FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute11.00 bis 22.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Stabi setzt bei der Digitalisierung auf Open Source

26. April 2011
von KW — abgelegt in: Aktuelles — 2.975 Aufrufe

Nach mehreren Einzelprojekten (Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte, Hamburg in historischen Karten , Briefwechsel Ernst Cassirers und dem viel beachteten großen Projekt der digitalen Hamburger Adressbücher) hat sich die Stabi den Einstieg in die Massendigitalisierung vorgenommen und baut dazu die passende Infrastruktur auf. Neben der Einbeziehung von Dienstleistern beim Scannen und der Beschaffung eines Scanroboters Ende 2010 gehört als Herzstück eine stabile Workflowsoftware zum Gesamtkonzept.

Goobi Community Edition Hier setzt die Stabi seit einem Jahr auf die Plattform Goobi, die in den Bibliotheken Göttingen und Dresden mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Open Source Produkt entstanden ist und die umfassende Praxiserfahrung dieser Bibliotheken einschließt. Seit Dezember 2010 organisieren die vier Staatsbibliotheken Dresden, Berlin, Göttingen und Hamburg eine nachhaltige Weiterentwicklung der Software – u.a. durch eine klare Vereinbarung für die Prozesse der Softwareentwicklung, durch die gemeinsame Finanzierung eines professionellen Release Managements und durch Austausch zur Weiterentwicklung in der freien Plattform Launchpad.

Diese strategische Entscheidung für eine aktive Beteiligung an Open Source Entwicklung in Bibliotheken ist getragen von der Überzeugung, dass die wichtigsten Softwarewerkzeuge inhaltlich und konzeptionell von den Bibliotheken selbst gesteuert und vorangetrieben werden können und sollten. Gleichzeitig war es der Staatsbibliothek Hamburg wichtig, bei dem jetzigen und zukünftigen Engagement für die Digitalisierung unabhängig zu bleiben von seitenbasierten Lizenzkosten kommerzieller Anbieter.

Schreiben Sie einen Kommentar