5

Dezember

2012

Exponat des Monats Dezember: Barocke Lichtershows (19.12.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg,Schätze der Stabi — 3.389 Aufrufe —  

Lediard, Thomas: Eine Collection curieuser Vorstellungen in Illuminationen und Feuer-Wercken…  Hamburg: Stromer, 1730. Signatur Scrin C/295 Barocke Lichtershows – Thomas Lediard und seine „Collection Curieuser Vorstellungen“ (Hamburg 1730)

In den 20er Jahren des 18. Jahrhunderts erfreute der englische Sekretär Thomas Lediard (1684–1743) die Hamburger Oberschicht und die in der Hansestadt ansässigen Diplomaten mit aufwendig gestalteten und beleuchteten Bühnenkulissen anlässlich verschiedener an der Gänsemarktoper aufgeführten politischer Festopern. Zwischen 1724 und 1730 entwarf er im Auftrag seines Arbeitgebers, des englischen Gesandten Cyrill von Wich, und anderen in Hamburg wirkenden Diplomaten für insgesamt zehn politische Feierlichkeiten prunkvolle Bühnenbilder, aber auch Festschmuck und Illuminationen für Häuserfassaden, die er in Kupfer stechen ließ und in seiner „Collection Curieuser Vorstellungen“ 1730 in Hamburg herausbrachte.

Lediard, Thomas: Eine Collection curieuser Vorstellungen in Illuminationen und Feuer-Wercken…  Hamburg: Stromer, 1730. Signatur Scrin C/295 Die Hamburger Gänsemarktoper war der ideale Ort für Diplomaten und ausländische Residenten, ihren heimischen Fürstenhäusern in theatralischen Vorführungen und pompösen Feierlichkeiten zu huldigen. Anlässe waren Krönungen, Hochzeiten, Geburtstage oder Geburten von Thronfolgern. Der Baron Cyrill von Wich war in den genannten Jahren Mitpächter des Hamburger Opernhauses und Initiator der Festopern für das englische Königshaus. Sein Engagement für die Hamburger Oper kam nicht von ungefähr, war doch sein Privatsekretär und früherer Lehrmeister, der Hamburger Musiker und Publizist Johannes Mattheson, sozusagen an der Hamburger Oper groß geworden.

Dieses beeindruckende Zeugnis Hamburger Theatergeschichte und Festkultur stellt Ihnen Antje Theise, Referentin für Seltene und Alte Drucke, vor. Sie wird die Kupferstiche mit den faszinierenden Festarchitekturen Lediards zeigen und einige Beispiele daraus erläutern.

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 16.15 Uhr
Ort: Handschriftenlesesaal, 1. Etage, Eingang Lesesaal 1.

Sondersammlungen: Exponat des Monats Die Sondersammlungen präsentieren immer am dritten Mittwoch des Monats ein originales Sammlungsstück im Handschriftenlesesaal. Auf der Website der Stabi werden sie in einer stetig wachsenden Online-Ausstellung präsentiert. Eine ausführliche Beschreibung des Exponats des Monats Dezember findet sich demnächst dort.

Keine Kommentare

Ihre Meinung dazu ...