FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

und ich weiche nicht zurückVon 1964 bis 1975 lebte Helmut Frenz in Chile, wo er als evangelischer Pastor und Bischof tätig war. Die Ereignisse im Chile der 70er Jahre zwangen ihn, Stellung zu beziehen, und Helmut Frenz wurde zu einem gefragten Menschenrechtler seiner Zeit. Sein Einsatz für die Menschenrechte bringt ihm den Beinamen „der rote Bischof“ ein, obwohl sein Engagement kein kommunistisches, sondern ein ausschließlich christlich-humanitäres war. In seinem Buch erinnert er sich an die für die Armen goldenen 1000 Tage der Regierungszeit Dr. Salvador Allendes und an seinen Einsatz für die Verfolgten des Pinochetregimes, an seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter gegen Gewalt und Terror und auch daran, wie seine Kirche dem Druck der politischen Wirren nicht standhalten kann und zerbricht.
Helmut Frenz war von 1976 bis 1985 Generalsekretär von Amnesty International in der Bundesrepublik Deutschland. 1974 wurde er von den Vereinten Nationen mit der Nansenmedaille ausgezeichnet.
Ida Ehre Kulturverein in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek.
Die Lesung findet am 18. November um 19 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage statt. Der Eintritt ist frei.

Der kurze Zeitraum von 1848 bis 1868 gehört zu den bedeutendsten Abschnitten der schleswig-holsteinischen Geschichte, in dem sich fundamentale politische, wirtschaftliche und soziale Wandlungen vollzogen. Ihren archivalischen Niederschlag haben diese Prozesse in den Akten der verschiedenen Zentralbehörden gefunden. Seit einiger Zeit verbessert das Landesarchiv Schleswig-Holstein den Erschließungszustand dieser Bestände. Der Vortrag wird einen Überblick über diese wichtige Archivalien liefern und dabei besonders die Überlieferungslage zu den heute zu Hamburg gehörenden Gebieten vorstellen.
Prof. Dr. Rainer Hering leitet das Landesarchiv Schleswig-Holstein und lehrt Neuere Geschichte und Archivwissenschaft an der Universität Hamburg.
Dr. Jörg Rathjen ist als freiberuflicher Historiker im Archivbereich, in der Chronikarbeit und in der Erwachsenenbildung tätig.
Verein für Hamburgische Geschichte in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek
Der Vortrag findet am 17. November um 18 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage statt. Der Eintritt ist frei.

Neues Uni-Hochschulmagazin liegt aus!

1. November 2010
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 1.197 Aufrufe

Das neue UHH Hochschulmagazin liegt in der Stabi am Empfang aus.

„mix mit“ Samy Deluxe, Reise zum European Overseas Campus und Entdeckung verborgener Schätze in den Museen der UHH…

Pünktlich zu Semesterbeginn ist es soweit: die dritte Ausgabe des „UHH Hochschulmagazins“ ist erschienen, mit einem breiten Themenspektrum: Sei es ein Bericht Hamburger Studierender über den „European Overseas Campus“ auf Bali – oder aber ein Artikel über zukunftsweisende Möglichkeiten der Nanotechnologie in der Medizin. Die Titelgeschichte dreht sich um die Online-Plattform „mix mit“, die Studierende am Institut für Marketing und Medien entwickelt haben. Jugendliche mit Migrationshintergrund können unter Schirmherrschaft von Samy Deluxe musikalisch kreativ werden.„UHH International“ präsentiert die Partnerschaften mit St. Petersburg und Bordeaux und befragt PIASTA-Tutor/innen zu ihren Erfahrungen an der Universität Hamburg. Auf dem „Campus“ sind Sie eingeladen, die Schätze des Zoologischen und des Geologisch-Paläontologischen Museums zu entdecken.
Wer Interesse an einem eigenen Beitrag hat, melde sich bitte unter magazin@uni-hamburg.de. Die Redaktion freut sich über Anregungen!

