FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Vom 4. bis 5. Mai 2010 findet in der Ärztlichen Zentralbibliothek (ÄZB) wieder jeweils in der Zeit von 9 bis 17 Uhr ein großer medizinischer Bücherflohmarkt statt. Bücher aus vielen Fachdisziplinen der Medizin (Spenden und mehrfach vorhandene Bücher) sowie ältere Auflagen von Lehrbüchern stehen zu günstigen Preisen (ab 1 Euro) zum Verkauf. Der Erlös aus dem Bücherverkauf kommt vollständig dem Erwerb von aktueller medizinischer Fachliteratur zugute.

In Beijing wird jetzt die in der Stabi mit großem Erfolg und Zuspruch gezeigte Ausstellung „Aufwachsen mit Kirsten Boie“ gezeigt, in der renommierten China Central Academy of Fine Arts. Sie wird veranstaltet vom Goethe-Institut Peking in der Zeit vom 16.-25. April 2010. In Beijing gibt es zur Ausstellung ein Rahmenprogramm, das sich mit dem Austausch deutsch-chinesischer Kinderliteratur und mit der Herausgabe von Kinderbüchern Kirsten Boies in China beschäftigt. Kirsten Boie und Birgit Dankert, die Kuratorin der Ausstellung, waren bei der Eröffnung der Ausstellung anwesend und am Rahmenprogramm beteiligt.

Mit seinem 1961 erschienenen Buch „Griff nach der Weltmacht. Die Kriegszielpolitik des kaiserlichen Deutschland 1914/18“ löste der Hamburger Historiker Fritz Fischer (1908-1999) den ersten großen Historikerstreit der Bundesrepublik aus. Die „Fischer-Kontroverse“ gilt heute als eine „vergangenheitspolitische Schlüsseldebatte“, durch die erst die Kontinuität der deutschen Geschichte ins Blickfeld gerückt wurde. Der Vortrag geht der Frage nach, warum gerade Fischer zum überfälligen Tabubrecher wurde. Dabei wird seine akademische Karriere im „Dritten Reich“ ebenso beleuchtet wie die Entwicklung seiner dezidierten Aufklärungsforschung nach 1945.
Rainer Nicolaysen ist Privatdozent für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der dortigen Arbeitsstelle für Universitätsgeschichte.
Verein für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky.

Der Vortrag findet am 21. April, 18 Uhr im Vortragsraum, 1. Stock statt. Der Eintritt ist frei.

Stabi: Zeitschriften-Ausgabe ab 13 Uhr eingeschränkt (17.4.)

15. April 2010
von ST — abgelegt in: Aktuelles — 1.317 Aufrufe

Am Sonnabend, 17.4.2010 sind ab 13 Uhr bis voraussichtlich 17 Uhr wegen dringender Arbeiten am Stromnetz einige Magazinbereiche nicht zugänglich. U.a. auch der Abschnitt, in dem die ungebundenen Zeitschriftenhefte aufbewahrt werden. Ab diesem Zeitpunkt ist im Lesesaal die Ausgabe von aktuellen Tageszeitungen und losen Zeitschriftenheften nicht mehr möglich. Zeitschriften, die direkt im Leseaal bei den jeweiligen Fächern aufgestellt sind (Z Agr – Z Zool), sind davon nicht betroffen.

Serverausfall beim externen Zugang zu E-Medien

10. April 2010
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,E-Medien — 1.403 Aufrufe

Durch einen Serverausfall kann es zur Zeit zu Störungen im externen Zugang zu den E-Medienangeboten der Stabi kommen. Wir versuchen diesen Fehler wenn möglich bereits am morgigen Sonntag zu beheben und bitten den Ausfall so lange zu entschuldigen. Wenn der Schaden behoben ist, werden wir diesen Beitrag entsprechend aktualisieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Update 11.4.10, 11:15 Uhr: Wegen eines Hardwareschadens kann der Betrieb des betroffenen Servers erst am Montag wieder aufgenommen werden.
Update 11.4.10, 15:20 Uhr: Die Störung konnte nun doch noch am Sonntag behoben werden, der externe Zugriff auf das E-Medien-Angebot der Stabi funktioniert wieder. Nochmals besten Dank für Ihr Verständnis.

Online-Fernleihe: Betriebsunterbrechung 10.4.-12.4.

9. April 2010
von BS — abgelegt in: Aktuelles — 1.507 Aufrufe

Die Verbundzentrale des GBV teilt mit, dass wegen dringender Wartungsarbeiten von Samstag, d. 10.4., 19:00 Uhr, bis Montag, d. 12.4., 10:00 Uhr, die Fernleihkomponente des GVK nicht zur Verfügung stehen wird. Online-Bestellungen und die Überprüfung des Lieferstatus sind in dieser Zeit nicht möglich. Die pure Recherchefunktion des GVK läuft voraussichtlich.

