Aktuelles

11

Dezember

2008

Neue Hamburgensien von Peter Suhr

von GU — abgelegt in: Schätze der Stabi — 3.663 Aufrufe

Aussicht von der Elbhöhe, Hamburg um 1837

Peter Suhr, der berühmte Hamburgensien-Zeichner und Lithograph, gab in den 1830-er und 1840-er Jahren ein großangelegtes Ansichtenwerk heraus. In den ersten zwei Teilen sind historische Graphiken und Darstellungen der Brandkatastrophe von 1842 unter dem Titel “Hamburgs Vergangenheit in bildlichen Darstellungen” vereinigt. Der dritte Teil, als “Ansichten von Hamburg und der Umgegend” bekannt, umfasst Veduten von Straßen, Plätzen und Gebäuden in und um Hamburg.

Einige der Vedutenblätter aus Suhrs Werk sind bereits in der Kartensammlung vorhanden. In diesem Jahr konnten vier weitere erworben werden, darunter die sehr seltene “Aussicht von der Elbhöhe auf dem Walle, über die Elbe, die Vorstadt St. Pauli (Hamburgerberg) nach Altona” von 1837 (Bd. 3, Bl. 37).

Signatur: KS 1025/907: 3,37

Keine Kommentare

11

Dezember

2008

Weihnachten in Hamburg vom Mittelalter bis heute

von HS — abgelegt in: Hamburg — 1.887 Aufrufe

hhweihnachten.jpgIn allseitigem weihnachtlichen Jauchzen und Frohlocken mag auch der Hamburg-Lesesaal nicht zurückstehen. Und will Ihnen helfen, sich literarisch vorzubereiten. Angemessen. Auf das Fest. In Hamburg.

Und über Hamburg natürlich. Mit dem ‘Hamburger Weihnachtsbuch’, das Dokumente und Dichtungen zusammenstellt, die berichten, wie dieses Fest in Hamburg vom Mittelalter bis heute gefeiert und wahrgenommen wurde:

Weihnachten 1798 beispielsweise war es schneestürmisch, als Matthias Claudius’ fünfzehnjähriger Sohn Hans die Geschenke für die Familie mit Fuhrmann Christian vom Schweinemarkt [heute Saturn/Mö] nach Wandsbek begleiten sollte. “Als Hans kommt, aufzusteigen, siehe, da hatte der Christian eine Fuhre nach Billwärder angenommen, und Hans mußte sich auf Petersens Schlitten embarkieren (einschiffen). Der Petersen war besoffen, wirft auch den Hans richtig in den Schnee um, der dann halberfroren und halb außer sich, und, nachdem wir uns bei der immer zunehmenden Schneejagd seinetwegen nicht wenig geängstigt hatten, endlich ankommt und erzählt von seiner Fahrt und von Christian und den Sachen, die er bringen werde.” Christian kam erst nachts um elf.

Daddeldu kam auch zu spät… aus Honolulu. Zu seiner Braut. Weil der Weihnachtsabend im ‘König von Schweden’ so tümelig war:

“[…]
Aber nun sangen die Gäste »Stille Nacht, Heilige Nacht«,
Und da schenkte er jedem Gast eine Tasse
Und behielt für die Braut nur noch drei.hamburg-welle-logo.gif
Aber als er sich später mal darauf setzte,
Gingen auch diese versehentlich noch entzwei,
Ohne daß sich Daddeldu selber verletzte.

Und ein Mädchen nannte ihn Trunkenbold
Und schrie: er habe sie an die Beine geneckt.
Aber Daddeldu zahlte alles in englischen Pfund in Gold.
Und das Mädchen steckte ihm Christbaumkonfekt
Still in die Taschen und lächelte hold
Und goß noch Genever zu dem Gilka mit Rum in den Sekt.
Daddeldu dacht an die wartende Braut.
Aber es hatte nicht sein gesollt,
Denn nun sangen sie wieder so schön und so laut.
Und Daddeldu hatte die Wanzen noch nicht verzollt,
Deshalb zahlte er alles in englischen Pfund in Gold.
Und das war alles wie Traum.
Plötzlich brannte der Weihnachtsbaum.
Plötzlich brannte das Sofa und die Tapete,
Kam eine Marmorplatte geschwirrt,
Rannte der große Spiegel gegen den kleinen Wirt.
Und die See ging hoch und der Wind wehte. […]”

Hamburg und Weihnachten. Eckart Kleßmann hat zusammengetragen. Eine angenehm unsentimentale Sammlung Hamburger Weihnachtsimpressionen durch die Jahrhunderte.

hhweihnachtskugel2.jpgDas Hamburger Weihnachtsbuch. Hrsg. von Eckart Kleßmann. Hamburg: Ellert & Richter, 2007
Signatur: HH 3330/1

Suchen Sie weitere Literatur zu Themen rund um Hamburg? Schauen Sie in die Hamburg-Bibliographie online, weitere Informationen zur Stabi als Landesbibliothek finden Sie unter Thema Hamburg auf der Stabi-Homepage.

