FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Hans Ulrich Gumbrecht, geehrt mit Ehrendokortiteln der Unis Siegen, Greifswald und Marburg, lebt und unterrichtet im sonnigen Kalifornien, wo er an der Uni Stanford den Lehrstuhl für Komparatistik inne hat. Auf seiner dortigen Website kann man lesen und staunen, dass er unter der E-Mail-Adrese sepp – at – stanford.edu erreichbar ist. Sepp Gumbrecht, so nennen ihn nicht nur die Amerikaner. Er polarisiert gerne, er ist manchmal auch ein – mit Verlaub – gnadenloser Selbstdarsteller, doch einer, der was zu sagen hat. Und dann darf er das auch, wie ich finde. Ich habe Gumbrecht 2003 auf dem Saarbrücker Kongress zur Spanischen Avantgarde als hochinteressanten und ganz unprätentiösen Gesprächspartner kennen gelernt.

Umblätterer Gumbrecht veröffentlicht nicht nur im wissenschaftlichen Kontext sondern ist auch gern gelesener Gast im deutschsprachigen Feuilleton. Und um eben dieses geht es im Interview, das Florian Fuchs im Umblätterer, einem hervorragenden deutschen Kulturblog, mit Hans Ulrich Gumbrecht geführt hat:

Über deutsche Zeitungen und ihre Einmaligkeit, über Wiederholungen und Hyperbolik, über nächste Projekte, Widmun­gen von Hans Robert Jauß und Männer in grauen Regenmänteln, die noch mal das Matheabitur kontrollieren wollen

Eine Leseempfehlung: »Ein goldener Moment in der Geschichte des deutschen Feuilletons«.

Und vergessen Sie bitte nicht bei Gefallen den RSS-Feed des Umblätterers zu abonnieren. Die Themen des Blogs drehen sich laut der Selbstbeschreibung um’s Feuilleton: »Das deutschsprachige Feuilleton ist das beste (ok, fast das einzige) der Welt.«

Studentische Hilfskraft für Sondermagazine gesucht

17. Februar 2011
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 2.625 Aufrufe

Der Bereich Magazine der Sondersammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek sucht eine studentische Hilfskraft.

In den Magazinen für alte und wertvolle Bücher stehen umfangreiche Umzüge an. Bevor die Bücher umgezogen werden können, müssen Regale geräumt und Regalböden versetzt werden. Dabei und beim eigentlichen Umzug ist der verantwortliche Magaziner auf Hilfe angewiesen.
Darüber hinaus müssen Nachlassmaterialien in säurefreie Aufbewahrungsboxen umgebettet werden.

Weitere Informationen finden sie hier.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Heinrich-Böll-Stiftung Informations- und Diskussionsabend von umdenken. Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.:

Tunesien, Ägypten,… Die friedliche Revolution arabischer Länder
Welche Rolle (ver-)spielt Europa in Bezug auf Solidarität und Demokratisierung?
Donnerstag, 24.02.2011 / 18 – 20 Uhr
Vortragsraum (1. Etage)

Die Entwicklungen in den arabischen Ländern könnten spannender kaum sein, scheinen sich dort ähnlich wie 1989 in Europa Demokratisierungs-Prozesse in Gang zu setzen – und das überwiegend friedlich durch Massenkundgebungen auf den Straßen.
Wie verhält sich die Europäische Gemeinschaft dazu? Handelt sie mit ihren zögerlichen Bekundungen besonnen oder verspielt sie die Unterstützung für Demokratisierung und damit auch ihre Glaubwürdigkeit? Wo formieren sich Prozesse einer internationalen Solidarität? Welche Reaktionen zeigt die Bevölkerung Europas – freut oder fürchtet sie sich?
Über diese Entwicklung wollen wir diskutieren; dabei kommen Stimmen von Europäern aus Tunesien und Ägypten zu Wort, die die Ereignisse von Deutschland aus kritisch begleiten.
Es diskutieren:
Jan Phillip Albrecht – Mitglied im Europäischen Parlament, Bündnis 90/Die Grünen
Atef Botros – Arabist an der Uni Marburg, Gründer des ägyptisch-deutschen Netzwerks für die Unterstützung der ägyptischen Revolution
Marouane Snoussi – Promovend Uni Hamburg, Vorstandsvorsitzender MS EDUCATION Bildung & Integration
Moderation: Dr. Anke Butscher, Politik- und Unternehmensberatung

Weitere Informationen hier.
Kontakt: info@umdenken-boell.de, Tel. 040 389 52 70

Sonntag, 27.2.: Stabi geschlossen (Baumaßnahme)

11. Februar 2011
von ST — abgelegt in: Aktuelles,Baustelle Stabi — 2.209 Aufrufe

Wegen einer brandschutztechnischen Wartungsmaßnahme in den Innereien der Bibliothek muss die Stabi am Sonntag, 27.2.2011, geschlossen bleiben.

