Aktuelles

19

März

2009

Über 5000 E-Books im Springer-Paket

von ST — abgelegt in: E-Medien — 4.594 Aufrufe

ebookcolllection.jpgUKE und Stabi setzen die bereits begonnene Lizenzierung aller neu erscheinenden deutschsprachigen Springer E-Books fort.

Zurzeit (März 2009) sind bereits über 5000 Titel verfügbar:
– Medizin 977
– Technik & Informatik 757
– Naturwissenschaften 420
– Wirtschaftswissenschaften 1527
– Geistes-, Sozialwissenschaften, Recht 1570

Mit den E-Book-Paketen werden neben dem Springer-Verlag selbst auch weitere Springer-Imprints abgedeckt, z.B. Birkhäuser, Deutscher Universitätsverlag, Gabler, Steinkopff, Teubner, Vieweg und der VS Verlag für Sozialwissenschaften. Die kompletten deutschsprachigen Programme all dieser Verlage sind seit 2006 digital verfügbar. (Es gibt wenige Ausnahmen, bei denen der Autor einer elektronischen Veröffentlichung nicht zustimmt.) Die Medizin-Pakete wurden vom UKE finanziert, alle anderen Pakete von der Stabi.

springerlink.jpgDie E-Books sind mit den anderen Medien im Campus-Katalog nachgewiesen; ihre Benutzung ist denkbar einfach: statt einer Signatur findet sich in der Katalogeintragung ein Link, der auf die die Springer-Webseite („Springer-LINK„) führt. Dort ist der Volltext als PDF-Datei verfügbar, für Uni-Angehörige ist der Zugriff auch von außerhalb des Campus möglich.

Keine Kommentare

9

März

2009

Im Jubiläumsjahr: Neue Freunde der Stabi

von BP — abgelegt in: Aktuelles — 2.134 Aufrufe

Auf der Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky e. V. am 5.2.2009 wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Die neue Vorsitzende der Gesellschaft ist Prof. Birgit Dankert Dipl.-Bibl., die von 1981 – 2007 an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Informations- und Bibliothekswissenschaft lehrte und Ämter und Mandate in nationalen wie internationalen Gremien der Bibliotheks- und Kulturpolitik wahrnimmt.
Ein weiteres neues Vorstandsmitglied ist Dr. Alexander Extra, Germanist und Sportwissenschaftler, der bereits seit längerem als aktiver Freund die Bibliothek bei Kampagnen wie „Hamburg ohne Worte“ namhaft unterstützt hat. Mitglieder-Werbung in Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik, Akquisition von Sponsoren-Geldern, Unterstützung innovativer Bibliotheksprojekte und Öffentlichkeitsarbeit gehören zum Arbeitsplan des neuen Vorstandes. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Prof. Dr. Hubert Braun, Udo Franck, Hartmut Halfmeier und Prof. Dr. Peter Rau.
Mit viel Dankbarkeit verabschiedete die Freundesgesellschaft ihren langjährigen Vorsitzenden Staatsrat a.D. Dr. Heinz Liebrecht, der zu den Gründern der Gesellschaft gehört. Die Direktorin Prof. Dr. Gabriele Beger würdigte sein großes Engagement bei der Förderung und Unterstützung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Keine Kommentare

6

März

2009

Tagung und Ausstellung zu dem Hamburger Musiktheoretiker Johann Mattheson (26.3.-17.5.09)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.951 Aufrufe

