FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Runge-Ausstellung mit Nachlass-Materialien aus der Stabi

7. Dezember 2010
von MG — abgelegt in: Schätze der Stabi — 3.941 Aufrufe

Ährenbüschel. Weißer Scherenschnitt auf schwarzem Papier Federzeichnung zu den 'Tieck-Vignetten' (1803)

Zum 200. Todestag des Malers Philipp Otto Runge (1777-1810) zeigt die Hamburger Kunsthalle vom 2.12.2010 bis 23.3.2011 die große Ausstellung Kosmos Runge. Der Morgen der Romantik. Damit wird Runge, der neben Caspar David Friedrich als zweite Schlüsselfigur der Bildkunst der deutschen Romantik gilt, endlich seit Jahrzehnten wieder eine umfassende Präsentation gewidmet.

Aus dem in der Staatsbibliothek aufbewahrten Runge-Teilnachlass  wird erstmals die lange Zeit verschollen geglaubte Federzeichnung zu den so genannten „Tieck-Vignetten“ zu sehen sein, die einzig erhaltene Vorzeichnung zu einem Kupferstich Runges in dem von Ludwig Tieck herausgegebenen Band Minnelieder aus dem Schwäbischen Zeitalter. Runge wählte aus dem Tieck-Band zwölf Gedichte zur Abschrift aus und fasste sie mit dieser Zeichnung zu einem kleinen Heft, das er 1803 seiner Braut Pauline Bassenge schenkte. Außerdem wird ein in der Staatsbibliothek aufbewahrter Scherenschnitt Runges gezeigt. Wer sich die Ausstellung lieber in einer anderen Stadt ansehen möchte, kann dies vom 13.5.2011 bis 4.9.2011 in München tun – dort wird die Ausstellung in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung zu sehen sein.

Klänge aus einer in der Staatsbibliothek aufbewahrten Handschrift des Hamburger Doms: In der CD-Reihe Musica sacra Hamburgensis 1600–1800 – Wiederentdeckungen Hamburger Kirchenmusik, die von der ZEIT-Stiftung herausgegeben wird und vor kurzem mit einem Echo Klassik Sonderpreis ausgezeichnet wurde, sind jetzt spätmittelalterliche Gesänge erschienen. Es handelt sich dabei um einen von Deutschlandradio Kultur aufgezeichneten Mitschnitt des im Oktober 2009 anlässlich des 530jährigen Bestehens der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg veranstalteten Konzerts. Das Leipziger Vokalensemble amarcord lässt die erstmals seit dem 15. Jahrhundert wieder erklungene Historia de Compassione Mariae (Historie vom Mitleiden Mariens) in der für diese Musik vorzüglichen Akustik des Lichthofs der Bibliothek zu einem ergreifenden Klangerlebnis werden. Die CD ist unter der Bestellnummer cpo 777 604-2 bei jpc erhältlich.

Parallel dazu ist als Band 4 der Reihe Publikationen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, mit Förderung der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG, eine gut ausgestattete Notenedition der Dom-Handschrift erschienen:

Das Hamburger Antiphonar ND VI 471. Ein wiederentdecktes Musikdenkmal des 15. Jahrhunderts aus dem Hamburger Dom. Einführung, Edition, Faksmile. Bearbeitet von Viacheslav Kartsovnik (†), herausgegeben von Jürgen Neubacher. Wiesbaden: Reichert Verlag, 2010 (ISBN 978-3-89500-756-9).

Die Veröffentlichung macht die im 15. Jahrhundert entstandene Antiphonar-Handschrift, die zwei nirgendwo sonst überlieferte Offizien zu Ehren Marias und ihrer Mutter Anna enthält, erstmals allgemein zugänglich. Die durchweg einstimmigen kunstvollen Gesänge stehen mit ihren geistlichen Prosatexten der deutschen spätmittelalterlichen Gesangslyrik nahe und dürften von Klerikern des Hamburger Doms verfasst und komponiert worden sein. Die Publikation enthält Erläuterungen zu beiden Zyklen wie auch zur Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte der Handschrift (Hans-Walter Stork, Viacheslav Kartsovnik und Jürgen Neubacher). Darüber hinaus bietet sie eine vollständige Text- und Notenübertragung sowie ein hochwertiges Faksimile der kostbaren Handschrift.

Bereich Landesbibliothek sucht 2 student. Hilfskräfte

2. Dezember 2010
von HS — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 2.088 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei studentische Hilfskräfte (je 40 Stunden / Monat) zur Mitarbeit im Digitalisierungsteam des Bereichs Landesbibliothek.

Die Bibliothek digitalisiert Adressbücher, Zeitschriften, Parlamentsprotokolle und andere Informationsquellen zur hamburgischen Landesgeschichte und Landeskunde, um sie in einem Themenportal „HamburgWissen Digital“ Bürgerinnen und Bürgern zugänglich zu machen. Attraktive, inhaltlich angemessene und gut benutzbare Sucheinstiege sind dabei ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Die Digitalisate müssen für eine optimale Webpräsentation in einem Dokumentenmanagementsystem aufbereitet werden.

