Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Aktuelles

5

Juli

2007

Führungen durch Ausstellung “Erlesen”

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.259 Aufrufe

Noch bis zum 19. August 2007 können Sie in unserer derzeitigen Ausstellung
„Erlesen – Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek“
kostbare Zimelien und noch nie gezeigte Stücke bewundern. Gerne möchten wir Sie durch diese Ausstellung führen. Bitte melden Sie sich vorher telefonisch oder schriftlich an, damit wir mit Ihnen einen Termin abstimmen können.

Telefon: 040/43828-5850
Fax: 040/43828-3352
E-Mail: HandLS@sub.uni-hamburg.de

2 Kommentare

4

Juli

2007

Do, 5.7., 18 Uhr- Fr, 6.7., 6 Uhr: Störungen im Campus-Katalog möglich

von DL — abgelegt in: Aktuelles — 1.838 Aufrufe

Wegen baulicher Maßnahmen im Rechenzentrum kann es zwischen Donnerstag, 5.7., 18 Uhr, und Freitag, 6.7., ca. 6 Uhr, zu zeitweiligen Störungen und kurzzeitigen Abschaltungen beim Campus-Katalog kommen.

Keine Kommentare

3

Juli

2007

MIN-Bibliotheken: Auswertung der Nutzerumfrage

von AC — abgelegt in: Aktuelles,Fachbibliotheken — 2.311 Aufrufe

Die Auswertung der Umfrageaktion der MIN-Bibliotheken ist nun abgeschlossen. Die Resonanz war beeindruckend: Insgesamt haben 2328 Personen teilgenommen. Das sind ca. 22% der Studierenden und WissenschaftlerInnen in der MIN-Fakultät. 501 Fragebögen wurden von WissenschaftlerInnen ausgefüllt (ca. 42%), 1807 Fragebögen von MIN-Studierenden (ca. 20%).

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei allen bedanken, die an unserer Umfrage teilgenommen haben. Wir nehmen Ihre Kritik und Anregungen sehr ernst und werden versuchen – soweit es innerhalb unserer Möglichkeiten liegt – Verbesserungen zu erarbeiten.

In der Gesamtauswertung fließen alle Umfrageergebnisse der einzelnen Bibliotheken zusammen. Die Auswertungen der einzelnen Departments finden Sie hier:

Ein Kommentar

1

Juli

2007

Stabi: Sonnabend, 14.7. Serverwartung: Leihstelle geschlossen. Internetarbeitsplätze und Katalog-PCs im Infozentrum und in den Lesesälen nicht in Betrieb.

von DL — abgelegt in: Aktuelles — 2.023 Aufrufe

Wegen einer Serverwartung sind am Sonnabend, den 14.7. alle PCs mit Netzzugang in der Stabi außer Betrieb.

Die Leihstelle bleibt geschlossen, da wegen der Wartung keine Serviceleistungen möglich sind, insbesondere auch keine Neuanmeldungen von Lesern. Auch bereitliegende Bücher können nicht ausgegeben werden, da keine Endverbuchung aufs Leserkonto erfolgen kann. Im Lesesaal sind keine Kurzausleihen (z. B. Wochenendausleihen Bücher mit gelbem Punkt) möglich.

Die Internetarbeitsplätze und Katalog-PCs im Informationszentrum sind an diesem Tag nicht nutzbar.

Keine Kommentare

1

Juli

2007

Stabi: Einführung eines Kassenautomaten. Zahlstelle zukünftig im Bereich der Leihstelle.

von DL — abgelegt in: Aktuelles — 2.299 Aufrufe

Am Montag und Dienstag, den 2./3.7. 2007, wird in der Stabi im Bereich der Leihstelle ein Kassenautomat installiert, der dann auch zügig in Betrieb genommen werden soll. Die Zahlstelle an ihrem bisherigen Standort wird geschlossen. Die Mitarbeiter der Zahlstelle finden Sie zukünftig neben dem Kassenautomaten in der Leihstelle.

Der Automat arbeitet mit dem Ausleihsystem zusammen, so dass Ihre fälligen Gebühren für Vormerkungen und Leihfristüberschreitungen direkt am Automaten angezeigt werden und von Ihnen bezahlt werden können (bar oder mit ec-Karte). Der Stabi-Ausweis muss dazu vorliegen. Vorteil für Sie: nach einer Einführungsphase, in der der Automat noch an die Öffnungszeiten der Zahlstelle/Leihstelle gekoppelt bleibt, haben Sie künftig die Möglichkeit, Gebühren auch außerhalb der Öffnungszeiten unserer Zahlstelle zu begleichen. Besonders wichtig auch: endlich haben wir damit einen behindertengerechten Zugang zur Zahlstelle.

Zur Begleichung anderer Gebühren bekommen Sie zukünftig an verschiedenen Stellen sogenannte Kassenkarten, mit denen Sie die Leistung am Kassenautomaten aufrufen und bezahlen können. Dies ist der Fall am Sonderplatz (Stadtleserausweise, Ausweisersatz), in der Medienwerkstatt (alle Leistungen), der Fernleihe (Sondergebühren für Kopien und sonstige Nebenkosten) und dem Zahlstellenschalter an seinem neuen Platz neben dem Automaten (Veröffentlichungsgebühren, Postkartenverkauf usw.)

