Logo der Staatsbibliothek Hamburg
Fachbibliotheken
Deutsch
down
Bibliothekssystem Universität Hamburg
Staats- und Universitätsbibliothek
Fachbibliotheken

Ich heisse Stella!

Aktuelles

8

September

2008

Familienforscher? – Ein Vortrag für Sie! (18.9.08, 18 Uhr)

von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.622 Aufrufe

Die Hamburger Genealogische Gesellschaft e.V. lädt ein zu einem Vortrag von Sabine Paap „Zur Familienforschung „einfacher Leute“ im 19. Jahrhundert: Quellen und Tipps aus dem Hamburger Staatsarchiv“.
Ort: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, 18.9.08, 18 Uhr, Vortragsraum im 1. OG.
Der Eintritt ist frei.

Sabine Paap, Leiterin der Filial-Bibliothek des Vereins im Bergedorfer Schloss, ist seit vielen Jahren aktiv bei der eigenen Familienforschung und hat vertiefte Kenntnisse über die im Hamburger Staatsarchiv verwahrten Quellen gewonnen. Sie wird ihre Vorgehensweise und ihre dabei gewonnenen Erkenntnisse anhand von zahlreichen Beispielen erläutern:

  • Kirchenbücher mit Tauf-, Trau- und Beerdigungseintragungen
  • Hochzeitenbücher der Hamburger „Wedde-Behörde“
  • zivile Personenstandsunterlagen der Franzosenzeit, der so genannten „Mairie“
  • ab 1875 geführte Zivilstandsbücher, als Vorläufer der heutigen Standesamtsbücher sowie
  • Bürgerregister und -akten.

Um detailgetreue Beschreibungen über das Leben und Wirken der Vorfahren zu erhalten, gibt es weitere vielfältige Quellen, die ebenfalls weniger begüterte Menschen in ihrer damaligen Lebenswirklichkeit lebendig werden lassen: Unterlagen des Waisenhauses, des Werk- und Armenhauses sowie der allgemeinen Armenpflege. Ferner gibt es Listen der Totenladen und die im 19. Jahrhundert begonnenen Aufzeichnungen der polizeilichen Meldebehörde in Form von Meldebüchern und -karteien. Zur Erfassung der militärpflichtigen Bevölkerung wurden in Hamburg so genannte „Militär-Umschreibebücher“ geführt. Adressbücher, die in der Staatsbibliothek auf Mikrofilm eingesehen werden können, aber auch Karteien von Gewerbetreibenden, bieten einen relativ schnellen Überblick, ob sich gesuchte Personen und Familiennamen überhaupt in Hamburg und in den genannten Quellen auffinden lassen.

Alle Quellen werden durch Erläuterungen zur Geschichte der Institution und mit praktischen Hinweisen, wie und wo die Unterlagen im Staatsarchiv zu finden sind, präsentiert.

Keine Kommentare

2

September

2008

Nationaler Aktionstag zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Münster

von AP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.292 Aufrufe

Deutsche Restauratoren und Bibliothekare erinnern zum vierten Mal an den verheerenden Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar am 2. September 2004.

Am Sonntag, den 7. September 2008,

findet im Schloss zu Münster der „Nationale Aktionstag zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts“ statt und setzt mit einem umfassenden Programm seinen Schwerpunkt diesmal auf die Musik. Ausrichter der Veranstaltung ist die Universitäts- und Landesbibliothek Münster.

Weitere Informationen: http://www.ulb.uni-muenster.de/aktionstag-2008/

Die SUB Hamburg beteiligt sich am Aktionstag, indem sie mit drei neu ausgewählten Musikhandschriften und –drucken aus ihrer bedeutenden Musiksammlung auf die im vergangenen Jahr gestartete Buchpatenschaftsaktion „Edlen Büchern Pate stehen“ hinweist. Gesucht werden Spender, die bereit sind, als Buchpaten die Finanzierung der Restaurierungskosten für die ausgewählten Musikalien zu übernehmen. Nähere Angaben unter:

http://www.sub.uni-hamburg.de/sammlungen/paten/musik/index.html

Keine Kommentare

25

August

2008

Bereich Landesbibliothek der SUB sucht studentische Hilfskraft

von AP — abgelegt in: Aktuelles — 2.378 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

studentische Hilfskraft (40h/Monat)

zur Mitarbeit im Bereich Landesbibliothek.
Die Bibliothek dokumentiert in der Hamburg-Bibliographie online die Literatur zur hamburgischen Landesgeschichte und Landeskunde aus allen Themengebieten, daneben auch Lebensdaten und Kurzbiographien von Hamburger Persönlichkeiten. Sie unterstützen das Bearbeitungsteam beim Zusammentragen und der Aufbereitung der Informationen.
Die Bibliothek digitalisiert Bücher, Zeitschriften, Adressbücher und andere Informationsquellen zur hamburgischen Landesgeschichte und Landeskunde, um sie in einem Themenportal „Wissen über Hamburg – digital“ Bürgerinnen und Bürgern zugänglich zu machen. Sie helfen bei der Aufbereitung der Digitalisate für eine optimale Webpräsentation.

