FAQ
© 2020 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten CoVid-19 / Serviceinformation

Golha: Enzyklopädie persischer Musik und Dichtung

29. November 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 3.788 Aufrufe

von Karin Hörner, Leiterin der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts.

The Golha Project

The Golha Project

Dieses freie Portal bietet Digitalisate der wöchentlichen iranischen Radiosendung “Golha” (“Blüten) aus den Jahren 1956 bis 1979. Tausend Stunden Aufnahmen von klassischer und moderner persischer Musik und Literatur sind mit 18 Suchschlüsseln vom Instrument über die Tonart bis zum Versmaß erschlossen.

In der Rubrik About Golha wird das Projekt genau beschrieben. Weitere Fragen zum Inhalt und zur Technik werden in der ausführlichen Sektion FAQ beantwortet.

Virtuelle Stadtteilreise durch die Blogs: Der Rest von Hamburg

22. November 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen,Hamburg — 27.138 Aufrufe

Virtuelle Stadtteilreise: Der Rest von Hamburg Nachdem wir Ihnen zum Wochenanfang gezeigt haben, wie Sie sich anhand der digitalisierten Bestände der Stabi auf eine historische Rundreise durch die Hansestadt begeben können, soll es heute um eine aktuelle Rundreise durch unsere Stadt gehen. Genauer gesagt um das Lesen von Geschichten aus den Stadtteilen. Zu verdanken haben wir diese beeindruckende Lektüre-Empfehlung dem Hamburger Buchautor & Blogger Maximilian Buddenbohm.

Von Herrn Buddenbohm war an dieser Stelle schon einmal die Rede, als er bei einer Lesung eine Geschichte mit Stabi-Bezug vortrug. Heute wird er hier genannt, weil er die tolle Idee hatte, Hamburger Bloggerinnen und Blogger aufzufordern, doch einmal aus ihren Stadtteilen zu berichten. Überrannt vom Echo bietet sich momentan unter dem Motto «Der Rest von Hamburg» ein Kaleidoskop aktueller Stadtteilberichte, das nicht nur lesenswerte Einblicke in die verschiedenen Viertel von Hamburg gibt, sondern allen Beteiligten zeigt, wie viel es noch in der eigenen Stadt zu entdecken gibt, wenn man einmal – und sei es nur lesend – die engen Grenzen des eigenen Kiez verlässt:

Blogger und andere Autoren schreiben über ihre Stadtteile. Oder über Straßen. Oder Szenen darin. Wer in Hamburg wohnt, gewohnt hat oder schon tausendmal zu Besuch hier war – einfach mitmachen. Per Gastbeitrag hier oder Artikel im eigenen Blog, jede Ecke der Stadt ist recht, alles kann gerne auch mehrfach vorkommen.

Bitte zur virtuellen Stadtteilreise hier entlang: Der Rest von Hamburg

Ist Ihr Stadtteil nicht vertreten? Oder hat gar eine Bloggerin oder ein Blogger nur ein unzureichendes Bild Ihres Stadtteiles abgeliefert? Herr Buddenbohm – übrigens auch gelernter Bibliothekar, obwohl er sich mittlerweile beruflich anders orientiert hat – nimmt Ihren Gastartikel sicher gerne in die Sammlung auf. 😉

Was die Stadtrundreise und das rasche Echo auf den Aufruf von Herrn Buddenbohm übrigens auch zeigen: Matt Mullenweg, der Macher der beliebtesten Blogsoftware WordPress, hat vollkommen recht, wenn er behauptet: “Bloggen ist lebendiger denn je” (siehe futurezone.at). Wer auch und gerade in Zeiten von Facebook, Twitter und Google+ das Blog vernachlässigt oder gar schließt, begeht einen strategischen Fehler.

Zur obigen Grafik: Dabei handelt es sich um eine Collage aus einer unserer ältesten Hamburg-Karten Hambvrgvm [Georg Braun, Franz Hogenberg, 1588], über die sich Peter Weis kürzlich auf Twitter freute, und aus einem Screenshot-Ausschnitt des Buddenbohm’schen Blogs Herzdamengeschichten.

