FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Kundgebung in Hamburg: Liberté, Égalité, Fraternité! (12.1.)

10. Januar 2015
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 5.380 Aufrufe

JeSuisCharlie

Die weltweiten Bekundungen der Solidarität sind die einzig mögliche Reaktion auf die barbarischen Ereignisse dieser Woche in Paris. Die Stabi unterstützt ausdrücklich den Aufruf zu einer Kundgebung in Hamburg am kommenden Montag:

Liberté, Égalité, Fraternité!
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!

Aufruf zur Kundgebung für Freiheit und Demokratie
am Montag, 12. Januar 2015 um 18 Uhr auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz (Mönckebergstraße)

Wir rufen Migrantenorganisationen, Kulturschaffende, Gewerkschaften, Unternehmer/innen und alle Bürger/innen in Hamburg auf, um nach dem Anschlag auf das Pariser Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ auf einer Kundgebung für Freiheit und Demokratie und gegen Terror, Rassismus und Ausgrenzung aufzustehen. Dieser Anschlag ist ein Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit und auf unsere demokratischen Werte. Wir alle sind gefordert, unsere Werte zu verteidigen und uns gegen den Hass und Terror zu wehren, mit dem uns die Islamisten und Rassisten anstecken wollen. Terroranschläge wie in Paris sind weder mit dem Islam, noch mit Religion überhaupt zu rechtfertigen. Wir treten allen Menschen und Organisationen entgegen, die angeblich religiös motivierte Verbrechen zur Ausgrenzung und Diskriminierung muslimischer Mitbürgerinnen und Mitbürger politisch instrumentalisieren – auch hier in Hamburg. Wir machen uns stark für ein vielfältiges und friedliches Zusammenleben aller.

Redebeiträge:

Kazim Abaci, Geschäftsführer, Unternehmer ohne Grenzen e.V.
Katja Karger, Vorsitzende, DGB Hamburg
Joachim Lux, Intendant, Thalia Theater
Pastor Dirk Ahrens, Diakonisches Werk Hamburg und Mitglied der Kirchenleitung der Nordkirche
Mustafa Yoldas, Vorsitzender, Schura Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.
Baris Önes, Vertreter der Alevitischen Gemeinde Hamburg
Vertreter des Erzbistums Hamburg
Sedat Simsek, Vorsitzender, İslamische Religionsgemeinschaft DITIB e.V.
Jüdische Gemeinde Hamburg (angefragt)
Felix Epstein, Liberale Jüdische Gemeinde Hamburg e.V. (angefragt)

Unterstützer (bisher):

DGB Hamburg, Kunsthalle Hamburg, Erzbistum Hamburg, Schura Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V, İslamische Religionsgemeinschaft DITIB Hamburg und Schleswig-Holstein e.V., Thalia Theater, Nordkirche, Alevitische Gemeinde Hamburg, Be60 – Kulturverein im Gewerkschaftshaus (Wolfgang Rose, Vorsitzender), TGH Türkische Gemeinde Hamburg und Umgebung e.V., [Update:] Studierendenwerk Hamburg A.ö.R., Parti Socialiste Hambourg, Front de Gauche Hambourg, „Français du Monde ADFE – section Hambourg e.V”, Französischer Konsulatsrat in Norddeutschland / Conseiller consulaire élu (Nicolas Stallivieri, Mitglied), IG Metall Küste, Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg e.V., Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V., Der Paritätische Wohlfahrtsverband, verdi Hamburg (Berthold Bose, Leiter), Evangelisch-Lutherische Kirchein Norddeutschland (Bischöfin Fehrs), “Patriotische Gesellschaft von 1765”, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) e. V. Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

3 Antworten zu “Kundgebung in Hamburg: Liberté, Égalité, Fraternité! (12.1.)”

  1. de Haan, Patric sagt:

    Hallo…
    Ich kann leider heute Abend nicht dabei sein, wäre es aber sehr gerne. Je suis demi francais/allemand et je suis Charlie…!!!

  2. de Haan, Patric sagt:

    … ich finde ausserdem, dass es endlich Zeit wird allem massiv entgegenzutreten, was unser aller Freiheit im Denken und Handeln beschneidet…

  3. kerstin Behr sagt:

    In Gedanken laufe ich mit, körperlich kann ich leider nicht anwesend sein.
    Es ist an der Zeit, finde ich, daß die muslimischen Frauen ihre Weisheit beweisen und sich den dummen Männern, denen sie dienen, verweigern und ihnen die Arbeit, die das Leben mit sich bringt, selbst überlassen.
    Da bleibt weniger Zeit für Anschläge…
    Es ist sehr wichtig, für Liebe und Wertschätzung des anderen und gegen Haß einzutreten!!!

Schreiben Sie einen Kommentar