Auch Fernleihgebühren für online-Fernleihen und konventionelle Fernleihen werden künftig am Automaten bezahlt. Gegen Vorlage der Quittung erhalten Sie dann in der Zahlstelle die entsprechenden Gutscheine und Leihscheine.

In der Einführungsphase stehen Ihnen unsere Fachkräfte natürlich am Kassenautomaten beratend zur Seite.

Keine Kommentare

26

Juni

2007

Philosophie: Neue E-Zeitschriften

von CD — abgelegt in: E-Medien — 2.589 Aufrufe

“Die seit 1946 erscheinende Zeitschrift für philosophische Forschung gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Fachzeitschriften und steht allen Themen, Richtungen und Positionen der philosophischen Forschung offen. Angesichts der zunehmenden Ausdifferenzierung und Spezialisierung des Faches bietet sie damit auch ein Forum, in dem die verschiedenen Teildisziplinen sich gegenseitig wahrnehmen und in ein gemeinsames Gespräch kommen können. Die in ihr publizierten Abhandlungen durchlaufen ein anonymes Begutachtungsverfahren, an dem international anerkannte Forscher aus allen Spezialgebieten der gegenwärtigen philosophischen Forschung beteiligt sind.”

“Als offenes Diskussionsforum fördert die Deutsche Zeitschrift für Philosophie den schulübergreifenden Dialog und die Kommunikation zwischen den philosophischen Kulturen. Vorrangig erscheinen Arbeiten, die aktiv in die moderne internationale philosophische Diskussion eingreifen und neue Denkansätze für sie liefern. Neben Fachaufsätzen und Essays, Interviews und Symposien publiziert die Zeitschrift Funde aus philosophischen Archiven, Diskussionen sowie Buchkritiken.”

“Inhaltlich an der Schnittstelle zwischen Naturphilosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsgeschichte und Technik-Philosophie angesiedelt, vertritt die Zeitschrift Philosophia Naturalis seit mehreren Jahrzehnten nicht nur im deutschen Sprachraum, sondern auch im internationalen Vergleich, einen weiten Themenbereich, der von keinem anderen Publikationsorgan vertreten wird. Die Zeitschrift ist ausgesprochen interdisziplinär ausgerichtet. Sie veröffentlicht Aufsätze in deutscher und englischer Sprache, die sowohl systematisch als auch historisch orientiert sind. Deren Qualität wird durch ein besonders strenges Begutachtungsverfahren gesichert.”

Weitere E-Zeitschriften zur Philosophie finden Sie hier

2 Kommentare

22

Juni

2007

Ein medizinischer Blick in Hamburgs Vergangenheit (9.6.-31.8.)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.627 Aufrufe

Bis 31. August zeigt die Bibliothek des Ärztlichen Vereins in der Galerie im 1. Stock des Stabi-Altbaus Bücher aus ihrem Bestand zu verschiedenen Themen: zur Cholera, zu Hamburger Krankenhäusern und Medizinisches rund um den Hafen, Kuriositäten sowie in einer eigenen Vitrine die „Kupfer-Bibel“ von Joh. Jakob Scheuchzer, ein Versuch, Glauben und Wissenschaft unter einen Hut zu bringen. Außerdem werden Schautafeln zum Schicksal jüdischer Hamburger Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus präsentiert.

Keine Kommentare

22

Juni

2007

Stabi-Lesung: Carmen Francesca Banciu am 4.7.2007

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 3.899 Aufrufe

Am Mittwoch, dem 4.Juli 2007, kommt die rumänisch-deutsche Autorin Carmen Francesca Banciu in die Staats- und Universitätsbibliothek. Sie liest aus „Blütenstaub und Diamanten“, in dem die Erzählerin aus dem postkommunistischen Rumänien nach Deutschland emigriert und ihrem Freiheitsdrang, ihrer Neugier auf die Welt und ihrem Bestreben nach Selbstverwirklichung folgt – sowie aus „Berlin ist mein Paris“, eine Hommage an den unvollkommenen Ort Berlin, in dem die Autoren ihre eigenen Erkundungen schildert.

Einführung und Moderation: Bärbel Schürrle von der Deutschen Gesellschaft e.V.
Vortragsraum, 1. Etage, Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei

1955 im rumänischen Lipova geboren, studierte Carmen Francesca Banciu Kirchenmalerei und Außenhandel in Bukarest. Seit November 1990 lebt sie als freie Autoren in Berlin, schreibt Beiträge für den Rundfunk, leitet Seminare für Kreatives Schreiben und eine Weiterbildungswerkstatt für junge deutsche Autoren. Carmen Francesca Banciu wurde mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet und schreibt seit 1996 auch in deutscher Sprache.

Hintergrund der Lesung ist die Ernennung von Hermannstadt/Sibiu zur Europäischen Kulturhauptstadt 2007.