Die Printausgabe ist in den Foyers aller großen Universitätsgebäude, in Instituts- und Zentralbibliotheken, in der Staats- und Universitätsbibliothek, in Mensen und Wohnheimen des Studierendenwerkes sowie in Cafés im Grindelhof ausgelegt. Außerdem können Sie gerne Exemplare in der Uni, Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit anfordern!

UHH Hochschulmagazin 3/2010 (PDF 8.8MB)

Archive dienen der Verwahrung der wichtigsten schriftlichen Überlieferungen unserer Gesellschaft, weshalb besondere Achtsamkeit gegenüber der Gefahr von Verlust geboten ist. Mit dem Bau von Archivzweckgebäuden seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts konnten Sicherungsmaßnahmen, z. B. bei Brandgefahr, bereits konstruktiv bedacht werden. Wenig oder keinen hinreichenden Schutz boten und bieten diese Bauten aber vor Naturkatastrophen, den Gefährdungen durch den Bombenkrieg und menschliche Unzulänglichkeit, wie das 20. und beginnende 21. Jahrhundert gezeigt haben. Am Beispiel des hamburgischen Archivalienschutzes durch die Zeiten soll gezeigt werden, wie sich Archive und Archivare gegen die Bedrohung der unikalen Überlieferung zu schützen versuchten und versuchen.
Dr. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt ist Oberarchivrat am Staatsarchiv Hamburg, Sprecher des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins und des Beirats der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte.
Verein für Hamburgische Geschichte in Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek
Der Vortrag findet am 3. November um 18 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage statt. Der Eintritt ist frei.

Zur Eröffnung dieser sehr besonderen Ausstellung am Mittwoch, 10. 11., 18 Uhr im Vortragsraum spricht Dr. Frieder Schmidt, Deutsche Nationalbibliothek Leipzig, Buch- und Schriftmuseum. Er geht darauf ein, wie Gisela Reschke ihrer Devise vom Kunstanteil  des Buntpapiers für das Buch die Treue hält – und sie gleichzeitig immer neue Schöpfungen mit den alten Techniken kreiert, als Unikate – oder z.B. als Einbandbezugspapier für die berühmten Insel-Bändchen.

Die Künstlerin ist anwesend.

Gisela Reschke, Buntpapiererin in ihrer Werkstatt in Hamburg

Gisela Reschke, Photo © Amac Garbe http://www.ein-satz-zentrale.de

Buntpapierimpression ist von Gisela Reschke

Buntpapierimpression von Gisela Reschke

Abschlussveranstaltung Treffpunkt Bibliothek nun online

1. November 2010
von MJGT — abgelegt in: Aktuelles,Hamburg — 1.374 Aufrufe

Die gestrige bundesweite Abschlussveranstaltung der Aktionswoche Treffpunkt Bibliothek in den Räumlichkeiten der Zentralbibliothek der Hamburger Bücherhallen bot neben einer kurzen Rückschau auf die zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land, dem Vorführen von Best-Practise-Beispielen Hamburger Medienprojekte und Bibliotheken eine gut besetzte Podiumsdiskussion zum Thema „Chancen und Risiken des Internets für Kinder und Jugendliche“, die nicht nur live von DRadioWissen übertragen wurde, sondern nun auch online zum Nachhören bereit steht (Dauer: 86 Minuten). Großes Lob an Ralf Müller-Schmid, der kompetent die siebenköpfige Podiumsdiskussion moderiert hat. Das schwierige Thema Internet für Kinder und Jugendliche wurde sehr gut abgehandelt.

Foto links bei der Eröffnung der Abschlussveranstaltung: Prof. Dr. Gabriele Beger, Direktorin der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Hella Schwemer-Martienßen, Direktorin Bücherhallen Hamburg, Monika Ziller, Vorstandsvorsitzende Deutscher Bibliotheksverband e.V..