Die Arbeiten sind nicht nur etwas aufwändiger, sie können auch nicht bei laufendem Betrieb durchgeführt werden. Wir sind aber verpflichtet, sie regelmäßig durchzuführen. Gleichzeitig kann die Klimaanlage (und damit auch die Beheizung) nicht eingeschaltet werden.

Zwei Studentische Hilfskräfte für die Lesesäle gesucht

10. Februar 2011
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 3.766 Aufrufe

Die Stabi sucht zum 1.4.2011 zwei studentische Hilfskräfte zur Mitarbeit in den Allgemeinen Lesesälen. Während der Zeiten montags bis freitags von 17 bis 21 Uhr sowie sonnabends von 13 bis 21 Uhr und sonntags von 10 bis 21 Uhr sind Sie vorrangig an der Buch- und Zeitschriftenausgabe eingesetzt. Der Einsatzplan wird monatlich neu in einem Team von insgesamt 8 studentischen Hilfskräften festgelegt. Zu Ihren weiteren Aufgaben gehören u.a. Regalkontrolle, das Einstellen von Büchern sowie die Pflege der Loseblattsammlungen. Wir bieten Ihnen eine Anstellung von 30 h pro Monat zu einem Stundenlohn von 8,49 Euro.
Sind Sie zeitlich flexibel, kundenfreundlich und längerfristig disponibel? Dann senden Sie bitte Ihre Kurzbewerbung mit Lebenslauf an saskia.kussin@sub.uni-hamburg.de. Für weitere Auskünfte erreichen Sie Frau Kussin telefonisch unter 42838-5854.

Krise und Umbruch in Ägypten

7. Februar 2011
von DL — abgelegt in: Aufgelesen — 2.315 Aufrufe

Literatur über Ägypten, die Demokratiebestrebungen, über Politik und das politische System in der Ära Mubarak, über den Islam und die Muslimbruderschaft, finden Sie im Campus-Katalog des Bibliothekssystems Universität Hamburg.

20.2.: Hamburg wählt. Stabi öffnet um 8 Uhr

5. Februar 2011
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 4.199 Aufrufe

Bereits zum zweiten Mal können wir Ihnen einen noch längeren Sonntag als üblich anbieten. Von 8-21 Uhr: 13 Stunden Sonntagsstabi. Für alle Frühaufsteher und Bibliotheksfans ein willkommenes Geschenk, das wir den Hamburg-Wahlen zu verdanken haben. Denn die Stabi ist nicht nur beliebter Lernort, sondern auch bewährtes Wahllokal.

In Eingangshalle und Vortragsraum der Stabi sind zwei der Hamburger Wahllokale untergebracht. Wenn wir am 20.2.2011 für die Wahlbezirke 31106 und 31203 frühmorgens unsere Pforten öffnen, gilt das auch für das Informationszentrum und die Lesesäle. Das Bistro ist von 10-16 Uhr geöffnet und lädt zu kleinen Denkpausen ein. Und wenn um 18 Uhr die Wahllokale schließen, können die Lernenden noch bis 21 Uhr bleiben. Das Motto am Wahlsonntag lautet erneut: wir treffen uns in der Stabi.

Die Sonntagsplanung wäre somit abgeschlossen, doch Sie sind noch unentschlossen bei der Kreuzchenfrage? Befragen Sie den Wahl-O-Mat. Er kann Ihnen die Entscheidung zwar nicht abnehmen, aber bestimmt inspirieren.

Lotse-Tutorial zur Politikwissenschaft

3. Februar 2011
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Tipps und Tricks — 3.357 Aufrufe

Lotse-Tutorial zur Politikwissenschaft

So wie ein LOTSE sein Schiff durch die Gewässer leitet und auf Kurs hält, bietet das gleichnamige an der Uni Münster entwickelte Tutorial-Portal LOTSE Studierenden und Wissenschaftlern einen gesteuerten Überblick über Informationen zu einzelnen Fächern und Bibliotheksstandorten. LOTSE begleitet Sie als „Library Online Tour and Self-Paced Education“ bei allen Schritten des wissenschaftlichen Arbeitens und führt Sie zu den benötigten Ressourcen.

Neu im Fächerkanon von LOTSE findet sich das Tutorial zur Politikwissenschaft, frisch zusammengestellt von der Stabi Hamburg. Es ist eingebunden in die Virtuelle Fachbibliothek ViFaPol, die wir im Rahmen des Sondersammelgebietes Politik und Friedensforschung betreiben. Sie finden darin – immer auf die Politikwissenschaft bezogen – grundlegende Informationen zur Recherche in fachspezifischen Ressourcen, aber auch Tipps und Tricks zur fachlichen Vernetzung und dem „Auf dem Laufenden Bleiben“.