Hermannstadt/Sibiu

Keine Kommentare

22

Juni

2007

Hamburgs kostbarstes Blumenbuch: Das Moller-Florilegium

von MG — abgelegt in: Schätze der Stabi — 5.937 Aufrufe

Am 21. Juni 2007 wurde im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek im Beisein von Kultursenatorin Prof. Dr. Karin v. Welck eine Publikation vorgestellt, die ein einzigartiges kulturhistorisches Dokument von erlesener Schönheit zugänglich macht: das kostbare Blumenalbum, das der Hamburger Bürgermeister Barthold Moller (1605-1667) um 1660 von Hans Simon Holtzbecker (gest. 1671) nach der Natur malen ließ. Das fünfbändige Prachtalbum auf Pergament zeigt Blumen und Früchte aus dem Barockgarten Mollers. Es ist eine Quelle von großer Bedeutung für die Geschichte der Blumenmalerei und der Gartenkunst sowie für die historische Botanik. Zwei Bände wurden 1999 und 2000 von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg mit Hilfe öffentlicher und privater Zuwendungen erworben. Ein dritter Band befindet sich in einer amerikanischen Privatbibliothek, die beiden anderen Bände sind verschollen.

Mit finanzieller Unterstützung der Hermann Reemtsma-Stiftung, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Kulturstiftung der Länder, herausgegeben von Dietrich Roth, der die Ankäufe seitens der Staatsbibliothek leitete, macht jetzt der Münchener Hirmer Verlag das Florilegium in seiner ganzen Pracht allgemein zugänglich: „Das Moller-Florilegium. Hans Simon Holtzbeckers Blumenbuch für den Hamburger Bürgermeister Barthold Moller“.

Das hervorragend bebilderte Werk gibt einen großen Teil der Blumen- und Früchtebilder aus den drei vorhandenen Bänden wieder. Anhand weiterer Blätter von Holtzbeckers Hand wird ein fiktiver Einblick in die beiden noch verschollenen Bände gegeben. Der Dokumentarband kostet 98,- Euro.

Keine Kommentare

22

Juni

2007

Hamburgische Bürgerschaft: Stabi erhält Finanzmittel gegen Säurefraß

von MG — abgelegt in: Aktuelles — 8.891 Aufrufe

Am 20. Juni hat die Hamburgische Bürgerschaft einstimmig beschlossen, der Staatsbibliothek und dem Staatsarchiv aus dem Sonderinvestitionsprogramm (SIP) 250.000 Euro zur Verfügung zu stellen.

Mit den bereitgestellten Mitteln soll ein Buch- und Aktenbestand zur hamburgischen Wissenschaftsgeschichte gerettet werden, dem in einem Gesamtkonzept von Staatsbibliothek und Staatsarchiv zentrale Bedeutung zukommt: die an der Universität Hamburg von 1919 bis etwa 1970 angefertigten Dissertationen (Staats- und Universitätsbibliothek) und die für die Hochschulgeschichte wesentlichen Schriftgutbestände Kolonialinstitut und Hochschulwesen I aus der Zeit von 1844 bis 1933 (Staatsarchiv).
Bibliotheksdirektorin Prof. Dr. Gabriele Beger: „Wir sind der Bürgerschaft sehr dankbar, dass wir bereits jetzt einen ersten großen Schritt zur Bestandsrettung tun können. Wir werden die Hamburger Hochschulschriften von 1919 bis 1970 entsäuern lassen, sie repräsentieren die geistige Produktivität der Hamburger Universität über die fünf ersten Jahrzehnte ihres Bestehens.“
In beiden Fällen handelt es sich um einzigartige, vollständige Sammlungen, deren dauerhafte Erhaltung der Dokumentation wissenschaftlicher Interessen, Schwerpunktsetzungen und der Ausrichtung von Forschung und Lehre an der Universität Hamburg und ihren Vorgängereinrichtungen dienen soll. Da fast immer auf einfachem Papier gedruckt oder geschrieben, sind sowohl die Dissertationen als auch die Akten stark säuregeschädigt und bedürfen dringend der Behandlung. Die ausgewählten Bestände stehen exemplarisch für ein von beiden Instituten gemeinsam dokumentiertes Gebiet Hamburger Geistesgeschichte und eignen sich daher gut für ein vorgezogenes, behördenübergreifendes Signal zur Erhaltung schriftlichen Kulturguts.
Zwischen 1840 und 1990 ist ganz überwiegend industriell hergestelltes Papier verwendet worden; dessen Basismaterialien Zellulose und Holzschliff – statt vorher Textilien –zusammen mit dem bei der Leimung gebräuchlichen Alaun begünstigen die Bildung von Säuren im Papier, die es zusehends schädigen: es vergilbt, wird dann brüchig und zerbröselt schließlich. Mit der Technik der Entsäuerung wird der Papierzerfall durch alkalische Tränkung der Bücher und Akten gestoppt und die Lebensdauer des Papiers auf das Drei- bis Fünffache verlängert.

 

2 Kommentare