FAQ
© 2017 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute10.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Textbuchsammlung des Hamburger Stadt-Theaters katalogisiert

15. Juni 2016
von JN — abgelegt in: Hamburg,Schätze der Stabi — 869 Aufrufe  

Romeo und Julia – Textbuch des Hamburger Stadttheaters, um 1822

„Romeo und Julia“ in der Übersetzung von August Wilhelm Schlegel, Soufflierbuch des
Hamburger Stadttheaters, Hamburg, um 1822 (Signatur: Theater-Bibliothek : 2002b)

 

Textbücher des Hamburger Stadttheaters im Magazin der Stabi Die Sammlung von rund 3.050 vorwiegend handschriftlichen Textbüchern des Hamburger Stadttheaters aus der Zeit von etwa 1750 bis 1880 wurde 1929 der Staats- und Universitätsbibliothek übereignet. Aufgrund ihrer Geschlossenheit stellt sie einen einmaligen Quellenbestand nicht nur für die Hamburger, sondern auch für die gesamte deutsche Theatergeschichte dar. Neben Textbüchern zu rund 1.700 Werken des Sprechtheaterrepertoires enthält sie auch die Libretti zu rund 400 Musiktheaterwerken, alle eingerichtet und gegebenenfalls übersetzt oder bearbeitet für die Hamburger Bühne.

Romeo und Julia – Textbuch des Hamburger Stadttheaters, um 1822 Oftmals finden sich in diesen ehemaligen Inspektions- und Soufflierbüchern auch theaterpraktische Eintragungen wie Spieldauerangaben, Schauspielernamen, Aufführungsdaten, Regieanweisungen, Hinweise auf verwendete Requisiten, Zensurvermerke, aber auch Texterweiterungen, Kürzungen oder andere fassungsbezogene Varianten. Bemerkenswerte Repertoire-Schwerpunkte waren beispielsweise die Schauspiele von Shakespeare (zum Teil in Übersetzungen oder Bühnenbearbeitungen des für die deutsche Shakespeare-Rezeption wichtigen Hamburger Theaterdirektors Friedrich Ludwig Schröder), Schiller (teilweise mit eigenhändigen Eintragungen des Dichters), Iffland oder Kotzebue sowie im Musiktheaterbereich die Mozart-Opern und Wiener Singspiele.

Von 2013 bis Ende 2015 wurde der in der Staatsbibliothek unter der Bezeichnung „Theater-Bibliothek“ geführte Textbuchbestand mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft vollständig katalogisiert. Er kann nun im Handschriftenkatalog HANS recherchiert werden.

2 Antworten zu “Textbuchsammlung des Hamburger Stadt-Theaters katalogisiert”

  1. […] unter den handschriftlichen Textbüchern des Hamburger Stadttheaters, die mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2013-2015 im Handschriftenkatalog HANS […]

  2. […] – meistens – mit einem Eintrag wie „vu et approuvé“ (gesehen und genehmigt) versah. In der Theater-Bibliothek des Hamburger Stadttheaters, die sich heute in der Stabi befindet und im Handschriftenkatalog HANS erfasst ist, haben sich 135 […]

Schreiben Sie einen Kommentar