FAQ
© 2022 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten Leichte Sprache

Raphael Lemkin: Historical and Legal Construction of the Crime of Genocide (20.9.)

2. September 2022
von Markus Trapp — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 432 Aufrufe

Dienstag, 20.9., 19 Uhr als Online-Veranstaltung (Zoom).

Raphael Lemkin

Der polnisch-jüdische Jurist Raphael Lemkin, der den Begriff Genozid prägte und für die UNO 1947 einen Gesetzesentwurf zur Bestrafung von Völkermord ausarbeitete.

 

In 1944, Raphael Lemkin defined the term “genocide” as a “coordinated plan of numerous actions aimed at obliterating the essential living foundations of a group of people with the aim of destroying that group”. Lemkin, father of the UN (anti-) Genocide Convention in 1948, explicitly referred to the Soviet policy against Ukraine in his work on genocide – is there a continuity in the current Russian war of aggression?

Dr Yurii Kaparulin is Director of Raphael Lemkin Center for Genocide Studies, Associate Professor in Department of National, International Law and Law Enforcement of Faculty of Business and Law of Kherson State University.
Vortrag: Yurii Kaparulin Moderation: Carolin Lange

Die Veranstaltung findet im Rahmenprogramm zur Ausstellung „Verfolgen und Aufklären. Die erste Generation der Holocaustforschung“ statt und wird ausschließlich online ausgerichtet. Am 20.09., 19 Uhr via Zoom. Der Eintritt ist frei.

Schreiben Sie einen Kommentar