FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Die Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts organisiert wieder mal einen Bücherflohmarkt:
Am Dienstag, 15. Juni 2010, von 11 bis 16 Uhr, Edmund-Siemers-Allee 1 Ost, im Foyer.

Der vom Verein für Hamburgische Geschichte am 2. Juni vorgesehene Vortrag von Hans-Ulrich Wagner über Medienforschung und Mediengeschichte kann leider wegen Krankheit des Referenten nicht stattfinden. Er wird voraussichtlich im Herbst nachgeholt.

Stattdessen wird Professor Joist Grolle einen Vortrag über den Hamburger Bildhauer Gustav Seitz (1906-1969) – ein Grenzgänger halten, der auf seinem eben erschienen Buch „Gustav Seitz – ein Bildhauer zwischen Ost und West“ basiert:  ein Vortrag mit Bildern über die Geschichte eines großen Bildhauers, dessen Leben zwischen die Fronten des Ost-West-Konfliktes geriet.

Gustav Seitz hat sich vor allem mit Porträtbüsten – darunter ein einprägsamer Brecht-Kopf – einen Namen gemacht. Zudem hat er lebensgroße Bronzefiguren
geschaffen, von deren Eindruckskraft „Die Lauschende“ vor dem Hamburger Staatsarchiv zeugt. Fast unbekannt war jedoch bisher des Künstlers dramatische Lebensgeschichte. Erst jetzt lassen neu erschlossene Quellen erkennen, wie sehr die Ost-West-Biografie von Seitz ein vom Kalten Krieg überschattetes Exempel deutscher Nachkriegsgeschichte ist. Zugleich wird deutlich, wie unbeirrt Seitz selbst in prekärster Lage seine künstlerische Unabhängigkeit im geteilten Deutschland zu behaupten wusste.
Prof. Dr. Joist Grolle ist Vorsitzender des Vereins für Hamburgische Geschichte. Er hat zahlreiche Arbeiten zur Historiografie sowie zur Geschichte unserer Stadt veröffentlicht.

Mittwoch, 2. Juni 2010, 18 Uhr im Vortragsraum. Eintritt frei.

Leider muss die Veranstaltung des Ida-Ehre Kulturvereins „Langes gemeinsames Lernen? — Selbstverständlich!“ am Mittwoch, 2. Juni 2010, im Lichthof der Bibliothek abgesagt werden. Zwei der Hauptakteure sind erkrankt.

Wir bitten um Ihr Verständnis.  Bleiben Sie gesund!

Studentische Hilfskraft gesucht

31. Mai 2010
von SB — abgelegt in: Aktuelles — 2.463 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky sucht zum 01.07.2010 eine

studentische Hilfskraft (40h/Monat)

zur Unterstützung bei der PC-Betreuung.  Zu den Aufgaben gehört

  • der Auf- und Abbau von Geräten im Mitarbeiter- und Benutzungsbereich
  • das Aufspielen der vorbereiteten Software
  • der Anschluss von Druckern und anderen Geräten
  • der Einbau von zusätzlichen Komponenten (Festplatten, RAM etc.) in PCs
  • die Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Geräten, der Austausch von Druckerpatronen, Kabeln etc.
  • Unterstützung bei Druckerproblemen und einfacheren Anwendungsproblemen

Interessenten sollten Erfahrung im Umgang mit PC-Hardware und mit dem Windows-Betriebssystem besitzen.  Alle Arbeiten finden in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der IuK-Abteilung der Stabi statt, die Arbeitszeiten müssen entsprechend abgestimmt werden.

Für Rückfragen und weitere Details wenden Sie sich bitte an Christian Karolyi.

Adresse:

Staats- und Universitätsbibliothek – Carl von Ossietzky –
z.Hd. Christian Karolyi
SUB Hamburg
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg

Ansprechpartner:

Christian Karolyi
Tel. 040-42838-6943
E-Mail: karolyi@sub.uni-hamburg.de?

