Aktuelles

1

Juli

2009

Zum 95. Geburtstag von Kurt Londenberg

von AP — abgelegt in: Aufgelesen — 2.103 Aufrufe

Kurt Londenberg wurde am 1. Juli 1914 in Altona geboren. Das Buchbindehandwerk erlernte er in Düsseldorf. Über die Stationen Leipzig, Dresden und Kassel kehrte er 1954 als Einbandkünstler in seine Heimatstadt zurück. Er folgte seinem Lehrer Ignatz Wiemeler (1895-1952) als Leiter der Einbandklasse der Hamburger Landeskunstschule (seit 1955: Hochschule für bildende Künste) nach. Im Mittelpunkt seiner Lehre stand die Vermittlung der handwerklichen Technik unter Berücksichtigung der gesamten Buchkunst. Auch Gestaltungsfragen des Verlagseinbandes wurden berührt. Londenberg ging mit der Zeit und setzte sich seit den 1960er Jahren intensiv mit Papier- und Packungsdesign auseinander und gestaltete mit den Studenten interessante Ausstellungen. Der Handeinband blieb jedoch trotz aller modernen Veränderungen das Herzstück seiner schöpferischen Tätigkeit. 

Sein einbandkünstlerisches Schaffen ist vom 16. Juli bis 30. August in der Ausstellung „Kurt Londenberg (1914-1995) – Hamburger Einbandkünstler zwischen Tradition und Moderne“ in der SUB Hamburg zu bewundern. 

Keine Kommentare

29

Juni

2009

Kurt Londenberg (1914-1995) – Hamburger Einbandkünstler zwischen Tradition und Moderne. (16.7.-30.8.2009)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.867 Aufrufe

Teg_A_059_8_klein.jpgDiese Kabinettausstellung vom 16.7. bis 30.8.2009 widmet sich den Arbeiten des Hamburger Einbandkünstlers Kurt Londenberg. Einen Teil seiner künstlerischen Bucheinbände übergab Londenberg der Bibliothek 1959 als Dauerleihgabe auf Lebenszeit. Die Einbände gelten als Grundstock der modernen Einbandsammlung der Bibliothek. Mit Erscheinen des Werkverzeichnisses zu Londenberg im Kieler Verlag Ludwig im April 2009 ging diese Dauerleihgabe in das Eigentum der Hamburg Staats- und Universitätsbibliothek über.
Ort: Ausstellungsraum, Erdgeschoss, Eintritt frei

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 15. Juli, 19 Uhr, Vortragsraum

Keine Kommentare

24

Juni

2009

Zwei Studentische Hilfskräfte für die Lesesäle gesucht

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 2.025 Aufrufe

Die Stabi sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei studentische Hilfskräfte zur Mitarbeit in den Allgemeinen Lesesälen. Während der Zeiten wochentags von 15 bis 21 Uhr sowie samstags von 13 bis 21 Uhr und sonntags von 10 bis 21 Uhr sind Sie vorrangig an der Buch- und Zeitschriftenausgabe eingesetzt. Zu Ihren weiteren Aufgaben gehören u.a. Regalkontrolle, das Einstellen von Büchern sowie die Pflege der Loseblattsammlungen. Wir bieten Ihnen eine Anstellung von 39 h pro Monat zu einem Stundenlohn von 7,72 Euro.

Sind Sie zeitlich flexibel, kundenfreundlich und längerfristig disponibel? Dann senden Sie bitte Ihre Kurzbewerbung mit Lebenslauf an edler@sub.uni-hamburg.de. Für weitere Auskünfte erreichen Sie Frau Claudia Edler telefonisch unter 42838-5853.

Keine Kommentare

24

Juni

2009

Flohmarkt der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts (29.6.2009)

von BP — abgelegt in: Fachbibliotheken — 1.970 Aufrufe

AAIlogo.gifExotische Ferienlektüre gesucht? Chinesische Bücher, japanische Bücher, wissenschaftliche und unterhaltsame deutsche und englische Bücher über Asien und Afrika finden Sie auf dem Flohmarkt der Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts, am Montag, 29. Juni 2009, 11:00 bis 16:00 Uhr, Edmund-Siemers-Allee 1 Ostflügel, Foyer.