Aufgabenbereiche:

  • Auswertung von Zeitschriften in der Stabi und anderen Hamburger Bibliotheken auf Hamburg-relevante Artikel hin
  • Recherchen in der Dt. Nationalbibliographie, Nachschlagewerken und Datenbanken
  • Unterstützung bei der inhaltlichen Aufbereitung von Hamburg-bezogenem Material für die Webpräsentation
  • Bearbeitung von Digitalisaten mit dem Dokumentenmanagementsystem Agora

Voraussetzungen:

  • Studium im Bereich der Geistes- oder Sozialwissenschaften
  • Interesse an Landesgeschichte und Landeskunde
  • Grundkenntnisse im Bereich der wissenschaftlichen Informationsrecherche
  • Offenheit für Internettechnologien und den Umgang mit Katalogsystemen

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ulrich Hagenah (Tel. 42838-3340, ab 2.9.2008) oder Maria Kesting (Tel. 42838-3351).

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per Brief oder E-mail bis zum 15.9.2007 an:
SUB Hamburg, z.Hd. Ulrich Hagenah, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg, hagenah@sub.uni-hamburg.de

Keine Kommentare

25

August

2008

Lesung Rafael Chirbes: Krematorium (25.9.2008)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 2.828 Aufrufe

Rafael Chirbes erzählt in seinem neuesten Roman „Krematorium“ von einer aus den Fugen geratenen, von den Göttern verlassenen Welt, in der keine Gewissheit mehr gilt, in der Werte, Wörter und Utopien leere Hülsen sind. Und doch ist dieser Roman ein Rettungsversuch: Aus der Erzählung der Widersprüche einer Gesellschaft, die sich ganz dem Konsum und dem Mammon verschrieben hat, wird schmerzhaft deutlich, was wir verloren haben.

Rafael Chirbes wurde 1949 nahe Valencia, Spanien, geboren. Nach dem Studium der Neueren Geschichte in Madrid schrieb er Literatur- und Filmkritiken sowie Reportagen. Er lebte in Paris und mehrere Jahre in Marokko. Mit seinen Romanen, die sich intensiv mit der Zeit während des Franco-Regimes und deren Nachwirkungen auseinandersetzen, erwarb Chirbes den Ruf eines herausragenden literarischen Chronisten Spaniens.

Lesung der deutschen Übersetzung: Andreas Schäfler (München)

Moderation: Prof. Dr. José Maria Navarro (Bremen)

Eine Kooperation der Heinrich-Heine-Buchhandlung, des Instituto Cervantes und der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Ort: Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek, 1. Etage
Zeit: Donnerstag, 25.09.2008 um 19.30 Uhr
Eintritt: 7,- Vorverkauf Heinrich Heine Buchhandlung, Grindelallee.

Ein Kommentar

25

August

2008

Aktuelle spanische Architektur / Arquitectura española contemporánea (18.9.2008)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 3.056 Aufrufe

Das Instituto Cervantes lädt den renommierten Architekten Iñaki Ábalos zu einem Werkbericht ein. Ábalos gründete mit Juan Herreros 1984 ABALOS & HERREROS in Madrid, eines der interessantesten spanischen Architektenbüros der neuen Generation. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, in Fachzeitschriften veröffentlicht und in Ausstellungen präsentiert. Präsentation: Prof. Hartmut F. G. Frank (Dipl.-Ing. Architekt), HafenCity Universität Hamburg.

In Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, der Hamburgischen Architektenkammer und der HafenCity Universität Hamburg.

Ort (geändert!): Vortragsraum der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Hauptgebäude, 1. Stock

Zeit: Donnerstag, 18. September 2008, 20.00 Uhr

Voranmeldung bis 17.09.08 unter 040-530 205 29-0, info@cervantes-hamburg.de oder pr@sub.uni-hamburg.de. Eintritt frei.

2 Kommentare

18

August

2008

Neuerscheinung im Verlag der SUB

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 1.795 Aufrufe

Hamburg University Press ist der Verlag der SUB. Alle hier publizierten Titel erscheinen in einer Onlineversion zum kostenfreien Lesen und Herunterladen (so genannter Open Access) sowie in einer hochwertigen Printversion, die direkt beim Verlag oder über den Buchhandel erworben werden kann.

Neu erschienen:

Cover des Findbuchs Abteilung 79Jörg Rathjen
Findbuch des Bestandes Abteilung 79: Ministerium für das Herzogtum Schleswig zu Kopenhagen 1851-1864
Veröffentlichungen des Landesarchivs Schleswig-Holstein Band 94

Das Ministerium für das Herzogtum Schleswig wurde nach dem Ende der schleswig-holsteinischen Erhebung 1851 eingerichtet und bestand bis 1864. Die Unterlagen des Ministeriums sind zwischen dem dänischen Reichsarchiv in Kopenhagen und dem Landesarchiv Schleswig-Holstein in Schleswig geteilt, wobei sich der überwiegende Teil seit dem deutsch-dänischen Archivalientausch 1933 im Reichsarchiv befindet. Im Landesarchiv Schleswig-Holstein sind vorrangig lokale Einzelakten für die süd- und mittelschleswigschen Gebiete sowie die Protokolle der ausgegangenen Schreiben (Reskripten-Journale, Briefbücher) und der Abschriften (Registraturen, Kopiebücher, Korrespondenzprotokolle) zu finden. Die Gesamtlaufzeit des Bestandes erstreckt sich von 1713 bis 1871, wobei der Schwerpunkt der Unterlagen den Zeitraum von 1849 bis 1864 abdeckt.

