FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

ZEIT-Stiftung unterstützt Erschließung der Jüdischen Gemeindebibliothek

26. November 2014
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 1.937 Aufrufe

Kommentar zu dem Mischnatraktat Pirqe Awot, Hamburg, 1715

Kommentar zu dem Mischnatraktat Pirqe Awot, Hamburg, 1715

Staatsbibliothek beginnt mit Erschließung der Jüdischen Gemeindebibliothek
dank  Unterstützung der ZEIT-Stiftung und anderer Spender

Im November 2013 schloss die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg einen Kooperationsvertrag mit der Jüdischen Gemeinde, in dem die Aufbewahrung der Gemeindebibliothek geregelt wurde mit dem Ziel, die Bibliothek wieder öffentlich zugänglich zu machen. Im Laufe des Jahres konnte die Bibliothek Institutionen gewinnen, die erhebliche Mittel zur Katalogisierung, Erschließung und Restaurierung der Jüdischen Gemeindebibliothek zugesagt haben. Nun hat sich dem Reigen der Unterstützer auch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius zugesellt. Die Stiftung, die unsere Bibliothek bereits in vielen Aktivitäten von kulturhistorischer Bedeutung unterstützt hat, hat beschlossen, die Aufarbeitung der Jüdischen Gemeindebibliothek mit 100.000 EUR zu fördern. Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek :

Wir sind sehr glücklich, dass die ZEIT-Stiftung dieses Projekt ebenso großzügig unterstützt wie die Hermann Reemtsma Stiftung und die Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg. Wir können dadurch das Projekt der Erschließung dieser historisch und kulturell so wichtigen Sammlung jetzt beginnen. Wir haben Spezialisten gefunden, die die Bücher originalschriftlich und in transliterierter Form katalogisieren werden. Auch die ersten Restaurierungen werden in Auftrag gegeben. So kann dieser Schatz nach und nach bald in jeder Hinsicht – wissenschaftlich, bibliophil, theologisch – erstrahlen.

Die Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Hamburg umfasst ca. 13.000 Bände, deren Obhut und Erschließung die Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg gewährleistet. Werke von Moses Mendelssohn sind darunter, aber auch Schriften großer Rabbiner wie S.R. Hirsch und Abraham Geiger. Hinsichtlich ihrer Vielfalt, Geschlossenheit, der Fülle von Raritäten und Erstausgaben und nicht zuletzt aufgrund ihrer erstaunlichen Erhaltungsgeschichte ist die Jüdische Gemeindebibliothek Hamburg einzigartig. Besonders wertvoll sind 3.000 hebräische Bände aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Erschließung der Bände und Zeitschriften sowie die Restaurierung eines Gutteils der Bücher sind erforderlich, um die kostbaren Judaica zu erhalten und zugänglich zu machen.

 

Eine Antwort zu “ZEIT-Stiftung unterstützt Erschließung der Jüdischen Gemeindebibliothek”

  1. […] 3. April (Karfreitag), berichtet Sven Barske auf NDR Info ab 20:30 Uhr über die Erschließung der Jüdischen Gemeindebibliothek durch die Stabi. Das Magazin «Schabat Schalom» informiert jeden Freitag aus dem jüdischen Leben […]

Schreibe einen Kommentar