FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Die Gefährten

20. September 2006
von ST — abgelegt in: Aufgelesen — 4.118 Aufrufe

Bücher stehen uns zur Seite: Es gibt Lehrbücher, die einem Bildungswelten eröffnen und in Schule, Studium und Beruf den Weg bereiten. Die Stabi ist voll davon. Dann gibt es Ratgeber, die in den verschiedensten Lebenssituationen unterstützend wirken können – Heerscharen, die den Markt bevölkern, auch hier kann die Stabi bedienen. Und dann gibt es da die Bücher, die einfach nur schön zu lesen sind, aber dennoch einen dauerhaften Eindruck hinterlassen. Bücher, die die persönliche Sichtweise verändern können, ganz unspektakulär.

Wie z.B. Doris Lessings „Das Tagebuch der Jane Somers“. Kürzlich begegnete es mir wieder in einem unserer Regale und erinnerte mich daran, wie ich – 20-jährig, voller Tatendrang und mit wenig Geduld gegenüber allem Langsamen – von der Infragestellung der allseits gültigen Werte „Jugend und Erfolg“ ebenso wie der eindringlichen Beschreibung von Maudies ungewolltem Verfall so beeindruckt war, dass das Buch auch nach vielen Jahren noch zu meinen Top 10-Lieblingsbüchern zählt.

Haben Sie auch Bücher, die Sie schon länger begleiten?

20.9.: Zeitschriften-Ausgabe ab 16.00 Uhr eingeschränkt

19. September 2006
von ST — abgelegt in: Aktuelles,Baustelle Stabi — 3.645 Aufrufe

Am Mittwoch, 20.9.2006 sind ab 16.00 Uhr wegen dringender Arbeiten am Stromnetz einige Magazinbereiche nicht zugänglich. U.a. auch der Abschnitt, in dem die ungebundenen Zeitschriftenhefte aufbewahrt werden.

Ab diesem Zeitpunkt ist im Lesesaal die Ausgabe von aktuellen Tageszeitungen und losen Zeitschriftenheften nicht mehr möglich.

Zeitschriften, die direkt im Leseaal bei den jeweiligen Fächern aufgestellt sind (Z Agr – Z Zool), sind davon nicht betroffen.

Religionswissenschaft: Neue E-Zeitschriften

18. September 2006
von CD — abgelegt in: E-Medien — 3.566 Aufrufe

Archiv für Religionspsychologie

The Archive for the Psychology of Religion/Archiv für Religionspsychologie is the oldest medium in the psychology of religion. It is the official organ of the Internationale Gesellschaft für Religionspsychologie (International Association for the Psychology of Religion [IAPR]) founded in 1914. Following a reorganization of the IAPR in 2001, the Archiv is now published as an international, peer-reviewed journal.

Revue d’Histoire et de Philosophie Religieuses

 „La Revue publie des articles de caractère scientifique en langue française et touchant au Christianisme et aux religions avec lesquelles le Christianisme entretient des rapports fréquents, notamment le Judaïsme et l’Islam.“

 
  

Weitere E-Zeitschriften zur Theologie und Religionswissenschaft finden Sie hier

Vortrag: Lessings „Nathan“ in der bildenden Kunst

15. September 2006
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 5.696 Aufrufe

Im Rahmen der Ausstellung „Nathans Ende oder der Schlaf der Vernunft?“ findet am Donnerstag, dem 28. September, um 19 Uhr im Vortragsraum der Bibliothek (1. Etage) der zweite Vortrag der Lessing-Reihe statt. Der Eintritt ist frei.

Birka Siwczyk, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption in Kamenz, Lessings Geburtsstadt, widmet sich „Lessings ‚Nathan‘ in der bildenden Kunst“.

„Je mehr wir sehen, desto mehr müssen wir hinzu denken können“ (Lessing).

Da Lessings „Nathan“ zu den meistdiskutierten Dichtungen des 18. Jahrhunderts gehört, ist es nicht verwunderlich, dass der Stoff bereits kurz nach Erscheinen des Dramas die Aufmerksamkeit der Künstler erregte. Das Thema „Nathan der Weise“ wird bis heute immer wieder bildkünstlerisch umgesetzt.

Birka Siwczyk gibt einen Abriss dieser Rezeption, angefangen vom 18. Jahrhundert bis in die jüngste Vergangenheit. Sie erläutert, wie es gelingt, den „fruchtbaren Augenblick“, den Lessing in seiner theoretischen Schrift „Laokoon oder Über die Grenzen der Malerei und Poesie“ beschreibt, einzufangen. Dabei spielen Kunstwerke aus verschiedenen Gattungen eine Rolle.

Die Vortragsreihe zu Lessing wird veranstaltet von der Lessing-Gesellschaft e.V. in Hamburg.

Lesung Briefe Lessing/Eva König

12. September 2006
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 6.008 Aufrufe

Im Rahmen unserer Ausstellung „Nathans Ende oder der Schlaf der Vernunft?“ lesen am kommenden Donnerstag, 14. September 2006, um 19 Uhr die Schauspieler Katinka Springborn und Michael Dolata aus dem Briefwechsel von Gotthold E. Lessing und Eva König. Ort: Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek, 1. Etage. Eintritt frei.

