FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Campus-Katalog in Firefox-Suchfenster aufnehmen

24. März 2011
von MJGT — abgelegt in: Tipps und Tricks — 5.279 Aufrufe

Viele Nutzer des Webbrowsers Firefox kennen diese praktische Erweiterungsmöglichkeit des Suchfensters oben rechts sicher schon. Doch ich nehme den in dieser Woche veröffentlichten Artikel «Suchplugins» des Kollegen Edlef Stabenau auf Netbib nochmals zum Anlass, den Leserinnen und Lesern des Stabi-Blogs diesen Recherchetipp kurz vorzustellen:

Campus-Katalog in Firefox-Suchfenster aufnehmen Oben rechts im Browser kann jederzeit eine Suche in die dort eingestellte Suchmaschine (standardmäßig ist das Google) abgeschickt werden. Klicken Sie auf den kleinen grauen Pfeil rechts neben dem Google-Icon, öffnet sich eine Liste weiterer Suchabfragen (Wikipedia, Yahoo! etc.) und Sie können, nach Auswahl aus der Liste, den gleichen bereits eingetippten Begriff auch in anderen Datenbeständen abfragen. Diese Liste lässt sich ganz leicht erweitern, etwa um den Bibliothekskatalog Ihrer Wahl. Also können Sie dort auch – siehe Abbildung rechts – den Campus-Katalog Hamburg (oder beliebige andere Bibliothekskataloge oder Datenbanken hinzufügen). Mit nur einem Klick. Wie das geht, zeigt Edlef Stabenau auch sehr schön in einem kurzen Screencast.

Videoporträt: Der Öffentliche Wissenschaftler

17. März 2011
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Aufgelesen — 2.471 Aufrufe

Im vergangenen Monat haben wir Ihnen hier den jungen Mathematiker Prof. Christian Spannagel von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Artikel «Die Uni in Zeiten von Wiki, Blogs & Twitter» vorgestellt. Nun ist ein Videoporträt von Spannagel veröffentlicht worden, in dem noch einmal sehr schön die Begeisterung für sein Fach und der besondere Umgang mit dem Status des öffentlichen Wissenschaftlers zum Ausdruck gebracht wird. Und seine Einschätzung, dass das Abhalten einer Schulstunde schwieriger sei als das einer Vorlesung. Gut investierte 16 Minuten für alle, die gerne wissen möchten, wie man sich einen Wissenschaftler der (nahen) Zukunft vorstellen kann:

Spannagel (de) from Friedrich – A. Ittner on Vimeo.

[via netzlogbuch]

Schauplatz Hörspiel – Bilder, Töne, Technik

[Update 19.4.2011: Bilderschau zur Ausstellung]

Das Hörspiel als Schauplatz, die Produktion als ein Ort, bei dem es etwas zu sehen gibt: Was die Hörer des fertigen Stücks nie zu Gesicht bekommen, zeigt die Ausstellung von Deutschlandradio und dem Deutschen Technikmuseum Berlin.

Hörspiel-Ausstellung! Bilder, Töne, Technik Rund 30 Schwarz-Weiß-Fotografien, die bei Hörspielproduktionen von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk entstanden sind, dokumentieren die Arbeit und Atmosphäre im Studio. Überraschend, wie viel das Hörspiel mit „Spielen“ und Aktion zu tun hat. Überraschend auch, wie viele bekannte Gesichter aus dem Fernsehen und von der Bühne zu entdecken sind, die den Charakteren verschiedener Hörspiele ihre Stimme leihen.

Die Fotografien, technische Exponate, Hörsessel und Stationen, an denen die Besucher mit einfachen Mitteln Geräusche imitieren können, laden ein, die Welt des Hörspiels – von der Produktion bis zum fertigen Stück – kennen zu lernen.

