FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Alice im iPad-Land – bewegungsgesteuerte Bücher

14. Dezember 2010
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen,E-Medien — 4.385 Aufrufe

Was das iPad und die noch kommenden Tablet-PCs anderer Hersteller für die Zukunft des Buches bedeuten können, lässt sich sehr gut erahnen, wenn man sich «Alice for the iPad» anschaut (man muss dazu kein Geld ausgeben: eine Probeversion, die schon viel von der bewegungsgesteuerten Aktivität in der Bebilderung vermittelt, gibt es kostenlos: Alice for the iPad-Lite). Lassen Sie sich nicht von dem etwas hektisch anmutenden Präsentationsvideo abschrecken. Führt man das iPad mit ruhiger Hand, ist Alice im Wunderland in der iPad-Version wirklich eine nette Entdeckung – nicht nur für die Kleinen.

Weitere Kinderbücher mit Grafiken zum Schütteln stellt das hervorragende spanischsprachige Blog iPadizate vor: 5 Cuentos Infantiles Clásicos se Reinventan para iPad (5 Kinderbuchklassiker werden für das iPad neu erfunden). Wenn Sie kein Spanisch können, folgen Sie einfach den dortigen Links auf die Bücher oder schauen Sie sich die dortigen Präsentationsvideos an. Ein gutes deutschsprachiges Blog zum iPad ist übrigens das iPad-Magazin.

Wie Sie «Mit dem iPad die Angebote der Stabi nutzen» können, habe ich bereits in einem ausführlichen Artikel im Sommer vorgestellt.

Zugangsprobleme bei SpringerEbooks

10. Dezember 2010
von ST — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 2.073 Aufrufe

Momentan können die E-Books von SpringerLink nicht vollständig aufgerufen werden und es kommt zu einer Fehlermeldung:

Wir bemühen uns, den Onlinezugang schnellstmöglich wieder bereitstellen zu lassen, müssen aber damit rechnen, dass dies bis Montag dauern wird.

Update 13.12.: der Zugriff ist wieder möglich.

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

8. Dezember 2010
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 8.059 Aufrufe

Die Stabi bleibt von Fr, 24.12., bis So, 26.12.2010, und Fr, 31.12.2010, bis So, 2.1.2011, geschlossen.

Bis Do, 23.12.2010, und ab Mo, 3.1.2011, gelten die üblichen Öffnungszeiten, ebenso wie Mo, 27.12. bis Do, 30.12.2010, z.B.:

  • Mo, 27.12., bis Do, 30.12.2010, sind Lesesäle und Informationszentrum von 9-21 Uhr geöffnet.
  • Das Ausleihzentrum öffnet Mo, 27.12., bis Do, 30.12.2010, von 10-19 Uhr.
  • Ausnahmen:
    Der Handschriftenlesesaal schließt am 23.12. und 30.12.2010 bereits um 16 Uhr (kein langer Donnerstag) und auch das Wolfgang-Borchert-Archiv wird am 29.12. geschlossen bleiben.
    Die Hochschulschriftenstelle bleibt am 30.12.2010 geschlossen.

Die Bestellmöglichkeit über den Campus-Katalog bleibt während der gesamten Zeit erhalten. Allerdings kann es nach Weihnachten und zu Beginn des neuen Jahres in Einzelfällen zu verzögerten Bereitstellungsfristen kommen. Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrem Besuch in der Bibliothek durch einen Blick in Ihre Benutzerdaten, ob die bestellten Werke schon bereitliegen.

Die Öffnungszeiten der ca. 50 Fachbibliotheken entnehmen Sie bitte den jeweiligen Homepages.

Stellenausschreibung Elektronische Medien (Nicht-Kauf-Erwerb)

8. Dezember 2010
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles — 2.325 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg sucht zum nächstmöglichen Termin eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter für den Bereich

Beschaffung und Bearbeitung von elektronischen Medien, die über den Nicht-Kauf-Erwerb (überwiegend Pflichtzugang) in die Bibliothek gelangen.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle im Angestelltenverhältnis (E9 TV-L). Bewerbungsschluss: 04.01.2011
Weiter lesen „Stellenausschreibung Elektronische Medien (Nicht-Kauf-Erwerb)“

Stabi-Schätze: Was Sie alles (nicht) sahen im Adventskalender des NDR

8. Dezember 2010
von AP — abgelegt in: Schätze der Stabi — 5.124 Aufrufe

NDR-Mediathek Adventskalender Am 2. Dezember öffnete sich das Adventstürchen des Hamburg-Journals des NDR: Mit einem wunderbaren Beitrag über die Schätze der Stabi. Gezeigt wurde die Weihnachtsinitiale mit Christi Geburt aus einem fragmentarisch erhaltenen Prachtlektionar aus dem 13. Jahrhundert – und wunderbare Blumen- und Obstdarstellungen aus dem berühmten Moller-Florilegium von Hans Simon Holtzbecker. Sie können diesen Beitrag in der NDR-Mediathek sehen.

