FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Nationalsozialistische Täterschaften (5.4.)

23. März 2016
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.180 Aufrufe

Nationalsozialistische Täterschaften Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie
Buchpräsentation, Lesung und Gespräch.

Familiäre, wissenschaftliche und gesellschaftliche Formen der Erinnerung an den Nationalsozialismus stehen in engem wechselseitigem Verhältnis. Die Neuerscheinung „Nationalsozialistische Täterschaften. Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie“ bündelt eine fünfjährige intensive Auseinandersetzung mit nationalsozialistischer Täterschaft und ihren Folgen. Die ersten Kapitel stellen internationale Forschungsergebnisse zur Diskussion, anschließend präsentieren Kinder und Enkel von Täterinnen und Tätern ihre Sicht auf die NS-Familiengeschichte und deren Folgewirkungen.

Der beiliegende Film „Nationalsozialistische Täterschaft in der eigenen Familie. Erinnerungsberichte der zweiten und dritten Generation“ versammelt filmische Porträts, in denen Nachkommen über ihre Auseinandersetzung mit Täterschaft in der Familie und deren Auswirkungen auf ihr Leben berichten.

Bei der Buchpräsentation lesen der Historiker Johannes Spohr (Enkel eines Wehrmachtsoffiziers), der Literaturwissenschaftler Horst Ohde (Sohn eines Wehrmachtssoldaten und Stiefsohn eines Angehörigen der Neuengammer Lager-SS) sowie die Publizistin Alexandra Senfft (Enkelin des deutschen Statthalters in der Slowakei) sowie weitere Beteiligte Passagen aus ihren Beiträgen und sprechen mit dem Herausgeber Oliver von Wrochem über ihre Auseinandersetzung mit Täterschaft in der eigenen Familie und ihre Motivation, sich an dem Buch- und Filmprojekt zu beteiligen.

Veranstalter: KZ-Gedenkstätte Neuengamme in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter: studienzentrum@kb.hamburg.de
Leider ist die Veranstaltung schon ausgebucht, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Dienstag, 5. April 2016, 18 Uhr


Zusätzlicher Veranstaltungshinweis:
Filmvorführung im Abaton-Kino: Nationalsozialistische Täterschaft in der Familie
27. April 2016, 18 h

Es werden Passagen aus dem Film gezeigt. Anschließend berichten Barbara Brix (Tochter eines Arz-tes in den Einsatzgruppen der SS), Ulrich Gantz (Sohn eines Hauptmanns der Ordnungspolizei, dessen Einheit zeitweise den SS- Einsatzgruppen zugeordnet war) und Karin Püschel (Enkelin eines Ortsgruppenleiters) im Gespräch mit Oliver von Wrochem (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) über Aspekte der Auseinandersetzung mit Täterschaft in der Familie und deren Auswirkungen auf ihr eigenes Leben und ihre Motivation, sich am Film- und Buchprojekt zu beteiligen.

Ort: Abaton-Kino, Allende-Platz 3, 20146 Hamburg

Schreiben Sie einen Kommentar