Lessing saß als Bibliothekar in Wolfenbüttel, und Eva König versuchte, die Fabriken ihres verstorbenen Ehemannes in der Umgegend von Wien aufzulösen, was für eine Frau damals mit großen Schwierigkeiten verbunden war. Von Brief zu Brief werden die Zeilen inniger, während Lessing auf einen Lottogewinn hofft, um wenigstens einen Hochzeitsfrack bezahlen zu können. Mit gelungener schauspielerischer Geste verstehen die beiden Vortragenden, das tragische Ende von Lessings Frau darzustellen.

Die Vortragsreihe zu Lessing wird veranstaltet von der Lessing-Gesellschaft e.V. in Hamburg.

Beckett in town!

11. September 2006
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 3.592 Aufrufe

Unter dem Slogan „Beckett in town“ finden ab 3. Oktober bis in den Januar 2007 hinein zahlreiche Beckett-Veranstaltungen in Hamburg statt: ein Symposion an der Universität Hamburg, Aufführungen, Ausstellungen, Führungen, Lesungen und Vorträge, Film-, TV- und Radio-Abende. Die Hommage zum 100. Geburtstag Samuel Becketts 2006 steht unter der Schirmherrschaft von Kultursenatorin Karin v. Welck. Einzelheiten finden Sie auf der Homepage des Gesamtprojekts http://www.beckett-in-hamburg.de/.

Die Staats- und Universitätsbibliothek, die an der Organisation des Projekts federführend mitbeteiligt ist, eröffnet am 9.11.2006 die Ausstellung „Beckett in Hamburg – 1935“ sowie die digitale Fassung der Ausstellung auf der Website der Bibliothek. Am 1. Dezember 2006 findet hier auch die Lesung „Erzählen Sie mir doch Ihr Leben“ – Dr. Gaby Hartel und Dr. Carola Veit lesen aus ihrer Beckett Biographie.

Hintergrund: Vor genau 70 Jahren, im Oktober/November 1936, besuchte Samuel Beckett Hamburg, in seinem erst nach seinem Tod 1989 gefundenen und inzwischen legendären Tagebuch dokumentierte er diesen Aufenthalt.

Musikwissenschaft: Neue E-Zeitschrift

8. September 2006
von CD — abgelegt in: E-Medien — 3.025 Aufrufe

Beethoven Forum

„Collecting the best of international Beethoven studies, Beethoven Forum promotes and sustains high-level scholarship inspired by Beethoven’s extraordinary work. Scholarly work on Beethoven has been extraordinarily diverse in recent decades, and Beethoven Forum publishes the best the field has to offer, from source studies to critical analysis to cultural contexts and beyond.“

Weitere E-Zeitschriften zur Musikwissenschaft finden Sie hier

Verwaltungswissenschaft: Neue E-Zeitschrift

8. September 2006
von CD — abgelegt in: E-Medien — 3.147 Aufrufe

Administrative Science Quarterly

„ASQ regularly publishes the best theoretical and empirical papers based on dissertations and on the evolving and new work of more established scholars. Look to ASQ for new work from young scholars with fresh views, opening new areas of inquiry, and from more seasoned scholars deepening earlier work and staking out new terrain.“

Weitere E-Zeitschriften zur Verwaltungswissenschaft finden Sie hier

Neue Medienwerkstatt in der Stabi: Do it yourself – Scannen und Bildbearbeitung

7. September 2006
von KW — abgelegt in: Aktuelles — 3.610 Aufrufe

Im Erdgeschoss neben dem Bistro öffnet jetzt die Medienwerkstatt mit attraktiver Technikausstattung: An 12 leistungsfähigen PCs mit großen Flachbildschirmen können Sie mit der einschlägigen Software für Bildbearbeitung, DTP oder Webdesign arbeiten. An 4 Plätzen lassen sich mit Flachbettscannern Vorlagen scannen und bei Bedarf komfortabel mit Texterkennungssoftware nachbearbeiten (einschließlich Fraktur). Ein großer Farbaufsichtscanner für Formate bis A2 und Druckmöglichkeiten inkl. Farbe runden unser Angebot ab. Weitere Details entnehmen Sie den Informationsseiten zur Medienwerkstatt auf der Website.

Europaweit Recherchieren: „The European Library“

7. September 2006
von AC — abgelegt in: E-Medien,Tipps und Tricks — 3.311 Aufrufe

Logo der TELKürzlich berichteten wir hier über die Möglichkeiten der weltweiten Recherche mit dem WorldCat. Wem der WorldCat zu weit in die Ferne führt, ist vielleicht mit „The European Library“ besser bedient. Hier kann man die Bestände der europäischen Nationalbibliotheken parallel durchsuchen. Das geht zwar bekanntermaßen auch mit dem Karlsruher Virtuellen Katalog gut, doch im Gegensatz dazu hat die „European Library“ neben den großen europäischen Nationalbibliotheken auch die vieler kleinerer osteuropäischer Staaten im Programm.

Daneben ist „The European Library“ gleichzeitig ein für Schaufenster für die zahlreichen und ganz unterschiedlichen Schätze, die in den jeweiligen Nationalbibliotheken aufbewahrt werden. Besonders wertvolle und interessante Bücher und Sammlungen werden hier unter der Überschrift „Kostbarkeiten“ vorgestellt.