Podcast-Empfehlung zum Thema Verlage und E-Books

1. November 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen,E-Medien — 7.196 Aufrufe

Lesewelt in der U-Bahn: E-Book & Buch

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, dem dürfte dieses Bild – vor ein paar Tagen in der U1 aufgenommen – vertraut sein. Zu den vormals nur in gedruckten Büchern Lesenden kommen immer öfter Leseratten mit E-Book-Readern hinzu. In den USA wird mittlerweile jedes 3. Buch in der E-Book-Version verkauft. Diese nicht mehr aufzuhaltende Entwicklung – in Verbindung mit dem Trend zum Zusammenschluss von Verlagen –, zeigt sich gerade in diesen Tagen in der viel diskutierten Fusion von Random House und Penguin1. Die beiden international agierenden Verlage wollen damit gegen die Übermacht von Amazon ankämpfen. Dazu gab es gestern eine hoch interessante Folge von hr2 – Der Tag: Von Gütersloh nach Nirgendwo? – Global Player Bertelsmann:

Digitale Bücher, Lesegeräte und das große Verlagsschrumpfen, die digitale Revolution ist unaufhaltbar. Sie hat nun auch den Medienkonzern Bertelsmann erfasst. Der reagiert mit einem echten Coup: er schafft gemeinsam mit dem Londoner Branchenriesen Pearson ein Joint Venture, um mit voller Kraft im globalen Wettbewerb um den digitalen Buchmarkt aufzutreten. Zusammengelegt werden die Buchverlage der beiden Unternehmen, also Penguin in London und Random House in New York. Genau dort dürften die gute alte Verlagskultur made in Gütersloh und die US-amerikanischen Geschäftspraktiken bald krisenträchtig aufeinander treffen. Kritiker der gerade ausgehandelten Fusion sagen daher voraus: mit diesem Brocken werde sich Bertelsmann verheben. Denn nicht alles, was in digitalen Träumen zusammenpasst, lässt sich auch in der realen Geschäftswelt vereinigen.

Zu Wort kommt u.a. der ausgewiesene Experte für den Internationalen Buchmarkt Rüdiger Wischenbart. Speziell zur deutschsprachigen Situation – im Besonderen zum Zusammenspiel von Verlagen und wissenschaftlichen Bibliotheken – äußert sich Dr. Sven Fund, Geschäftsführer von De Gruyter. Er erläutert auch die Bedeutung von Open Access für das Zusammenwirken von Wissenschafts-Verlagen, Autoren und Lesern und erklärt, was es mit Patron Driven Acquisition auf sich hat. Die Theater- und Roman-Autorin Juli Zeh nimmt angenehm entspannt zur vermeintlichen Angst der Autoren vor dem elektronischen Markt Stellung. Doch hören Sie selbst, die 53-minütige Sendung kann auf der Website von hr2 Der Tag oder hier nach gehört werden:

http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20121031.mp3

Wenn Sie sich für das E-Book-Angebot der Stabi interessieren, kann ich Ihnen – neben der kontinuierlichen Vorstellung unserer entsprechenden E-Medien-Angebote hier im Blog – folgende Übersichts-Seite und den Artikel «Über 350.000 neue E-Book-Zugänge» empfehlen.

  1. Zur Fusion von Random House und Penguin siehe Artikel im Handelsblatt: Bertelsmann schafft neuen Buchgiganten (29.10.2012) []

Lang lebe das Web! Crowdsourcing für Bibliotheken

9. August 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 9.740 Aufrufe

von Karin Hörner, Leiterin der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts.

Crowdsourcing für Bibliotheken Digitale Objekte wollen gepflegt sein. Der eine bewirtschaftet fachkundig seinen Online-Bauernhof, der andere teilt sein Wissen über Wilhelm Busch und schreibt einen Artikel über ihn für die Wikipedia.

Das eine und das andere kosten viel Zeit. Was ist mit den Fachleuten, die gern etwas zu ihrem Gebiet beisteuern wollen, aber wenig Zeit haben und höchstens etwas nebenher mit erledigen können? Sie beteiligen sich an Crowdsourcing-Projekten für Spezialisten.