8. April bis 22. Mai 2011, Ausstellungsraum, Erdgeschoss, Eintritt frei

Ausstellungseröffnung am 7. April, 18 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage
Hörspielpräsentation
„Vater, Mutter, Zuckerstreuer“ in 5.1 Surround-Technik am 7. April, 19 Uhr im Vortragsraum.
Anmeldung zu beiden Veranstaltungen unter juergen.edelmann.fm@dradio.de, per Fax: 030-85036168

Eröffnung der Ausstellung „Schauplatz Hörspiel – Bilder, Töne, Technik“
Begrüßung: Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Bibliothek und Dr. Willi Steul, Intendant Deutschlandradio. Einführung in die Ausstellung: Stefanie Hoster, Leiterin Hörspiel / Produktion Wort Deutschlandradio Kultur, Prof. Joseph Hoppe, stellv. Direktor Deutsches Technikmuseum Berlin.

Donnerstag, 7. April 2011, 18 Uhr, Vortragsraum, 1. Etage.
Anmeldung erbeten per Mail: marion.schwarzkopf@dradio.de, per Fax: 030/85036168.

 

Fotos: © Deutschlandradio 

Hörspielpräsentation „Vater, Mutter, Zuckerstreuer“
Zur Vernissage wird das Hörspiel: „Vater, Mutter, Zuckerstreuer“ präsentiert, eine Koproduktion von Deutschlandradio Kultur, HR und Radio Bremen. Zu hören sind Irm Hermann, Hans-Peter Korff, Katharina Thalbach und Mathias Matschke. Durch die Audiosurround-Technik 5.1 erleben die Besucher ein außergewöhnlich räumliches Hörerlebnis. Sie können in das Stück eintauchen und dabei die bewegende Irrfahrt der Protagonisten verfolgen, die samt eines ganzen Arsenals von Küchenweisheiten unter Möwengelächter auf die offene See abdriften. Im Anschluss stehen die Autorin Patricia Görg, Tagewerk-Stipendiatin der Hamburger Rinke Stiftung, und die Regisseurin, Christiane Ohaus, sowie die Leiterin der Hörspielabteilung von Deutschlandradio Kultur, Stephanie Hoster, zu einem Gespräch zur Verfügung.

Donnerstag, 7. April 2011, 19 Uhr , Vortragsraum, 1. Etage.
Anmeldung erbeten per Mail: juergen.edelmann.fm@dradio.de, per Fax: 030/85036168.

Ausfall von Diensten auf der Website

10. März 2011
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 1.792 Aufrufe

Update: Die Website funktioniert wieder

Z.Zt. sind einige Dienste nicht wie gewohnt erreichbar, aber für die Recherchen gibt es alternative Wege:

Campus-Katalog

Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB)

Datenbank-Infosystem (DBIS)

Die Kontaktdatenbank mit unseren Ansprechpartnern sowie der Hamburger Bibliotheksführer bleiben leider unerreichbar. An der Fehlersuche wird mit allen Kräften gearbeitet.

 

 

Blog Hamburgische Geschichten Die Hamburger Geschichtslandschaft erhält eine neue Medienplattform: Das Geschichtsblog und der Podcast „Hamburgische Geschichten“ präsentiert ab März 2011 unterhaltsame und abwechslungsreiche Geschichten aus der Vergangenheit Hamburgs.

Das Onlineangebot wurde von Studierenden der Universität Hamburg konzipiert und versteht sich als Medienplattform für Hamburger Geschichte aus allen Bereichen und Epochen. Autoren aus historisch engagierten Institutionen der Hansestadt wie der Universität Hamburg, der Forschungsstelle für Zeitgeschichte oder den Geschichtswerkstätten werden hier in regelmäßigen Abständen Geschichten aus der bewegten Vergangenheit Hamburgs erzählen.

Das Themenspektrum reicht von der Geschichte der Hochbahn im Nationalsozialismus bis hin zur Situation der Hafenarbeiter im Wandel der Zeit. Darüber hinaus laden die Hamburgischen Geschichten die Bürger der Stadt ein, sich aktiv an dem Projekt zu beteiligen – als Kommentatoren unserer Autoren-Stücke oder sogar mit eigenen Beiträgen, die nach redaktioneller Prüfung und Absprache hier veröffentlicht werden können.

