FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Romerotage Vortrag von Felix Weiss im Rahmen der Romero-Tage 2016.

Der Landkonflikt und die damit verbundene Vertreibung von indigener und ländlicher Bevölkerung ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte Guatemalas. Heute gehören fast 70% des fruchtbaren Landes rund 3% der Grundeigentümer.

Anhand des Falles der Finca Primavera in Alta Verapaz soll der historische Landkonflikt nachgezeichnet und in die Gegenwart gesetzt werden. Die Poqomchi-Gemeinden aus ehemaligen „mozos colones“, eine Art feudaler Lehensabhängigkeit, sind heute wieder von Vertreibung bedroht. Industrielle Agrar- und Forstwirtschaft sowie extraktive Sektoren provozieren Spannungen zwischen ländlicher Bevölkerung und der Industrie, die häufig von der Politik flankiert werden.
Weiter lesen „Historische Landkonflikte in Guatemala im Spiegel der aktuellen Menschenrechtslage (13.4.)“

Neue Gebührenordnung für Wissenschaftliche Bibliotheken Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat mit Wirkung ab 01.04.2016 eine neue Gebührenordnung für Wissenschaftliche Bibliotheken erlassen. Diese gilt für die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky sowie für die Bibliotheken der Universität Hamburg, der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der HafenCity-Universität Hamburg, der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

Für die meisten Nutzerinnen und Nutzer der Bibliotheken ändert sich im Alltag nichts. Die wichtigsten Änderungen sind im Folgenden kurz zusammengefasst:

  1. Umstellung der bisherigen Verzugsgebühren auf Säumnisgebühren. Vor Ablauf der Leihfrist erhalten Sie in Zukunft immer eine Erinnerungsmail zur rechtzeitigen Rückgabe oder Verlängerung. Diese ist selbstverständlich kostenlos. Nach abgelaufener Leihfrist erhalten Sie pro ausgeliehener Medieneinheit gestaffelte kostenpflichtige Rückgabeaufforderungen:
    • ab dem ersten Tag: 1,- €
    • nach Ablauf einer Woche: 2,- € zusätzlich
    • nach Ablauf von zwei Wochen: 5,- € zusätzlich (ab jetzt wäre Ihr Nutzerkonto gesperrt)
    • nach Ablauf von vier Wochen: 10,- € zusätzlich
      Maximal fallen zukünftig 18,- € Gebühren pro Medieneinheit an; statt bisher 25,- €.
  2. Für Studierende aller staatlichen Hochschulen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ist die Ausstellung eines Bibliotheksausweises ab dem 01.04.2016 kostenfrei. Achtung: Dies gilt nur für staatliche Hochschulen, nicht für staatlich anerkannte private oder konfessionelle Hochschulen mit Ausnahme der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie Hamburg. Angehörige privater und sonstiger konfessioneller Hochschulen zahlen die volle Jahresgebühr.
  3. Für den Verlust von Schlüsseln und Schließkarten erhöht sich der Verwaltungsaufwand auf 20,- € plus Schadenersatz.
  4. Für den Verlust von Medien erhöht sich der Verwaltungsaufwand auf 30,- € plus Schadenersatz. Der Verwaltungsaufwand entsteht unabhängig davon, ob das verlorene Medium später wieder aufgefunden wird.

Weiter lesen „Neue Gebührenordnung für Wissenschaftliche Bibliotheken tritt am 01.04.2016 in Kraft“

Leben und Überleben im besetzten Europa 1939-1945 (7.4.)

24. März 2016
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 746 Aufrufe

Leben und Überleben im besetzten Europa 1939-1945 (7.4.)

Szenische Lesung mit Publikumsgespräch.

Wo die deutsche Wehrmacht einrückte, bestimmten bald Mangel und Hunger den Alltag der Menschen. Die Schauspielerin Anette Daugardt liest Originaldokumente aus den Jahren 1939-1945 und zeichnet damit ein eindrückliches Bild des Lebens und Überlebens unter Besatzung.