Was leider nicht gezeigt wurde, war unsere jüngste antiquarische Erwerbung: die deutsche Ausgabe der Schedelschen Weltchronik. Die Chronik gehört zu den bedeutendsten Drucken des 15. Jahrhunderts und ist die illustrationsreichste deutsche Inkunabel. Lesen Sie in der Folge Details zu den Schätzen der Stabi, die im Filmbeitrag zu sehen waren und erfahren Sie Wissenswertes zu unserer neuesten antiquarischen Erwerbung.

Weiter lesen „Stabi-Schätze: Was Sie alles (nicht) sahen im Adventskalender des NDR“

Runge-Ausstellung mit Nachlass-Materialien aus der Stabi

7. Dezember 2010
von MG — abgelegt in: Schätze der Stabi — 4.022 Aufrufe

Ährenbüschel. Weißer Scherenschnitt auf schwarzem Papier Federzeichnung zu den 'Tieck-Vignetten' (1803)

Zum 200. Todestag des Malers Philipp Otto Runge (1777-1810) zeigt die Hamburger Kunsthalle vom 2.12.2010 bis 23.3.2011 die große Ausstellung Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Damit wird Runge, der neben Caspar David Friedrich als zweite Schlüsselfigur der Bildkunst der deutschen Romantik gilt, endlich seit Jahrzehnten wieder eine umfassende Präsentation gewidmet.

Aus dem in der Staatsbibliothek aufbewahrten Runge-Teilnachlass  wird erstmals die lange Zeit verschollen geglaubte Federzeichnung zu den so genannten „Tieck-Vignetten“ zu sehen sein, die einzig erhaltene Vorzeichnung zu einem Kupferstich Runges in dem von Ludwig Tieck herausgegebenen Band Minnelieder aus dem Schwäbischen Zeitalter. Runge wählte aus dem Tieck-Band zwölf Gedichte zur Abschrift aus und fasste sie mit dieser Zeichnung zu einem kleinen Heft, das er 1803 seiner Braut Pauline Bassenge schenkte. Außerdem wird ein in der Staatsbibliothek aufbewahrter Scherenschnitt Runges gezeigt. Wer sich die Ausstellung lieber in einer anderen Stadt ansehen möchte, kann dies vom 13.5.2011 bis 4.9.2011 in München tun – dort wird die Ausstellung in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung zu sehen sein.

Klänge aus einer in der Staatsbibliothek aufbewahrten Handschrift des Hamburger Doms: In der CD-Reihe Musica sacra Hamburgensis 1600–1800 – Wiederentdeckungen Hamburger Kirchenmusik, die von der ZEIT-Stiftung herausgegeben wird und vor kurzem mit einem Echo Klassik Sonderpreis ausgezeichnet wurde, sind jetzt spätmittelalterliche Gesänge erschienen. Es handelt sich dabei um einen von Deutschlandradio Kultur aufgezeichneten Mitschnitt des im Oktober 2009 anlässlich des 530jährigen Bestehens der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg veranstalteten Konzerts. Das Leipziger Vokalensemble amarcord lässt die erstmals seit dem 15. Jahrhundert wieder erklungene Historia de Compassione Mariae (Historie vom Mitleiden Mariens) in der für diese Musik vorzüglichen Akustik des Lichthofs der Bibliothek zu einem ergreifenden Klangerlebnis werden. Die CD ist unter der Bestellnummer cpo 777 604-2 bei jpc erhältlich.

Parallel dazu ist als Band 4 der Reihe Publikationen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, mit Förderung der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG, eine gut ausgestattete Notenedition der Dom-Handschrift erschienen:

Das Hamburger Antiphonar ND VI 471. Ein wiederentdecktes Musikdenkmal des 15. Jahrhunderts aus dem Hamburger Dom. Einführung, Edition, Faksmile. Bearbeitet von Viacheslav Kartsovnik (†), herausgegeben von Jürgen Neubacher. Wiesbaden: Reichert Verlag, 2010 (ISBN 978-3-89500-756-9).

Die Veröffentlichung macht die im 15. Jahrhundert entstandene Antiphonar-Handschrift, die zwei nirgendwo sonst überlieferte Offizien zu Ehren Marias und ihrer Mutter Anna enthält, erstmals allgemein zugänglich. Die durchweg einstimmigen kunstvollen Gesänge stehen mit ihren geistlichen Prosatexten der deutschen spätmittelalterlichen Gesangslyrik nahe und dürften von Klerikern des Hamburger Doms verfasst und komponiert worden sein. Die Publikation enthält Erläuterungen zu beiden Zyklen wie auch zur Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte der Handschrift (Hans-Walter Stork, Viacheslav Kartsovnik und Jürgen Neubacher). Darüber hinaus bietet sie eine vollständige Text- und Notenübertragung sowie ein hochwertiges Faksimile der kostbaren Handschrift.

