser: The gay metropolis 1940-1996, Signatur: A 2000/3409), London (Kaplan: Sodom on the Thames, A 2005/13471, oder Houlbrook: Queer London, A 2006/297), natürlich auch Berlin (Eldorado: homosexuelle Frauen und Männer in Berlin 1850-1950, B 1993/212). Eine Weltreise mit schwuler Sichtweise ist der gerade neu aufgelegte Klassiker von Magnus Hirschfeld “Weltreise eines Sexualforschers” (A 2006/5724), seit zwei Wochen im Selbstausleihbereich zugänglich. (Natürlich haben wir auch das Original von 1933, das dürfen Sie allerdings nur im Lesesaal benutzen: A/213291).

Und Hamburg selbst? Da ist gerade neu erschienen “Hamburg auf anderen Wegen” von Bernhard Rosenkranz und Gottfried Lorenz. Dieses Buch finden Sie im Präsenzbestand des Hamburg-Lesesaals (HH 3153/2) und ausleihbar im Selbstausleihbereich (A 2006/946).

Den Spartacus Guide (von 2004/05) gibt’s übrigens unter der Signatur X/22527: 33. Und zu den Stonewall-Unruhen 1969 (benannt nach dem Stonewall Inn in der New Yorker Christopher-Street), zu deren Erinnerung der CSD eingerichtet wurde, gibt’s das Buch von Martin Duberman: Stonewall (A/366585).

Das ist alles nur ein winziger Ausschnitt dessen, was die Stabi an schwul-lesbischer Literatur zu bieten hat. Mehr zum Thema in unserem Campus-Katalog.

Die Buddhas von Bamiyan

3. August 2006
von DL — abgelegt in: Aufgelesen — 4.364 Aufrufe

Giant Buddha in BamiyanIn Deutschland läuft gerade der Film “The giant Buddhas” an, der die Zerstörung der kolossalen Buddha-Statuen im afghanischen Bamiyan durch die Taliban im März 2001 zum Thema hat.

Die Stabi hat zu diesem Thema eine ganze Reihe einschlägiger Bücher: Im September 2001 fand über die zerstörten Buddhas eine Konferenz in Indien statt. Die Konferenzpapiere sind seit ein paar Tagen zugänglich in unserem Selbstausleihbereich mit der Signatur A 2006/5217. Ebenfalls im Selbstausleihbereich finden Sie die Autobiographie “A bed of flowers” (A 2005/14215) der afghanischen Filmemacherin Nilofer Pazira, die durch den Film “Reise nach Kandahar” bekannt wurde und in den “Giant Buddhas” ebenfalls mitwirkt. Wer ermessen will, was die Welt 2001 verloren hat, findet die kunsthistorischen Einzelheiten in einem zweibändigen, französischsprachigen Werk von Zemaryalai Tarzi (B 2000/974: 1 und B 2000/974: 2), der ebenfalls in den “Giant Buddhas” zu Wort kommt.

Weitere einschlägige Titel in der Stabi sind unter anderem Bücher von P. Centlivres (“Les Bouddhas d’Afghanistan”, A/344319) und D. Klimburg-Salter (“The Kingdom of Bamiyan” B/41362) , die Schrift “Buddhas und Menschen in Bamiyan” (A 2001/8695) sowie die “klassischen” Reiseführer zu diesem Ort von N. Dupree (A 1986/13037) und J. Hackin (A/362115)