Dazu diskutiert eine Expertenrunde aus Tatjana Tönsmeyer (Kulturwissenschaftliches Institut Essen/Universität Wuppertal), Irina Sherbakova (memorial Moskau) und Stefan Martens (Deutsches Historisches Institut Paris), moderiert von Sabine Bamberger-Stemmann (Landeszentrale für politische Bildung), gemeinsam mit dem Publikum.

Die Landeszentrale für politische Bildung dankt den Kooperationspartnern: Bergische-Universität Wuppertal, Deutsches Historisches Institut Paris, Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Kulturwissenschaftliches Institut Essen und der Leibniz-Gemeinschaft.

Donnerstag, 7. April 2016, 18 Uhr.
Ort: Lichthof im Altbau, Eingang Edmund-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee, Eintritt frei.

Neue Welcome-Termine für Geflüchtete

23. März 2016
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 729 Aufrufe

Welcome Card

English version

WILLKOMMEN!

Auch im Sommersemester 2016 setzt die Stabi ihr Welcome-Programm für Geflüchtete fort.

Die Bibliothekseinführungen für Geflüchtete mit wissenschaftlichem Hintergrund / Interesse (in englischer Sprache) finden montags um 16 Uhr statt:

11. ,  18. und 25. April, 9. und 23. Mai, 6. und 20. Juni 2016 (Treffpunkt: Foyer).

Zum Erhalt eines Bibliotheksausweises bringen Sie bitte Ihre Aufenthaltsgestattung oder „BÜMA“ mit.

Weiter lesen „Neue Welcome-Termine für Geflüchtete“

Nationalsozialistische Täterschaften (5.4.)

23. März 2016
von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 565 Aufrufe

Nationalsozialistische Täterschaften Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie
Buchpräsentation, Lesung und Gespräch.

Familiäre, wissenschaftliche und gesellschaftliche Formen der Erinnerung an den Nationalsozialismus stehen in engem wechselseitigem Verhältnis. Die Neuerscheinung „Nationalsozialistische Täterschaften. Nachwirkungen in Gesellschaft und Familie“ bündelt eine fünfjährige intensive Auseinandersetzung mit nationalsozialistischer Täterschaft und ihren Folgen. Die ersten Kapitel stellen internationale Forschungsergebnisse zur Diskussion, anschließend präsentieren Kinder und Enkel von Täterinnen und Tätern ihre Sicht auf die NS-Familiengeschichte und deren Folgewirkungen.

Der beiliegende Film „Nationalsozialistische Täterschaft in der eigenen Familie. Erinnerungsberichte der zweiten und dritten Generation“ versammelt filmische Porträts, in denen Nachkommen über ihre Auseinandersetzung mit Täterschaft in der Familie und deren Auswirkungen auf ihr Leben berichten.

Bei der Buchpräsentation lesen der Historiker Johannes Spohr (Enkel eines Wehrmachtsoffiziers), der Literaturwissenschaftler Horst Ohde (Sohn eines Wehrmachtssoldaten und Stiefsohn eines Angehörigen der Neuengammer Lager-SS) sowie die Publizistin Alexandra Senfft (Enkelin des deutschen Statthalters in der Slowakei) sowie weitere Beteiligte Passagen aus ihren Beiträgen und sprechen mit dem Herausgeber Oliver von Wrochem über ihre Auseinandersetzung mit Täterschaft in der eigenen Familie und ihre Motivation, sich an dem Buch- und Filmprojekt zu beteiligen.

Veranstalter: KZ-Gedenkstätte Neuengamme in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter: studienzentrum@kb.hamburg.de
Leider ist die Veranstaltung schon ausgebucht, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Dienstag, 5. April 2016, 18 Uhr


Zusätzlicher Veranstaltungshinweis:
Filmvorführung im Abaton-Kino: Nationalsozialistische Täterschaft in der Familie
27. April 2016, 18 h

Es werden Passagen aus dem Film gezeigt. Anschließend berichten Barbara Brix (Tochter eines Arz-tes in den Einsatzgruppen der SS), Ulrich Gantz (Sohn eines Hauptmanns der Ordnungspolizei, dessen Einheit zeitweise den SS- Einsatzgruppen zugeordnet war) und Karin Püschel (Enkelin eines Ortsgruppenleiters) im Gespräch mit Oliver von Wrochem (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) über Aspekte der Auseinandersetzung mit Täterschaft in der Familie und deren Auswirkungen auf ihr eigenes Leben und ihre Motivation, sich am Film- und Buchprojekt zu beteiligen.