Bereich Landesbibliothek sucht 2 student. Hilfskräfte

2. Dezember 2010
von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 2.130 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei studentische Hilfskräfte (je 40 Stunden / Monat) zur Mitarbeit im Digitalisierungsteam des Bereichs Landesbibliothek.

Die Bibliothek digitalisiert Adressbücher, Zeitschriften, Parlamentsprotokolle und andere Informationsquellen zur hamburgischen Landesgeschichte und Landeskunde, um sie in einem Themenportal „HamburgWissen Digital“ Bürgerinnen und Bürgern zugänglich zu machen. Attraktive, inhaltlich angemessene und gut benutzbare Sucheinstiege sind dabei ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Die Digitalisate müssen für eine optimale Webpräsentation in einem Dokumentenmanagementsystem aufbereitet werden.

Aufgabenbereiche:

  • Bearbeitung von Digitalisaten der Hamburger Adressbücher mit dem Dokumentenmanagementsystem Agora
  • Bearbeitung von Digitalisaten anderer Materialien mit dem Dokumentenmanagementsystem Goobi
  • Unterstützung der Vorbereitung von Digitalisierungs- und Verfilmungsvorhaben

Voraussetzungen:

  • Studium möglichst im Bereich der Geistes- oder Sozialwissenschaften
  • Interesse an Landesgeschichte und Landeskunde
  • Grundkenntnisse im Bereich der wissenschaftlichen Informationsrecherche
  • Offenheit für Internettechnologien und den Umgang mit Katalogsystemen

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ulrich Hagenah (Tel. 42838-3340, Mail: hagenah@sub.uni-hamburg.de) oder Gabriela Baals (Tel. 42838-5849, Mail: baals@sub.uni-hamburg.de). Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per Brief oder E-mail bis zum 5. Januar 2011 an:  SUB Hamburg, z.Hd. Gabriela Baals, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

Illustrated London News 1842-2003 im Volltext

30. November 2010
von MM — abgelegt in: E-Medien — 5.969 Aufrufe

Illustrated London News 1842 Illustrated London News 1842

 

Das Illustrated London News Historical Archive bietet Volltextzugang zu allen Artikeln der Zeitung  „Illustrated London News“, die zwischen 1842 und 2003, anfangs als Wochenzeitung, erschienen ist.

Die Artikel behandeln Themen zu allen Aspekten aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Sport in Großbritannien und weltweit. Gleich die erste Ausgabe vom 14.5.1842 enthält einen längeren Artikel zum großen Brand in Hamburg, der zwischen dem 5. und 8.5.1842  weite Teile der Hamburger Altstadt zerstört hat. Wenn Sie auf die Vorschaubilder klicken,  können  Sie die Ansicht der beiden ersten Seiten der Ausgabe vom 14.5.1842 vergrößern.

Weitere  historische und aktuelle Zeitungen mit und ohne Volltextzugang finden Sie im Datenbank-Infosystem unter Allgemein/Fachübergeifend im Datenbanktyp Zeitung.

30 Jahre jung: Die Zeitschrift „Auskunft“

30. November 2010
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 3.036 Aufrufe

In diesen Tagen ist Heft 3/4 der Zeitschrift „Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland“ erschienen – und damit wird die 1981 zum ersten Mal erschienene norddeutsche Bibliotheks- und Archivzeitschrift 30 Jahre alt.

Das jüngste Heft enthält u.a. etliche Würdigungen des Werks der deutschamerikanischen Autorin Margot Scharpenberg, einen Überblick über neue Veröffentlichungen zur Kirchen- und Religionsgeschichte Deutschlands sowie über Handbücher zur Geschichte,  einen reichen Rezensionsteil und ein Register „30 Jahre Auskunft“.

Die Zeitschrift wird herausgegeben vom Deutschen Bibliotheksverband (DBV), Landesverband Hamburg,  und dem Landesarchiv Schleswig-Holstein. Das Herausgebergremium bilden Bibliothekare aus allen großen Bibliotheken im Norden, der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, der UB der TU Hamburg-Harburg, der UB der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, der UB Kiel und des Landesarchivs Schleswig-Holstein. Treuer Verleger durch all die Jahre ist Traugott Bautz aus Nordhausen. Hella Schwemer-Martienßen von den Bücherhallen Hamburg, Vorsitzende des Landesverbands Hamburg des DBV, fand bei der Auskunft-Feier am 26. November in der Staatsbibliothek warme Worte für ihn: „Eine tolle verlegerische Leistung, einem Nischen-Format für geisteswissenschaftlich Interessierte so lange die Treue zu halten.“

Wir wünschen der Zeitschrift weitere 30 Jahre und viele neue Abonnenten.