Prof. Christian Spannagel: Die Uni in Zeiten von Wiki, Blogs & Twitter

2. Februar 2011
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Aufgelesen — 6.960 Aufrufe

Es gibt nach wie vor viel Unsicherheit, was die Umsetzung von Web 2.0 in Forschung und Lehre anbelangt. Sind Social Media-Aktivitäten der wissenschaftlichen Kommunikation angemessen? Begebe ich mich in ein all zu triviales Umfeld, wenn ich als Forscher im Web kommuniziere? Diese oder ähnliche Fragen von Wissenschaftlern, die den Kommunikations- und Unterrichtsmedien wie Blog, Wiki, Twitter & Co kritisch gegenüberstehen, sind durchaus verständlich.

Aber gerade Erfahrungsberichte von gelungenen Umsetzungen des Web 2.0 in der universitären Forschung und Lehre zeigen, dass in diesem noch recht neuen Feld eine reale Chance besteht, sowohl die Lehrenden bei der Aufnahme des zu behandelnden Stoffes zu motivieren, als auch die Öffentlichkeit im Rahmen von transparenter Kommunikation an den Ergebnissen der Forschung beteiligen zu können. Und nicht zu vergessen: die Vernetzung der Forscher untereinander im Web. In diesem Sinne empfehle ich allen an diesem Thema Interessierten den Bericht der Deutschen Welle, der die Web 2.0-Aktivitäten von Prof. Spannagel im Interview mit dem ausgewiesenen E-Learning-Experten vorstellt: Die Uni in Zeiten von Wiki, Blogs & Twitter:

Videomitschnitte der Vorlesung auf YouTube und Literaturrecherche rund um die Uhr. Ein Studium ohne Internet ist für viele Studierende heute kaum noch denkbar. Doch auch für Professoren hat sich der Uni-Alltag verändert.

Einer der sich besonders gerne und souverän im Netz bewegt, ist Christian Spannagel, Professor für Mathematik und Informatik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Im Gespräch mit DW-WORLD.DE erzählt er über Erfahrungen als bloggender und twitternder Dozent.

Der Bericht kann auch als Audio nachgehört werden: Studi-DW – Uni im Netz.

Weblog Christian Spannagel Wünschenswert wäre es gewesen, die Deutsche Welle hätte in ihrem Bericht auch die Links auf die Webseiten von Prof. Spannagel angegeben. Ich hole das gerne hier nach: Auf seiner Website präsentiert sich Christian Spannagel – nicht zuletzt durch die Verwendung der Open Source-Software Wikiversity – als öffentlicher Wissenschaftler. Auf Twitter kommuniziert er unter dem Namen @dunkelmunkel – im Gegensatz zu diesem vielleicht kurios anmutenden Namen auf sehr erhellende Weise. 😉 Natürlich führt der IT-Experte und lehrende Mathematiker auch ein Weblog: unter dem Titel «chrisp’s virtual comments» lässt er uns an seinem Wissen teilhaben. Im aktuellsten Artikel spricht er einen kritischen Punkt an, den viele Wissenschaftler bestens verstehen werden – das Gefühl der Überforderung durch Überlastung -, und er entwirft sehr nachvollziehbar Ein Plädoyer für Ineffizienz.

[via @digiwiss]

Eulers Schulatlas

Sondersammlungen: Exponat des Monats Die Schau des ersten Exponats des Monats war ein Erfolg! 20 Interessenten bestaunten im Handschriftenlesesaal einen kostbaren illuminierten Psalter.
Im Februar zeigen wir eine jüngst erworbene Ausgabe des seltenen, in seiner Art ersten deutschen Schulatlas’, dessen Herstellung Mitte des 18. Jahrhunderts als eines der erfolgreichsten Projekte der Berliner Akademie der Wissenschaften galt. Verantwortlich für die Herausgabe war der wohl begnadetste Mathematiker des 18. Jahrhunderts: Leonhard Euler (1707-1783) – u.a. Begründer der Graphentheorie, Liebhaber des magischen Quadrats, eines Vorläufers des heutigen Sudoku und Namensgeber für zahlreiche mathematische Symbole. Lesen Sie mehr zu diesem Prachtstück hier.
Die Sondersammlungen präsentieren immer am dritten Mittwoch des Monats ein originales  Sammlungsstück im Handschriftenlesesaal. Auf der Stabi-Website werden sie in einer stetig wachsenden Online-Ausstellung präsentiert.

Mittwoch, 16.2.2011, 16:15 Uhr
Handschriftenleseaal, 1. Etage, Eingang Lesesaal 1