Zum Start der Hamburgischen Geschichten stellt die Redaktion das neue Angebot der Öffentlichkeit in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg vor:

Dienstag, 15.3.2011, 12 Uhr
Ort: Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei

Update 15.3.2011, 14 Uhr: Nach der mit großem Interesse heute Mittag in den Räumen der Stabi vorgenommenen Präsentation, hier auch die Adresse des Blogs: hamburgische-geschichten.de. Unbedingt anschauen, es lohnt sich.

Michael Propfe Mit dem Sparvorhaben des Senats vom September 2010 wurde ein Theater attackiert, dessen „Siege und Niederlagen zu dem Grandiosesten zählen, was man in der deutschen Theaterlandschaft kennt“. So formulierte es Tom Stromberg, der ehemalige Intendant des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Gegründet im Jahre 1900 von 84 Hamburger Bürgern, die das Kapital zur Errichtung des Hauses in der Kirchenallee aufbrachten, ist es das größte deutsche Theater und eine hamburgische Institution. In seiner Geschichte spiegeln sich die Höhepunkte wie die Krisen der Bühnenkunst, bewegt von der unablässigen Neuerkundung der Möglichkeiten und Aufgaben des Theaters, seines Ortes in der Stadt und in der überregionalen Theaterszene. Der Blick zurück führt zu der Frage nach den ästhetischen Strategien, den Angeboten und Herausforderungen, mit denen das Theater sich in der Gesellschaft der Gegenwart positioniert.

Michael Propfe ist langjähriger Chefdramaturg des Deutschen Schauspielhauses.

Verein für Hamburgische Geschichte in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek.

Mittwoch, den 23. 3., 18 Uhr, Vortragsraum, 1. Etage, Eintritt frei

Stellenausschreibung im Bereich Landesbibliothek

2. März 2011
von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 3.635 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky sucht zum nächstmöglichen Termin eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter für das Daten- und Qualitätsmanagement bei Digitalisierungsprojekten des Sachgebiets Landesbibliothek der SUB. Weiter lesen „Stellenausschreibung im Bereich Landesbibliothek“

Ernst Cassirers Briefwechsel – digital

1. März 2011
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien,Hamburg — 2.815 Aufrufe

Ernst Cassirer Der zwischen 1919 und 1933 an der Universität Hamburg lehrende Philosoph Ernst Cassirer (1874-1945) stand mit einem ungewöhnlich großen Bekanntenkreis in schriftlichem Kontakt. Sein umfangreicher Briefwechsel steht nun in großen Teilen digital zur Verfügung.

Für die Erstellung einer 2009 im Meiner Verlag erschienenen Ausgabe des „Ausgewählten wissenschaftlichen Briefwechsels“ befand sich der bis dato in seiner Gesamtheit greifbare Briefwechsel in Form von Kopien für kurze Zeit in Hamburg. Die Staats- und Universitätsbibliothek hat in Kooperation mit dem Meiner Verlag die Gunst der Stunde genutzt, um die etwa 1.400 Briefe zu digitalisieren und mit Metadaten versehen in einer Datenbank nun der Forschung zugänglich zu machen.

Die Briefkopien wurden über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren gesammelt vom Herausgeber der Auswahlausgabe, Prof. Dr. John Michael Krois (1943-2010), zu dessen Ehren am 3. und 4. März im Warburg-Haus eine Tagung stattfindet.

 

Foto: Wikipedia

Die CeBIT 2011 hat begonnen

1. März 2011
von JFM — abgelegt in: Aktuelles — 2.013 Aufrufe

CeBIT Die CeBIT – die weltweit größte Messe für Informationstechnik – findet 2011 vom 1.3. bis 5.3. in Hannover statt. Das diesjährige Top-Thema ist Cloud Computing („Work and Live with the Cloud“).

Auch wenn Sie in Hamburg bleiben, finden Sie in unserem Campus-Katalog elektronische und gedruckte Literatur zu diesem Thema:

* Katalogsuche: Cloud Computing