Ort: Abaton-Kino, Allende-Platz 3, 20146 Hamburg

Bibliotheksführungen – klassisch oder lieber ganz anders?

22. März 2016
von Redaktion — abgelegt in: Fachbibliotheken — 432 Aufrufe

Von der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts

zur_bibliothek

Sopiya Tomara Batan hat ihre Bachelorarbeit an der HAW über Bibliotheksführungen geschrieben. Zu Beginn der Vorlesungszeit, unmittelbar nach den „Orientierungseinheiten“ der Fachschaftsräte, die in der Regel auch Führungen durch das bibliothekarische Fachpersonal bieten, legte sie ihre Fragebögen in der Bibliothek des Asien-Afrika- Instituts aus. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung („Studierendenbefragung zur Bibliotheksführung Bibliothek des Asien-Afrika-Institutes 6. – 30. Oktober 2015“, Download: PDF, 40 S.) haben praktische Folgen: Im nächsten Wintersemester werden die Bibliothekarinnen vor allem die Terminplanung ändern, um für die Fächer mit vielen Studienanfängern kleinere Gruppen garantieren zu können.

Foto: Zur Bibliothek von bmgnrs auf Flickr (CC BY-SA 2.0)

ELFI – Elektronische ForschungsförderInformationen

21. März 2016
von MJGT — abgelegt in: E-Medien — 516 Aufrufe

Elektronische ForschungsförderInformationen Und gleich noch eine gute Nachricht für die Angehörigen der Universität Hamburg: Der bisher nur für das UKE geltende Zugang zur Datenbank Elektronische ForschungsförderInformationen konnte durch die Finanzierung der entsprechenden Lizenzen durch die Stabi auf die Angehörigen der Universität Hamburg ausgedehnt werden. Wie wichtig der Zugang zur Datenbank ELFI (so die Abkürzung für Elektronische ForschungsförderInformationen) ist, wird mit diesen Worten treffend beschrieben:

Der Rückgang der öffentlichen Mittel für die Forschung und der immer stärker werdende Konkurrenzdruck macht die Einwerbung von Drittmitteln für Hochschulen dringend erforderlich. Häufig wird die Qualität der Forschung an der Höhe der eingeworbenen Drittmittel gemessen. Für die Wissenschaftler bedeutet dies, dass sie sich vermehrt mit der Recherche nach Fördermitteln beschäftigen müssen. Es ist überaus zeit- und arbeitsintensiv, aus der unübersehbaren Menge an Informationen gezielt die passende Fördermöglichkeit herauszufiltern.

Weiter lesen „ELFI – Elektronische ForschungsförderInformationen“

Zur Verbesserung der Lehre: Neues Handbuch Hochschullehre

21. März 2016
von MJGT — abgelegt in: E-Medien — 533 Aufrufe

Neues Handbuch Hochschullehre

Eine gute Nachricht für die Lehrenden des Fachbereichs Pädagogik, aber auch für alle anderen Fachbereiche der Universität Hamburg: Die Stabi hat einen Online-Zugang zur Datenbank des Neuen Handbuchs Hochschullehre lizenziert:

Das neue Handbuch Hochschullehre ist ein umfassendes Werk zum modernen Lehren und Lernen an Hochschulen. Es wendet sich fachübergreifend und praxisorientiert vor allem an Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer. Darüber hinaus unterstützt das Handbuch alle hochschulischen Akteure, die gestaltend auf den Bereich Lehre und Studium einwirken.