Aufgabenbereiche:

  • Bearbeitung von Digitalisaten der Hamburger Adressbücher mit dem Dokumentenmanagementsystem Agora
  • Bearbeitung von Digitalisaten anderer Materialien mit dem Dokumentenmanagementsystem Goobi
  • Unterstützung der Vorbereitung von Digitalisierungs- und Verfilmungsvorhaben

Voraussetzungen:

  • Studium möglichst im Bereich der Geistes- oder Sozialwissenschaften
  • Interesse an Landesgeschichte und Landeskunde
  • Grundkenntnisse im Bereich der wissenschaftlichen Informationsrecherche
  • Offenheit für Internettechnologien und den Umgang mit Katalogsystemen

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ulrich Hagenah (Tel. 42838-3340, Mail: hagenah@sub.uni-hamburg.de) oder Gabriela Baals (Tel. 42838-5849, Mail: baals@sub.uni-hamburg.de). Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte per Brief oder E-mail bis zum 5. Januar 2011 an:  SUB Hamburg, z.Hd. Gabriela Baals, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg

Illustrated London News 1842-2003 im Volltext

30. November 2010
von MM — abgelegt in: E-Medien — 5.868 Aufrufe

Illustrated London News 1842 Illustrated London News 1842

 

Das Illustrated London News Historical Archive bietet Volltextzugang zu allen Artikeln der Zeitung  „Illustrated London News“, die zwischen 1842 und 2003, anfangs als Wochenzeitung, erschienen ist.

Die Artikel behandeln Themen zu allen Aspekten aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Sport in Großbritannien und weltweit. Gleich die erste Ausgabe vom 14.5.1842 enthält einen längeren Artikel zum großen Brand in Hamburg, der zwischen dem 5. und 8.5.1842  weite Teile der Hamburger Altstadt zerstört hat. Wenn Sie auf die Vorschaubilder klicken,  können  Sie die Ansicht der beiden ersten Seiten der Ausgabe vom 14.5.1842 vergrößern.

Weitere  historische und aktuelle Zeitungen mit und ohne Volltextzugang finden Sie im Datenbank-Infosystem unter Allgemein/Fachübergeifend im Datenbanktyp Zeitung.

30 Jahre jung: Die Zeitschrift „Auskunft“

30. November 2010
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 2.977 Aufrufe

In diesen Tagen ist Heft 3/4 der Zeitschrift „Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland“ erschienen – und damit wird die 1981 zum ersten Mal erschienene norddeutsche Bibliotheks- und Archivzeitschrift 30 Jahre alt.

Das jüngste Heft enthält u.a. etliche Würdigungen des Werks der deutschamerikanischen Autorin Margot Scharpenberg, einen Überblick über neue Veröffentlichungen zur Kirchen- und Religionsgeschichte Deutschlands sowie über Handbücher zur Geschichte,  einen reichen Rezensionsteil und ein Register „30 Jahre Auskunft“.

Die Zeitschrift wird herausgegeben vom Deutschen Bibliotheksverband (DBV), Landesverband Hamburg,  und dem Landesarchiv Schleswig-Holstein. Das Herausgebergremium bilden Bibliothekare aus allen großen Bibliotheken im Norden, der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, der UB der TU Hamburg-Harburg, der UB der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, der UB Kiel und des Landesarchivs Schleswig-Holstein. Treuer Verleger durch all die Jahre ist Traugott Bautz aus Nordhausen. Hella Schwemer-Martienßen von den Bücherhallen Hamburg, Vorsitzende des Landesverbands Hamburg des DBV, fand bei der Auskunft-Feier am 26. November in der Staatsbibliothek warme Worte für ihn: „Eine tolle verlegerische Leistung, einem Nischen-Format für geisteswissenschaftlich Interessierte so lange die Treue zu halten.“

Wir wünschen der Zeitschrift weitere 30 Jahre und viele neue Abonnenten.

Handbuch der Zoologie jetzt online

30. November 2010
von MM — abgelegt in: E-Medien — 2.495 Aufrufe

Zoology Online basiert auf dem international bekannten und
renommierten „Handbuch der Zoologie – eine Naturgeschichte
der Stämme des Tierreiches“, das 1923 von Willi Kükenthal
begründet wurde. Die Datenbank beinhaltet das komplette
Archiv des Handbuchs, dieser zum Großteil deutschsprachige
Grundbestand wird kontinuierlich aktualisiert und erweitert.
Alle zukünftigen Artikel werden in Englisch verfasst und in
der Datenbank bereits vor dem Erscheinen der Druckausgabe
verfügbar sein.