Keine Kommentare

24

Juni

2009

Info-Veranstaltung zur Umgestaltung der Wiwi-Bibliothek (9.7., 16-18 Uhr)

von AC — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen,Fachbibliotheken — 2.466 Aufrufe

Wiwi-BibliothekAb dem 01.08.2009 wird die Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften umgestaltet. Ausführliche Informationen über das Projekt, die Zielsetzungen und die notwendigen Einschränkungen in der Benutzung während der Renovierungsmaßnahme werden Ihnen in der Informationsveranstaltung am 9.Juli 2009 von 16 bis voraussichtlich 18 Uhr erläutert. Der Veranstaltungsort ist der Hörsaal B2 im Gebäude Von-Melle-Park 5.

Keine Kommentare

22

Juni

2009

„Steht plötzlich mir nach Hamburg Wunsch und Wille“ – Ein Liliencron-Abend (3.7.2009)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.404 Aufrufe

ln_0180_16_web.jpgDer Abend möchte mit Detlev von Liliencron (*1844 in Kiel, gest.1909 in Rahlstedt) als Dichter und Mensch bekannt machen.
Liliencron war nicht nur bekennender Norddeutscher, sondern von seinen Zeitgenossen auch als der bedeutendste „moderne“ Lyriker in deutscher Sprache anerkannt. Das verhinderte freilich nicht, dass sein Werk größtenteils in Vergessenheit geraten ist. Der Abend möchte diesen Dichter in der Stadt, in der er die letzten zwanzig Jahre seines Lebens verbracht hat, wieder in Erinnerung rufen. Im ersten Teil wird ein typischer Leseabend mit Liliencron rekonstruiert, im zweiten Teil werden verschiedene Gegenwartsgedichte Liliencrons – darunter „Auf dem Jungfernstieg“ – zu Gehör gebracht. Vortrag, Lesung und Musik mit Anna Kathrin Bleuler (Universität München) und Dirk Rose (Universität Magdeburg).

Die Staatsbibliothek besitzt den Nachlass von Detlev von Liliencron. Ein Großteil davon ist zur Zeit in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek in Kiel zu sehen: „Detlev von Liliencron – Facetten eines bewegten Dichterlebens“.
Der Abend wird gefördert von der Gesellschaft der Freunde der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky e.V.
Freitag, 3. Juli, 19.00 Uhr im Vortragsraum der Bibliothek (1. Stock). Der Eintritt ist frei.

2 Kommentare

17

Juni

2009

Neu: Online-Wörterbücher für mehrere Sprachen

von MM — abgelegt in: E-Medien — 3.115 Aufrufe

Im Campus-Netz haben Sie Zugang zu einem Paket von Wörterbüchern für mehr als 20 Sprachen. In MOT Dictionaries sind Wörterbücher bekannter Verlage wie Langenscheidt, Oxford Univ. Press, HarperCollins enthalten. MOT Dictionaries ermöglicht die gleichzeitige Suche in mehreren Wörterbüchern.

Weitere Sprachwörterbücher können Sie in unserer neu eingerichteten Sammlung Wörterbücher auf der Startseite von DBIS ermitteln. Hier finden Sie eine Liste von Wörterbüchern, die bei den einzelnen Sprachen bzw bei den fachübergreifenden Gebieten „Allgemeines“ und „Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft“ in der Rubrik „Wörterbuch, Enzyklopädie, Nachschlagewerk“ aufgeführt werden.
 

2 Kommentare

10

Juni

2009

Software-Entwickler/-in gesucht

von AC — abgelegt in: Aktuelles — 1.752 Aufrufe

In der Abteilung IuK-Technik, Digitale Bibliothek brauchen wir Verstärkung im Team Softwareentwicklung. Wir suchen ein/-e Software-Entwickler/-in für folgende Aufgaben:

  • Durchführung von Entwicklungsprojekten im Bereich der Digitalen Bibliothek (Bibliothekssysteme, Rechercheplattformen, Fachportale, Dokumentenserver, Content Management Systeme)
  • Anpassung von bestehenden IT-Systemen an veränderte Nutzungsszenarien
  • Unterstützung der Fachabteilungen im Bereich „Systemanalyse“
  • Verbesserung der Internet-basierten Angebote der Bibliothek
  • Ausbau der IT-Kompetenz der Bibliothek
  • Mitwirkung bei der Einwerbung von Drittmitteln

Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Details und Ansprechpartner finden Sie in der Stellenausschreibung.