Die Teilnehmer, die im Radio zum Thema «Netz ohne doppelten Boden? Chancen und Risiken des Internets für Kinder und Jugendliche» zu hören sind, sieht man auf diesen beiden Fotos:

Podiumsdiskussion

Auf dem ersten Foto von links nach rechts zu sehen: Ralf Müller-Schmid, Moderator DRadioWissen, Frida Thurm, Redakteurin, ZEIT ONLINE, Lernplattform „ZEIT für die Schule“, Thomas Fuchs, Direktor, Medienanstalt Hamburg Schleswig Holstein, Aydan Özo?uz, MdB (SPD), Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Schwerpunkt: Jugendschutz und Neue Medien; Mitglied der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft.

Podiumsdiskussion

Auf dem 2. Foto von links nach rechts zu sehen: Christian Lenz, Schulleiter, Kurt-Körber-Gymnasium; vormals Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Referatsleiter Medienpädagogik, Dr. Jan-Hinrik Schmidt, wiss. Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation, Hans-Bredow-Institut, Anna-Julia Simons, Abiturientin, Oke Simons, Dipl.-Bibliothekar, Lektorat für Schöne Literatur und AV-Medien, Büchereizentrale Schleswig-Holstein.

Social Media-Stand der Stabi Ohne zu viel vorwegzunehmen, ein kurzer Abriss der Podiumsdiskussion: Internet ist wie Fahrradfahren (es birgt Gefahren, ist aber grundsätzlich eine Fortbewegung, die zu begrüßen ist). Medienkompetenz ist eine wichtige Aufgabe für Bildungseinrichtungen und somit auch für Bibliotheken.

Am Stand der Stabi konnten wir den Interessenten unsere Social Media Aktivitäten erläutern – sprich wie wir mit unseren Nutzern über Blog, Facebook und Twitter in Kontakt stehen. Die Veranstaltung zum Abschluss der Aktionswoche Treffpunkt Bibliothek in den Bücherhallen Hamburg war gut besucht und bestens organisiert – dank der Kolleginnen und Kollegen von den Bücherhallen Hamburg!

Studentische Hilfskraft gesucht im Bereich Öffentlichkeitsarbeit

28. Oktober 2010
von MG — abgelegt in: Aktuelles — 3.065 Aufrufe

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt

eine studentische Hilfskraft (47h/Monat)

für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Ihr Aufgabenspektrum:

  • Assistenz der Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit
  • Betreuung Marketingprodukte Print (Assistenz)
  • Ausstellungs- und Veranstaltungsmanagement (Assistenz)

Sie sollten gute Textverarbeitungskenntnisse mitbringen, flexibel und zuverlässig sein.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen mit Lebenslauf bis zum 15.11. an:

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Dr. Marlene  Grau
Von-Melle-Park 3
20146 Hamburg

Ansprechpartnerin: Marlene Grau, Tel.: 040-42838-5857, grau@sub.uni-hamburg.de

Hamburger Motive zum Versenden

27. Oktober 2010
von BP — abgelegt in: Aktuelles,Schätze der Stabi — 2.613 Aufrufe

Seit heute bietet der Bibliotheksshop neue Hamburg-Postkarten. Neben der schönen Vogelschaukarte aus dem Braun/Hogenberg Civitates Orbis Terrarum auch eine Ansicht der Internationalen Gartenbau-Ausstellung von 1869, ein Hafenmotiv mit Segelschiffen sowie die Darstellung einer romantischen Alsterfahrt.
Sie finden diese und andere Postkarten mit Motiven aus unseren Beständen im Postkartenständer an der Bistrokasse.

