FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Wer Bücher findet, lese darin… Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg (6.11.-3.1.)

21. Oktober 2015
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 2.617 Aufrufe  

Wer Bücher findet, lese darin… Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg Nach einer leidvollen Geschichte und langer Irrfahrt gelangte die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde, gegründet 1909, in die Obhut der Staats- und Universitätsbibliothek. Der 2012 geschlossene Depositumsvertrag zwischen der Jüdischen Gemeinde Hamburg und der Staats- und Universitätsbibliothek bildet die Grundlage für die Verzeichnung und Restaurierung der Jüdischen Gemeindebibliothek.

Es grenzt an ein Wunder, dass diese Bibliothek die nationalsozialistische Schreckensherrschaft überdauert hat und noch während des Kalten Krieges auf verschlungenen Wegen nach Hamburg zurückgekommen ist. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die Hermann-Reemtsma-Stiftung und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius werden die Bücher durch zwei Judaistinnen im Katalog der SUB verzeichnet, und es konnte mit der Restaurierung der beschädigten Bände begonnen werden. Die Katalogisierung wird den Schatz, den die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde für unsere Stadt darstellt, nach und nach wieder sichtbar und benutzbar machen und eine als schmerzlich empfundene Lücke schließen.

Die Ausstellung dokumentiert die Katalogisierungsarbeit, zeigt die Fortschritte in der Verzeichnung der Bücher und präsentiert erste restaurierte Bände. Es ist noch viel zu tun – weitere Unterstützung ist erwünscht.

Broschüre zur Ausstellung 'Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg' Im Rahmen der Ausstellung werden Fotos von Gisela Floto gezeigt: Talmud-Tora-Schule heute (siehe Ausstellung Jüdisches Museum Rendsburg).

Kuratoren: Maria Kesting, Susanne Marquardt, Lucie Renner
Plakatmotiv aus: Aharon ben Shemu’el: Sefer Bet Aharon. Frankfurt/Oder, 1689/90

Dauer der Ausstellung: 6. November 2015 – 3. Januar 2016
Ort: Ausstellungsraum, Erdgeschoss, Eintritt frei.

Begleitend zur Ausstellung wurde auch eine 20-seitige Broschüre mit Texten aus der Werkschau veröffentlicht, die Sie sich hier im Format PDF (Größe: 500 kb) herunterladen können.


Wer Bücher findet, lese darin… Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde HamburgDonnerstag, 5. November 2015, 18 Uhr
Eröffnung der Ausstellung

  • Begrüßung: Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Bibliothek
  • Vortrag von Dr. Miriam Rürup, Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden: „Vom Exil der Bücher. Annäherungen an ein Hamburger jüdisches Erbe“
  • Hinweise zu den Fotos: Gisela Floto

Musik mit Aviv Weinberg (Gesang) und Daniel Seroussi (Klavier).
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Schreiben Sie einen Kommentar