So schickt die Turkologin Digitalisate des osmanischen Manuskriptes, die sie ohnehin für ihre Arbeit braucht, an ein Manuskript-Projekt in den USA: Islamische Manuskripte digitalisieren (University of Michigan).

Der Iranforscher bemerkt bei der Unterrichtsvorbereitung tote Links in Wikipedia auf das wichtigste Online-Fachlexikon. Statt sich bloß zu ärgern, leitet er die Information gleich an die Redaktion der Datenbank weiter: Encyclopaedia Iranica-Links in Wikipedia aktualisieren.

Dies sind nur einige Beispiele für helfende Hände im Web. Wie Sie sehen, ist das Thema Crowdsourcing in bestimmten Bereichen auch für Bibliotheken von Bedeutung.

Gert Heidenreich: Das Internet und die Bildung

18. Juli 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 5.907 Aufrufe

Gert Heidenreich: Das Internet und die Bildung
Grafik erstellt aus dem Heidenreich-Text, mit Wordle

Der Schriftsteller Gert Heidenreich 1 hat in der SWR2 Wissenssendung «Aula» sehr viel Kluges zu den Vor- und Nachteilen des Internet gesagt. Der Beitrag, in dem er vor allem die Auswirkungen des Netzes auf die Bildung beleuchtet, kann unter dem Titel «Das Netz, das Glück, die Beziehung – Die Gesellschaft und das Internet» nachgehört 2 oder nachgelesen 3 werden. Die gesellschaftliche Bedeutung des Internet schätzt Heidenreich mit diesen Worten ein:

Entscheidend für seinen Erfolg ist, dass es Freiheit verspricht. Freiheit von Ort und Zeit, Freiheit vom Unwissen, Freiheit von Langeweile und Langsamkeit. Die Kehrseite ist bekannt: Google hat längst zugegeben, dass amerikanische Geheimdienste mehrfach auf das Datenmaterial der Server in den USA und Europa zugegriffen haben. Wer das tut, erhält nicht nur ein paar wichtige Informationen, er greift auf das virtuelle Spiegelbild der Welt zu.

Seit wir uns im Netz spiegeln, sind Kontrolle der Macht und Rechtssicherheit für das Individuum nicht allein moralisch, sittlich und juristisch wünschenswerte Attribute des freiheitlichen Rechtsstaates. Sie sind unabdingbare Voraussetzungen dafür geworden, dass uns das Netz mehr nutzt als schadet. Alles kommt darauf an, dass es gelingt, diese Voraussetzungen zu erhalten oder herzustellen.

Vieles, was Heidenreich in der Folge sagt, dient nicht nur zur kritischen Reflexion unseres eigenen Netzverhaltens, sondern liefert auch viele Anregungen für Erziehungs- und Bildungsfragen. Schulen, und generell Bildungseinrichtungen, werden sich ob der Existenz des scheinbar allwissenden Netzes wandeln müssen. Nicht weniger als eine zweite Renaissance fordert Heidenreich, und – was auf das erste Lesen vielleicht etwas vermessen erscheinen mag – wird sich Ihnen als sinnvollen Appell erschließen, wenn Sie sich die Zeit (eine knappe halbe Stunde) nehmen, den SWR-Beitrag nach zu hören oder zu lesen.

[via Oliver Gassner: Gert Heidenreich über das Netz und eine notwendige zweite Renaissance]

  1. Persönliche Anmerkung zum Autor: Den Schriftsteller Gert Heidenreich schätze ich sehr, seit ich in den Achtzigern schon seinen wunderbaren Roman «Die Steinesammlerin» gelesen habe, den er 1994 unter dem Titel «Die Steinesammlerin von Etretat» neu geschrieben hat. []
  2. Beitrag zum Nachhören als mp3 (28:36 Min., 13,1 MB) []
  3. Manuskript (PDF, 11 S., 111 kb) []

Die Zukunft des gedruckten Buches

6. Juli 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 5.197 Aufrufe

EPILOGUE: the future of print from EPILOGUEdoc on Vimeo.

