Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Aktuelles

20

Dezember

2013

Exponat des Monats Dezember – Richard Dehmel (verlängert bis 31.1.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Schätze der Stabi — 633 Aufrufe

Richard Dehmel, Zwei Menschen.

Richard Dehmel, Zwei Menschen. Roman in Romanzen. Berlin 1903. Widmungsexemplar für Ida Dehmel.
Signatur: NL DA Bib : 2000

Der Dichter Richard Dehmel (1863-1920) nahm wie kaum ein anderer Autor auch Einfluss auf die Gestaltung von Schriftart, Satzspiegel, Illustrationen, auf Druck und Einband seiner Werke. Umfangreiche Briefwechsel mit Typographen, Druckern, Verlegern und Buchbindern zeugen davon, wie klar Dehmels Vorstellungen vom Äußeren seiner Werke waren.

Anhand des Buches „Zwei Menschen. Roman in Romanzen“ lässt sich dieser Prozess beispielhaft skizzieren. Der Beginn des Werkes hat dabei – auch wenn Dehmel heute sonst nicht mehr zu den viel gelesenen Autoren zählt – immer noch eine gewisse Bekanntheit, da er eine Wiederveröffentlichung des Gedichtes aus „Weib und Welt“ ist, das Arnold Schönberg seinem Streichsextett „Verklärte Nacht“ zugrunde legte.

Anlässlich des 150. Geburtstages von Richard Dehmel ist aus dem Dehmel-Archiv nicht nur Ida Dehmels Widmungsexemplar des Werkes ausgestellt, für das Dehmel den Einband selbst entworfen hat, sondern auch etliche Entwürfe und Skizzen sowohl zum Text als auch zum Titelblatt und zum Einband.

Zu sehen bis 31. Januar 2014
Ort: Sondervitrine im Ausstellungsraum der Bibliothek im Erdgeschoss, Eintritt frei.

Sondersammlungen: Exponat des Monats

Eine ausführliche Beschreibung des Exponats des Monats Dezember findet sich in Kürze in der Virtuellen Ausstellung: Richard Dehmel, Zwei Menschen. Roman in Romanzen. Berlin 1903. Widmungsexemplar für Ida Dehmel.. Die Sondersammlungen zeigen jeden Monat ein originales Sammlungsstück im Ausstellungsraum. Auf der Website der Stabi werden sie in einer stetig wachsenden Online-Ausstellung präsentiert.

Keine Kommentare

18

Dezember

2013

Vier Ausbildungsplätze in der Stabi – bis 31.12. bewerben

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 889 Aufrufe

Ausbildung in der Stabi Am 31.12.2013 endet die Bewerbungsfrist für vier Ausbildungsplätze für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek.

Voraussetzung für diese am 1.9.2014 beginnende Ausbildung ist mindestens ein guter Realschulabschluss mit guten bis sehr guten Deutsch- und Englischkenntnissen.
Weitere Fremdsprachen wie auch bereits absolvierte Praktika in Bibliotheken oder im Buchhandel sind von Vorteil.
Wir erwarten von Ihnen eine fundierte Allgemeinbildung, Konzentrationsfähigkeit, Sorgfalt sowie Teamorientierung und Flexibilität wie auch das Interesse für neue Medien.

Besonders möchten wir Migrantinnen und Migranten ermutigen, sich zu bewerben, da deren Förderung ein ausdrückliches Ziel der Freien und Hansestadt Hamburg ist.

Bewerbungen richten Sie bitte mit Lebenslauf, aktuellem Foto und Ihren relevanten Zeugnissen schriftlich oder per E-Mail (lang@sub.uni-hamburg.de) an die Ausbildungsleitung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Fr. Lang:

Adresse:
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky
z.H. Frau Lang
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg

Informationen zur Ausbildung in der Stabi finden Sie auf unserer Website.

Keine Kommentare

18

Dezember

2013

Last Minute-Weihnachtsgeschenke aus der Stabi

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 743 Aufrufe

Stabi-Taschen

Wer noch auf der Suche nach einem Last-Minute-Weihnachtsgeschenk ist, sollte mal im Bibliotheksshop im Bistro Libretto im Erdgeschoss der Stabi vorbei schauen:

Dort gibt es Taschen aus den Ausstellungsbannern der Stabi zum Preis von 12.- € (jede Tasche ist ein Unikat! Also keine Massenware!), Notizbücher und Blöcke aus der eigenen Werkstatt oder – für die Freundin, die schon alles hat – Buchohrringe (mit maritimen und hanseatischen Motiven der Malerin Andrea Marjanowic aus Barmstedt zum Preis von 8.- €)

Buchohrringe mit maritimen und hanseatischen Motiven

Keine Kommentare

18

Dezember

2013

Kulturelle Entwicklungen in Mesoamerika und dem Andenraum in vorspanischer Zeit (9.1.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 637 Aufrufe

tiiwanaku-kallasasay
Die Kalasasaya (Aymara: kala = Stein; saya oder sayasta = stehend), der „Platz der stehenden Steine“, ist der Zentralplatz der antiken Ruinenstätte Tiahuanaco in Bolivien (Quelle: Wikipedia).