Keine Kommentare

10

Dezember

2008

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel

von ST — abgelegt in: Aktuelles — 2.913 Aufrufe

Die Stabi bleibt von Mi, 24.12. bis Fr, 26.12.2008 und Mi, 31.12.2008 bis Do, 1.1.2009 geschlossen.

Sa, 27.12. und So, 28.12. sind Lesesäle und Informationszentrum von 10-18 Uhr sowie Mo, 29.12. und Di, 30.12. von 9-21 Uhr geöffnet.
Das Ausleihzentrum öffnet Sa, 27.12. von 10-15 Uhr sowie Mo, 29.12. und Di, 30.12. von 10-19 Uhr.

Bis Di, 23.12.2008 und ab Fr., 2.1.2009 gelten die üblichen Öffnungszeiten.

Die Hochschulschriftenstelle ist Fr, 2.1.2009 geschlossen.

Die Linga-Bibliothek bleibt am 29. und 30.12. geschlossen.

Die Bestellmöglichkeit über den Campus-Katalog bleibt während der gesamten Zeit erhalten. Allerdings kann es nach Weihnachten und zu Beginn des neuen Jahres in Einzelfällen zu verzögerten Bereitstellungsfristen kommen. Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrem Besuch in der Bibliothek durch einen Blick in Ihre Benutzerdaten, ob die bestellten Werke schon bereitliegen.

Die Öffnungszeiten der ca. 50 Fachbibliotheken entnehmen Sie bitte den jeweiligen Homepages.

Keine Kommentare

9

Dezember

2008

Neu: McGraw-Hill Encyclopedia of Science & Technology Online

von MM — abgelegt in: E-Medien — 1.226 Aufrufe

Unter dem Titel AccessScience ist diese traditionelle Enzyklopädie jetzt online im Campusnetz verfügbar. Basis der Datenbank ist die 10. Auflage der Printausgabe von 2007, ergänzt durch das “McGraw-Hill Yearbook of Science & Technology”, das “McGraw-Hill Dictionary of Scientific and Technical Terms” und weitere Quellen. AccessScience wird laufend aktualisiert.

Weitere Datenbanken zu  den Naturwissenschaften  und zur Technik allgemein .

Keine Kommentare

2

Dezember

2008

Neu: Platon und Kant im Volltext

von MM — abgelegt in: E-Medien — 1.395 Aufrufe

Platon im Kontext Plus: griechisch-deutsche Parallelausgabe mit allen Übersetzungen und Einleitungen Friedrich Schleiermachers.

Kant im Kontext III enthält die Werke Kants, seinen Briefwechsel, handschriftlichen Nachlass sowie seine Vorlesungen.

Beide Datenbanken werden von der Zentralbibliothek Philosophie, Geschichte und Klassische Philologie campusweit angeboten.

Weitere Datenbaken zur Klassischen Philologie und zur Philosophie

Keine Kommentare

2

Dezember

2008

INSPEC Datenbank – Testfreischaltung bis 24.12.2008

von AC — abgelegt in: E-Medien,Fachbibliotheken — 1.270 Aufrufe

INSPEC ist der führende englischsprachige bibliographische Informationsdienst für folgende Fachgebiete:

  • Physik
  • Elektrotechnik und Elektronik
  • Informatik und Steuerungstechnik
  • Informationstechnologie für Unternehmen
  • Maschinenbau und Produktionstechnik

Es können Themenbereiche wie Nanotechnologie, Informations-, Umwelt- bzw. Materialwissenschaft, technische Mathematik, Nukleartechnik,Geophysik, Ozeanografie, biomedizinische Technologie u.a. recherchiert werden. Zusätzlich erhält man Zugang zum INSPEC-Archiv 1898 – 1968.

Die Freischaltung besteht campusweit bis zum 24.12.2008. Weitere Datenbanken aus den Naturwissenschaften und der Informatik finden Sie über unsere Fachinformationsseiten.