mattheson_klein.jpgMit Johann Mattheson (1681–1764) als Publizist, Übersetzer, Philosoph, Diplomat, Musiktheoretiker und Komponist beschäftigt sich die Tagung „Johann Mattheson als Vermittler und Initiator. Wissenstransfer und Etablierung neuer Diskurse in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts“ vom 26. bis 28. März 2009 in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. 25 Referenten aus sechs Ländern werden sich mit den Schwerpunkten „Kommunikationsstrukturen“, „Kulturtransfer“ (vorwiegend zwischen England und Deutschland), „Mattheson und die Wissenschaften“, „Philologie, Dichtung, Theologie“ sowie „Musiktheorie und Komposition“ dem Werk Matthesons widmen und damit erstmals einen über die Musiktheorie hinausgehenden umfassenden Blick auf diese für Deutschland zentrale Geistesgröße des 18. Jahrhunderts ermöglichen.
Veranstalter sind das Institut für Germanistik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und das Institut für Musikwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Tagung ist Teil des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojektes, das unter Leitung von PD Dr. Bernhard Jahn und Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann an den beiden genannten Instituten sowie an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg angesiedelt ist und seit November 2007 läuft.
Gleichzeitig mit der Tagung präsentiert die Staatsbibliothek vom 26. März bis 17. Mai eine Ausstellung, die sich dem vielseitigen Schaffen Matthesons widmet. Gezeigt und erläutert werden, vorwiegend anhand von Dokumenten aus dem 1764 der Stadtbibliothek Hamburg übereigneten Nachlass Matthesons, eigenhändige Partituren und Musikdrucke seiner Kompositionen sowie Drucke und Handexemplare seiner wichtigsten Schriften. Zu sehen sind außerdem Beispiele zu seinen Zeitschriftenprojekten, seinen Übersetzungen und Dichtungen sowie Dokumente seiner Tätigkeit als Gesandtschaftssekretär.
Die Ausstellung wird am 25. März um 19 Uhr im Vortragsraum mit einem Festakt eröffnet. Außer einem Festvortrag (Prof. Dr. Hans Joachim Marx, Hamburg) und einer Einführung in die Ausstellung werden Arien aus Opern Matthesons und Händels zu hören sein (Bettina Pahn, Sopran; Rudolf Kelber, Cembalo).
Während der gesamten Ausstellungsdauer ist die Teilnahme an einer Führung möglich (Termine nach Vereinbarung, Tel. 040-42838-5856).

Keine Kommentare

6

März

2009

Netzunterbrechung GBV-Datenbanken (So, 8.3.)

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 1.289 Aufrufe

Kurzfristig erreicht uns eine Nachricht aus der Verbundzentrale Göttingen:

„Aufgrund einer umfänglichen Abschaltung unserer Unterbrechungsfreien StromVersorgung (USV) werden am kommenden Sonntag, den 8. März von morgens bis abends unsere zentralen Rechner nicht zur Verfügung stehen. Wir bitten um Verständnis und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten.“

D.h. dass sowohl die Online-Fernleihe (GVK) als auch die WWW-Datenbanken (z.B. OLC Online Contents) nicht zur Verfügung stehen werden.

Keine Kommentare

2

März

2009

Vortrag zu Lucas Holstenius (24.3., 19 Uhr)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.720 Aufrufe

Lucas Holstenius„Ein Hamburger Humanist im Rom des Barock – Lucas Holstenius (1596-1661)“, ein Vortrag von Dr. Hans-Walter Stork.

Der Hamburger Lucas Holstenius machte im päpstlichen Rom zur Zeit der Päpste Urban VIII. und Innozenz X. Karriere als Gelehrter, Diplomat und Bibliothekar. Selbst an griechischen Texten interessiert, vermachte er seiner Heimatstadt an die 30 griechische Codices. Über die spannende Geschichte dieses Vermächtnisses informiert der Vortragsabend, der in Zusammenarbeit mit dem „Verein für katholische Kirchengeschichte in Hamburg und Schleswig-Holstein“ und dessen Vorsitzenden Msgr. Peter Schmidt-Eppendorf sowie der Katholischen Akademie Hamburg veranstaltet wird. Die Originalhandschriften sind ausgestellt.

Am Dienstag, 24.3.2009, 19 Uhr im Vortragsraum, 1. Stock, Eintritt frei

Keine Kommentare

27

Februar

2009

Reihe „Nachgedacht“ zu 60 Jahre Grundgesetz (24.3.-19.5.2009)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 3.962 Aufrufe

nachgedachtBesuchen Sie die Vortragsreihe nachgedacht: 60 Jahre Grundgesetz in der Bucerius Law School, die von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg mitveranstaltet wird! Erster Termin: 24. März 2009. Fünf Abende zur Verfassung aus unterschiedlichen Perspektiven werden von der Initiative „nachgedacht. Geisteswissenschaften in Hamburg“ präsentiert. Jeweils dienstags um 18 Uhr im Moot Court der Bucerius Law School; Eintritt frei.

Das Jahr 2009 ist ein Verfassungsjahr – drei Jubiläen fallen zusammen:
Am 27. Mai 1849 wurde die Verfassung des Deutsche Reiches, die erste demokratisch beschlossene Verfassung, von der verfassungsgebenden Nationalversammlung verabschiedet. Am 11. August 1919 wurde die Weimarer Verfassung beschlossen. Sie war die erste praktizierte demokratische Verfassung Deutschlands. Am 8. Mai 1949 nahm der Parlamentarische Rat das Grundgesetz an.Es wurde am 23. Mai 1949 in Bonn verkündet und unterzeichnet.

