Aktuelles

7

Januar

2016

Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil (26.1.)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 580 Aufrufe

Plakat 'Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil' Vortrag von Arnhilt J. Hoefle (Berkeley/Hamburg/Wien): Stefan Zweig und (Welt-)Literatur im Exil

26. Januar 2016,  18.00 Uhr,  Carl-von-Ossietzky-Lesesaal (Exilbibliothek), Altbau der Stabi, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

„Sein literarischer Ruhm reichte bis in den letzten Winkel der Erde“, so schrieb Thomas Mann 1952 zum zehnten Todestag Stefan Zweigs (1881-1942). Tatsächlich avancierte Zweig in den 1920er Jahren zum meistgelesenen und meistübersetzten Schriftsteller der Welt.

Während sich die deutschsprachige Literaturkritik jedoch bis heute unermüdlich über die scheinbar triviale Qualität seiner Werke und seine unpolitische Haltung als exilierter jüdischer Schriftsteller während des Holocausts empört, erfreuen sich seine Werke andernorts anhaltender Beliebtheit. In China wurden Zweigs Werke beispielsweise erstmals in den 1920er Jahren übersetzt und selbst nach der Gründung der kommunistischen Volksrepublik (1949) unter Mao Zedong weiterhin intensiv rezipiert. Neben unzähligen Übersetzungsausgaben belegen hunderte chinesische akademische Arbeiten zu Zweig, dass seine Werke in China nicht nur kanonischen Status erlangt haben, sondern auch gänzlich anders gelesen werden. Die chinesische Rezeption legt politische und literarische Dimensionen in Zweigs Werk offen, die in Europa weitgehend übersehen worden sind. Als Literatur, die über die eigenen nationalen Grenzen hinaus Verbreitung findet und dadurch an Qualität gewinnt, ist Stefan Zweig daher laut David Damroschs Definition als weltliterarisches Phänomen zu erfassen.
Weiter lesen »

Keine Kommentare

6

Januar

2016

Forschungsdaten aus dem 17. Jahrhundert jetzt im Netz – Nachlass Jungius

von MG — abgelegt in: Open Access,Schätze der Stabi — 1.228 Aufrufe

Staatsbibliothek hat den Nachlass des  Hamburger Gelehrten Joachim Jungius digitalisiert

Jungius' Selbstportrait

Jungius‘ Selbstportrait

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg hat den Nachlass von Joachim Jungius (1587–1657) komplett digitalisiert. Die Sammlung von fast 50.000 Zetteln spiegelt einen typischen Gelehrtenalltag des frühen 17. Jahrhunderts wider. Sie ist ab sofort online durchsuch- und direkt einsehbar. Das wissenschaftlich betreute Projekt dauerte dreieinhalb Jahre.
Website: www.sub.uni-hamburg.de/jungius-nachlass

Jungius war während seiner akademischen Laufbahn Professor für Mathematik und für Medizin, bevor er Rektor der Höheren Schulen Hamburgs wurde: des Johanneums und des Akademischen Gymnasiums. An diesem Gymnasium, einer Vorstufe zur Universität, lehrte Jungius Logik und Physik sowie zeitweise Ethik.
Weiter lesen »

Ein Kommentar

5

Januar

2016

Apparat-Bände zu Klopstocks Oden erschienen

von Redaktion — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 453 Aufrufe

klopstock-oden

Im Tresor der Staatsbibliothek liegt neben anderen Schätzen der Nachlass des Dichters Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803). Auf der Grundlage dieses Nachlasses wird hier im Haus seit 1962 an der historisch-kritischen Hamburger Klopstock-Ausgabe gearbeitet.

Nachdem der Textband zu Klopstocks Oden bereits 2010 erschienen war, sind nun auch die beiden umfangreichen Apparat-Bände dazu erschienen. Damit liegen nun insgesamt 41 Bände der Hamburger Klopstock-Ausgabe vor.