Als eines von drei Büchern der einstigen Hamburger Domkirche St. Marien, das die Zeiten überdauerte, verdient der Codex in scrinio 93 der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek besondere Beachtung. Sein spätantikes Elfenbeinrelief, das die Vorderseite des Einbands ebenso ziert wie in vergoldeten Silberdraht eingelassene Halbedelsteine und farbiges Glas, erregte wiederholt das Interesse der Kunstgeschichte.
Dieser Codex, ein Evangeliar, wurde vom Grafen Gottfried von Hamburg und dessen Bruder Heinrich zum Gedächtnis ihrer Eltern Graf Heinrich und Gräfin Margareta der Hamburger Domkirche gestiftet, wie der Widmungseintrag verrät. Dieser Text sowie ein Nekrologeintrag wurden bereits 1842 veröffentlicht, doch die historische Forschung schenkte den Hamburger Grafen dadurch noch keine angemessene Beachtung.
Jüngst vorgenommene interdisziplinäre Forschungen zum Codex, seinen Stiftern und deren Umfeld gestatten eine grundlegende Neubewertung der Hamburger Grafen. Diese demnächst in Buchform veröffentlichten Ergebnisse werden anlässlich des 900. Todestags Graf Gottfrieds nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Es zeigt sich, dass die Hamburger Grafen ein bedeutendes Geschlecht waren, dessen Verbindungen weitere Teile Europas erfassten und das keineswegs 1110 mit dem Tod Graf Gottfrieds endete. Diese Neubewertung betrifft nicht zuletzt auch die kirchliche Entwicklung Hamburgs und Nordelbiens. – Die Handschrift wird zum Vortrag von Günther Bock im Original präsentiert.
Der Veranstaltung findet am 2. November, 18 Uhr im Vortragsraum, 1. Etage statt. Der Eintritt ist frei.

Alle Publikationen von Hamburg University Press, dem Stabi-Verlag, sind online frei verfügbar (so genannter Open Access). Den vorliegenden Titel können Sie zusätzlich im Print direkt beim Verlag bestellen oder über den Buchhandel erwerben.

Uwe Schulte-Varendorff
Die Hungerunruhen in Hamburg im Juni 1919 – eine zweite Revolution?

(Beiträge zur Geschichte Hamburgs 65)

Bei der vorliegenden Veröffentlichung handelt es sich nach dem Standardwerk Hamburger Schulen im „Dritten Reich“ um eine weitere vom Verein für Hamburgische Geschichte herausgegebene Publikation. Die Hungerunruhen wurden auch Sülzeunruhen oder Hamburger Sülzeaufstand genannt. – Appetit bekommen? Dann lesen Sie unbedingt weiter!

Die Niederlage des Deutschen Kaiserreichs, gleichbedeutend mit dem Ende des Ersten Weltkriegs, war im November 1918 besiegelt. Die innenpolitischen Verhältnisse in Hamburg waren auch nach Abschluss der anschließenden revolutionären Phase alles andere als stabil. Einerseits waren sie geprägt von militanten Auseinandersetzungen zwischen radikalen Gruppierungen, andererseits bestimmten weiterhin Hunger und Not den Alltag der Bevölkerung. Dies war der Nährboden für einen bisher nur recht wenig beachteten kurzen Abschnitt der Geschichte der Freien und Hansestadt Hamburg, nämlich die Ende Juni 1919 in der Stadt ausbrechenden „Sülze-“ bzw. „Hungerunruhen“.
Die Aufdeckung von skandalösen Herstellungs- und Verarbeitungsmethoden eines Sülzefabrikanten führte zu Aufruhr im gesamten Stadtgebiet. Diese – allerdings nur wenige Tage andauernden – bürgerkriegsähnlichen Verhältnisse waren der Anlass für den Einmarsch von Reichswehrtruppen unter General Paul von Lettow-Vorbeck. Die Hintergründe, der Ablauf und die Auswirkungen der „Hungerunruhen“ werden in der vorliegenden Arbeit untersucht und dargestellt.

Erschienen online open access
und als Print:
238 Seiten, 48 Abb. s/w
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken, glanzkaschiert, Lesebändchen
ISBN 978-3-937816-63-0
25,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2010

Sie möchen die Printversion bestellen? Bitte kontaktieren Sie uns.