Dr. Sabine Lang (Universität Hamburg):
Kulturelle Entwicklungen in Mesoamerika und dem Andenraum in vorspanischer Zeit – ein Vergleich

Zwischen der kulturellen Entwicklung in Mesoamerika und derjenigen im Andenraum in vorspanischer Zeit gibt es seit frühester Zeit historische Parallelen, von denen die nahezu zeitgleiche Herausbildung und Zerstörung der Azteken- und Inkareiche nur die jüngste Erscheinung sind. Vergleichbar sind etwa auch die Phänomene Wari/Tiwanaku und Teotihuacán, die sich jeweils in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten entfaltet haben. Auch die Forschungsprobleme hinsichtlich beider Kulturräume ähneln sich. Zugleich existieren jedoch, bedingt unter anderem durch unterschiedliche ökologische Bedingungen in den beiden Regionen, beträchtliche Unterschiede in einzelnen kulturellen Ausprägungen. Diese Entwicklungen seit Besiedelung der Amerikas sind Gegenstand des vergleichenden Vortrags und werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt.
Weiter lesen »

Keine Kommentare

17

Dezember

2013

Wer war Joachim Jungius? (Kolloquiumsvortrag 30.1.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 521 Aufrufe

Botanica IX (Phytoscopica, Catalogi), Blätter aus dem Jungius-Nachlass (Signatur Wo. 9)

Wer war Joachim Jungius? Das war der mit dem Ausspruch «Der Komet ist der Affe unter den Planeten». Wir haben die Frage auch schon im Vorjahr in der Stabi-Ausstellung «Joachim Jungius: Der Zettelkasten des Doktors» zu beantworten versucht. Die Frage ist gleichzeitig auch der Titel des Kolloquiumsvortrages unseres Kollegen Eike Harden, den er am Donnerstag, den 30. Januar 2014, um 16 Uhr im Hörsaal I der Physikalischen Institute in der Jungiusstraße 9 hält.

Lesen Sie hier das Abstract des Vortrages von Eike Harden «Wer war Joachim Jungius?»:

Joachim Jungius: Der Zettelkasten des Doktors

Joachim Jungius: Der Zettelkasten des Doktors, Ausstellung in der Stabi 2012

Joachim Jungius’ (1587–1657) berufliches Leben verlief in zwei Phasen. In den ersten rund 23 Jahren zwischen 1606 und 1629 wechselte er mehrfach zwischen Rostock und anderen Studien- und Wirkungsorten hin und her, während er anschließend bis zu seinem Tod rund 28 Jahre ununterbrochen in Hamburg das Akademische Gymnasium leitete.

Seine geistige Entwicklung scheint keine solchen Phasen aufzuweisen. Kaum in Hamburg angekommen begann er in seinen programmatischen Reden und Disputationen, seine Vorstellungen von einer Reform der naturwissenschaftlichen Forschung und Lehre vorzustellen. Die Hamburger und seine zwanzig Jahre ältere Gießener Antrittsrede haben die gleiche Stoßrichtung: Der Mathematik komme bei dieser Reform die Hauptrolle zu.

Die Rezeption des Hamburger Gelehrten weist ihre eigenen Konjunkturen auf: Im 18. und frühen 19. Jahrhundert wurde Jungius wenig beachtet, mit den bemerkenswerten Ausnahmen Alexander von Humboldts (1769–1859) und Johann Wolfgang von Goethes (1749–1832). Erst die Forschungen Gottschalk Eduard Guhrauers (1809–1854) und Johannes Geffckens (1803–1864) führten zu einer gewissen Jungius-Renaissance. Seither haben die Arbeiten Emil Wohlwills (1835–1912), Adolf Meyer-Abichs (1893–1971), Hans Kangros (1916–1977) und zuletzt Christoph Meinels viele neue Erkenntnisse erbracht. Weiter lesen »