Weiter lesen „Zur Verbesserung der Lehre: Neues Handbuch Hochschullehre“

Service-Einschränkungen durch Netzausfall (19.3. bis 15 Uhr)

16. März 2016
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 867 Aufrufe

baustelle-absperrband

Am Sonnabend, den 19. März 2016, muss das Regionale Rechenzentrum (RRZ) tagsüber den Austausch einer Netzwerkkomponente durchführen.

Der dadurch bedingte Netzausfall in einigen Gebäuden auf dem gesamten Campus, darunter auch in der Stabi, hat für diesen Tag von 10-15 Uhr folgende Auswirkungen:

  • Das Ausleihzentrum (ALZ) kann erst um 15 Uhr geöffnet werden, da wir im Wartungszeitraum keine Ausleihen und Rückgaben verbuchen können. Für die zurückgegebenen Bände stehen neben dem ALZ von 10 – 15 Uhr die roten Rückgabecontainer bereit, die Rückbuchungen werden später nachgezogen.
  • Neuanmeldungen und die Verlängerung von Bibliotheksausweisen sind an diesem Tag gar nicht möglich.
  • Informationen zu den Benutzerkonten (einschl. Online-Verlängerungen) sind während des Wartungszeitraums nicht möglich.
  • Von außerhalb bleiben sowohl die Website der Stabi als auch der beluga-Katalog erreichbar, ggf. etwas verlangsamt. In der Kataloganzeige werden jedoch keine Informationen zum aktuellen Ausleihstatus der Medien sichtbar sein, d.h. dass auch keine Bestellungen und Vormerkungen möglich sind.
  • Das WLAN des RRZ wird nicht funktionieren.
  • Sämtliche Internet- und Office-PCs stehen erst ab 15 Uhr zur Verfügung.
  • Die Recherche-PCs mit Zugang zu den Katalogen und den E-Medien sind vor Ort weiterhin einsatzbereit.
  • Der Zugriff auf lizenzierte E-Medien ist von außen nicht möglich, da keine Nutzertyp-Abfragen vom Ausleihsystem beantwortet werden können.
  • Die Einzahlung von Gebühren am Kassenautomaten ist bis 15 Uhr ganztägig nicht möglich. (Die Wechselgeldfunktion bleibt ebenso in Betrieb wie der Verkauf von Fernleihcoupon-Wertmarken)

Das Informationszentrum, die Lesesäle und der Gruppenarbeitsbereich werden – jedoch ohne die EDV-basierten Dienste – normal geöffnet. Für eventuell entstehende Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.

baustelle-absperrband

Mi, 23.3.: bis 14 Uhr nur Teilöffnung (Personalversammlung)

16. März 2016
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 510 Aufrufe

personalversammlung-2016Am Mi, 23.3.2016 öffnet die Bibliothek wie gewohnt um 9 Uhr. Wegen der jährlichen Personalversammlung sind jedoch bis 14 Uhr Serviceeinschränkungen nicht vermeidbar. Teilbereiche werden erst verspätet geöffnet, bzw. besetzt:

  • Serviceplatz (Ausleihzentrum) ab 14 Uhr geöffnet
  • Bibliothekarische Auskunft (Informationszentrum) ab 14 Uhr besetzt
  • Annahme von Dissertationen (Auskunft Informationszentrum) ab 14 Uhr möglich
  • Fernleih-Auskunft (Informationszentrum) 14-15 Uhr besetzt
  • Medienwerkstatt ab 14 Uhr geöffnet
  • Handschriftenlesesaal ab 14 Uhr geöffnet

Unseren Basisservice können wir trotz Personalversammlung anbieten: das Ausleihzentrum (Buchausleihe + Rückgabe) und die Arbeitsplätze im Informationszentrum sowie den Lesesälen 1,2,und 3, dem Hamburg-Lesesaal und dem Gruppenarbeitsbereich sind bereits ab 9 Uhr zugänglich, die Buch- und Zeitschriftenausgabe im Lesesaal 1 ist ebenfalls schon ab 9 Uhr geöffnet.

Bei der Bereitstellung der Bestellungen von Di, 22.3., muss mit Verzögerungen gerechnet werden. Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihren Planungen.