Dieser Film ist mit das Beste, was bis dato zum Thema «Zukunft des Buches» gezeigt wurde. Jenseits jeglichen Dogmas oder nostalgischer Anwandlungen kommen darin – begleitet von wunderschönen Aufnahmen –, Menschen zu Wort, in deren Fokus das Buch steht: Buchhändler, Buchbinder, Schriftsteller, Buchkünstler. Wer sich die 24 Minuten Zeit nimmt, diesen Liebesbrief ans gedruckte Buch anzuschauen, wird es nicht bereuen.

Wir alle wissen längst, es geht nicht um die Frage «E-Book oder gedrucktes Buch?». Beides hat bereits jetzt seine Daseins-Berechtigung. Doch eine Verdrängung des gedruckten durch das elektronische Buch wird es nicht geben. In der Reihenfolge des Erscheinens kommen in dem Film von Hanah Ryu Chung zu Wort:

EPILOGUEdoc: The Future of PrintJoanne Saul, Type Books
Stephen Fowler, Monkey’s Paw Bookshop
Stan Bevington, Coach House Books
Brian Morgan, The Walrus Magazine
Don Taylor, Don Taylor Bookbinding
Michael Torosian, Lumiere Press
Akemi Nishidera, KOZO Studio Gallery
George Walker, Biting Dog Press & OCADU

Foto: epiloguedoc auf Flickr, dort auch wunderschöne weitere Aufnahmen aus dem Film. (CC BY-NC-ND 2.0)
EPILOGUEdoc auf Twitter: @EPILOGUEdoc

[via brainpickings]

Maximilian Buddenbohm liest Geschichte mit Stabi-Bezug

30. April 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 5.278 Aufrufe

Maximilian Buddenbohm liest «Wiebke» in Le KaschemmeAm Freitag gab es eine Lesung der besonderen Art in der St.Pauli-Kneipe Le Kaschemme. Hamburger Blogger lasen aus ihren Büchern bzw. aus ihren Blogs. Darunter auch Blogger und Buch-Autor Maximilian Buddenbohm. Nachdem er mit «Es fehlt mir nicht, am Meer zu sein» sein erstes Buch über seine Zeit als Jugendlicher (am Strand) bei Rowohlt veröffentlichte, lieferte er mit dem zweiten, Marmelade im Zonenrandgebiet, Geschichten übers Erwachsenwerden nach. Aus diesem Band las er dem interessierten Publikum am Freitag eine Geschichte mit dem Titel «Wiebke» vor, indem auch die Stabi eine Rolle spielt. Interessant zum Beispiel die Motivation des Autors Bibliothekswissenschaften zu studieren:

Ich suchte einen Studiengang, der möglichst einfach schien und möglichst schnell ging und eine möglichst hohe Frauenquote hatte. Denn ich brauchte sehr schnell einen Abschluss und ich brauchte ganz dringend eine Frau.

Die Frau, die er dann auch kennenlernte, hieß Wiebke. Was es damit auf sich hat und welche Rolle die Stabi spielte, können Sie nachhören. Denn dankenswerterweise wurde die gesamte Lesung aufgezeichnet und die mit «Wiebke» betitelte Geschichte können Sie genauso nachhören, wie den Rest der Lesungen. Im Rahmen der Veranstaltung «Tirili – Die Frühlingsbloglesung» las auch Isabel Bogdan aus ihrem im Juli ebenfalls bei Rowohlt erscheinenden Buch «Sachen machen» und Nils Mohl (Blog), im Vorjahr mit dem renommierten Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet, berichtete über Stadtrandritter und Jenfeld.