Klopstocks Odenschaffen währte von 1747 bis 1802, also fast so lange wie das schöpferische Leben des Dichters überhaupt. Seiner Lyrik verdankt Klopstock sein stärkstes Nachleben.
Weiter lesen »

Keine Kommentare

29

Dezember

2015

7.1.: Ausleihsystem/Katalog offline + Ausleihzentrum später geöffnet

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 690 Aufrufe

ausrufezeichenWir wechseln -intern- auf ein neues bibliothekarisches Regelwerk zur Katalogisierung. Aus diesem Grund findet am Donnerstag, 7. Januar in der Zeit von 6 Uhr bis zum Mittag ein notwendiges Software-Update des lokalen Bibliothekssystems statt. D.h. der Campus-Katalog inkl. Ausleihsystem muss abgestellt werden. In diesem Zeitraum sind folgende Dienste nicht möglich:

  • Ausleihstatusanzeigen im beluga-Katalog
  • Bestellungen und Vormerkungen
  • Aufruf der Benutzerdaten, inkl. Leihfristverlängerungen
  • Recherchen im Campus-Katalog

Sie können während des Wartungszeitraums den beluga-Katalog für Ihre Literaturrecherchen nutzen.

  • Das Ausleihzentrum der Stabi kann erst nach Abschluss der Softwareaktualisierung geöffnet werden. Der Ausleihservice des Lesesaals wird ebenfalls erst nach Wiederfreigabe des Ausleihsystems angeboten.
  • Bei Bestellungen von Mittwoch, 6. Januar muss mit einer verzögerten Bereitstellung gerechnet werden.
  • Auch der Kassenautomat hat keinen Zugriff auf die Ausleihkonten, Gebühren können in diesem Zeitraum nicht eingezahlt werden.
    Die Geldwechsel- und Fernleihbezahlfunktion sind nicht betroffen – sie bleiben aktiv.

Keine Kommentare

28

Dezember

2015

Kalender der Bibliothek des Ärztlichen Vereins

von MJGT — abgelegt in: Fachbibliotheken — 295 Aufrufe

Kalender der Bibliothek des Ärztlichen Vereins

Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins in Hamburg weist darauf hin, dass für das Jubiläumsjahr 2016 ein Kalender erstellt wurde. Für eine Spende in Höhe von 10,– Euro ist der Kalender in der Bibliothek und bei Lehmanns Fachbuchhandlung, Kurze Mühren 6, erhältlich.

Keine Kommentare

18

Dezember

2015

Innovationsmotor Großveranstaltung (19.1.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Hamburg — 502 Aufrufe

Michel Vortrag Professor Dr. Henning Vöpel
Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI)

Dienstag, 19. Januar 2016, 18:30 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei.

Hamburg ist schön, wohlhabend und lebenswert, dazu die beliebteste Stadt Deutschlands, wie jüngst eine Umfrage ergeben hat. Braucht eine solche Stadt noch Olympische Spiele? – Diese Frage stellte Henning Vöpel im September 2015 in einem Gastbeitrag in der Tageszeitung Die WELT. Seine Antwort auf die Frage: unbedingt. Denn Großveranstaltungen wie Olympia dienen als Innovationsmotor für eine ganze Region.

Auch wenn Hamburg sich nun nicht um Olympia bewirbt, wenn es um Großveranstaltungen geht, muss die Frage nach den Standortfaktoren, aber auch die Frage nach dem globalen Standortwettbewerb gestellt werden. Wie kann eine Stadt und eine Region nachhaltig von solch einem Event profitieren? Es geht aber auch um übergeordnete Fragestellungen in diesem Zusammenhang, wie die nach direkter Demokratie, nach gelungenen Kampagnen, Akzeptanz und Transparenz in der Bevölkerung – nicht nur am Beispiel Olympia. Großprojekte haben in der digitalen Mediendemokratie eine andere Bedeutung gewonnen als noch vor Jahrzehnten.
Weiter lesen »

Keine Kommentare

17

Dezember

2015

Neu im Stabi-Verlag: Aby und Max Warburg über „Hamburgs geistige Zahlungsfähigkeit“

von IM — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg University Press — 1.197 Aufrufe

abyundmax

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, werden online für Nutzende kostenfrei angeboten (so genannter Open Access).
Darüber hinaus kann das Werk in gedruckter Form als Hardcover direkt beim Verlag bestellt oder über den Buchhandel erworben werden.
Weiter lesen »

Ein Kommentar

14

Dezember

2015

Welcome-Programm für Flüchtlinge

von MG — abgelegt in: Aktuelles — 1.125 Aufrufe

Welcome Card

English version

WILLKOMMEN!