Keine Kommentare

9

Juni

2009

Tagung: Portugal, Hamburg und die deutschsprachige Welt während der europäischen Expansion nach Übersee (16.-18. Jahrhundert) (18.-20.06.09)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.743 Aufrufe

Portugal kleinIn jüngster Zeit wächst im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften, insbesondere der (Kunst-) Geschichte, das Interesse an der Erforschung internationaler Beziehungen und Zusammenhänge sowie an deren Herausbildung und Entwicklung. Im Blickpunkt stehen hier vor allem Beziehungen politischer, wirtschaftlicher, sozialer, künstlerischer und literarischer Art. Für eine umfassende und vielschichtige Analyse ist es aber ebenso wichtig, die bestimmenden Ursachen und Beweggründe, die hinter diesen Beziehungen stehen zu verstehen.
An dem Kolloquium nehmen Wissenschaftler von deutschen, portugiesischen und österreichischen Universitäten Teil. Es wird organisiert vom Institut für Romanistik und dem Instituto Camões an der Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Centro de História de Além-Mar der Universität Nova von Lissabon. Die Tagung wird unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Information: Institut für Romanistik, Tel. 040-42838-2337. clpic@uni-hamburg.de

Tagungsort:
18. Juni, ab 15 Uhr Warburg-Haus, Heilwigstrasse 116, 20249 Hamburg
19. Juni 9 – 19 Uhr, 20. Juni 9.30 – 13 Uhr Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek
Eintritt frei

Keine Kommentare

9

Juni

2009

„…ich hab sie tüchtig abgeküsst!“ – Lion Feuchtwanger und die Frauen im Spiegel seiner Romane (18.06.09)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 4.025 Aufrufe

feuchtwanger.JPGAnlässlich des Feuchtwanger-Jahres 2008/2009 lädt die W.A. Berendsohn-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur zu einer Veranstaltung ein, in der der große Romanautor und sein Werk einmal von einer ganz anderen Seite beleuchtet und vorgestellt werden sollen. Feuchtwangers Leidenschaft für das schöne Geschlecht ist wohl spätestens seit dem Erscheinen der jüngsten Biographie von Martha Feuchtwanger (Manfred Flügge: Die vier Leben der Martha Feuchtwanger, 2008) hinlänglich bekannt, indes gibt es bislang kaum eine Untersuchung darüber, in welcher Weise sich diese Neigung in der Konzeption seiner literarischen Frauenfiguren niederschlug. Beispielhaft wird dies im Rahmen der geplanten Abendveranstaltung anhand ausgewählter bekannter und weniger bekannter Werke Feuchtwangers nun nachgeholt: von der Hässlichen Herzogin Margarethe Maultasch über die Jüdin von Toledo bis hin zu der überaus eindrucksvollen Darstellung der Ja’ala in Jephta und seine Tochter werden Feuchtwangers Frauen in Rolle und Charakter vorgestellt. Immer werfen die Darstellungen dabei auch ein bestimmtes Licht auf die den jeweiligen Frauen beigesellten Männer, so dass die Beschäftigung mit dem Frauenbild in Feuchtwangers Romanen vielmehr auch eine unterhaltsame und gewiss auch amüsante Ergänzung zum Geschlechterdiskurs – heute wie vor siebzig Jahren – bedeuten wird.

Dr. Henrike Walter, gegenwärtig kommissarische Leiterin der BFfdE, führt in die jeweiligen Werke Feuchtwangers ein, erläutert und kommentiert die ausgewählten Texte. Die Texte liest Wolfgang Biebuyck, Bass an der Berliner Staatsoper Unter den Linden.

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 18 Uhr
Ossietzky-Lesesaal im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek.

Ein Kommentar