FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute08.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

500 Jahre Deutsch-Rumänischer Sprach- und Literaturkontakt (12.5.-27.6.)

27. April 2016
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.765 Aufrufe

500 Jahre Deutsch-Rumänischer Sprach- und Literaturkontakt (12.5.-27.6.) Von Neacșu aus Câmpulung bis Mircea Cărtărescu und Herta Müller.

Die Ausstellung zeigt an markanten Dokumenten, Texten und Biographien, wie sich die rumänische und die deutsche Kultur immer wieder berührt und befruchtet haben.

1521 schrieb der Händler Neacșu aus der Hauptstadt der Walachei einen Brief – auf Rumänisch – an den deutschen Bürgermeister des siebenbürgischen Kronstadt, um vor einer osmanischen Invasion zu warnen. Die Nähe der rumänischen Fürstentümer zum Osmanischen Reich erweckte das Interesse der Mitteleuropäer an den Schriften Dimitrie Cantemirs (1673-1723). Der Poet Mihai Eminescu (1850-1889) brachte seine künstlerischen Impulse aus Wien und Berlin nach Rumänien mit und machte seine Generation mit Schopenhauer, Kant und Schiller bekannt.

Carmen Sylva Die Königin Rumäniens aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen (1843-1916) veröffentlichte unter dem Namen „Carmen Sylva“ rumänisierte deutsche Märchentexte.

Mircea Cărtărescu (*1956), ein bedeutender Vertreter der Postmoderne, war Gastprofessor für Literatur in Berlin. 2009 erhielt die 1953 in Rumänien geborene, deutsch schreibende Herta Müller den Literatur-Nobelpreis.


12. Mai bis 27. Juni 2016
Ort: Ausstellungsraum (EG), Eintritt frei


Die Nationalbibliothek von Bukarest

Die Nationalbibliothek von Bukarest

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG „500 Jahre Deutsch-Rumänischer Sprach- und Literaturkontakt“

am Mittwoch, 11. Mai 2016, 18 Uhr

mit einem Vortrag von Prof. Dr. Liviu Papadima, Universität Bukarest:

„Reisewut“ und „Reisesucht“ in den rumänischen Fürstentümern Mitte des 19. Jahrhunderts.

Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.



rumaenien-broschuere

Begleitend zur Ausstellung gibt es eine umfangreiche Broschüre, die Sie hier im Format PDF (16 Seiten, 2,7 MB) herunterladen können.


VORTRAGSREIHE IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG „500 Jahre Deutsch-Rumänischer Sprach- und Literaturkontakt“

  • Montag, 6. Juni 2016, 18 Uhr
    Prof. Dr. Gabriel H. Decuble (Universität Bukarest): Das Ende der Subversion: Die Gegenwartsliteratur entdeckt Rumänien

    Von der verschlossenen Schublade bis zum offenen Blogging: Nach der politischen Wende 1989 wird in der rumänischen Literatur ein spektakulärer medialer Wandel vollzogen, der auf strukturale Veränderungen schließen lässt. Der noch zaghaft einsetzenden Demokratisierung der Ressourcen entsprechen auf soziologischer Ebene der Generationenwechsel, die Veränderung der ästhetischen Interessen, die Globalisierung von Themen und literarischen Netzwerken und damit verbunden ein zunehmend interkultureller Ansatz. Ehemals erfolgreichen Autoren und Werken, deren Expressivität sich von politischer Subversion nährte, stehen nun solche gegenüber, die auf politisch-ästhetische Direktheit setzen. In diesem Zusammenhang wird das früher verkannte reale Rumänien langsam auch von der etablierten Literatur entdeckt.
    Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

  • Montag, 13. Juni 2016, 18 Uhr
    Prof. Dr. Ioana Costa (Universität Bukarest): Cantemir, the Learned Prince – Works, Manuscripts, Editions

    A major personality of the late 17th and the first quarter of the 18th century, prince of Moldavia for a brief period (in 1693 and eight in 1710-1711), Cantemir was an illustrious man of letters, as philosopher, historian, linguist, ethnographer, geographer, musicologist and composer. His works – written mostly in Latin, but also in Romanian, Greek and Turkish – are significant testimonies regarding the Romanian and Turkish history. His approach is highly scientific, including an enormous bibliography and keen personal observations. At the same time, there are numerous pages that reveal his inquisitive spirit: e.g., the Annotationes of his Historia Othmanica (about one half of the opus) are a mixture of notes from different perspectives (linguistics, history, geography, ethnology, politology, musicology) as well as a collection of anecdotes.
    Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.
    Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

  • Montag, 20. Juni 2016, 18 Uhr
    Vortrag von Prof. Dr. Larisa Avram (Universität Bukarest): How Children Interpret Pronominal Subjects – the View from Romanian

    One common assumption with respect to the null (NSP) vs. overt pronominal subject (OPS) alternation in intra-sentential contexts in null subject languages is that NPS preferentially take a prominent antecedent, whereas OPS a less prominent one. Several studies show that these preferences are subject to cross-linguistic variation which is also reflected in the acquisition path.
    In this talk we present experimental results on the interpretation of null and overt pronominal subjects in child Romanian (joint work with Otilia Teodorescu).
    Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.
    Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

  • Montag, 27. Juni 2016, 18 Uhr
    Prof. Dr. Liviu Dinu, Assoc. Prof. Dr. Anca Dinu (Universität Bukarest): Romanian – How Difficult is it for People to Learn? And for Computers?

    Romanian is a Romance language, belonging to the Italic branch of the Indo-European language family; of particular interest is its geographic setting. Surrounded by Slavic languages, its relationship with the big Romance kernel has been difficult. Romanian can be studied based on comparisons of genetic and geographical nature, participating in numerous areally-based similarities that define the Balkan convergence area. Romanian is a language with a rich morphology, and such languages have received an increasing attention lately. We address here a series of difficulties of Romanian: verb alternations and conjugation, plural forms of the nouns and automatic gender detection; the prediction of stress placement. The study used computational approaches and high prediction rates were obtained. The lexical similarity of Romanian, its intelligibility, and the cognate production are other interesting results. While the similarity follows a genetic pattern, the cognate production follows rather a cultural design.
    Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.
    Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Schreiben Sie einen Kommentar