Das Welcome-Programm der Staatsbibliothek, das inzwischen etwa 100 Geflüchtete aktiv nutzen, wird auch im neuen Jahr fortgesetzt.

Die Bibliothekseinführungen für Flüchtlinge mit wissenschaftlichem Hintergrund / Interesse (in englischer Sprache) finden im neuen Jahr zweiwöchentlich montags um 16 Uhr statt:

11. und 25. Januar, 8. und 22. Februar, 7. und 21. März 2016 (Treffpunkt: Foyer).

Die letzte Bibliothekseinführung im zu Ende gehenden Jahr 2015 findet am Montag, dem 21. Dezember, um 16 Uhr statt (Treffpunkt: Foyer).
Weiter lesen »

Ein Kommentar

14

Dezember

2015

Studentische Hilfskraft für die Lesesäle gesucht

von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 1.138 Aufrufe

Update 13.1.2016: Bitte nicht mehr bewerben, die Stelle wurde inzwischen besetzt.

StabiLogo-gr Die Stabi sucht zum 1.2.2016 eine studentische Hilfskraft zur Mitarbeit in den Allgemeinen Lesesälen.

Während der Zeiten montags bis freitags von 19 bis 24 Uhr sowie sonnabends von 13 bis 24 Uhr und sonntags von 10 bis 24 Uhr sind Sie vorrangig an der Buch- und Zeitschriftenausgabe eingesetzt. Zu Ihren weiteren Aufgaben gehören u.a. Regalkontrolle, das Einstellen von Büchern sowie die Pflege der Loseblattsammlungen.

Der Einsatzplan wird monatlich neu in einem Team von insgesamt 10 studentischen Hilfskräften festgelegt. Wir bieten Ihnen eine Anstellung von ca. 33h pro Monat zu einem Stundenlohn von 9,49 Euro.

Sie sind zeitlich flexibel, kundenfreundlich und längerfristig disponibel? Dann freuen wir uns auf Ihre Kurzbewerbung mit Lebenslauf per E-Mail an Saskia.Kussin@sub.uni-hamburg.de.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Frau Kussin (Tel. 42838-6402)

Keine Kommentare

14

Dezember

2015

BÜCHER ALS KUNST von Clemens-Tobias Lange (13.1.-6.3.)

von MJGT — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.052 Aufrufe

BÜCHER ALS KUNST von Clemens-Tobias Lange

Clemens-Tobias Lange ist „ein Gestalter herausragender Künstlerbücher…[Seine] Buchkunstwerke zeichnen sich durch subtile typographische Gestaltung, reiche, originelle und zugleich sensible Materialität sowie durch sorgsame Auswahl hochrangiger alter wie zeitgenössischer Texte aus“ (aus der Begründung für den Antiquaria Preis für Buchkultur, 2012).

Clemens-Tobias Lange: „Durch das Äußere, das Buch, muss sich das Innere des Lesers ändern. Ein Maximum an Wahrheit mit einem Minimum an Wahrheit auszudrücken ist das Ziel“ (aus dem Vorwort zum Ausstellungskatalog „Gemeint ist das Unsichtbare“, 2012, online im Format PDF. 5,8 MB).

Geschult in der Malerei bei Emilio Vedova und in Design bei Ennio Chiggio in Italien, reiste Lange durch China und Japan. Er lernte Sprachen und beobachtete Gebräuche und Religionen, um tiefere Kenntnisse anderer Denk- und Lebensweisen zu erhalten, und arbeitet mit anderen Künstlern zusammen. Aus seinem Laboratorium für Bücher kommen u.a. ‚KALUMET‘, Ungaretti, ‚Wahrheit und Aspirin‘ von Pessoa, ‚Das Lied des Akyn‘ mit Aitmatow und das No-Book. Durch das Mischen verschiedener handwerklicher Photo- und Drucktechniken werden Photographien und ganze Buchseiten malerische Einheiten.
Weiter lesen »

Keine Kommentare