FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Handbuch der Zoologie jetzt online

30. November 2010
von MM — abgelegt in: E-Medien — 2.577 Aufrufe

Zoology Online basiert auf dem international bekannten und
renommierten „Handbuch der Zoologie – eine Naturgeschichte
der Stämme des Tierreiches“, das 1923 von Willi Kükenthal
begründet wurde. Die Datenbank beinhaltet das komplette
Archiv des Handbuchs, dieser zum Großteil deutschsprachige
Grundbestand wird kontinuierlich aktualisiert und erweitert.
Alle zukünftigen Artikel werden in Englisch verfasst und in
der Datenbank bereits vor dem Erscheinen der Druckausgabe
verfügbar sein.

Weitere Datenbanken zur Zoologie finden Sie hier.

Graphic Novel – Die Bewegung der Literatur

29. November 2010
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 2.757 Aufrufe

aspekte stellt die Klassiker und die wichtigsten Neuerscheinungen im Graphic Novel-Angebot vor und zeigt das ganze Spektrum des Genres: aktuelle Reportagen aus den Krisenherden unserer Welt, gezeichnete Romane, höchst unterhaltsame philosophische Diskurse.

Natürlich ist der Comic schon längst aus seiner Schmuddel-Ecke heraus gekommen. Was etwa unter dem Überbegriff Graphic Novel (als Comic im Buchformat) fungiert, ist in den meisten Fällen längst anerkannte Literatur. Das ZDF-Literaturmagazin aspekte hat in der Vorwoche einige Beispiele präsentiert und lässt die angesehenen Comic-Zeichner Isabel Kreitz aus Hamburg («Haarmann») und Reinhard Kleist aus Berlin («Castro») zu Wort kommen.

Selbstverständlich bietet Ihnen der im Campus-Katalog abfragbare Literaturbestand der Stabi und der Fachbibliotheken zahlreiche Comics und Literatur aus dem und über den Bereich Graphic Novel. Die beiden im Filmbeitrag angesprochenen Werke eingeschlossen: «Haarmann» von Isabel Kreitz und «Castro» von Reinhard Kleist.

[via Was mit Büchern]

Stabi-Schätze im Adventskalender des NDR

26. November 2010
von MG — abgelegt in: Aktuelles,Schätze der Stabi — 2.479 Aufrufe

Das Hamburg-Journal im NDR-Fernsehen öffnet im Dezember wieder die Türchen des Adventskalenders. Und schon am 2. Dezember verbirgt sich hinter dem Türchen die schwere Tresortür der Stabi: Antje Theise, die die raren Schätze der Stabi hütet, stellt ganz besondere Kostbarkeiten der Stabi vor, lassen Sie sich überraschen!

Update 8.12.2010. Der Beitrag kann in der Mediathek des NDR betrachtet werden.

Wissenschaftssalon der Böll-Stiftung (7.12.2010)

24. November 2010
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.677 Aufrufe

Wissenschaftssalon: „Studieren für die Zukunft Idealbild 2020“

Im Zeitalter von Exzellenzinitiativen, Kompetenzclustern und Bologna-Prozess stellen sich vielfältige Fragen an die Zukunft des Studierens in Deutschland. Jenseits der Diskussionen um die einzelnen Reformen und Wechsel wird auf dem Wissenschaftssalon gemeinsam über ein Idealbild der Universität Hamburg in 10 Jahren diskutiert. Wie gestaltet sich Studieren im Spannungsfeld zwischen Bildung im Humboldtschen Sinne und der Uni als Ort von Berufsausbildung? Welche Funktion kann die Universität für die Gesellschaft erfüllen – stehen dabei Impulse für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung in Konkurrenz zu Forschung im Dienste wirtschaftlichen Nutzens? Welche politischen Rahmenbedingungen sind notwendig, um Studieren in Zukunft nachhaltig zu gestalten? Nach einem Input und einer Runde der geladenen Gäste auf dem Podium diskutieren diese gemeinsam mit dem Publikum.

Di, 7.12.10, 19 bis 21 Uhr, Vortragsraum (1. Etage)

Mit:
Prof. Dr. Dieter Lenzen – Präsident der Universität Hamburg
Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz – Hauptgeschäftsführer Handelskammer
Hamburg
Kai Gehring – Mitglied des deutschen Bundestags, Bündnis 90 / Die Grünen, Sprecher für Jugend, Generationen und Hochschulfragen
Moderation: Stefanie Groll – Heinrich-Böll-Stiftung

Nach der Diskussion kann der Salon bei Imbiss und Getränken informell ausklingen.
Anmeldung:
Eine schriftliche Anmeldung zur Veranstaltung ist unbedingt erforderlich. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf einen Teilnehmendenkreis von 30 Personen begrenzt.
Anmeldung per Mail überinfo@umdenken-boell.de .

In Kooperation mit Heinrich-Böll-Stiftung, ihren Landesstiftungen sowie Campus Grün.
Veranstalter    Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg

Vorweihnachtlicher Bücherflohmarkt im Asien-Afrika-Institut Auch die Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts lädt in diesem Jahr wieder zu ihrem traditionellen
Vorweihnachtlichen Bücherflohmarkt ein.

Am Dienstag, 7. Dezember 2010, von 11 bis 16 Uhr,

haben Sie Gelegenheit im Foyer der Bibliothek, in der Edmund-Siemers-Allee 1 Ost, Bücher zu erstehen.