Online frei verfügbar (Open Access).
Erschienen als Print:
137 Seiten
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken und Lesebändchen, mit farbigem Schutzumschlag
ISBN 978-3-937816-48-7
ISSN 1864-9912
18,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2008

Wenn Sie die Printversion bestellen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.

Keine Kommentare

15

August

2008

Stabi: Netzunterbrechung am Dienstag, 19.8., ab 19 Uhr

von DL — abgelegt in: Aktuelles — 2.267 Aufrufe

Wegen notwendiger Umschaltarbeiten am Netz der Stabi wird es am Dienstag, den 19.8., ab 19 Uhr zu einer größeren Netzunterbrechung kommen.

Betroffen sind alle Netzdienste der Stabi, also alle Katalogangebote (Campus-Katalog, Regionalkatalog, GBV-Katalog), sämtliche elektronischen Angebote (E-Zeitschriften, E-Books, E-Datenbanken), die Internetarbeitsplätze und die WWW-Seiten. Sie können also auch Ihr Leserkonto nicht aufrufen und Ihre Entleihen nicht verlängern. Ausnahme: nicht betroffen sind lediglich innerhalb der Bibliothek die öffentlichen Kabelanschlüsse für Laptops sowie das Funknetz und die Officearbeitsplätze im Lesesaal 1.

Eine konkretere Zeitdauer für diesen Ausfall können wir noch nicht nennen, hoffen aber, dass die Dienste noch im Laufe des Abends wieder zur Verfügung stehen werden.

4 Kommentare

15

August

2008

Führung durch den LICHTHOF der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (13.9.2008)

von BP — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 3.613 Aufrufe

Lichthof VeranstaltungAm Tag des Offenen Denkmals, der dieses Jahr verborgenen Orten in Hamburg gewidmet ist, wird eine Führung durch den historischen LICHTHOF der Bibliothek angeboten.

Der Lichthof ist die einstige Eingangs- und Pausenhalle des ehemaligen Wilhelm-Gymnasiums, das 1884 im Neorenaissance-Stil erbaut wurde. Der fünfeckige Saal mit seinen Arkaden, die sich bis auf 15 Meter Höhe erstrecken, ist einem italienischem Palast nachempfunden. Seit 1945 wird das Gebäude von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky genutzt.

Ort: LICHTHOF im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Eingang Edmund-Siemers-Allee/Ecke Grindelallee

Zeit: Sonnabend, 13.9.2008, 11 Uhr

Keine Kommentare

14

August

2008

Politikwissenschaft: Neue E-Zeitschriften

von CD — abgelegt in: E-Medien — 2.364 Aufrufe

SHR.jpg PR.jpgMWC.gifJPSE.gif

JGE.gif JCS.gif HJD.gif EP.gif

(Durch Klicken auf die Titelblätter gelangen Sie zum Volltext.)

Weitere E-Zeitschriften zur Politikwissenschaft finden Sie hier

4 Kommentare

13

August

2008

Literaturverwaltung: Campuskatalog und Zotero

von AC — abgelegt in: Tipps und Tricks — 2.825 Aufrufe

ZoteroSchon seit einiger Zeit macht Zotero, ein Firefox-Plugin für die Literaturverwaltung, von sich reden: Das praktische und kostenlose Tool ermöglicht es, bibliografische Angaben von Webseiten in eine lokale Datenbank zu übernehmen, dort nach eigenen Wünschen in Ordnern zu verwalten und aus dieser Datenbank in unterschiedlichen Zitierstilen in Textverarbeitungsprogramme wie OpenOffice zu übernehmen.

Seit kurzem unterstützt nun auch der Campuskatalog die Arbeit mit Zotero. Wenn Sie das Plugin installiert haben, erscheint bei der Vollanzeige einzelner Titel in der Adresszeile von Firefox ein Icon, über das die bibliografischen Angaben per Mausklick nach Zotero übernommen werden können. Wie Sie diese Angaben dann weiter verarbeiten und ergänzen können, erfahren Sie auf der Seite “Was ist Zotero?”. Mit der Zotero-Unterstützung für den Campuskatalog befindet sich die Stabi übrigens in bester Gesellschaft: die Datenbanken des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes, Amazon sowie viele Fachdatenbanken bieten ebenfalls die Möglichkeit der direkten Datenübernahme nach Zotero – hier geht es zur kompletten Liste der Zotero-kompatiblen Dienste.

2 Kommentare