Die Veranstaltungsreihe thematisiert exemplarisch die juristischen, gesellschaftlichen, politischen Dimensionen des Grundgesetzes wie auch dessen künstlerisch gestaltete Rezeption.

Grafik: Copyright Jochen Gerz, Platz der Grundrechte, Karlsruhe

Keine Kommentare

27

Februar

2009

Elektronische Zeitschriften: JSTOR freigeschaltet

von CD — abgelegt in: E-Medien — 84.298 Aufrufe

Das komplette Angebot an elektronischen Zeitschriften des Anbieters JSTOR steht jetzt campusweit zur Verfügung. Die Finanzierung erfolgt durch die Stabi unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. (Bisher waren lediglich einzelne Fachkollektionen fakultätsweit freigeschaltet.)

JSTOR (Journal STORage) ist ein nordamerikanischer Archivserver, der darauf spezialisiert ist, insbesondere ältere Bestände wissenschaftlicher Zeitschriften sowohl aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften als auch aus den Naturwissenschaften zu digitalisieren.

Die älteste verfügbare Zeitschrift sind die „Philosophical Transactions of the Royal Society“ von 1665. Derzeit stehen über 1300 Titel zur Verfügung. Eine Übersicht finden Sie hier; Hinweise zur Benutzung finden Sie hier.

13 Kommentare

24

Februar

2009

Neuerscheinungen im Verlag der Stabi: Universitätsgeschichte, Universitätsreden

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 2.396 Aufrufe

Hamburg University Press ist der Verlag der Stabi. Alle hier publizierten Titel erscheinen in einer Onlineversion zum kostenfreien Lesen und Herunterladen (so genannter Open Access) sowie in einer hochwertigen Printversion, die direkt beim Verlag oder über den Buchhandel erworben werden kann.

Weiter lesen »

Keine Kommentare

24

Februar

2009

Buchpräsentation: Jacob Bernays: Geschichte der klassischen Philologie (12.3.2009)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.747 Aufrufe

Hans Kurigs Publikation von Jacob Bernays‘ (1824 – 1881) Geschichte der klassischen Philologie beruht auf einer Vorlesungsnachschrift, die Robert Münzel (1859 – 1917), später Direktor der Hamburger Stadtbibliothek, während seines Studiums an der Universität Bonn im Wintersemester 1878/79 angefertigt hat. Münzel wurde – nach umfangreichen Studien der Archäologie, der Klassischen Philologie und Geschichte sowie praktischer Bibliotheksarbeit in Bonn, Marburg und Berlin – 1902 zum Direktor der Hamburger Stadtbibliothek berufen. Nach seinem Tod im Jahre 1917 gelangte sein Nachlaß in den Besitz der Stadtbibliothek und überstand den Zweiten Weltkrieg unbeschadet. Er bietet zahlreiche Forschungszeugnisse eines gelehrten Bibliothekars, die bis in die Anfangszeiten seiner Universitätsstudien (etwa bei Franz Bücheler und Hermann Usener) zurückreichen – noch heute ergiebige Quellen für die Buch- und Wissenschaftsgeschichte.

MünzelJacob Bernays:Geschichte der klassischen Philologie. Vorlesungsnachschrift von Robert Münzel.
Kommentierte Edition von Hans Kurig. Hildesheim: Olms Verlag 2008.

Präsentation am 12. März 2009 um 18.30 Uhr
im Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von -Melle-Park 3, Eintritt frei

Programm
Begrüßung: Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der SUB
Begrüßung: Staatsrat a.D. Dr. Heinz Liebrecht, Gesellschaft der Freunde der Staats- und Universitätsbibliothek
Robert Münzel, klassischer Philologe und Bibliothekar, und sein Nachlaß: Dr. Eva Horváth
Jacob Bernays‘ Leben und Wirken: Hans Kurig
Lesung aus Bernays‘ Schriften: Dr. Johannes Saltzwedel

Keine Kommentare

23

Februar

2009

Wartungsarbeiten am E-Medien-Server (Di, 3.3.09)

von ST — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 2.517 Aufrufe

Für Dienstag, den 03.03.09 vormittags sind auf unserem E-Medien-Zugangsserver umfangreiche Software-Updates geplant. In dieser Zeit ist daher mit kurzen Ausfällen unseres E-Medienangebots zu rechnen. Dies betrifft Internet- und CD-ROM-Datenbanken, E-Zeitschriften sowie zahlreiche E-Book-Angebote, die über unseren Zugangsserver zugänglich gemacht werden.

Keine Kommentare