Citavi 3: neue Funktionen in neuem Gewand

22. November 2010
von ME — abgelegt in: Aktuelles,Tipps und Tricks — 5.593 Aufrufe

Citavi 3.0 - in der 3-spaltigen Ansicht

Seit heute hat die Literaturverwaltungssoftware Citavi 3 ihren Beta-Status verlassen und wird ab sofort als aktuelle Version angeboten. Nachdem bereits die Vorgängerversion sich immer größerer Beliebtheit an den Universitäten erfreute, haben die Hersteller eine ganze Reihe neuer Funktionalitäten in den letzten Jahren entwickelt und zusammen mit einem neuen Layout in der neuen Version gebündelt.
Weiter lesen „Citavi 3: neue Funktionen in neuem Gewand“

Rechtzeitig an Weihnachten denken!

22. November 2010
von BP — abgelegt in: Aktuelles — 1.872 Aufrufe

Wollen Sie in diesem Jahr zeitig Ihre Weihnachtspost erledigen? Dann bietet Ihnen der Bibliotheksshop mit seinen farbenprächtigen christlichen Darstellungen, dem Granatapfel aus dem Blumenbuch des Hans Simon Holtzbecker oder den winterlichen Abbildungen aus dem alten Hamburg zahlreiche neue Motive. Sie finden die Postkarten direkt an der Kasse des Bistro im Erdgeschoss.

Winterzeit = Bücherzeit = Flohmarktzeit (01.12.10)

18. November 2010
von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 9.293 Aufrufe

Im Lichthof verkauft die Stabi wieder ihre diesjährigen Dubletten, Studienliteratur und Fachbücher aller Wissensgebiete (mit Schwerpunkt Geisteswissenschaften) sowie Lesestoff aus den Bereichen Belletristik (auch fremdsprachlich), Reiseführer, Ratgeber und Kinderliteratur. Bis zu 10 Bände zu Preisen zwischen einem und 10 Euro können pro Person erworben werden; mehrbändige Werke fallen nicht unter diese Höchstgrenze. Der LICHTHOF lädt mit viel Platz, einem großen Bücherangebot und seiner zum Verweilen anregenden schönen Atmosphäre für einen ganzen Tag zum Schmökern und Stöbern ein. Der Erlös aus dem Verkauf wird zum Kauf von aktueller Literatur verwendet und hilft so, unseren Buchbestand für unsere Leser attraktiv und aktuell zu halten.

Wann:  1. Dezember 2010, 9-19 Uhr

Ort: Lichthof im Altbau, Zugang vom Hauptgebäude aus.

Noch bevor die Universität Hamburg 2019 ihren hundertsten Geburtstag feiern wird, können etliche Seminare ein entsprechendes Jubiläum begehen, sind sie doch, gegründet im Rahmen des Allgemeinen Vorlesungswesens und des Kolonialinstituts, älter als die Universität selbst. Das Historische Seminar feierte 2007,  die Germanistik mit ihren beiden Instituten 2010 das 100-jährige Bestehen. Die beiden jetzt in den „Hamburger Beiträgen zur Wissenschaftsgeschichte“ erscheinenden Bände dokumentieren die Vorträge zweier Ringvorlesungen, die anlässlich der Jubiläen stattfanden – facettenreich und lebendig beleuchten sie Aspekte der Fach- und Universitätsgeschichte, die weit über Hamburger Spezifika hinausreichen.
Rüdiger vom Bruch, Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, wird beide Bände vorstellen und kommentieren.
Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek.
Die Vorstellung findet am 08. Dezember um 18:00 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage statt. Der Eintritt ist frei.

Prix Goncourt für Michel Houellebecq

12. November 2010
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 3.103 Aufrufe

Michel Houellebecq 'La carte und le territoire' In dieser Woche wurde Michel Houellebecq mit dem wichtigsten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet. Für seinen aktuellen Roman «La carte et le territoire», der im März 2011 im Dumont Verlag unter dem Titel «Karte und Gebiet» erscheinen wird. Ein Triumph für den Bestseller- und Skandalautor, auf den er – oft favorisiert, doch am Ende nie prämiert – lange warten musste. Die französische Literaturkritik war sich dieses Jahr aber sicher, dass er ihn bekommen wird. Schon seit Monaten wurde er in den Feuilletons als diesjähriger Preisträger genannt. Böse Zungen sagen gar, er habe seinen Roman auf den Preis hin zugeschrieben. So berichtet DIE ZEIT:

«Die Goncourt-Juroren können fast nicht anders. Sie müssen einem Roman, der alles hat, um zu gefallen, nur wohlgesinnt gegenüber sein», schrieb der Kritiker Pierre Assouline. Und so war unter seinen Kollegen einhellig von Meisterwerk, Vollendung und literarischer Tiefe die Rede.

Martina Meister findet in der Frankfurter Rundschau deutliche Worte zum Prophet(en) der Mittelmäßigkeit:

Michel Houellebecq hat es wirklich geschafft. Er hat mit dieser rituell wirkenden Selbsttötung des Schriftstellers durch den Erzähler seine hasserfüllten Kritiker ein für alle Mal mundtot gemacht und sich auf gewisse Weise den Weg freigeschossen zum Prix Goncourt. Zu diesem Preis, für den er seit zehn Jahren im Gespräch ist, der mindestens zwei Mal an ihm vorbeigegangen ist und der ihm fehlte, allen Erfolges zum Trotz. Es war wie ein Phantomschmerz, auch wenn er das nur widerwillig zugegeben hat.

Hören Sie auf RTL.fr ein knapp 10-minütiges Interview mit dem Preisträger: Le prix Goncourt 2010 attribué à Michel Houellebecq.