hr2 Der Tag: Literaturkritik im Zeitalter des Internets

26. April 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 3.066 Aufrufe

hr2 Der Tag «hr2 Der Tag» hat sich gestern unter dem Titel «Der elektronische Verriss» der Kritik im Zeitalter des Internets angenommen. Warum haben Laien-Rezensionen im Netz so großen Erfolg? Wo steht demgegenüber die traditionelle Literaturkritik? Zu Wort kommen u.a. der in Frankfurt lebende Schriftsteller Matthias Altenburg und der Hamburger Amazon-Rezensent Thorsten Wiedau. Letzterer hat sich im Januar 2012 aus dem System der Amazon-Rezensionen verabschiedet (mit einem lesenswerten Nachruf, siehe seine Amazon-Seite «In eigenen Worten», linke Spalte unter seinem Bild). Grund für den Ausstieg des Viellesers, der fast 3.500 Bewertungen mit Kurzkommentar veröffentlicht hat: «Die Perfidität ist das Bewertungssystem. Gibt man weniger Sterne, fällt man im Ranking ab.» – Das Ranking entscheidet über die Zusendung von Rezensionsexemplaren. Mehr dazu in der wie immer gut recherchierten und das Thema von mehreren Seiten beleuchtenden Radiosendung:

Es war so schön, in den ehrwürdigen Zirkeln der Kulturredaktionen. Verlage standen Schlange, Autoren lagen auf den Knien, die Literaturkritik stand himmelhoch über allen. Königsmacher und Richter, waren sie – aber ach, die Zeiten vergehen. Online-Buchvertriebe züchteten sich eine neue Kritikergeneration. Blogger erhielten das Wort, millionenfach hagelte es ins Netz, bald quoll es über vor Verrissen wie Lobhudeleien. Aber gemach: Einer davon ist jetzt aus dem Heer der Millionen von Kritikern ausgestiegen und er berichtet, wie schrecklich seine Existenz und Arbeit war. Voller Häme, Hass und Neid. Fazit: Es gibt ihn doch, den Rezensentengott.

Sie können den gestern ab 18 Uhr live gesendeten Beitrag (54 Min.) auf der Website von hr2 Der Tag oder hier nachhören:

http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20120425.mp3

«hr2 Der Tag» kann auch als Podcast abonniert werden. Wie das geht, beschreibt der Hessische Rundfunk hier: “hr2 Der Tag Podcast“.

25. April: Tag gegen Lärm – Stabi-Interview auf Spiegel Online

25. April 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 4.363 Aufrufe

Tag gegen Lärm – Stabi-Interview auf Spiegel Online Der 25. April ist der «Tag gegen Lärm». Spiegel Online hat dazu ein Interview mit unserer Kollegin Melina Rathjen geführt, das wir den Lesern des Stabi-Blogs nicht vorenthalten möchten.

HERGEHÖRT, Kollegen im Großraumbüro! Heute ist der “Tag gegen Lärm”. Melina Rathjen arbeitet am stillsten Ort Hamburgs. Sie überwacht den Lesesaal der Staatsbibliothek. Ein Gespräch über Geräusche.

Wenn Sie leise weiter lesen möchten, bitte hier entlang: «Ich erkenne Kollegen am Geräusch ihres Gangs»

Dietmar Bittrich – Die Lesung

26. März 2012
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 3.911 Aufrufe

Wer mal auf einer Lesung war, kennt die unten zu sehende Situation sicher nur zu gut. Wer zur Eröffnung der neuesten Stabi-Ausstellung bei uns in der Vorwoche zu Gast war, kennt auch den darin vorgetragenen brillianten Text von Dietmar Bittrich. Falls Sie der Eröffnung unserer Buchkunstausstellung «Seiltänzer und Blaue Stunde – 35 Jahre Svato Verlag» nicht beiwohnen konnten, haben wir hier für Sie den Beitrag, den der Schriftsteller Dietmar Bittrich (dessen Bücher, wie etwa Desodolata, Svato Zapletal auch illustriert) im Vortragsraum der Stabi vor der versammelten Gemeinde der Kunstbuch-Liebhaber zum Besten gab:

Die hier gezeigte Aufnahme stammt nicht von letztem Donnerstag, sondern wurde bei der Lesung im Literarischen Kabarett: “Die Wendeltreppe”, im Restaurant: “Parlament” im Hamburger Rathaus im Oktober 2010 aufgenommen.