Weitere Datenbanken zur Zoologie finden Sie hier.

Graphic Novel – Die Bewegung der Literatur

29. November 2010
von MJGT — abgelegt in: Aufgelesen — 2.670 Aufrufe

aspekte stellt die Klassiker und die wichtigsten Neuerscheinungen im Graphic Novel-Angebot vor und zeigt das ganze Spektrum des Genres: aktuelle Reportagen aus den Krisenherden unserer Welt, gezeichnete Romane, höchst unterhaltsame philosophische Diskurse.

Natürlich ist der Comic schon längst aus seiner Schmuddel-Ecke heraus gekommen. Was etwa unter dem Überbegriff Graphic Novel (als Comic im Buchformat) fungiert, ist in den meisten Fällen längst anerkannte Literatur. Das ZDF-Literaturmagazin aspekte hat in der Vorwoche einige Beispiele präsentiert und lässt die angesehenen Comic-Zeichner Isabel Kreitz aus Hamburg («Haarmann») und Reinhard Kleist aus Berlin («Castro») zu Wort kommen.

Selbstverständlich bietet Ihnen der im Campus-Katalog abfragbare Literaturbestand der Stabi und der Fachbibliotheken zahlreiche Comics und Literatur aus dem und über den Bereich Graphic Novel. Die beiden im Filmbeitrag angesprochenen Werke eingeschlossen: «Haarmann» von Isabel Kreitz und «Castro» von Reinhard Kleist.

[via Was mit Büchern]

Stabi-Schätze im Adventskalender des NDR

26. November 2010
von MG — abgelegt in: Aktuelles,Schätze der Stabi — 2.398 Aufrufe

Das Hamburg-Journal im NDR-Fernsehen öffnet im Dezember wieder die Türchen des Adventskalenders. Und schon am 2. Dezember verbirgt sich hinter dem Türchen die schwere Tresortür der Stabi: Antje Theise, die die raren Schätze der Stabi hütet, stellt ganz besondere Kostbarkeiten der Stabi vor, lassen Sie sich überraschen!

Update 8.12.2010. Der Beitrag kann in der Mediathek des NDR betrachtet werden.

Wissenschaftssalon der Böll-Stiftung (7.12.2010)

24. November 2010
von MG — abgelegt in: Ausstellungen und Veranstaltungen — 1.628 Aufrufe

Wissenschaftssalon: „Studieren für die Zukunft Idealbild 2020“

Im Zeitalter von Exzellenzinitiativen, Kompetenzclustern und Bologna-Prozess stellen sich vielfältige Fragen an die Zukunft des Studierens in Deutschland. Jenseits der Diskussionen um die einzelnen Reformen und Wechsel wird auf dem Wissenschaftssalon gemeinsam über ein Idealbild der Universität Hamburg in 10 Jahren diskutiert. Wie gestaltet sich Studieren im Spannungsfeld zwischen Bildung im Humboldtschen Sinne und der Uni als Ort von Berufsausbildung? Welche Funktion kann die Universität für die Gesellschaft erfüllen – stehen dabei Impulse für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung in Konkurrenz zu Forschung im Dienste wirtschaftlichen Nutzens? Welche politischen Rahmenbedingungen sind notwendig, um Studieren in Zukunft nachhaltig zu gestalten? Nach einem Input und einer Runde der geladenen Gäste auf dem Podium diskutieren diese gemeinsam mit dem Publikum.

Di, 7.12.10, 19 bis 21 Uhr, Vortragsraum (1. Etage)

Mit:
Prof. Dr. Dieter Lenzen – Präsident der Universität Hamburg
Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz – Hauptgeschäftsführer Handelskammer
Hamburg
Kai Gehring – Mitglied des deutschen Bundestags, Bündnis 90 / Die Grünen, Sprecher für Jugend, Generationen und Hochschulfragen
Moderation: Stefanie Groll – Heinrich-Böll-Stiftung

Nach der Diskussion kann der Salon bei Imbiss und Getränken informell ausklingen.
Anmeldung:
Eine schriftliche Anmeldung zur Veranstaltung ist unbedingt erforderlich. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf einen Teilnehmendenkreis von 30 Personen begrenzt.
Anmeldung per Mail überinfo@umdenken-boell.de .

In Kooperation mit Heinrich-Böll-Stiftung, ihren Landesstiftungen sowie Campus Grün.
Veranstalter    Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg

Vorweihnachtlicher Bücherflohmarkt im Asien-Afrika-Institut Auch die Bibliothek des Asien-Afrika-Instituts lädt in diesem Jahr wieder zu ihrem traditionellen
Vorweihnachtlichen Bücherflohmarkt ein.

Am Dienstag, 7. Dezember 2010, von 11 bis 16 Uhr,

haben Sie Gelegenheit im Foyer der Bibliothek, in der Edmund-Siemers-Allee 1 Ost, Bücher zu erstehen.