Keine Kommentare

1

Dezember

2008

Stabi am Wochenende künftig länger geöffnet!

von MG — abgelegt in: Aktuelles — 3.016 Aufrufe

Samstags und sonntags in der Stabi: frühstücken und studieren – am Nikolaus-Wochenende ist es soweit: Satte 8 Stunden länger ist die Stabi künftig am Wochenende geöffnet: Sa-So 10-21 Uhr.

Die im Jahre 2006 eingeführte Sonntagsöffnung war ein so großer Erfolg bei unseren Leserinnen und Lesern, dass die Bibliothek die Öffnungszeiten nun noch stärker ausweitet. Auch das Cafè Libretto in der Bibliothek zieht mit: es bietet ein reichhaltiges Wochenendfrühstück an.

Noch länger können nun die Studierenden, aber auch berufstätige Stadtleser die Räumlichkeiten zum intensiven Arbeiten (auch in Arbeitsgruppen) nutzen, die Präsenzbestände in den Lesesälen einsehen und in den elektronischen Medien recherchieren. Die Stabi wird schon jetzt von durchschnittlich 4.000 Leserinnen und Lesern am Tag besucht: ein lebendiger Lernort, Treffpunkt und „Dorfbrunnen“ der Universität.

Für die Erweiterung der Öffnungszeiten stehen der Bibliothek ab 2009 50.000 EURO aus Studienbeiträgen zur Verfügung, mit denen wir diese Service-Verbesserung finanzieren können.

4 Kommentare

1

Dezember

2008

Ausbildungsplätze für das Jahr 2009

von AC — abgelegt in: Aktuelles — 2.116 Aufrufe

Azubis in der StabiIn der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg stehen zum 1.9.2009 vier Ausbildungsplätze für die Ausbildung zur/zum ‘Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek’ zur Verfügung. Bewerbungschluss ist der 31. Januar 2009. Wir haben für Sie ausführliche Informationen zum Berufsbild und Details zur Ausbildung in unserem Hause zusammengestellt. Weitere Fragen beantwortet unsere Ausbildungsleiterin Ulrike Lang per E-Mail oder telefonisch unter 040/42838-5696.

Keine Kommentare

28

November

2008

Neuerscheinungen im Verlag der Stabi: Zur Universitätsgeschichte

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 1.453 Aufrufe

Hamburg University Press ist der Verlag der Stabi. Alle hier publizierten Titel erscheinen in einer Onlineversion zum kostenfreien Lesen und Herunterladen (so genannter Open Access) sowie in einer hochwertigen Printversion, die direkt beim Verlag oder über den Buchhandel erworben werden kann.

Weiter lesen »

Keine Kommentare

28

November

2008

Neuerscheinung im Verlag der Stabi: Zur jüdischen Geschichte des Grindelviertels

von IM — abgelegt in: Hamburg University Press — 1.496 Aufrufe

Hamburg University Press ist der Verlag der Stabi. Alle hier publizierten Titel erscheinen in einer Onlineversion zum kostenfreien Lesen und Herunterladen (so genannter Open Access) sowie in einer hochwertigen Printversion, die direkt beim Verlag oder über den Buchhandel erworben werden kann.

Neu erschienen:

HHF3.jpgAlissa Lange
Das jüdische Altenhaus am Grindel
Die jüdische Geschichte des heutigen katholischen Studentenwohnheims Franziskus-Kolleg in Hamburg im 19. Jahrhundert
(Hamburger Historische Forschungen Band 3)

Der dritte Band der Hamburger Historischen Forschungen beschäftigt sich mit der bislang kaum bekannten Geschichte eines Hauses im Grindelviertel in Hamburg. Es beheimatet heute das katholische Studentenwohnheim Franziskus-Kolleg. Im späten 19. Jahrhundert war es ein jüdisches Wohnheim für bedürftige ältere Menschen. Die Geschichte dieses jüdischen Altenhauses wird von den Gründungsbemühungen bis zur Jahrhundertwende in dieser Studie erstmals geschildert. Sie liefert damit einen Beitrag zur Erforschung des vielfältigen jüdischen Lebens in Hamburg.

Online frei verfügbar (Open Access).
Erschienen als Print:
181 Seiten
Format 15,5 x 22 cm
Hardcover, Rundrücken und Lesebändchen, mit farbigem Schutzumschlag
ISBN 978-3-937816-56-2
ISSN 1865-3294 24,80 EUR
Hamburg: Hamburg University Press, 2008

Keine Kommentare