Die dreitägige Konferenz, deren erste beide Tagessitzungen in den Räumen der Staats- und Universitätsbibliothek stattfinden, beschäftigt sich mit fachwissenschaftlichen Fragen aus dem Kontext der handschriftlichen Überlieferung griechischer Literatur. Neben Schwerpunkten auf antiken Texten und der Buchproduktion in Byzanz reicht das Spektrum bis zur Rezeption in und nach der Renaissance. Der Donnerstag ist der „Digitalen Philologie“ und dem Einsatz moderner Technik in der Handschriftenforschung gewidmet, sei es bei der Untersuchung und Online-Präsentation von Manuskripten oder bei der Verfügbarmachung von Forschungsdaten. Für den Abendvortrag am Mittwoch konnte Prof. Dr. Oliver Primavesi, LMU München, für den Festvortrag am Donnerstag Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Markschies, der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, gewonnen werden.
Eine Veranstaltung des Zentrums für Handschriften- und Textforschung „Teuchos“ am Institut für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Hamburg.
Ort: Vortragssaal im 1. Stock (Abendvorträge nicht in den Räumen der SUB)
Weitere Informationen unter: http://www.teuchos.uni-hamburg.de/konferenz_2010
Die Konferenz findet am 21. und 22. April statt. Der Eintritt ist frei, Voranmeldung per E-Mail erbeten an teuchos-team@uni-hamburg.de

Die Ausstellung des Stadtteilarchivs Ottensen „Auf Leben und Tod“ wird im Informationszentrum der Stabi in der ersten Etage gezeigt.

In Altona erinnern über 160 „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig an Opfer des Nationalsozialismus. Die Ausstellung geht den biographischen Spuren von zwanzig Altonaern und Altonaerinnen nach, die unter nationalsozialistischer Herrschaft ermordet wurden oder ums Leben kamen, und denen ihrer Angehörigen, die entkommen konnten.
Es ging um Leben und Tod in Altona zwischen 1933 und 1945. Gegner des Regimes bangten vor dem Sondergericht um ihr Leben. Jüdische Verfolgte versuchten zu fliehen oder wenigstens die Kinder ins Ausland zu retten. Ein homosexueller Mann beantragte die „freiwillige Entmannung“ um zu überleben. Manche wählten den Suizid als letzten Ausweg vor der Deportation. Weil er russischen Zwangsarbeiterinnen in den Altonaer Firmenlagern half, wurde der Arzt Dr. Hermann da Fonseca-Wollheim 1943 verhaftet. Er starb im Konzentrationslager Buchenwald. Haftgrund: Ausländerfreundlichkeit.
Zeitzeugen und Angehörige berichteten und stellten für die Ausstellung Fotos und persönliche Briefe zur Verfügung. Archive öffneten den nationalsozialistischen Aktenbestand und die Dossiers der Wiedergutmachungsverfahren.
Recherche + Konzeption: Birgit Gewehr, Mitwirkung: Ulla und Wolfgang Hinnenberg, Bernhard Rosenkranz, Ulf Bollmann, Gestaltung: Michael Sandmann, Herstellung: Andreas Geisinger
Die Ausstellung wurde gefördert von der Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg
Die Ausstellung ist vom 14. April bis 2. Juni im Informationszentrum, 1. Etage, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

13. April 2010: Ausleihzentrum öffnet um 11 Uhr

7. April 2010
von SH — abgelegt in: Aktuelles — 1.274 Aufrufe

Wegen einer Mitarbeiterversammlung öffnet das Ausleihzentrum am Dienstag, dem 13. April 2010 um 11 Uhr, eine Stunde später als sonst.
Das Informationszentrum und die Lesesäle sind, wie immer, ab 9 Uhr geöffnet (die Auskunft im Informationszentrum jedoch erst ab 10 Uhr besetzt).

Retweet-Button im Stabi-Blog

7. April 2010
von MJGT — abgelegt in: Tipps und Tricks — 2.842 Aufrufe

Retweet Button im Stabi-Blog Sie fragen sich, was es mit diesem kleinen Retweet-Button im Stabi-Blog auf sich hat, der seit heute unter jeder Überschrift eines Blogartikels erscheint? Das erkläre ich gerne kurz:

Mit diesem Button bieten wir unseren Lesern, die gleichzeitig auch den Kurzmitteilungsdienst Twitter nutzen, die Möglichkeit, auf Artikel im Stabi-Blog in ihrem eigenen Twitteraccount hinzuweisen. Wer bei Twitter angemeldet ist, kann nun also mit einem Klick auf den Button Retweet eine Nachricht erzeugen, die den Titel des Blogartikels und eine automatisch erzeugte Kurzadresse als Link auf den Artikel samt Hinweis auf den Twitter-Account der Stabi @stabihh enthält. Die Zahl vor dem Retweet-Button zeigt an, wie viele Leser einen solchen Retweet (also einen nochmals erzeugten Tweet) generiert haben.

Wenn Sie auch ein Blog haben und diesen schicken Button bei sich einbauen möchten, um Ihren Lesern ebenfalls diese Zusatzfunktion anzubieten, können Sie im Webstandard-Blog nachlesen, wie dies geht: ReTweet-Button als Traffic-Quelle – Fehlerfreier valider Ansatz.

Wenn Sie sich nicht für Twitter interessieren, können Sie diesen Button in Zukunft getrost „übersehen“. Sie wissen nun zumindest, was es damit auf sich hat. 😉