Fußballstadion Die Stabi bietet ihren fußballinteressierten Nutzern einen ganz besonderen Service an. Wenn Sie sich jetzt schon fragen, wie Sie Ihre Arbeit in der Bibliothek und Ihr Interesse für die WM in Südafrika optimal organisieren können, dann ist hier die Lösung:

Wir zeigen die tagsüber in ARD und ZDF übertragenen Spiele der WM (Anpfiff jeweils 13:30 Uhr und 16 Uhr) im Vortragsraum (1. Etage). Wer sich also für bereits geleistete Kopfarbeit mit ein wenig Fußball-Abwechslung belohnen möchte, findet die Möglichkeit dazu, ohne die Stabi verlassen zu müssen.
Alkoholfreie Getränke können in den Raum mitgenommen werden.

Los geht’s am Freitag, dem 11.6., um 16 Uhr mit der Eröffnungspartie aus der Gruppe A, in der sich Gastgeber Südafrika und die junge Mannschaft aus Mexiko gegenüberstehen. Diese Partie wird, genau wie die beiden folgenden Partien am Samstag, von der ARD übertragen:

Sa. 12.6. 13:30 B Südkorea – Griechenland (ARD)
Sa. 12.6. 16:00 B Argentinien – Nigeria (ARD)

Alle Termine der bereits unter den beiden Sendern aufgeteilten Spiele der Vorrunde finden Sie in der folgenden Auflistung: Weiter lesen „Stabi zeigt die Nachmittagsspiele der WM 2010 (11.6. – 3.7.)“

Wieder zu Hause – Bücher des Rabbiners Dr. Ignatz Isaac Bick

28. Mai 2010
von MG — abgelegt in: Schätze der Stabi — 1.889 Aufrufe

1940 kamen sie als „Geschenk“ der Gestapo in die Staatsbibliothek. 70 Jahre später kehren sie zur Tochter ihres ursprünglichen Eigentümers zurück: 6 Bücher des Frankfurter Rabbiners Dr. Ignatz Isaac Bick. Gemeinsam mit Frau und Tochter emigrierte er 1939 über London und Kanada in die USA, wo die Familie fortan in New York lebte. Ihre verpackten Besitztümer sollten mit einer Frankfurter Spedition über Hamburg nach New York verschifft werden. Doch dazu kam es nicht, denn der Spedition wurde der Transport wegen Devisenbestimmungen vom Frankfurter Finanzamt untersagt, der gesamte Besitz der Familie konfisziert, alle verwertbaren Gegenstände in Hamburg versteigert. Die Bücher wurden vor der Versteigerung durch die Gestapo eingezogen und im Oktober 1940 an die Staatsbibliothek Hamburg als Geschenk gesandt. Dort arbeitete man sie in den Bestand der Bibliothek ein. Im Rahmen des Projektes „NS-Raubgut in der Stabi“ konnten 6 Bücher davon ermittelt und anhand des Besitzvermerkes eindeutig zugeordnet werden. Mehr zu dem Projekt hier.

Nach Recherchen in vielerlei Institutionen: dem Jüdischen Museum in Frankfurt, dem US-Konsulat in Hamburg, dem Jewish Center in New York, dem Museum of Jewish Heritage und der Sholom Gemeinde in Greenwich/Connecticut, dem Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden und dem Institut für Stadtgeschichte in Frankfurt gelang es schließlich, den Aufenthaltsort der Tochter des Rabbiners Dr. Ignaz Isaac Bick ausfindig zu machen und ihr als rechtmäßiger Erbin die 6 Bücher ihres Vaters zuzusenden.

Klaus Raasch gestaltet und druckt seit über 25 Jahren Künstlerbücher und originalgrafische Editionen. Der Künstler bevorzugt den Holzschnitt, legt sich aber nicht auf eine spezifische Technik fest. Ihn reizt die Vielfalt der Möglichkeiten, das Experiment – erkennbare “Markenzeichen” sind die handwerkliche Präzision und das kalkulierte Spiel mit dem Zufall. Das Ergebnis sind visuelle Traumreisen, die immer neu gedeutet werden können, oder poetische Zeichenspiele, die wundersame Geschichten erzählen. Die Leichtigkeit – und oft auch Doppelbödigkeit – der Motive weist darauf hin, dass der Künstler mit den Geheimnissen der Typografie ebenso vertraut ist wie mit den traditionellen Werkzeugen der “Schwarzen Kunst”. Auch das Atelier, in dem er Künstlerbücher und grafische Zyklen druckt, ist nicht nur Produktionsort, sondern gleichzeitig Inspirationsquelle. Es entstehen Objekte und Collagen aus Schriftzeichen und Druckformen, aus Makulatur und Schnittresten, aus zufällig Gefundenem und gezielt Gesuchtem.