Keine Kommentare

16

Dezember

2013

Veranstaltungsflyer Januar

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 767 Aufrufe

Flyer Januar 2014

In unserem monatlich erscheinenden Flyer bieten wir Ihnen einen kompakten Überblick über das umfassende Veranstaltungsprogramm der Stabi. Sie finden dort die jeweils anstehenden Vorträge, Konzerte, Lesungen und Ausstellungen. Als gedrucktes Exemplar liegt er im Foyer der Stabi aus und wird an vielen Stellen in der Stadt verteilt. Sie können den Flyer auch bequem auf Ihren Rechner herunter laden. Die neueste Ausgabe mit dem Programm für den kommenden Monat Januar ist nun da: Flyer Januar 2014 (PDF; 1,4 MB).

Schauen Sie doch mal rein, ob aus dem Veranstaltungsangebot nicht etwas dabei ist, was Sie interessiert und das Sie vielleicht schon jetzt in Ihrem Kalender vormerken möchten. Wie immer gibt es alle Informationen auch fortlaufend hier im Blog, auf Facebook und auf Twitter.

Keine Kommentare

12

Dezember

2013

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 6.307 Aufrufe

frohe-weihnachten-2013Die Stabi bleibt von Di, 24.12., bis Do, 26.12.2013, und Di, 31.12.2013, bis Mi, 1.1.2014, geschlossen.

Bis Mo, 23.12.2013, und ab Do, 2.1.2014, gelten die üblichen Öffnungszeiten, ebenso wie von Fr, 27.12. bis Mo, 30.12.2013, z.B.:

  • Fr, 27.12. bis Mo, 30.12.2013, sind Lesesäle und Informationszentrum von 9 bzw. (Sa und So) 10 -21 Uhr geöffnet.
  • Das Ausleihzentrum öffnet Fr, 27.12., von 9-21 Uhr und Sa, 28.12.2013 von 10-18 Uhr
  • Ausnahmen:
    Hochschulschriftenstelle und Linga-Bibliothek bleiben von Di, 24.12., bis Mi, 1.1.2014 geschlossen. Ab Do, 2.1.2014, gelten die regulären Öffnungszeiten.
  • Das Bistro Libretto ist am Mo, 23.12., Fr, 27.12., und Mo, 30.12., von 9-16 Uhr geöffnet. Am Sa, 28.12., und So, 29.12., von 10-16 Uhr.

Die Bestellmöglichkeit über den Campus-Katalog bleibt während der gesamten Zeit erhalten. Allerdings kann es nach Weihnachten und zu Beginn des neuen Jahres in Einzelfällen zu verzögerten Bereitstellungsfristen kommen. Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrem Besuch in der Bibliothek durch einen Blick in Ihre Benutzerdaten, ob die bestellten Werke schon bereitliegen.

Die Öffnungszeiten der fast 40 Fachbibliotheken, Spezial- und Forschungsbibliotheken sowie Sondersammlungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Homepages.

4 Kommentare

11

Dezember

2013

Neu im Stabiverlag: Aus erster Quelle. Beiträge zum 300-jährigen Jubiläum des Staatsarchivs Hamburg

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press,Open Access — 488 Aufrufe

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Auch die folgenden Titel können Sie auf den Webseiten des Verlags als Gesamtdatei wie auch in einzelnen Beiträgen entsprechend ansehen und herunterladen. Zusätzlich können die Werke in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.

HamburgUP_STAHH22_Cover_frontJoachim W. Frank und Thomas Brakmann (Hrsg.)

Aus erster Quelle

Beiträge zum 300-jährigen Jubiläum des Staatsarchivs der Freien und Hansestadt Hamburg
(Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Feien und Hansestadt Hamburg, 22)

Das Staatsarchiv Hamburg feierte 2010 sein 300-jähriges Bestehen. Sein Vorläufer wurde bereits im Jahre 1293 erstmals erwähnt und somit die Aufbewahrung wichtiger Dokumente der Stadt an zentraler Stelle bezeugt. Doch erst seit dem 11. September 1710, dem Amtsantritt von Nicolaus Stampeel als wissenschaftlicher Archivar bei der Stadt Hamburg, werden Dokumente systematisch ausgewählt, bewahrt und erschlossen.
Dieses Jubiläum hat das Staatsarchiv mit einem breit gefächerten Veranstaltungsprogramm begangen, zu dem auch Vorträge und Lesungen gehörten, die in der hier vorliegenden Festschrift abgedruckt sind.

Erschienen online open access als PDF (Gesamtausgabe sowie Einzelbeiträge)
und als Printausgabe:
235 S. 26 Abb. farbig, 7 Abb. s/w, 15,5 x 22,0 cm, Fadenheftung, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-943423-06-8
24,80 EUR

Bestellbar unter: order.hup@sub.uni-hamburg.de; Fax: 040/42838-3352 oder telefonisch unter 040/42838-7146 sowie
über den Buchhandel.

Keine Kommentare

6

Dezember

2013

Im Schatten der Malinche: Die spanische Eroberung Mexikos (19.12.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 861 Aufrufe

Dr. Claudine Hartau (Universität Hamburg): Im Schatten der Malinche: Die spanische Eroberung Mexikos

Eroberung Azteken

Update – Vortrag zum Nachschauen auf Lecture2go:

Die Eroberung des aztekischen Reiches 1519 durch den Spanier Hernando Cortés gilt als eins der spektakulärsten Ereignisse der Weltgeschichte. Wie konnte es Cortés mit anfänglich nur 500 spanischen Soldaten gelingen, dieses mächtige Reich zu bezwingen, das den größten Teil des heutigen Mexikos umfasste? Wurden die Spanier tatsächlich für Götter gehalten? War es die technologische Überlegenheit oder die Unfähigkeit des Herrschers Motecuhzoma, die den spanischen Sieg ermöglichte? Und welche Rolle spielte die junge indianische Frau, von den Spaniern Dona Marina und von den Azteken Malintzin genannt, die Cortés als Dolmetscherin diente? Der Vortrag schildert die Geschichte der Eroberung Mexikos – illustriert mit indianischen Darstellungen der Geschehnisse – und setzt sich mit den unterschiedlichen Erklärungen für diesen erstaunlichen Sieg auseinander.

Eine Veranstaltung der Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und der Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung im Rahmen der Ringvorlesung «Indigene Kulturen im Spiegel von Archäologie, Geschichte und Ethnographie» (Oktober 2013 – Februar 2014):
Weiter lesen »

Keine Kommentare

6

Dezember

2013

Drucken & Kopieren: Austausch der Geräte und CopyCards

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 8.018 Aufrufe

Es ist soweit!
In Zukunft wird die Firma Konica Minolta die kostenpflichtigen Kopierer und Multifunktionsgeräte an der Universität Hamburg und auch in der Staats- und Universitätsbibliothek betreiben. Dazu ist ein Austausch sämtlicher Geräte und auch der Kopierkarten erforderlich. Um diesen Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten, wurde mit beiden Firmen, dem bisherigen Anbieter RICOH und dem neuen Anbieter Konica Minolta ein Ablauf abgestimmt, der wie folgt aussieht:

Der Austausch der Geräte findet in der Stabi am 20.12.2013 statt. Wir gehen davon aus, dass am darauffolgenden Wochenende, spätestens aber am 23.12.2013 die neuen Geräte zur Verfügung stehen. Aus technischen Gründen kann die volle Funktionalität der Geräte nur schrittweise hergestellt werden. Spätestens ab dem 17.01.2014 soll die Druckfunktion zur Verfügung stehen. Die Kopierkarten der Firma RICOH sind an den neuen Geräten nicht mehr einsetzbar.
Update 17.1.2014: Die Inbetriebnahme der Druckfunktion musste kurzfristig auf den 20.1.2014 verschoben werden.

Die Firma RICOH bietet die Auszahlung der auf den Karten vorhandenen Guthaben wie folgt an.
Ab dem 25.11.13: Mittwochs und freitags 12-14 Uhr
Allende-Platz 1, Erdgeschoss bei der Druckerei der Universität
Update 16.12.2013: Letzte Gelegenheit zur Rückgabe am Allende-Platz: Mi, 18.12.2013

Kartentauschtage:
Zusätzlich können die Karten auch
am 11. und 12.12.13 von 10-18 Uhr sowie am 20.12.13 von 9-15 Uhr
im Erdgeschoss der Stabi Von-Melle-Park 3
zurückgegeben werden. Dort können zu diesen Zeiten dann auch Kopierkarten der Firma Konica Minolta erworben werden.

Bitte beachten Sie, dass nach dem 01.01.2014 Kopierkarten der Firma RICOH nur noch auf dem Postweg umgetauscht werden können. Sollten während des sehr umfangreichen Austauschprojekts Schwierigkeiten oder vorübergehende Einschränkungen entstehen, bitten wir im Voraus für Verständnis.
Update 16.12.2013: die postalische Rückgabe ist bereits ab dem 20.12.2013 möglich.

34 Kommentare