“Klaus Raaschs Grafiken und grafische Zyklen zeigen, wie weit die vertraute Welt alltäglicher Gegenstände verfremdet werden kann, bis sie ihr wahres Gesicht offenbart: das ebenso friedliche wie gewagte Neben- und Beieinander von Ordnung und Chaos”.
–Michael Haupt

die Ausstellung ist vom 11. Juni bis 25. Juli im Ausstellungsraum, Erdgeschoss, zu sehen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 10. Juni 2010, 18 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage.
Begrüßung: Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Bibliothek
Einführung: Dr. Thomas Gädeke, Schloss Gottorf

Prof. Dr. Uwe Hasebrink ist Direktor des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung an der Universität Hamburg und Mitglied des International Board des “Journal of Children und Media”. Er gilt als profilierter Kenner der Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Sein Vortrag geht von der These aus, dass künftig weder Schule noch Medien das Monopol auf Wissen und Wissensvermittlung haben, sondern es der Kooperation der wissensvermittelnden Institutionen untereinander bedarf. Vertreter der Medien präsentieren als Teilnehmer der Podiumsdiskussion Beispiele von Bildungsangeboten aus TV, Funk, Internet, Mobilfunk, Buch-Verlagen, Zeitschriften und Zeitungen sowie von Unternehmen.
Veranstalter: Schule im Dialog.
Ort: LICHTHOF im Altbau, Eingang Edmund-Siemers-Allee / Ecke Grindelallee, 9. Juni, 19.00Uhr, Eintritt 6 Euro.
Kartenreservierung unter Tel.: 040-42838-5857, pr@sub.uni-hamburg.de, Abendkasse.

Zukunftsrat zur Schulreform (4. Juni, 16 Uhr)

25. Mai 2010
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.751 Aufrufe

Der Zukunftsrat Hamburg lädt ein zu einer Podiumsdiskussion “ Schulreform – für eine zukunftsfähige Entwicklung?“ – Konzepte, Chancen und Risiken
4. Juni , 16 bis 19 Uhr, Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek, 1. Etage

Programm

Begrüßung und Einführung: Delia Schindler, Sprecherin Zukunftsrat Hamburg Diskussion mit Beiträgen von:

  • Thorsten Altenburg-Hack (Projektgruppe Primarschule, Schulbehörde)
  • Jürgen Forkel-Schubert, Initiative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
  • NN (Vertreter einer Klimaschule)
  • Prof. Dr. Ingrid Gogolin, Institut für International Vergleichende und Interkulturelle Erziehungswissenschaft

Moderation: Delia Schindler

Eintritt frei, Anmeldung erbeten unter: info@zukunftsrat.de

[UPDATE] Statt Vortrag über Medienforschung – Vortrag über den Hamburger Bildhauer Gustav Seitz [/UPDATE]

„Wilmenrod, Waldhagen und das Walross Antje. Über Rundfunkprogramme aus Hamburg und warum sich Historiker mit Medien und Gedächtnis beschäftigen. “ Vortrag von Dr. Hans-Ulrich Wagner vom Hans-Bredow-Institut:  Mittwoch, 2. Juni 2010, 18 Uhr im Vortragsraum der Stabi.

Medien prägen unsere Erinnerung entscheidend mit; Programmangebote tragen dazu bei, Bilder der Vergangenheit zu konstruieren und sie zu tradieren. Die so genannte „Public History“ widmet sich dem Rundfunk als Speicher- und Vermittlungsmedium. Vor dem Hintergrund aktueller Forschungsansätze stellt der Vortrag konkrete Untersuchungen zur Hamburger Rundfunkgeschichte der ersten Nachkriegsjahrzehnte vor und gibt Einblick in das Zusammenspiel von geschichts- und medienwissenschaftlichen Fragestellungen.

Dr. Hans-Ulrich Wagner ist Senior Researcher am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg und leitet dort die Forschungsstelle Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland.
Verein für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky
Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei